Skip to main content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2015

01.09.2015 | Leitthema

Gesundheitskompetenz im Betrieb fördern – aber wie?

verfasst von: Clarissa Eickholt, W. Hamacher, N. Lenartz

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 9/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Gesundheitskompetenz stellt für den Arbeitsschutz und die betriebliche Gesundheitsförderung ein Schlüsselkonzept für den Erhalt und die Förderung der gesundheitlichen Ressourcen dar. Staatliche und betriebliche Schutz- und Fördermaßnahmen greifen in einer durch Entgrenzung geprägten Arbeits- und Lebenswelt zu kurz, und die Stärkung der Verantwortungsübernahme zum Erhalt der eigenen Beschäftigungsfähigkeit gewinnt an Bedeutung. Um aktuelle Aussagen darüber zu treffen, wie Unternehmen und Beschäftigte Gesundheitskompetenz fördern können, bedarf es neben der Aufarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen zur Gesundheitskompetenz und zur Kompetenzentwicklung einer Auseinandersetzung mit dem betrieblichen Stand auf diesen Feldern. Hierzu liefert eine Delphi-Studie mit Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) empirische Erkenntnisse. Als grundlegend für den arbeitsbezogenen Kontext erweist sich die Entwicklung eines umfassenden Verständnisses von Gesundheitskompetenz. Über eine wissensbasierte „Health Literacy“ hinausgehend beinhaltet ein handlungsorientierter Kompetenzbegriff die Fähigkeit und Bereitschaft zu sinnvollem und gestaltendem Handeln in komplexen Situationen. Für die Entwicklung von Gesundheitskompetenz sind entsprechend Lernprozesse notwendig, die im Arbeitsprozess liegen und kompetentes Handeln erfordern. Das Ermöglichen informellen Lernens bildet hierzu einen vielversprechenden neuen Ansatz. Dafür sind abgestimmte Aktivitäten im Betrieb erforderlich. Letztlich geht es darum, dem betrieblichen Bedarf an Gesundheitskompetenz über geeignete Gestaltungsmaßnahmen zu begegnen, die an den Rahmenbedingungen der Arbeit ansetzen. Denn obwohl die Beschäftigten Träger der Gesundheitskompetenz sind, liegt das Entwicklungspotenzial in hohem Maß in den vorherrschenden Arbeitsverhältnissen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat DGUV (2012) Fernlehrgang mit Präsenzphasen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. BG/GUV 80.2 DGUV, Berlin, S 6 DGUV (2012) Fernlehrgang mit Präsenzphasen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. BG/GUV 80.2 DGUV, Berlin, S 6
2.
Zurück zum Zitat GDA (2007) Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) Fachkonzept und Arbeitsschutzziele 2008–2012, Stand:12. Dezember 2007. Nationale Arbeitsschutzkonferenz, Berlin GDA (2007) Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) Fachkonzept und Arbeitsschutzziele 2008–2012, Stand:12. Dezember 2007. Nationale Arbeitsschutzkonferenz, Berlin
3.
Zurück zum Zitat Kickbusch I (2006) Die Gesundheitsgesellschaft. Verlag für Gesundheitsförderung, Hamburg Kickbusch I (2006) Die Gesundheitsgesellschaft. Verlag für Gesundheitsförderung, Hamburg
4.
5.
Zurück zum Zitat Kickbusch I (2008) Health literacy. In: Heggenhougen K, Quah S (Hrsg) International encyclopedia of public health. Academic Press, San Diego, S 201–211 Kickbusch I (2008) Health literacy. In: Heggenhougen K, Quah S (Hrsg) International encyclopedia of public health. Academic Press, San Diego, S 201–211
6.
Zurück zum Zitat Hamacher W, Wittmann S (2005) Lebenslanges Lernen zum Erwerb von Handlungskompetenzen für Sicherheit und Gesundheit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) Forschungsbericht Fb 1052. Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Bremerhaven Hamacher W, Wittmann S (2005) Lebenslanges Lernen zum Erwerb von Handlungskompetenzen für Sicherheit und Gesundheit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) Forschungsbericht Fb 1052. Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Bremerhaven
7.
Zurück zum Zitat Kriegesmann B, Kottmann M, Masurek L, Nowak U (2005) Kompetenz für eine nachhaltige Beschäftigungsfähigkeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) Forschungsbericht FB 1038. Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Bremerhaven Kriegesmann B, Kottmann M, Masurek L, Nowak U (2005) Kompetenz für eine nachhaltige Beschäftigungsfähigkeit. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) Forschungsbericht FB 1038. Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Bremerhaven
8.
Zurück zum Zitat Schwartz SH, Howard JA (1980) Explanations of the moderating effect of responsibility denial on the personal norm-behavior relationship. Soc Psychol Q 43:441–446CrossRef Schwartz SH, Howard JA (1980) Explanations of the moderating effect of responsibility denial on the personal norm-behavior relationship. Soc Psychol Q 43:441–446CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Rosenstock IM (1974) The health belief model and preventive health behavior. Health Educ Monogr 2:354–386 Rosenstock IM (1974) The health belief model and preventive health behavior. Health Educ Monogr 2:354–386
10.
Zurück zum Zitat Becker MH (1974) The health belief model and sick role behaviour. Health Educ Monogr 2:409–419 Becker MH (1974) The health belief model and sick role behaviour. Health Educ Monogr 2:409–419
11.
Zurück zum Zitat Rippetoe PA, Rogers RW (1987) Effects of components of protection-motivation the-ory on adaptive and maladaptive coping with a health threat. J Pers Soc Psychol 52:596–604PubMedCrossRef Rippetoe PA, Rogers RW (1987) Effects of components of protection-motivation the-ory on adaptive and maladaptive coping with a health threat. J Pers Soc Psychol 52:596–604PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Schwarzer R (1992) Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Hogrefe, Göttingen Schwarzer R (1992) Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Hogrefe, Göttingen
13.
Zurück zum Zitat Soellner R, Huber S, Lenartz N, Rudinger G (2010) Facetten der Gesundheitskompetenz – eine Expertenbefragung. Z Pädag 56(Beiheft 56):104–114 Soellner R, Huber S, Lenartz N, Rudinger G (2010) Facetten der Gesundheitskompetenz – eine Expertenbefragung. Z Pädag 56(Beiheft 56):104–114
14.
Zurück zum Zitat Lenartz N (2012) Gesundheitskompetenz und Selbstregulation. V & R unipress, Göttingen Lenartz N (2012) Gesundheitskompetenz und Selbstregulation. V & R unipress, Göttingen
15.
Zurück zum Zitat Gnahs D (2007) Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente. Bertelsmann Verlag GmbH, Bielefeld, S. 21 f. Gnahs D (2007) Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente. Bertelsmann Verlag GmbH, Bielefeld, S. 21 f.
16.
Zurück zum Zitat Erpenbeck J, v Rosenstiel L (2007) Einführung. In: Erpenbeck J, v Rosenstiel L (Hrsg) Handbuch Kompetenzmessung. Schäffer-Poeschl, Stuttgart, S XI Erpenbeck J, v Rosenstiel L (2007) Einführung. In: Erpenbeck J, v Rosenstiel L (Hrsg) Handbuch Kompetenzmessung. Schäffer-Poeschl, Stuttgart, S XI
17.
Zurück zum Zitat Bengel J (2002) Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln Bengel J (2002) Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln
18.
Zurück zum Zitat Dehnbostel P (2005) Informelles Lernen in betrieblichen und arbeitsbezogenen Zusammenhängen. In: Künzel K (Hrsg) Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung, Bd 31/32. Böhlau, Köln, S 149 Dehnbostel P (2005) Informelles Lernen in betrieblichen und arbeitsbezogenen Zusammenhängen. In: Künzel K (Hrsg) Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung, Bd 31/32. Böhlau, Köln, S 149
19.
Zurück zum Zitat Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) (2004) Strategie für Lebenslanges Lernen in der Bundesrepublik Deutschland, Heft 115. BLK, Bonn Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) (2004) Strategie für Lebenslanges Lernen in der Bundesrepublik Deutschland, Heft 115. BLK, Bonn
20.
Zurück zum Zitat Zürcher R (2007) Informelles Lernen und der Erwerb von Kompetenzen. Theoretische, didaktische und politische Aspekte. Materialien zur Erwachsenenbildung Nr. 2. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Wien Zürcher R (2007) Informelles Lernen und der Erwerb von Kompetenzen. Theoretische, didaktische und politische Aspekte. Materialien zur Erwachsenenbildung Nr. 2. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Wien
21.
Zurück zum Zitat Dohmen G (2001) Das informelle Lernen. Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das Lebenslange Lernen aller.BMBF Publik, Bonn Dohmen G (2001) Das informelle Lernen. Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das Lebenslange Lernen aller.BMBF Publik, Bonn
22.
Zurück zum Zitat Overwien B (2005) Informelles Lernen: Ein Begriff zwischen ökonomischen Interessen und selbstbestimmtem Lernen. In: Künzel K (Hrsg) Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung, Bd 31/32. Böhlau, Köln, S 4 f Overwien B (2005) Informelles Lernen: Ein Begriff zwischen ökonomischen Interessen und selbstbestimmtem Lernen. In: Künzel K (Hrsg) Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung, Bd 31/32. Böhlau, Köln, S 4 f
23.
Zurück zum Zitat Künzel K (2005) Informelles Lernen – Selbstbildung und soziale Praxis, eine thematische Einführung. In: Künzel K (Hrsg) Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung, Bd 31/32. Böhlau, Köln Künzel K (2005) Informelles Lernen – Selbstbildung und soziale Praxis, eine thematische Einführung. In: Künzel K (Hrsg) Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung, Bd 31/32. Böhlau, Köln
24.
Zurück zum Zitat Kirchhöfer D (2001) Widersprüche in der Herausbildung einer neuen Lernkultur. In: ABWF e. V. (Hrsg) Arbeiten und Lernen. Lernkultur Kompetenzentwicklung und innovative Arbeitsgestaltung, Heft 67. QUEM-report, Berlin, S 119–128 Kirchhöfer D (2001) Widersprüche in der Herausbildung einer neuen Lernkultur. In: ABWF e. V. (Hrsg) Arbeiten und Lernen. Lernkultur Kompetenzentwicklung und innovative Arbeitsgestaltung, Heft 67. QUEM-report, Berlin, S 119–128
25.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMBF) (Hrsg) (2001) Das informelle Lernen: Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller. BMBF Publik, Bonn Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMBF) (Hrsg) (2001) Das informelle Lernen: Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller. BMBF Publik, Bonn
26.
Zurück zum Zitat Faure E et al (1972) Learning to be. The world of education today and tomorrow. UNESCO, Paris Faure E et al (1972) Learning to be. The world of education today and tomorrow. UNESCO, Paris
27.
Zurück zum Zitat Dehnbostel P (2003) Informelles Lernen: Arbeitserfahrungen und Kompetenzerwerb aus berufspädagogischer Sicht. SWA-Materialien, Bielefeld, S 2 ff Dehnbostel P (2003) Informelles Lernen: Arbeitserfahrungen und Kompetenzerwerb aus berufspädagogischer Sicht. SWA-Materialien, Bielefeld, S 2 ff
28.
Zurück zum Zitat Hamacher W, Eickholt C, Lenartz N, Blanco S (2012) Ansätze zur betrieblichen Förderung von Sicherheits- und Gesundheitskompetenz durch informelles Lernen im Prozess der Arbeit.Forschungsbericht Fb 2141. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Hamacher W, Eickholt C, Lenartz N, Blanco S (2012) Ansätze zur betrieblichen Förderung von Sicherheits- und Gesundheitskompetenz durch informelles Lernen im Prozess der Arbeit.Forschungsbericht Fb 2141. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund
29.
Zurück zum Zitat Hamacher W, Eickholt C, Lenartz N, Blanco S (2012) Ansätze zur betrieblichen Förderung von Sicherheits- und Gesundheitskompetenz durch informelles Lernen im Prozess der Arbeit. Forschungsbericht Fb 2141.Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Anhang 1, S 269 ff Hamacher W, Eickholt C, Lenartz N, Blanco S (2012) Ansätze zur betrieblichen Förderung von Sicherheits- und Gesundheitskompetenz durch informelles Lernen im Prozess der Arbeit. Forschungsbericht Fb 2141.Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Anhang 1, S 269 ff
30.
Zurück zum Zitat Hinding B, Krauss-Hoffmann P, Kastner M (2010) Gestaltung von lernförderlichen Unternehmenskulturen hinsichtlich Sicherheit und Gesundheit. In: Kastner M (Hrsg) Leistungs- und Gesundheitsmanagement – psychische Belastung und Altern, inhaltliche und ökonomische Evaluation.Pabst, Lengerich, S 266–285 Hinding B, Krauss-Hoffmann P, Kastner M (2010) Gestaltung von lernförderlichen Unternehmenskulturen hinsichtlich Sicherheit und Gesundheit. In: Kastner M (Hrsg) Leistungs- und Gesundheitsmanagement – psychische Belastung und Altern, inhaltliche und ökonomische Evaluation.Pabst, Lengerich, S 266–285
31.
Zurück zum Zitat Arnold R (2001) Kompetenz. In: Arnold R, Nolda S, Nuissl E (Hrsg) Wörterbuch Erwachsenenpädagogik. Klinkhardt, Bad Heilbrunn Arnold R (2001) Kompetenz. In: Arnold R, Nolda S, Nuissl E (Hrsg) Wörterbuch Erwachsenenpädagogik. Klinkhardt, Bad Heilbrunn
Metadaten
Titel
Gesundheitskompetenz im Betrieb fördern – aber wie?
verfasst von
Clarissa Eickholt
W. Hamacher
N. Lenartz
Publikationsdatum
01.09.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 9/2015
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-015-2204-8

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2015

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2015 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Krillöl hilft nicht gegen Kniearthrose

13.06.2024 Arthrosen Nachrichten

Mit Krillöl zur Nahrungsergänzung lassen sich Schmerzen und Entzündungen bei Kniearthrose nicht stärker lindern als unter Placebo. Das hat eine kontrollierte Studie mit über 260 Betroffenen ergeben.

Hochverarbeitete Lebensmittel auch bei Kindern mit Risiken assoziiert

13.06.2024 Kindliche Adipositas Nachrichten

Gilt auch für Vorschulkinder: Wer zu viel Fertiggerichte, Süßigkeiten oder Softdrinks konsumiert, hat ein schlechteres kardiovaskuläres Risikoprofil als Gleichaltrige, die sich gesünder ernähren.

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

Droht bei Hypothyreose eine Fettlebererkrankung?

12.06.2024 Fettleber Nachrichten

Eine primäre Schilddrüsenunterfunktion war in einer großen Metaanalyse mit einem erhöhten Risiko einer metabolisch assoziierten Fettlebererkrankung assoziiert.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.