Skip to main content
Erschienen in:

01.12.2007 | Einführung zum Thema

Harnblasenkarzinom

Stetiger Behandlungsfortschritt als Antwort auf eine zunehmende Erkrankungsinzidenz

verfasst von: Prof. Dr. Dr. M. Wirth, P.M. Schlag

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 12/2007

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Das Harnblasenkarzinom gehört zu den häufigsten malignen Erkrankungen in Deutschland und weist eine zunehmende Tendenz auf. Bei Männern nimmt es die 4. Stelle und bei Frauen die 5. Stelle in der Häufigkeit der Tumorerkrankungen ein. Etwa 25.000 Menschen erkranken pro Jahr in Deutschland an diesem Tumor. Dabei spielen in der Ätiologie chemische Karzinogene und das Rauchen eine bedeutende Rolle. Während ca. 70% der Tumoren lokal begrenzt sind und sich trotz häufiger Rezidive relativ gutartig verhalten, sind ca. 30% der Blasenkarzinome aggressiv und bedürfen einer radikalen Therapie. Dazu gehören die radikale Zystektomie als Standardtherapie, die Radiochemotherapie und die Chemotherapie sowohl neoadjuvant als auch adjuvant und unter palliativer/kurativer Zielsetzung. In der Therapie haben sich erfreulicherweise in den letzten Jahren stetige Fortschritte ergeben: die Entwicklung kontinenter Harnableitungen, die erhebliche Reduzierung der Komplikationen und Sterblichkeit der radikalen Zystektomie besonders in großen Zentren sowie auch neue Formen der Chemotherapie. Die Weiterentwicklung der Radiochemotherapie für spezielle Indikationen verbessert ebenfalls das zur Verfügung stehende Armentarium. Neue Therapieansätze, wie die „Biologicals“ und spezifische Antikörper, lassen weitere Fortschritte erwarten. Aus den folgenden Beiträgen wird auch ersichtlich, dass bei diesem Tumor interdisziplinäre Therapiekonzepte einen zunehmend hohen Stellenwert besitzen. Dies spiegelt sich auch in der Autorenschaft zu diesem Leitthema wider. Durch deren Interdisziplinarität und der nicht zuletzt auch hieraus geprägten Expertise ist es gelungen, einen umfassenden Überblick zum gegenwärtigen Stand des Wissens in der Diagnostik und Therapie dieser Tumorentität für dieses Schwerpunktheft zusammenzutragen. …
Metadaten
Titel
Harnblasenkarzinom
Stetiger Behandlungsfortschritt als Antwort auf eine zunehmende Erkrankungsinzidenz
verfasst von
Prof. Dr. Dr. M. Wirth
P.M. Schlag
Publikationsdatum
01.12.2007
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 12/2007
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-007-1280-2

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2007

Der Onkologe 12/2007 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.