Skip to main content
Erschienen in:

01.01.2021 | Hodentumoren | Einführung zum Thema

Hodentumoren

verfasst von: Univ.-Prof. Dr. med. P. Albers, C. Bokemeyer, A.-C. Müller, H. Schmidberger

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 1/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Das Jahr 2020 war durch verschiedenste Ereignisse geprägt, ein besonderes Ereignis dabei war die Publikation der ersten S3-Leitlinie [1] zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Hodentumoren. Einer der wesentlichen Sätze in dieser Leitlinie für Deutschland lautet: „Patienten mit einem metastasierten Keimzelltumor der schlechten Prognosegruppe nach IGCCCG sollen an Zentren mit ausgewiesener Erfahrung behandelt werden.“ Dies ist die strengste Leitlinienempfehlung und wurde mit einem Empfehlungsgrad A und im Konsens mit 100 % Übereinstimmung formuliert. Die Keimzelltumoren gehören zu den seltenen Tumorentitäten, daher gilt diese Empfehlung auch grundsätzlich. Wir wissen, dass bei einer optimalen Therapie fast alle Patienten mit Keimzelltumoren überleben. Die „optimale Therapie“ ist hierbei ähnlich definiert wie bei den in den letzten Jahrzehnten dramatisch gebessert therapierten kleinen Patienten in der pädiatrischen Onkologie: interdisziplinär, maximale Kompetenz und Behandlungserfahrung im operativen wie konservativen Bereich sowie möglichst komplettes Behandlungsangebot im Rahmen klinischer Studien. Durch die Deutsche Hodentumorgruppe, die bereits vor über 30 Jahren interdisziplinär gegründet wurde (Michael Bamberg, Hans-Joachim Schmoll, Lothar Weißbach), konnten für Deutschland Behandlungsstandards definiert werden, die letztlich auch die Prognose der wenigen Patienten mit schlechter Prognose wesentlich verbessern konnten. Hintergrund hierfür sind klinische Studien, Grundlagenforschung trotz schwieriger Förderung und interdisziplinäre Zweitmeinungszentren (https://​hodentumor.​zweitmeinung-online.​de). Viele Patienten nutzen gemeinsam mit ihren betreuenden Ärzten inzwischen diese vorbildliche Infrastruktur, für die uns viele Länder beneiden. …
Metadaten
Titel
Hodentumoren
verfasst von
Univ.-Prof. Dr. med. P. Albers
C. Bokemeyer
A.-C. Müller
H. Schmidberger
Publikationsdatum
01.01.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 1/2021
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-020-00883-7

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2021

Die Onkologie 1/2021 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Tisotumab-Vedotin verlängert Überleben nach Zervixkarzinom-Rezidiv

13.07.2024 Zervixkarzinom Nachrichten

Für Frauen mit rezidiviertem oder metastasiertem Zervixkarzinom und Versagen der Erstlinientherapie zeichnet sich eine Verbesserung der Behandlungsoptionen ab: Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Tisotumab-Vedotin überleben sie zwei Monate länger als mit einer Chemotherapie.

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.