Skip to main content
Erschienen in:

24.06.2021 | Herpes zoster | Pharmaforum

Grunderkrankungen erhöhen Risiko für Herpes Zoster

verfasst von: Redaktion Facharztmagazine

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 12/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Eine retrospektive Kohortenstudie analysierte epidemiologische Daten zum Herpes Zoster (HZ) und möglichen Rezidiven bei Erwachsenen verschiedener Altersgruppen, basierend auf anonymisierten Abrechnungsdaten von ca. 9 Millionen Versicherten in Deutschland aus den Jahren 2007-2018. Die Studie zeigte, dass das Vorliegen bestimmter chronischer Grunderkrankungen wie Asthma, COPD, Depression, koronare Herzkrankheit sowie rheumatoide Arthritis das Risiko für eine HZ-Erkrankung im Vergleich zu Personen ohne entsprechende Grunderkrankung um durchschnittlich 30% erhöhte. Die mediale Dauer zwischen der Erkrankung und dem ersten Rezidiv betrug 4,7 Jahre. Bisher empfiehlt die STIKO eine Impfung gegen HZ mittels des Totimpfstoffs Shingrix® für Erwachsene ab 60 Jahren bzw. bei erhöhtem Erkrankungsrisiko infolge einer Grunderkrankung ab 50 Jahren. …
Metadaten
Titel
Grunderkrankungen erhöhen Risiko für Herpes Zoster
verfasst von
Redaktion Facharztmagazine
Publikationsdatum
24.06.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
MMW - Fortschritte der Medizin / Ausgabe 12/2021
Print ISSN: 1438-3276
Elektronische ISSN: 1613-3560
DOI
https://doi.org/10.1007/s15006-021-0127-x

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2021

MMW - Fortschritte der Medizin 12/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Pneumokokken-Impfschutz bei den Kleinsten oft unvollständig

Rund einem Viertel aller Kinder bis zum 2. Lebensjahr fehlt ein ausreichender Pneumokokken-Impfschutz. Doch warum ist eine frühzeitige Säuglingsimpfung wichtig?

ANZEIGE

HPV-Impfung: Auch für junge Erwachsene sinnvoll und wichtig

Auch nach dem 18. Lebensjahr kann eine HPV-Impfung sinnvoll und wichtig sein. Viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten auch zu einem späteren Zeitpunkt noch.

ANZEIGE

Impfstoffe – Krankheiten vorbeugen, bevor sie entstehen

Seit mehr als 130 Jahren entwickelt und produziert MSD Impfstoffe für alle Altersgruppen. Hier finden Sie nützliche Informationen und Praxismaterialien rund um das Thema Impfen.

MSD Sharp & Dohme GmbH

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Content Hub

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ResMed Germany Inc.
ANZEIGE

Geringere Therapieabbruchquoten durch digitale Therapiebegleitung

Ärzte profitieren von digitaler Therapiebegleitung ihrer NIV-Patienten durch einen verlässlichen Partner, weil diese sich besser versorgt fühlen und die Therapie weniger häufig abbrechen. Das entlastet das Gesundheitssystem und schwer Erkrankte gewinnen Lebensqualität.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.