Skip to main content
main-content

Hepatozelluläres Karzinom

CME: Sonographie von Leber, Gallenblase und Gallenwegen

Die Oberbauchsonographie ist eines der wichtigsten Basiswerkzeuge der internistischen Diagnostik. Ultraschall ist in der Abklärung von Erkrankungen der Leber, Gallenblase und Gallenwegen bildgebendes Verfahren der Wahl und lenkt häufig die weitere Versorgung. Der Beitrag zeigt die klassischen Befunde wie Leberzirrhose und Cholezystitis, aber auch die Interpretation fokaler Leberläsionen sowie die Differenzialdiagnostik von Wandveränderungen der Gallenblase.

Fortschritte in der Therapie des hepatozellulären Karzinoms

Wann zielgerichtet, wann immunonkologisch therapieren bei HCC?

Ist eine lokale Therapie bei hepatozellulärem Karzinom nicht mehr möglich, kommen Tyrosinkinase-, Checkpointhemmer oder Antikörper zum Einsatz – (neo)adjuvant, aber auch in Erst- oder Zweitlinie zeigen sich vorteilhafte Effekte. Neben der Wahl der passenden Therapie ist auch der richtige Zeitpunkt für den Wechsel zum systematischen Vorgehen essentiell.

Leitlinie zum HCC und zu biliären Karzinomen aktualisiert

In der aktualisierten Leitlinie zu HCC und zu biliären Karzinomen ist unter anderen auch Pemigatinib als neu zugelassene Zweitlinientherapie bei biliären Karzinomen berücksichtigt. 

Hepatozelluläres Karzinom: Therapieplanung, Timing und Reevaluation

Das therapeutische Spektrum des HCC bei Leberzirrhose umfasst chirurgische, interventionelle und systemische Ansätze. Die Auswahl der passenden Strategie ist nicht leicht zu treffen und von verschiedenen Parametern wie Tumorstadium oder Leberfunktion abhängig. Eine Kuration kann insbesondere mit den operativen Verfahren erreicht werden.

Trotz Impfung: COVID-19 bleibt für Krebskranke gefährlich

Bei Krebskranken werden deutlich häufiger Durchbruchsinfekte registriert als bei anderen geimpften Patientinnen und Patienten. Die Unterschiede sind jedoch je nach Zeitraum oder Therapiestatus mehr oder weniger ausgeprägt. Deutlicher sind die Zahlen zu Hospitalisierung und Sterberisiko.

CME-Fortbildungsartikel

Fokale Leberläsionen

14.10.2022 | Lebersonografie | CME Fortbildung

CME: Sonographie von Leber, Gallenblase und Gallenwegen

Die Oberbauchsonographie ist eines der wichtigsten Basiswerkzeuge der internistischen Diagnostik. Ultraschall ist in der Abklärung von Erkrankungen der Leber, Gallenblase und Gallenwegen bildgebendes Verfahren der Wahl und lenkt häufig die weitere Versorgung. Der Beitrag zeigt die klassischen Befunde wie Leberzirrhose und Cholezystitis, aber auch die Interpretation fokaler Leberläsionen sowie die Differenzialdiagnostik von Wandveränderungen der Gallenblase.

Empfohlener Diagnosealgorithmus für das hepatozelluläre Karzinom (HCC).

20.07.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | CME

CME: Diagnostik und Therapie des primären Leberzellkarzinoms

Der wichtigste Risikofaktor des hepatozellulären Karzinoms, die Leberzirrhose, ist gut bekannt. Doch welche Früherkennungsmaßnahmen sind angeraten? Wann ist eine kurative Behandlung indiziert? Welche Systemtherapien stehen in Erst-, Zweit- und Drittlinie bereit? Und welche Patientinnen und Patienten sollten eine palliative Systemkontrolle erhalten?

Modell von Hepatitis-C-Viren

14.04.2022 | Hepatitiden | CME Fortbildung

CME: Hepatitis A bis E

Chronische Infektionen mit den Hepatitisviren B, C, und D sind die häufigsten chronischen Viruserkrankungen des Menschen. Im Gegensatz hierzu verursachen die Hepatitis A und E in der Regel ausschließlich akute Infektionen, welche allerdings vor allem im höheren Lebensalter zum akuten Leberversagen führen können. In diesem Kurs lernen Sie die verschiedenen Hepatitiden und deren klinische Bedeutung kennen.

01.04.2022 | Infektiologie | FB_CME

Chronische Hepatitis B: Stiller Begleiter mit gravierenden Folgeschäden

Eine akute Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus heilt oft von alleine aus. Allerdings kann sie auch chronisch werden und zu ernsthaften Komplikationen wie Leberkrebs oder Leberzirrhose führen. Manchmal können sogar schon vermeintlich ausgeheilte …

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Model der Leber auf Bildschirm

31.08.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Gastroonkologie

Wann zielgerichtet, wann immunonkologisch therapieren bei HCC?

Ist eine lokale Therapie bei hepatozellulärem Karzinom nicht mehr möglich, kommen Tyrosinkinase-, Checkpointhemmer oder Antikörper zum Einsatz – (neo)adjuvant, aber auch in Erst- oder Zweitlinie zeigen sich vorteilhafte Effekte. Neben der Wahl der passenden Therapie ist auch der richtige Zeitpunkt für den Wechsel zum systematischen Vorgehen essentiell.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Arndt Vogel, Dr. med. Christoph Gerdes

23.08.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Leitthema

Therapeutische Optionen bei peritonealer Metastasierung hepatopankreatikobiliärer Tumoren und neuroendokriner Tumoren

Die peritoneale Metastasierung (PM) bei gastroenteropankreatischen neuroendokrinen Tumoren (GEP-NET) und hepatopankreatikobiliären (HPB) Tumorerkrankungen hat eine niedrige Inzidenz und wurde nur selten als eigenständiges Krankheitsbild …

verfasst von:
Prof. Dr. Michael A. Ströhlein, Simone Seefeldt, Jonas Lange, Dirk R. Bulian, Markus M. Heiss
Hepatozelluläres Karzinom Seg.VII in Zirrhose

16.06.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Leitthema

Hepatozelluläres Karzinom: Therapieplanung, Timing und Reevaluation

Das therapeutische Spektrum des HCC bei Leberzirrhose umfasst chirurgische, interventionelle und systemische Ansätze. Die Auswahl der passenden Strategie ist nicht leicht zu treffen und von verschiedenen Parametern wie Tumorstadium oder Leberfunktion abhängig. Eine Kuration kann insbesondere mit den operativen Verfahren erreicht werden.

verfasst von:
FEBS, MBA Prof. Dr. Felix Braun, Jost Philipp Schäfer, Henrike Dobbermann, Thomas Becker, Michael Linecker

20.04.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Journal club

Trendumkehr bei hepatozellulärem Karzinom?

verfasst von:
Prof. Dr. med. Claus Niederau

08.04.2022 | Leberzirrhose | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Kluge Entscheidungen in der Gastroenterologie

Gastroenterologische Themen spielen in der hausärztlich-internistischen Praxis eine zentrale Rolle. Die Initiative "Klug entscheiden" der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) soll dazu beitragen, dass effizient, fachgerecht und …

verfasst von:
Dr. med. Ben-Patrik Lippold

06.04.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Schwerpunkt: Connective (tissue) pathology: Was uns verbindet!

Epitheliale kindliche Lebertumoren

Eine Übersicht der neuen WHO-Klassifikation für pädiatrische Tumoren

Kindliche Lebertumoren sind sehr seltene Tumoren, welche unter 1 % aller kindlichen Malignome ausmachen. Die häufigsten Tumoren im Bereich der Leber stellen Hepatoblastome dar. Im Rahmen dieser Übersicht sollen die epithelialen malignen kindlichen …

verfasst von:
J. F. Lau, Prof. Dr. C. Vokuhl

14.03.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Leitthema

Aktueller Stand der operativen Therapie des hepatozellulären Karzinoms

Die Inzidenz des hepatozellulären Karzinoms (HCC) ist in den letzten Dekaden deutlich angestiegen [ 10 , 44 ]. In Deutschland sind dabei die häufigsten Risikofaktoren für ein HCC die chronische Hepatitis-C-Virus(HCV-)Infektion und der schädliche …

verfasst von:
PD Dr. Felix Oldhafer, Prof. Dr. Florian W. R. Vondran, Dr. Jens Mittler, Prof. Dr. Hauke Lang
Mögliche Optionen der Sequenztherapie des hepatozellulären Karzinoms (HCC) nach aktueller Zulassungslage.

03.03.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Leitthema

Hepatozelluläres Karzinom – Surveillance, Diagnostik und Strategien in der Sequenztherapie

Surveillance, Diagnostik und Strategien in der Sequenztherapie

Bedingt durch einen asymptomatischen Verlauf im Frühstadium wird ein HCC häufig erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt, für das in Deutschland aktuell sechs Systemtherapeutika zugelassen sind. Die optimale Sequenz der Systemtherapie stellt einen Schwerpunkt vieler aktueller wissenschaftlicher Arbeiten dar.

verfasst von:
Dr. med. Kateryna Shmanko, Univ.-Prof. Dr. med. Peter R. Galle
CT eines cholangiozellulären Karzinoms v. a. im linken Leberlappen

28.02.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Leitthema

Diagnostik und intraarterielle Therapien primärer Lebertumoren

Hepatozelluläres vs. intrahepatisches cholangiozelluläres Karzinom

Es erwartet Sie ein Überblick über Epidemiologie, klinische Symptomatik, Risikofaktoren, Screeningaspekte und wichtige Charakteristika in der radiologischen (Schnitt‑)Bildgebung des hepatozellulären und des intrahepatischen cholangiozellulären Karzinoms. Außerdem werden intraarteriell applizierbare Therapieformen besprochen.

verfasst von:
Lena S. Becker, Frank K. Wacker, Prof. Jan B. Hinrichs

18.02.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Leitthema

Radiologische Aspekte der neuen deutschen S3-Leitlinie zum hepatozellulären Karzinom und biliären Karzinomen im internationalen Vergleich

Die aktualisierte deutsche S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des hepatozellulären Karzinoms und biliärer Karzinome“ umfasst zwei Tumorentitäten. Bisher bestand nur eine Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des hepatozellulären Karzinoms (HCC) …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Philippe L. Pereira, Thomas J. Vogl, Thomas Helmberger

Sonderformate

21.06.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Sonderbericht | Online-Artikel

Fokusthema hepatozelluläres Karzinom: Leberfunktion und Therapie-Outcome in der HCC-Zweitlinientherapie

Cabozantinib hemmt mehrere Rezeptor-Tyrosinkinasen, die an Tumorwachstum und Angiogenese, am pathologischen Knochenumbau, an der Entwicklung von Arzneimittelresistenz und von Metastasen beteiligt sind. Zudem verfügt der Wirkstoff über immunmodulatorische Effekte. Daher kann er bei verschiedenen onkologischen Entitäten (aktuell Nierenzellkarzinom [RCC], Leberzellkarzinom [HCC] und differenziertes Schilddrüsenkarzinom (DTC), Box „Zulassungsstatus“) eingesetzt werden. Der Fokus des vorliegenden zweiten Serienbeitrags liegt auf der HCC-Zweitlinienbehandlung mit Cabozantinib nach Sorafenib-Vorbehandlung sowie dem Einfluss der Leberfunktion auf den Therapierfolg.

Ipsen Pharma GmbH

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

DKK 2022

Dossier zum Deutschen Krebskongress

Im CityCube Berlin dreht sich vom 13. bis 16. November 2022 alles um die Krebsmedizin: „Schnittstellen zwischen Innovation und Versorgung“ lautet das Motto des 35. Deutschen Krebskongresses (DKK). Wir berichten tagesaktuell von der größten onkologischen Fachtagung in Deutschland. News, Interviews, Diskussionen und Veranstaltungshinweise sammelt unser Kongressdossier.

Eine Kooperation von Springer Medizin mit der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe.

Mehr

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalten, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr! 

PP-RB-DE-1717