Skip to main content
main-content

Harnwegsinfektionen in der Urologie

Rezidivierende Harnwegsinfekte (I)

Mit Mikroimmuntherapie die HWI-Behandlung unterstützen

Tabletten in Verpackung

Harnwegsinfekte werden häufig mit Antibiotika behandelt, die auch das Immunsystem beeinträchtigen können. Die Schnittstelle zwischen angeborenem und erworbenem Immunsystem ist Schrittmacher für den Verlauf einer Infektion. Hier setzt die Mikroimmuntherapie an, um durch gezielte Informationsübermittlung dem Immunsystem wieder zu seiner natürlichen Effizienz bei der Infektabwehr zu verhelfen.

Antibiotika, Phytopharmaka oder symptomatische Therapie?

Therapiemöglichkeiten beim unkomplizierten Harnwegsinfekt

Frau hält die Hände über ihren Unterleib

Eine 35-jährige Frau stellt sich in der Hausarztpraxis vor. Seit dem Vortag habe sie Symptome, die sie auf eine Blasenentzündung zurückführt. Sie äußert den Wunsch, auf ein Antibiotikum zu verzichten und fragt explizit nach pflanzlichen Alternativen. Wie können Sie vorgehen?

Bei geriatrischen Patienten schwierig zu erkennen

Wann ist die Harnwegsinfektion behandlungsdürftig?

Pflegerin hilft älterem Mann auf die Beine

Typische Symptome einer Harnwegsinfektion können bei alten Menschen fehlen, die Abgrenzung zur asymptomatischen Bakteriurie ist erschwert. Die folgenden Kriterien helfen bei der Differenzierung und dem rationalen Einsatz von Antibiotika.

Antibiose bei Bakteriennachweis im Urin? Fake News!

Urinteststreifen

„Ein Bakteriennachweis im Urin muss immer antibiotisch behandelt werden“ – trotz besseren Wissens und deutlichen Hinweisen in der Literatur wird diese Praxis insbesondere im niedergelassenen Bereich weiterhin praktiziert. Es betrifft Hausärzte, Internisten, Gynäkologen und Urologen.

Urinmikrobiologie in der Praxis - Teil 41

Pseudomonaden – gemeine Überlebenskünstler

stäbchenförmige Bakterien

Nicht unbedingt zu den häufigsten, aber durchaus gemeinsten Keimen im Urinlabor gehört Pseudomonas aeruginosa. Er zählt nicht zu den Darmbakterien sondern stammt normalerweise aus der Umwelt. Der Keim verursacht damit exogene Infektionen, die häufig tödlich sind.

CME-Fortbildungsartikel

10.06.2021 | Uroradiologie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2021

CME: Urodynamik – Chancen und Fallstricke

Für den richtigen Umgang mit neurogenen Blasenfunktionsstörungen ist das Verständnis der aus den neurologischen Störungen resultierenden Dysfunktionen entscheidend. Die Urodynamik – gegebenenfalls ergänzt um die Videodiagnostik – kann hier viel zum Erkenntnisgewinn beitragen.

20.04.2021 | Urologische Notfälle | CME | Ausgabe 4/2021

Management urologischer Notfälle

Bedingt durch die Umstrukturierungen der kassenärztlichen Notfallversorgung und den demographischen Wandel steigt die Zahl der notfallmäßigen Vorstellungen in Krankenhäusern kontinuierlich. Ein bedeutender Anteil dieser Notfälle betrifft die …

08.02.2021 | Urologische Arzneimitteltherapie | CME | Ausgabe 3/2021

CME: Bedachte Antibiotikaprophylaxe bei endourologischen Eingriffen

Postinterventionelle Gewebeinfektionen und komplizierte Harnwegsinfektionen vermeiden ohne Antibiotikaresistenzen voran zu treiben? Nach Lektüre des Beitrag können Sie Risikopatienten identifizieren, kennen die Datenlage zu den Prophylaxeempfehlungen je Prozedur und entsprechende Antibiotic Stewardship Strategien.

06.11.2020 | Reaktive Arthritis | CME | Ausgabe 2/2021

Reaktive Arthritis – ein Update

Die reaktive Arthritis, eine Form der seronegativen Spondylarthritis, tritt nach einer urogenitalen oder gastrointestinalen Infektion auf und ist durch eine asymmetrische Oligoarthritis gekennzeichnet. Extraartikuläre Manifestationen wie Fieber …

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Kasuistiken

03.11.2020 | Fieber | Facharzt-Training | Sonderheft 2/2020

Harnwegsinfekt, Flankenschmerzen und Fieber: Wie gehen Sie vor?

Nach mehrfacher Antibiotikatherapie einer Zystitis zeigt sich bei einer 26-jährigen Studentin weiterhin ein Harnwegsinfekt sowie ein Urin-pH von 7. Darüber hinaus beklagt die junge Frau intermittierende rechtsseitige Flankenschmerzen sowie seit 2 Tagen Temperaturen bis 38,5 °C und ein allgemeines Krankheitsgefühl. Die Sonographie zeigt einen zweitgradigen Harnstau der rechten Niere. Es folgt ein Low-dose-nativ-CT des Abdomens.

13.03.2019 | Zystitis und Urethritis | Bild und Fall | Ausgabe 5/2019

Fragliche hämorrhagische Zystitis bei junger Patientin

Eine 16-jährige Nulligravida mit bekanntem Uterus duplex stellte sich mit Unterbauchschmerzen, rezidivierenden Harnwegsinfekten und Mikrohämaturie vor. Anamnestisch bekannt war zudem eine Nierenagenesie links. Der Verdacht lautetet auf hämorrhagische Zystitis. Erst intraoperativ zeigte sich die Ursache der Symptome.

08.01.2019 | Spezielle urologische Diagnostik | Kasuistiken | Ausgabe 2/2019

Seltener Fall einer nichtparasitären Chylurie

Die Chylurie beschreibt ein Symptom, wobei Patienten Lymphe über das Urogenitalsystem ausscheiden. Wir berichten über eine 61-jährige Patientin mit einer schweren Form der nichtparasitären Chylurie. Durch die hier erstmals beschriebene Diagnostik gelang die Detektion einer lymphorenalen Fistel.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

07.10.2021 | Urologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_10-Minuten Sprechstunde | Ausgabe 17/2021

Therapiemöglichkeiten beim unkomplizierten Harnwegsinfekt

Eine 35-jährige Frau stellt sich in der Hausarztpraxis vor. Seit dem Vortag habe sie Symptome, die sie auf eine Blasenentzündung zurückführt. Sie äußert den Wunsch, auf ein Antibiotikum zu verzichten und fragt explizit nach pflanzlichen Alternativen. Wie können Sie vorgehen?

Autor:
Prof. Dr. med. Jutta Bleidorn

09.09.2021 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | Fortbildung | Ausgabe 9/2021

Praxis-Tipps zur Therapie rezidivierender HWI

Uropathogene E. coli können in Darm oder auch Blase persistieren und von dort aus die Harnwege besiedeln. Kehren Harnwegsinfekte regelmäßig wieder, können daher mikrobiologische Therapien oder Vaginalovula mit ätherischen Ölen sinnvoll sein. 

Autor:
Dr. med. Elke Heßdörfer

09.09.2021 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | Fortbildung | Ausgabe 9/2021

Klebsiella und Enterobacter – von Pneumonie bis Harnwegsinfektion

Die Gattungen Klebsiella und Enterobacter sind aufgrund ihrer Antibiotikaresistenzen gefürchtete Krankheitserreger. Wie sie im Labor identifiziert und differenziert werden und welche natürlichen und erworbenen Resistenzen relevant sind, lesen Sie im Beitrag.

Autoren:
Dr. Beatrice Blenn, Dr. Ivo Beyaert

09.09.2021 | Harnwegsinfektionen | Fortbildung | Ausgabe 9/2021

Mit Mikroimmuntherapie die HWI-Behandlung unterstützen

Harnwegsinfekte werden häufig mit Antibiotika behandelt, die auch das Immunsystem beeinträchtigen können. Die Schnittstelle zwischen angeborenem und erworbenem Immunsystem ist Schrittmacher für den Verlauf einer Infektion. Hier setzt die Mikroimmuntherapie an, um durch gezielte Informationsübermittlung dem Immunsystem wieder zu seiner natürlichen Effizienz bei der Infektabwehr zu verhelfen.

Autor:
Gunter Schlegel

09.09.2021 | Harnwegsinfektionen | Fortbildung | Ausgabe 9/2021

Warum der Blick auf den Darm bei HWI lohnt

Der Darm als therapeutisches Ziel bei rezidivierenden Harnwegsinfekten ist der klassischen, evidenzbasierten westlichen Medizin sehr fremd. Obwohl der Darm und die Darmmikrobiota auf vielfältige Weise entscheidend für unsere Gesundheit sind. Es wäre also sinnvoll, den Darm auch hier in den Fokus zu rücken.

Autoren:
Angelika Hecht, Dr. med. Elke Heßdörfer

11.07.2021 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | Fortbildung | Ausgabe 7-8/2021

Streptokokken nicht unterschätzen

Die meisten Streptokokken-Arten sind im Normalfall harmlos und leben auf Haut, im Mundraum, im Genitaltrakt oder auch im Darm. Einige Streptokokken-Arten können bei gestörtem Immunsystem oder zu hoher bakterieller Besiedlung aber auch Krankheiten verursachen. 

Autoren:
Tanja Blenn, Dr. Ivo Beyaert

10.05.2021 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | Fortbildung | Ausgabe 5/2021

Harnwegsinfektionen: Besonderheiten bei geriatrischen Patienten

HWI und asymptomatische Bakteriurien sind bei geriatrischen Patienten weit verbreitet. Dabei ist besonders ein rationaler Einsatz antimikrobiellen Substanzen weiter voranzutreiben, vor allem in Langzeitpflegeeinrichtungen. Eine große Herausforderung ist es zudem zwischen symptomatischen HWI und asymptomatischen Bakteriurien zu differenzieren. 

Autoren:
Dr. med. Jennifer Kranz, PD Dr. med. habil. Laila Schneidewind, Dr. Stefanie Schmidt

14.03.2021 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | Fortbildung | Ausgabe 3/2021

Pseudomonaden – gemeine Überlebenskünstler

Nicht unbedingt zu den häufigsten, aber durchaus gemeinsten Keimen im Urinlabor gehört Pseudomonas aeruginosa. Er zählt nicht zu den Darmbakterien sondern stammt normalerweise aus der Umwelt. Der Keim verursacht damit exogene Infektionen, die häufig tödlich sind.

Autor:
Dr. Ivo Beyaert

15.02.2021 | Gerontopsychiatrie | Fortbildung | Ausgabe 1-2/2021

Wie Sie Senioren vor Infektionen schützen

Nicht selten bleiben Infektionen bei Senioren lange asymptomatisch oder symptomarm, werden daher spät diagnostiziert und verlaufen schwer und komplikationsreich. Zudem erhöhen schwere Infektionen das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, und verschlimmern den Verlauf neurodegenerativer Erkrankungen. Welche präventiven und therapeutischen Maßnahmen sind angebracht?

Autoren:
Prof. Dr. med. Roland Nau, Priv.-Doz. Dr. med. Marija Djukic, Dr. rer. nat. Jana Seele, Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Helmut Eiffert, PD Dr. med. Annette Spreer

11.02.2021 | Schmerzsyndrome | Schwerpunkt | Ausgabe 3/2021

Endometriose und chronische überlappende Schmerzsyndrome

In einer Umfrage unter Mitgliedern der nordamerikanischen Endometriosis Association berichteten 20 % der Frauen mit operativ gesicherter Endometriose über das Vorliegen anderer chronischer Schmerzsyndrome, 5,9 % gaben an, die Diagnose FMS erhalten …

Autor:
Winfried Häuser
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2019 | Abdomenschmerzen | OriginalPaper | Buchkapitel

Viszeraler Schmerz

Grundlagenwissenschaftler definieren viszerale Schmerzen als Schmerzen, die von viszeral innervierten Organen des Thorax, Abdomens und Beckens ausgehen. Kliniker sprechen von Brust- (thorakalen), Bauch- (abdominellen) und Unterbauch- sowie …

2018 | Urologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Beschwerden und Erkrankungen im urogenitalen Bereich

Die in diesem Kapitel erfassten »Erkrankungen im Urogenitalbereich« nehmen innerhalb der Beratungsergebnisse der Allgemeinpraxis mit 5,5 % ( Kap. 1, Tab. 1.2 einen respektablen Rang ein. In nahezu einem Viertel aller Fälle sind mit Hilfe der …

2017 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Urin- und Stuhluntersuchungen

Der Ausschluss oder die frühzeitige Diagnostik von beginnenden Nephropathien und Harnwegsinfekten mittels qualitativer Teststreifenverfahren ist eine Domäne des POCT. Diese und weitere Testverfahren werden im Kapitel ausführlich beschrieben.

2014 | Harnwegsinfektionen in der Urologie | OriginalPaper | Buchkapitel

In der Urologie verwendete Antibiotika

In übersichtlichen Tabellen werden die wichtigsten in der Urologie verwendeten Antibiotika mit jeweiligen Dosierungen, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen aufgeführt. Genannt werden Penicilline, Cephalosporine, Fluorchinolone sowie diverse weitere …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE
Gezielt bei akuter Zystitis

Gezielt zur Behandlung der akuten unkomplizierten Zystitis

Antibiotika zählen laut aktueller S3 Leitlinie bei akuter unkomplizierter Zystitis zu den empfohlenen Therapieoptionen. Vier verschiedene Antibiotika, deren Hauptwirkung auf den Harntrakt beschränkt ist, werden empfohlen. Insbesondere ein Präparat ist jetzt auch im deutschen Markt verfügbar.

Bildnachweise