Skip to main content
Erschienen in:

01.08.2009 | Leitthema

Früherkennung und Prävention des malignen Melanoms

verfasst von: L. Held, T.K. Eigentler, Prof. Dr. C. Garbe, M.D.

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 8/2009

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Das maligne Melanom der Haut wird zum größten Teil durch UV-Strahlung verursacht. Mutationen in den Pigmentzellen werden bereits in Kindheit und Jugend durch UV-Strahlung ausgelöst und führen zunächst zur Entstehung gutartiger melanozytärer Neubildungen – der melanozytären Nävi oder Leberflecken. Diese können als Indikator des Mutationsstatus des Pigmentsystems aufgefasst werden. Je mehr und je größere Leberflecke eine Person hat, desto höher ist ihr Melanomrisiko. Risikopersonen können daher besonders an ihren Pigmentmalen erkannt werden. Die primäre Prävention besteht deshalb in konsequentem UV-Schutz, v. a. in Kindheit und Jugend, insbesondere durch UV-Karenz in der einstrahlungsstärksten Tageszeit sowie durch Kleidung. Die Verwendung von Sonnenschutzmitteln ist nicht ausreichend, sie schützt nicht genügend vor Mutationen in den Pigmentzellen. Sekundäre Prävention besteht in der Früherkennung des Melanoms, nach Möglichkeit bereits in der nichtinvasiven Wachstumsphase als In-situ-Melanom. Diese Früherkennung ist heute insbesondere durch den Einsatz der Dermoskopie möglich, und die Diagnose in dieser frühen Wachstumsphase ist noch mit keinem Metastasierungsrisiko verbunden. Daher sollten verdächtige Läsionen vom Spezialisten beurteilt werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Argenziano G, Soyer HP, Chimenti S et al (2003) Dermoscopy of pigmented skin lesions: results of a consensus meeting via the Internet. J Am Acad Dermatol 48:679–693PubMedCrossRef Argenziano G, Soyer HP, Chimenti S et al (2003) Dermoscopy of pigmented skin lesions: results of a consensus meeting via the Internet. J Am Acad Dermatol 48:679–693PubMedCrossRef
2.
Zurück zum Zitat Buettner PG, Leiter U, Eigentler TK et al (2005) Development of prognostic factors and survival in cutaneous melanoma over 25 years: An analysis of the Central Malignant Melanoma Registry of the German Dermatological Society. Cancer 103:616–624PubMedCrossRef Buettner PG, Leiter U, Eigentler TK et al (2005) Development of prognostic factors and survival in cutaneous melanoma over 25 years: An analysis of the Central Malignant Melanoma Registry of the German Dermatological Society. Cancer 103:616–624PubMedCrossRef
3.
Zurück zum Zitat Diffey BL (2003) A quantitative estimate of melanoma mortality from ultraviolet A sunbed use in the U.K. Br J Dermatol 149:578–581PubMedCrossRef Diffey BL (2003) A quantitative estimate of melanoma mortality from ultraviolet A sunbed use in the U.K. Br J Dermatol 149:578–581PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Freedberg KA, Geller AC, Miller DR et al (1999) Screening for malignant melanoma: A cost-effectiveness analysis. J Am Acad Dermatol 41:738–745PubMedCrossRef Freedberg KA, Geller AC, Miller DR et al (1999) Screening for malignant melanoma: A cost-effectiveness analysis. J Am Acad Dermatol 41:738–745PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Friedman RJ, Rigel DS, Kopf AW (1985) Early detection of malignant melanoma: the role of physician examination and self-examination of the skin. CA Cancer J Clin 35:130–151PubMedCrossRef Friedman RJ, Rigel DS, Kopf AW (1985) Early detection of malignant melanoma: the role of physician examination and self-examination of the skin. CA Cancer J Clin 35:130–151PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Gallagher RP, Spinelli JJ, Lee TK (2005) Tanning beds, sunlamps, and risk of cutaneous malignant melanoma. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 14:562–566PubMedCrossRef Gallagher RP, Spinelli JJ, Lee TK (2005) Tanning beds, sunlamps, and risk of cutaneous malignant melanoma. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 14:562–566PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Garbe C, Buttner P, Weiss J et al (1994) Risk factors for developing cutaneous melanoma and criteria for identifying persons at risk: multicenter case-control study of the Central Malignant Melanoma Registry of the German Dermatological Society. J Invest Dermatol 102:695–699PubMedCrossRef Garbe C, Buttner P, Weiss J et al (1994) Risk factors for developing cutaneous melanoma and criteria for identifying persons at risk: multicenter case-control study of the Central Malignant Melanoma Registry of the German Dermatological Society. J Invest Dermatol 102:695–699PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Gemeinsamer Bundesauschuss (2008) Krebsfrüherkennungs-Richtlinien (Hautkrebs-Screening) http://www.g-ba.de/downloads/39-261-516/2007-11-15-KFU-Hautkrebsscreening_BAnz.pdf Gemeinsamer Bundesauschuss (2008) Krebsfrüherkennungs-Richtlinien (Hautkrebs-Screening) http://​www.​g-ba.​de/​downloads/​39-261-516/​2007-11-15-KFU-Hautkrebsscreeni​ng_​BAnz.​pdf
9.
Zurück zum Zitat Grob JJ, Bonerandi JJ (1998) The ‚ugly duckling‘ sign: identification of the common characteristics of nevi in an individual as a basis for melanoma screening. Arch Dermatol 134:103–104PubMedCrossRef Grob JJ, Bonerandi JJ (1998) The ‚ugly duckling‘ sign: identification of the common characteristics of nevi in an individual as a basis for melanoma screening. Arch Dermatol 134:103–104PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Kittler H, Pehamberger H, Wolff K et al (2000) Follow-up of melanocytic skin lesions with digital epiluminescence microscopy: patterns of modifications observed in early melanoma, atypical nevi, and common nevi. J Am Acad Dermatol 43:467–476PubMedCrossRef Kittler H, Pehamberger H, Wolff K et al (2000) Follow-up of melanocytic skin lesions with digital epiluminescence microscopy: patterns of modifications observed in early melanoma, atypical nevi, and common nevi. J Am Acad Dermatol 43:467–476PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Kittler H, Pehamberger H, Wolff K et al (2002) Diagnostic accuracy of dermoscopy. Lancet Oncol 3:159–165PubMedCrossRef Kittler H, Pehamberger H, Wolff K et al (2002) Diagnostic accuracy of dermoscopy. Lancet Oncol 3:159–165PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Marckmann G, Mohrle M, Blum A (2004) Taking responsibility for one’s own health. Possibilities and limits using the example of malignant melanoma. Hautarzt 55:715–720PubMedCrossRef Marckmann G, Mohrle M, Blum A (2004) Taking responsibility for one’s own health. Possibilities and limits using the example of malignant melanoma. Hautarzt 55:715–720PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Riemer M (2006) UV Protection Law. Enhancing the protection of minors against health risks from solaria. Hautarzt 57:1133–1137PubMedCrossRef Riemer M (2006) UV Protection Law. Enhancing the protection of minors against health risks from solaria. Hautarzt 57:1133–1137PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Rigel DS, Friedman RJ, Kopf AW et al (2005) ABCDE – an evolving concept in the early detection of melanoma. Arch Dermatol 141:1032–1034PubMedCrossRef Rigel DS, Friedman RJ, Kopf AW et al (2005) ABCDE – an evolving concept in the early detection of melanoma. Arch Dermatol 141:1032–1034PubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat RKI – Dachdokumentation Krebs (2008) Broschüre „Krebs in Deutschland“. Robert-Koch-Institut, Berlin RKI – Dachdokumentation Krebs (2008) Broschüre „Krebs in Deutschland“. Robert-Koch-Institut, Berlin
16.
Zurück zum Zitat Scope A, Dusza SW, Halpern AC et al (2008) The „ugly duckling“ sign: agreement between observers. Arch Dermatol 144:58–64PubMedCrossRef Scope A, Dusza SW, Halpern AC et al (2008) The „ugly duckling“ sign: agreement between observers. Arch Dermatol 144:58–64PubMedCrossRef
17.
18.
Zurück zum Zitat Wiecker TS, Luther H, Buettner P et al (2003) Moderate sun exposure and nevus counts in parents are associated with development of melanocytic nevi in childhood: a risk factor study in 1,812 kindergarten children. Cancer 97:628–638PubMedCrossRef Wiecker TS, Luther H, Buettner P et al (2003) Moderate sun exposure and nevus counts in parents are associated with development of melanocytic nevi in childhood: a risk factor study in 1,812 kindergarten children. Cancer 97:628–638PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Früherkennung und Prävention des malignen Melanoms
verfasst von
L. Held
T.K. Eigentler
Prof. Dr. C. Garbe, M.D.
Publikationsdatum
01.08.2009
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 8/2009
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-009-1635-y

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2009

Die Onkologie 8/2009 Zur Ausgabe

Aktuelle Onkologie

KID bald auch für Ärzte

In der Diskussion: Komplementäre Onkologie

Ayurveda

Neu im Fachgebiet Onkologie

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Weißer Hautkrebs: Ein Update zu Diagnostik und Therapie

18.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

In der aktualisierten Version der S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ gibt es neue Empfehlungen, unter anderem zu erweiterten Optionen bei aktinischer Keratose sowie zur systemischen und chirurgischen Behandlung von Plattenepithelkarzinomen. Ein Überblick.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.