Skip to main content
main-content

Harninkontinenz

Datenlage und Bedenken

Vaginale Lasertherapie – Hype oder erfolgversprechende Technologie?

Frau hat gynäkologische oder nephrologische Probleme

Auch zur Vaginalbehandlung werden Laser mittlerweile eingesetzt. Die Datenlage dazu ist jedoch noch sehr dünn, die Vorbehalte der entsprechenden Gesellschaften sind entsprechend groß.

Review und Update Vaginale Lasertherapie

Mit Laser gegen Harninkontinenz

Frau mit Blasenschwäche

Unfreiwilliger Urinabgang kann bei Frauen in jedem Lebensalter auftreten und belastet in erheblichem Maße die Lebensqualität. Die vaginale Lasertherapie ist eine minimalinvasive, sichere und ambulant durchführbare Therapiemethode, die mit einer hohen Rate der Patientinnenzufriedenheit und geringen Nebenwirkungen einhergeht.

Ko-abhängig: Inkontinenz und Mobilitätsstörung

Gehwagen vor einer Frau, die auf Sessel sitzt

Oft sind ältere Menschen multimorbide, das heißt sie haben eine oder mehrere typische Alterserkrankungen. Diese haben in der Regel auch Bewegungsstörungen und Harninkontinenz für den Betroffenen im Gepäck. Beide Einschränkungen hängen eng miteinander zusammen und es lohnt sich, beide gleichermaßen zu adressieren.

Bei Harninkontinenz der Frau mehr Diagnostik!

Tension-free vaginal tape: TVT-Band und Operationsmesser

Urogynäkologie ist mehr als TVT-Bänder zu implantieren. Urologen fordern bei Harninkontinenz eine differenzierte Diagnostik vor der Primär- und Sekundärtherapie. Denn viele Frauen sind unzufrieden.

Moderne Indikationsstellung

Wann eine invasive Urodynamik angeraten ist

Druck-Fluss-Studie einer Patientin mit ausgeprägter Dranginkontinenz

Untersuchungen, bei denen Messkatheter in Harnblase oder Rektum eingeführt werden, gelten als invasiv. Die Indikation der invasiven Urodynamik hängt jedoch vom jeweiligen Fall und Patienten ab. Daher sind Zystometrie, Druck-Fluss-Messung und Beckenboden-EMG in unterschiedlichen Situationen sinnvoll.

CME-Fortbildungsartikel

17.03.2021 | Blasenentleerungsstörung bei Prostatakarzinom | FB_CME | Ausgabe 5/2021

CME: Harninkontinenz beim Mann – Diagnose und Therapie

Mehr als jeder 10. Mann in Deutschland leidet an Harninkontinenz. Trotz des hohen Leidensdrucks und eingeschränkter Lebensqualität vermeiden viele Betroffene aus Angst und falscher Scham den Weg zum Hausarzt oder Urologen. Dabei könnte ihr Problem meist stark verringert oder völlig eliminiert werden.

30.11.2020 | Urologische Arzneimitteltherapie | CME | Ausgabe 1/2021

CME: Belastungsinkontinenz beim Mann – durchdachte Therapiewahl

Die Belastungsinkontinenz des Mannes ist überwiegend iatrogen bedingt. Wichtig für die Therapieentscheidung ist es, die auslösende Ursache zu kennen. Im Beitrag erfahren Sie, wann eine operative Therapie in Erwägung gezogen werden sollte und welche Methode bei welchem Patienten vielversprechend ist.

20.07.2020 | Überaktive Blase und Dranginkontinenz | CME | Ausgabe 8/2020

CME: Botulinumtoxin bei überaktiver Blase

Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die Diagnostik der überaktiven Harnblase und gibt Ihnen einen Überblick über die Risikofaktoren sowie die Stufentherapie. Darüber hinaus erfahren Sie, was bei einer Botulinumtoxininjektion zu beachten ist und wie Komplikationen zu vermeiden und zu behandeln sind.

14.04.2020 | Blasenentleerungsstörung bei Prostatakarzinom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2020

CME: Subvesikale Komplikationen nach radikaler Prostatektomie

Bei der radikalen Prostatektomie als der gängigsten Therapie des lokalisierten Prostatakarzinoms treten regelmäßig subvesikale Komplikation auf. Dieser CME-Beitrag gibt Ihnen einen Überblick über Inzidenz und Risikofaktoren, Klinik und Diagnostik sowie die richtige Therapie dieser Folgeerkrankungen.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Kasuistiken

26.11.2018 | Infektionserkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT BERATUNGSANLÄSSE | Ausgabe 20/2018

„Es brennt beim Wasserlassen“

Eine 23-jährige Studentin stellt sich in der Hausarztpraxis vor. Am Vortag war sie mit Kommilitoninnen im Schwimmbad. Am heutigen Morgen habe sie dann ein ausgeprägtes Brennen beim Wasserlassen verspürt, das nun zunehmend schmerzhaft sei.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

10.01.2022 | Harninkontinenz | Leitthema

Leitlinie Hilfsmittelberatung bei Harninkontinenz

Eine Untersuchung der Stiftung Warentest im Jahr 2017 stellte wesentliche Schwachstellen bei der Beratung und nachfolgend ein massives Versorgungsdefizit bei Patienten mit Harninkontinenz heraus. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie erstellte …

Autoren:
Prof. Dr. Andreas Manseck, A. Piotrowski, M. C. Butea, S. Foller, J. Gleissner, A. Kahlmeyer, H. Karstedt, R. Kirschner-Hermanns, T. Liebald, C. Linné, V. Moll, U. Otto, A. Schorn, J. Stein, A. Wagner, A. Wiedemann

05.12.2021 | Belastungsinkontinenz | Fortbildung | Ausgabe 12/2021

Vaginale Lasertherapie – Hype oder erfolgversprechende Technologie?

Auch zur Vaginalbehandlung werden Laser mittlerweile eingesetzt. Die Datenlage dazu ist jedoch noch sehr dünn, die Vorbehalte der entsprechenden Gesellschaften sind entsprechend groß.

Autor:
Dr. med. Elke Heßdörfer

26.10.2021 | Klimakterium und Menopause | Fortbildung | Sonderheft 1/2021

Mit Laser gegen Harninkontinenz

Unfreiwilliger Urinabgang kann bei Frauen in jedem Lebensalter auftreten und belastet in erheblichem Maße die Lebensqualität. Die vaginale Lasertherapie ist eine minimalinvasive, sichere und ambulant durchführbare Therapiemethode, die mit einer hohen Rate der Patientinnenzufriedenheit und geringen Nebenwirkungen einhergeht.

Autor:
Dr. med. Christian Ratz

04.10.2021 | Harninkontinenz | Originalien Open Access

Lebensqualität bei Trägern eines suprapubischen oder transurethralen Harnblasenkatheters als lebenslange Dauerversorgung

Ob eine Blasenfunktionsstörung bei einem geriatrischen Patienten kausal oder palliativ mit einem Katheter behandelt wird, ist eine schwerwiegende und auch lebenslange Entscheidung. Die Erfolgsaussichten, Nebenwirkungen und Gefährdungspotentiale …

Autoren:
Prof. Dr. A. Wiedemann, C. Gedding, M. Heese, Dr. J. Stein, Prof. Dr. A. Manseck, Prof. Dr. R. Kirschner‑Hermanns, Dr. H. Karstedt, Dr. A. Schorn, A. Wagner, Dr. V. Moll, U. Unger, PD Dr. A. Eisenhardt, PD Dr. A. Bannowsky, Dr. C. Linné, PD Dr. S. Wirz, E. Brammen, Prof. Dr. H.‑J. Heppner

08.09.2021 | Harninkontinenz | Leitthema | Ausgabe 10/2021

Kontinenz- und Beckenbodenzentren – sinnvolle Zertifizierungsvorgaben?

Die Prävalenz von weiblichen und männlichen Blasen- und Darmfunktionsstörungen, funktionellen Beckenbodenstörungen sowie Senkungszuständen des weiblichen Genitales nehmen bedingt durch den demographischen Wandel stetig zu. Kontinenz- und …

Autoren:
FEBU MHBA PD Dr. med. J. Kranz, Prof. Dr. med. Daniela Schultz-Lampel, Priv.-Doz. Dr. med. Tanja Hüsch, Prof. Dr. med. Christian Hampel

10.08.2021 | Kohabitationsschmerzen | Leitthema | Ausgabe 5/2021

Beckenbodeninsuffizienz und Sexualität aus gynäkologischer Sicht

Urogynäkologie und plastische Beckenbodenchirurgie beschäftigen sich mit der Diagnostik und konservativen sowie operativen Therapie von Erkrankungen des weiblichen Beckenbodens. Dabei spielt insbesondere die gestörte Sexualfunktion infolge von …

Autoren:
PD Dr. S. Jürgens, M. Bazargan, L. Kaddouri, M. Jaekel, A. Nugent, P. Biel, O. Buchweitz, A. Hackethal, O. Brummer, C. Bormann

10.06.2021 | Ultraschall in der Gynäkologie | Fortbildung | Ausgabe 6/2021

Urogenitalsonografie in der Inkontinenzdiagnostik

Die Urogenitalsonografie ist eine Ergänzung zur funktionellen und radiologischen Diagnostik bei Harninkontinenz. Tipps für den Einsatz in der Praxis, Fallbeispiele und Diagnosen für den prä- und posttherapeutischen Einsatz werden im Beitrag aufgeführt.

Autoren:
Dr. med. Jennifer Kranz, Dr. med. Sandra Schönburg, Dr. med. Stephanie Knüpfer, Prof. Dr. med. Ralf Tunn, Johannes Gutenberg-Universität Mainz Klinik PD Dr. med. habil. Tanja Hüsch

10.06.2021 | Spezielle urologische Diagnostik | Fortbildung | Ausgabe 6/2021

Wann eine invasive Urodynamik angeraten ist

Untersuchungen, bei denen Messkatheter in Harnblase oder Rektum eingeführt werden, gelten als invasiv. Die Indikation der invasiven Urodynamik hängt jedoch vom jeweiligen Fall und Patienten ab. Daher sind Zystometrie, Druck-Fluss-Messung und Beckenboden-EMG in unterschiedlichen Situationen sinnvoll.

Autor:
Dr. med. Stephanie C. Knüpfer

07.06.2021 | Harninkontinenz | Leitthema | Ausgabe 6/2021

Der artifizielle Schließmuskel zur Behandlung der Belastungsharninkontinenz – in Deutschland eine oftmals unterschätzte Therapiemethode

Die Harninkontinenz ist in Deutschland eine Volkskrankheit und betrifft Millionen von Frauen und Männern. Insbesondere die postoperativ dauerhaft inkontinenten Männer sind hierzulande trotz ausreichend vorhandener operativer Möglichkeiten operativ …

Autoren:
Dr. R. Abdunnur, Dr. A. Kaufmann

31.05.2021 | Operative Urologie | Leitthema | Ausgabe 6/2021

Der „richtige“ Patient für die Implantatchirurgie in der Urologie

Warum Patientenselektion, Aufklärung und Patientenkommunikation so wichtig für die Patientenzufriedenheit sind

Bei leitliniengerechter Behandlung und Auswahl von Patienten für ein urologisches Implantat kann eine sehr gute Zufriedenheit erzielt werden. Worauf gilt es zu achten bei Patienten mit erektiler Dysfunktion oder Belastungsharninkontinenz?

Autoren:
Dr. C. Leiber, Dr. A. Katzenwadel, Dr. D. Schlager
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2019 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | OriginalPaper | Buchkapitel

Pharmakotherapie und geriatrische Syndrome

Posturale Stabilität ist, bedingt durch den aufrechten Gang des Menschen, eine komplexe Aufgabe des Gesamtorganismus und daher per se anfällig für Störungen, die in Stürzen resultieren können. Stürze aus dem Stand oder dem Gehen mit geringer …

2016 | Harninkontinenz | OriginalPaper | Buchkapitel

Beckenbodeninsuffizienz und Inkontinenz aus urogynäkologischer Sicht

Harninkontinenz und Prolaps genitalis gehören neben Stuhlinkontinenz, Miktionsstörungen, Obstipation und »pelvic pain-Syndromen« zu den häufigsten Beckenbodenfunktionsstörungen. Die Lebensqualität der Betroffenen, in stetig ansteigender Anzahl …

2015 | Harninkontinenz | OriginalPaper | Buchkapitel

Urodynamische Evaluation der Inkontinenz

Die Urodynamik ermöglicht eine Beurteilung der Funktion des unteren Harntrakts. Es können Störungen wie die sensorische oder motorische Dranginkontinenz von einer Belastungsinkontinenz abgegrenzt werden. Die Zystomanometrie bildet den Kern der …

2014 | Harninkontinenz | OriginalPaper | Buchkapitel

Enuresis und kindliche Harninkontinenz

Das klinische Symptom Einnässen bei Kindern basiert auf verschiedenen Funktionsstörungen des unteren Harntrakts mit unterschiedlicher Ätiologie und Pathophysiologie. Unterschieden werden muss die monosymptomatische Enuresis mit alleinigem …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Urologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Urologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Passend zum Thema

ANZEIGE
HCV gemeinsam eliminieren

Neu im Gesundheits-Check-Up 35: Screening auf Hepatitis C

Gesetzlich Versicherte ab dem vollendeten 35. Lebensjahr haben seit dem 01. Oktober 2021 den Anspruch, sich einmalig auf eine Hepatitis-C-Virus- (HCV) und Hepatitis-B-Virus (HBV)-Infektion untersuchen zu lassen. Für das Screening wurden neue GOPs im EBM aufgenommen. Was gilt es zu beachten?

Bildnachweise