Skip to main content
main-content

Gicht

CME: Diagnostik und Therapie der Gicht

Gicht

Ursächlich für die Gicht ist die Hyperurikämie. Bei gesicherter Gicht fordern die Leitlinien eine Ursachensuche, diätetische Beratung und zielwertorientierte harnsäuresenkende Therapie. Der CME-Kurs stellt die leitliniengerechte Diagnostik und Therapie kompakt dar.

Stoffwechselerkrankung

Gicht in der hausärztlichen Praxis

Schwellung am Fuß

Therapieziel ist bei Gicht kein Laborwert, sondern die Symptomreduktion oder sogar -freiheit. Im nachfolgenden CME-Beitrag erfahren Sie, wie der akute Gichtanfall und die chronische Gicht sicher diagnostiziert werden und wann welche Therapie – nicht-medikamentöse wie auch medikamentöse – indiziert ist.

„Treat to Target“-Prinzip wird noch zu selten angewendet

Die Gicht – wichtige Eckpfeiler der leitliniengerechten Therapie

Gicht Fuß

Die Gicht ist die häufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung — eine Zivilisationskrankheit mit immer noch steigender Prävalenz. Zurückzuführen ist dies auf die zunehmende Alterung der Bevölkerung, den sogenannten westlichen Ernährungsstil und mangelnde körperliche Aktivität. Immer noch werden viele Gichtkranke nicht leitliniengerecht behandelt.

Gicht: kardiovaskuläre Sicherheit von Febuxostat im Vergleich zu Allopurinol

Gicht Fuß

Hyperurikämie, Arthropathie, Thromboseneigung und Urolithiasis sind Kennzeichen einer Gicht. Das kardiovaskuläre Risiko ist deutlich erhöht. Ziel der hier vorgestellten Studie war, die kardiovaskuläre Sicherheit und Effektivität einer Febuxostattherapie verglichen mit Allopurinol zu zeigen.

CME: Die Gicht richtig diagnostizieren und behandeln

Gichtarthritis im Röntgenbild

Gicht geht oft mit einer erheblichen Krankheitslast einher. Durch frühzeitige Diagnose und konsequenten Einsatz der verfügbaren Therapeutika, Lebensstilmodifikationen und Patientenschulung kann die Gicht im Prinzip geheilt werden.

CME-Fortbildungsartikel

15.03.2021 | Hyperurikämie und Gicht | CME | Ausgabe 5/2021

CME: Diagnostik und Therapie der Gicht

Ursächlich für die Gicht ist die Hyperurikämie. Bei gesicherter Gicht fordern die Leitlinien eine Ursachensuche, diätetische Beratung und zielwertorientierte harnsäuresenkende Therapie. Der CME-Kurs stellt die leitliniengerechte Diagnostik und Therapie kompakt dar.

21.01.2021 | Hyperurikämie und Gicht | FB_CME | Ausgabe 1/2021

Gicht in der hausärztlichen Praxis

Therapieziel ist bei Gicht kein Laborwert, sondern die Symptomreduktion oder sogar -freiheit. Im nachfolgenden CME-Beitrag erfahren Sie, wie der akute Gichtanfall und die chronische Gicht sicher diagnostiziert werden und wann welche Therapie – nicht-medikamentöse wie auch medikamentöse – indiziert ist.

16.12.2019 | Gicht in der Orthopädie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Die Gicht richtig diagnostizieren und behandeln

Die Gicht zählt zu den häufigen Erkrankungen und ihre Inzidenz und Prävalenz nehmen weiter zu. Durch die Assoziation der Gicht mit Erkrankungen des metabolischen Syndroms sowie mit kardiovaskulären Erkrankungen geht die Gicht oft mit einer …

13.08.2018 | Stoffwechselerkrankungen in der Hausarztpraxis | Therapie der Gicht | Ausgabe 7-8/2018

CME: Die Gicht richtig diagnostizieren und behandeln

Gicht geht oft mit einer erheblichen Krankheitslast einher. Durch frühzeitige Diagnose und konsequenten Einsatz der verfügbaren Therapeutika, Lebensstilmodifikationen und Patientenschulung kann die Gicht im Prinzip geheilt werden.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

21.12.2020 | Arthritis | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Kristallarthropathien - nicht immer ist es eine Gicht!

Obwohl die Erstbeschreibung der Chondrokalzinose bereits über 50 Jahre zurückliegt, hat diese Form der Arthritis bisher wenig Aufmerksamkeit erzielt. Wegen der Ablagerungen von Kalziumpyrophosphat- Dihydrat-Kristallen (CPPD) im Knorpel auch als …

Autoren:
Prof. Dr. med. Uwe Lange, Dr. med. Dr. biol. hom. Gabriel Dischereit, Dr. med. Philipp M. Klemm

13.08.2020 | Gicht | KRITISCH GELESEN | Ausgabe 14/2020

Kein Allopurinol bei Niereninsuffizienz

Schlaganfallrisiko

Mit der Progression der Nephropathie steigt die Harnsäure. Kann also eine Harnsäuresenkung mit Allopurinol den Rückgang der Nierenfunktion verlangsamen?

Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve

10.03.2020 | Gicht | Leitthema | Ausgabe 4/2020 Open Access

Erfassung selbst berichteter kardiovaskulärer und metabolischer Erkrankungen in der NAKO Gesundheitsstudie: Methoden und erste Ergebnisse

Kardiovaskuläre und metabolische Erkrankungen gehören in Deutschland zu den führenden Ursachen für vorzeitigen Tod und verlorene gesunde Lebensjahre [ 1 , 2 ]. Im Jahr 2013 waren kardiovaskuläre Erkrankungen für 39,7 % der Todesfälle und im Jahr …

Autoren:
PH, MPH Dr. Lina Jaeschke, Astrid Steinbrecher, Karin Halina Greiser, Marcus Dörr, Thomas Buck, Jakob Linseisen, Christa Meisinger, Wolfgang Ahrens, Heiko Becher, Klaus Berger, Bettina Braun, Hermann Brenner, Stefanie Castell, Beate Fischer, Claus-Werner Franzke, Sylvia Gastell, Kathrin Günther, Wolfgang Hoffmann, Bernd Holleczek, Annika Jagodzinski, Rudolf Kaaks, Alexander Kluttig, Gérard Krause, Lilian Krist, Oliver Kuß, Anna-Therese Lehnich, Michael Leitzmann, Wolfgang Lieb, Markus Löffler, Karin B. Michels, Rafael Mikolajczyk, Annette Peters, Tamara Schikowski, Sabine Schipf, Börge Schmidt, Matthias Schulze, Henry Völzke, Stefan N. Willich, Tobias Pischon

04.03.2020 | Gicht | Klinische Studien | Ausgabe 5/2020

Febuxostat oder Allopurinol bei Patienten mit Gicht

Cardiovascular Safety of Febuxostat and Allopurinol in Patients with Gout and Cardiovascular Morbidities (CARES)
Autoren:
Prof. Dr. med. R. Alten, M. Mischkewitz, S. Nitschmann

21.10.2019 | Gicht | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 18/2019

So vermeiden Sie Polypharmazie

Polypharmazie ist gefährlich, besonders für ältere Patienten. Im Folgenden zeigen die Autoren anhand von Beispielen, wie Sie die Medikamentenzahl reduzieren können.

Autoren:
Marius Maercks, Prof. Dr. med. Klaus Weckbecker

12.09.2019 | Arthritis | Leitthema | Ausgabe 11/2019

Chondrokalzinose: Idiopathisch oder Manifestation seltener metabolischer Erkrankungen?

Die Verkalkung von hyalinem Knorpel und/oder Faserknorpel in Gelenken wird als Chondrokalzinose bezeichnet und resultiert aus der Ablagerung von Kalziumpyrophosphat-Kristallen. Klinisch kann dies zu einer akuten Arthritis ähnlich einem Gichtanfall …

Autoren:
Dr. J. Knitza, A. Kleyer, G. Schett, B. Manger
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise