Skip to main content
Erschienen in:

01.04.2007 | Leitthema

Hilfen für die Pflegenden zur Bewältigung beruflicher Belastungen

Mit qualifiziertem Personalmanagement dem Personal- und Pflegenotstand vorbeugen

verfasst von: Dr. M.M Determann, R. Rau, A. Freimuth, D. Henne-Bruns

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 4/2007

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Belastungen der Pflegenden sind häufig der Grund für Mängel in der Versorgung der Patienten oder für ein frühzeitiges Ausscheiden aus dem Pflegeberuf. Parallel dazu wird aufgrund der demographischen Entwicklung, der Zunahme chronisch Kranker und der vermehrten Anforderungen an die Pflege ein erhöhter Pflegebedarf erwartet. Bereits heute wird von einem Pflegenotstand berichtet. Dieses Personalproblem ist eine Herausforderung für das Personalmanagement eines jeden Krankenhauses. Wer im Wettbewerb bestehen möchte, kann sich heute nicht mehr allein an ökonomischen Unternehmenszielen orientieren. Die Berücksichtigung personeller Ressourcen ist der entscheidende Erfolgsfaktor der Zukunft. Mithilfe qualifizierter Ansätze aus dem Personalmanagement können strukturelle Rahmenbedingungen, Prozessabläufe und Ergebnisse verbessert und damit Belastungen der Mitarbeiter reduziert werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Albiez T, Bächle B, Grässle B, Naegele M, Schramm K, Treiber J (2005) Pflegequalifikation bestimmt Pflegequalität?! PRINTERNET 11: 613–622 Albiez T, Bächle B, Grässle B, Naegele M, Schramm K, Treiber J (2005) Pflegequalifikation bestimmt Pflegequalität?! PRINTERNET 11: 613–622
2.
Zurück zum Zitat Bekel G (Hrsg), Orem DE (1997) Strukturkonzepte der Pflegepraxis. Ullstein Mosby, Berlin Bekel G (Hrsg), Orem DE (1997) Strukturkonzepte der Pflegepraxis. Ullstein Mosby, Berlin
3.
Zurück zum Zitat Brügger U (2002) Beschreibung der Methode LEP® Nursing 2. LEP AG, St. Gallen Brügger U (2002) Beschreibung der Methode LEP® Nursing 2. LEP AG, St. Gallen
4.
Zurück zum Zitat Catt S, Fallowfield L, Jenkins Vet al. (2005) The informational roles and psychological health of members of 10 oncology multidisciplinary teams in the UK. Br J Cancer 93 (10): 1092–1097CrossRefPubMed Catt S, Fallowfield L, Jenkins Vet al. (2005) The informational roles and psychological health of members of 10 oncology multidisciplinary teams in the UK. Br J Cancer 93 (10): 1092–1097CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Deutscher Berufsverband für Krankenpflege (DBfK) (2006) Tag der Pflege. www.dbfk.de/tagderpflege/Tag-der-Pflege2006.pdf Deutscher Berufsverband für Krankenpflege (DBfK) (2006) Tag der Pflege. www.dbfk.de/tagderpflege/Tag-der-Pflege2006.pdf
6.
Zurück zum Zitat Fitch MI, Mings D (2003) Cancer nursing in Ontario: defining nursing roles. Can Oncol Nurs J 13 (1): 28–44PubMed Fitch MI, Mings D (2003) Cancer nursing in Ontario: defining nursing roles. Can Oncol Nurs J 13 (1): 28–44PubMed
7.
Zurück zum Zitat Fraunhofer Institut Arbeitswirtschaft und Organisation (2006) Die demographische Herausforderung annehmen. Zweite Bundeskonferenz Demographische Entwicklung und alternde Belegschaften. 7.-7.06.2006 in Berlin. http://www.iao.fraunhofer.de/veranstaltungen/Demo_Herausforderung.pdf Fraunhofer Institut Arbeitswirtschaft und Organisation (2006) Die demographische Herausforderung annehmen. Zweite Bundeskonferenz Demographische Entwicklung und alternde Belegschaften. 7.-7.06.2006 in Berlin. http://​www.​iao.​fraunhofer.​de/​veranstaltungen/​Demo_​Herausforderung.​pdf
8.
Zurück zum Zitat Gmünder Ersatzkasse (2004) Gesundheitliche Belastungen, Arbeitsbedingungen und Erwerbsbiografien von Pflegekräften im Krankenhaus. Eine Untersuchung vor dem Hintergrund der DRG-Einführung. GEK-Edition Bd. XXXII 2004, http://www.gek.de Gmünder Ersatzkasse (2004) Gesundheitliche Belastungen, Arbeitsbedingungen und Erwerbsbiografien von Pflegekräften im Krankenhaus. Eine Untersuchung vor dem Hintergrund der DRG-Einführung. GEK-Edition Bd. XXXII 2004, http://​www.​gek.​de
9.
Zurück zum Zitat Grabbe Y, Nolting HD, Loos S (2006) Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege und Deutsche Angestelltenkrankenkasse: DAK-BGW Gesundheitsreport 2005 – Stationäre Krankenpflege. http://bgw-online.de oder http: //dak.de Grabbe Y, Nolting HD, Loos S (2006) Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege und Deutsche Angestelltenkrankenkasse: DAK-BGW Gesundheitsreport 2005 – Stationäre Krankenpflege. http://​bgw-online.​de oder http: //dak.de
10.
Zurück zum Zitat Hasselhorn HM, Müller BH, Tackenberg P et al. (2006) Berufsausstieg bei Pflegepersonal. Arbeitsbedingungen und beabsichtigter Berufsausstieg bei Pflegepersonal in Deutschland und Europa. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, http://www.baua.de Hasselhorn HM, Müller BH, Tackenberg P et al. (2006) Berufsausstieg bei Pflegepersonal. Arbeitsbedingungen und beabsichtigter Berufsausstieg bei Pflegepersonal in Deutschland und Europa. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, http://​www.​baua.​de
11.
Zurück zum Zitat Initiative Neue Qualität der Arbeit (Initiativkreis „Gesund Pflegen“) (2006) Toolbox Version 1.1. Instrumente zur Erfassung und Bewertung psychischer Belastungen; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Dresden. http://baua.de oder http://inqa-pflege.de Initiative Neue Qualität der Arbeit (Initiativkreis „Gesund Pflegen“) (2006) Toolbox Version 1.1. Instrumente zur Erfassung und Bewertung psychischer Belastungen; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Dresden. http://​baua.​de oder http://inqa-pflege.de
12.
Zurück zum Zitat International Council of Nurses (ICN) (2006) Safe stuffing saves lives. http://www.icn.ch/indkit.htm International Council of Nurses (ICN) (2006) Safe stuffing saves lives. http://​www.​icn.​ch/​indkit.​htm
13.
Zurück zum Zitat Kunze H, Kaltenbach L (Hrsg) (1992/2003) Psychiatrie-Personalverordnung. Kohlhammer, Stuttgart Kunze H, Kaltenbach L (Hrsg) (1992/2003) Psychiatrie-Personalverordnung. Kohlhammer, Stuttgart
14.
Zurück zum Zitat Mayer S (2006) Wohin mit den Eltern? DIE ZEIT 41, S 63–64 Mayer S (2006) Wohin mit den Eltern? DIE ZEIT 41, S 63–64
15.
Zurück zum Zitat Medland J, Howard-Ruben J, Whitaker E (2004) Fostering psychosocial wellness in oncology nurses: addressing burnout and social support in workplace. Oncol Nurs Forum 31 (1): 47–54PubMed Medland J, Howard-Ruben J, Whitaker E (2004) Fostering psychosocial wellness in oncology nurses: addressing burnout and social support in workplace. Oncol Nurs Forum 31 (1): 47–54PubMed
16.
Zurück zum Zitat Müller M, Kern M (2006) Kommunikation im Team. Z Palliativmed 7: 65–70CrossRef Müller M, Kern M (2006) Kommunikation im Team. Z Palliativmed 7: 65–70CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Neiheiser R, Walger M (2002) Weiterbildung in der Krankenpflege. Leitfaden zur Organisation und Durchführung. Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft Neiheiser R, Walger M (2002) Weiterbildung in der Krankenpflege. Leitfaden zur Organisation und Durchführung. Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft
18.
Zurück zum Zitat Orem DE (2001) Selbstpflege- und Selbstpflegedefizittherorie. Hans Huber, Bern Orem DE (2001) Selbstpflege- und Selbstpflegedefizittherorie. Hans Huber, Bern
19.
Zurück zum Zitat Razavi D, Delvaux N, Marchal S et al. (2002) Does training increase the use of more emotionally loden words by nurses when talking with cancer patients? A randomised study. Br J Cancer 87 (1): 1–7CrossRefPubMed Razavi D, Delvaux N, Marchal S et al. (2002) Does training increase the use of more emotionally loden words by nurses when talking with cancer patients? A randomised study. Br J Cancer 87 (1): 1–7CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Riegl GF (2000) Krankenhaus-Marketing und Qualitäts-Management. Großes Handbuch für das Erfolgs-Management in Hospitälern. Verlag Prof. Riegl und Partner, Augsburg Riegl GF (2000) Krankenhaus-Marketing und Qualitäts-Management. Großes Handbuch für das Erfolgs-Management in Hospitälern. Verlag Prof. Riegl und Partner, Augsburg
21.
Zurück zum Zitat Schubert M et al. (2005) Auswirkungen von Kosteneinsparungsstrategien und Stellenbesetzungen auf die Ergebnisse von Patienten und Pflegefachpersonen. Pflege 18: 320–328CrossRefPubMed Schubert M et al. (2005) Auswirkungen von Kosteneinsparungsstrategien und Stellenbesetzungen auf die Ergebnisse von Patienten und Pflegefachpersonen. Pflege 18: 320–328CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Simon M, Tackenberg P, Hasselhorn HM et al. (2006) Auswertung der ersten Befragung der NEXT-Studie in Deutschland. Universität Wuppertal. http://www.next.uni-wuppertal.de Simon M, Tackenberg P, Hasselhorn HM et al. (2006) Auswertung der ersten Befragung der NEXT-Studie in Deutschland. Universität Wuppertal. http://​www.​next.​uni-wuppertal.​de
23.
Zurück zum Zitat Wallis M, Tyson S (2003) Improving the nursing management of patients in a hematology/oncology day unit: an action research project. Cancer Nurs 26(1): 75–83CrossRefPubMed Wallis M, Tyson S (2003) Improving the nursing management of patients in a hematology/oncology day unit: an action research project. Cancer Nurs 26(1): 75–83CrossRefPubMed
24.
Zurück zum Zitat Wenderlein FU (2002) Analyse hoher Fehlzeiten bei Pflegekräften – Schwerpunkt Arbeitszufriedenheit. Eine empirische Studie an 1020 Probanden. Dissertation. Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Universität Ulm. http: //vts.uni-ulm.de/query/longview.meta.asp?document_id=1761 Wenderlein FU (2002) Analyse hoher Fehlzeiten bei Pflegekräften – Schwerpunkt Arbeitszufriedenheit. Eine empirische Studie an 1020 Probanden. Dissertation. Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Universität Ulm. http: //vts.uni-ulm.de/query/longview.meta.asp?document_id=1761
25.
Zurück zum Zitat WHO (2006) World Health Day 2006: Working together for health. http://www.who.int/world-health-day/2006/en/index.html WHO (2006) World Health Day 2006: Working together for health. http://​www.​who.​int/​world-health-day/​2006/​en/​index.​html
26.
Zurück zum Zitat Zygowsky H (1987) Psychotherapie und Gesellschaft. In: Zygowsky H (Hrsg) Psychotherapie und Gesellschaft. Therapeutische Schulen in der Kritik. Rowohlt, Reinbek, S 9–45 Zygowsky H (1987) Psychotherapie und Gesellschaft. In: Zygowsky H (Hrsg) Psychotherapie und Gesellschaft. Therapeutische Schulen in der Kritik. Rowohlt, Reinbek, S 9–45
Metadaten
Titel
Hilfen für die Pflegenden zur Bewältigung beruflicher Belastungen
Mit qualifiziertem Personalmanagement dem Personal- und Pflegenotstand vorbeugen
verfasst von
Dr. M.M Determann
R. Rau
A. Freimuth
D. Henne-Bruns
Publikationsdatum
01.04.2007
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 4/2007
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-006-1179-3

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2007

Der Onkologe 4/2007 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Bedeutung der TME im operativen Therapiekonzept des Rektumkarzinoms

Neu im Fachgebiet Onkologie

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.