Skip to main content

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

6. Grundlagen der ovariellen Stimulation

verfasst von : Chr. Keck, M. Ludwig, F. Nawroth

Erschienen in: Kinderwunschsprechstunde

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Die ovarielle Stimulation erfolgt zur Unterstützung oder Induktion der Follikelreifung bzw. zur Gewinnung von Eizellen bei reproduktionsmedizinischen Behandlungsverfahren. Die Stimulation erfolgt durch orale Applikation von Clomifen, Aromatase-Inhibitoren oder Östrogenrezeptormodulatoren. Gonadotropine werden parenteral verabreicht. Es wurden Behandlungsprotokolle entwickelt, in denen die Medikamentenkombination, deren zeitliche Abfolge und das Monitoring durch Ultraschall und Hormonanalysen festgelegt sind. Das ovarielle Überstimulationssyndrom gehört zu den zum Teil schwerwiegenden Komplikationen der Stimulationsbehandlung. Leichte Formen können ambulant behandelt werden, in schweren Fällen muss unter stationären Bedingungen eine Einstellung des Wasser- und Elektrolythaushalts, eine Thromboseprophylaxe und eine Überwachung u. a. der Lungen- und Nierenfunktion erfolgen.
Metadaten
Titel
Grundlagen der ovariellen Stimulation
verfasst von
Chr. Keck
M. Ludwig
F. Nawroth
Copyright-Jahr
2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-46014-6_6

Antikörper-Wirkstoff-Konjugat hält solide Tumoren in Schach

16.05.2024 Zielgerichtete Therapie Nachrichten

Trastuzumab deruxtecan scheint auch jenseits von Lungenkrebs gut gegen solide Tumoren mit HER2-Mutationen zu wirken. Dafür sprechen die Daten einer offenen Pan-Tumor-Studie.

Mammakarzinom: Senken Statine das krebsbedingte Sterberisiko?

15.05.2024 Mammakarzinom Nachrichten

Frauen mit lokalem oder metastasiertem Brustkrebs, die Statine einnehmen, haben eine niedrigere krebsspezifische Mortalität als Patientinnen, die dies nicht tun, legen neue Daten aus den USA nahe.

S3-Leitlinie zur unkomplizierten Zystitis: Auf Antibiotika verzichten?

15.05.2024 Harnwegsinfektionen Nachrichten

Welche Antibiotika darf man bei unkomplizierter Zystitis verwenden und wovon sollte man die Finger lassen? Welche pflanzlichen Präparate können helfen? Was taugt der zugelassene Impfstoff? Antworten vom Koordinator der frisch überarbeiteten S3-Leitlinie, Prof. Florian Wagenlehner.

Gestationsdiabetes: In der zweiten Schwangerschaft folgenreicher als in der ersten

13.05.2024 Gestationsdiabetes Nachrichten

Das Risiko, nach einem Gestationsdiabetes einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln, hängt nicht nur von der Zahl, sondern auch von der Reihenfolge der betroffenen Schwangerschaften ab.

Update Gynäkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.