Skip to main content
Erschienen in:

31.05.2022 | Hodgkin-Lymphom | Leitthema

Rolle der Radiotherapie beim Hodgkin-Lymphom

verfasst von: PD Dr. Christian Baues, Simone Marnitz, Peter Lukas, Klaus Herfarth, Rita Engenhart-Cabillic, Heinz Schmidberger, Hans Eich

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 10/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Rolle der Radiotherapie (RT) in der Behandlung des Hodgkin-Lymphoms (HL) hat sich in der Vergangenheit stark verändert. Dennoch ist sie fester Bestandteil im Rahmen der kombinierten Modalität geblieben, aber mit dem zunehmenden Einsatz von Immuntherapeutika wird erneut der Stellenwert der RT geprüft werden. Dieser Beitrag gibt eine aktuelle Übersicht zur RT beim HL über die Themen Indikation, Zielvolumenkonzepte, Nebenwirkungen und liefert einen Blick in die Zukunft.

Material und Methoden

Mittels Literaturrecherche und aktuellen Leitlinien wurde eine Übersichtsarbeit zur RT beim HL erstellt.

Ergebnisse

Die moderne RT beim HL wird nach aktueller Studienlage in den frühen Stadien weiterhin als Standard mit einer 20-Gy-Involved-Site-RT (IS-RT) eingesetzt. In den intermediären Stadien hat sich basierend auf der HD17-Studie eine mittels Positronenemissionstomographie (PET-)gesteuerte 30-Gy-IS-RT durchgesetzt, sodass alle PET-negativen Patienten nach Chemotherapie nicht mehr bestrahlt werden. In den fortgeschrittenen Stadien erfolgt weiterhin eine lokale RT nach positiver Abschluss-PET mit 30 Gy. Darüber hinaus haben neue Zielvolumenkonzepte, wie die IS-RT, zu einer weiteren Reduktion der RT-Felder geführt, wodurch eine Verringerung von Spätnebenwirkungen und Sekundärmalignomen angestrebt wird. Mit Blick auf die Zukunft hat die neu aufgekommene Checkpointimmuntherapie die Behandlung des HL deutlich verändert. Die Rolle und der Nutzen der RT müssen nun auch in diesem Umfeld erarbeitet werden, und erste Ergebnisse weisen auf vielversprechende Optionen hin.

Schlussfolgerung

Die RT hat ihren Charakter in der Behandlung des HL über die Jahrzehnte deutlich verändert. Dennoch scheint sie auch in Zukunft ein wichtiger Part in der kombinierten Therapie des HL zu bleiben.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Raemaekers JMM, André MPE, Federico M et al (2014) Omitting radiotherapy in early positron emission tomography-negative stage I/II Hodgkin lymphoma is associated with an increased risk of early relapse: Clinical results of the preplanned interim analysis of the randomized EORTC/LYSA/FIL H10 trial. J Clin Oncol 32(12):1188–1194. https://doi.org/10.1200/jco.2013.51.9298CrossRefPubMed Raemaekers JMM, André MPE, Federico M et al (2014) Omitting radiotherapy in early positron emission tomography-negative stage I/II Hodgkin lymphoma is associated with an increased risk of early relapse: Clinical results of the preplanned interim analysis of the randomized EORTC/LYSA/FIL H10 trial. J Clin Oncol 32(12):1188–1194. https://​doi.​org/​10.​1200/​jco.​2013.​51.​9298CrossRefPubMed
6.
11.
Zurück zum Zitat Engert A, Schiller P, Josting A et al (2003) Involved-field radiotherapy is equally effective and less toxic compared with extended-field radiotherapy after four cycles of chemotherapy in patients with early-stage unfavorable Hodgkin’s lymphoma: results of the HD8 trial of the German Hodgkin’s lymphoma study group. J Clin Oncol 21(19):3601–3608. https://doi.org/10.1200/jco.2003.03.023CrossRefPubMed Engert A, Schiller P, Josting A et al (2003) Involved-field radiotherapy is equally effective and less toxic compared with extended-field radiotherapy after four cycles of chemotherapy in patients with early-stage unfavorable Hodgkin’s lymphoma: results of the HD8 trial of the German Hodgkin’s lymphoma study group. J Clin Oncol 21(19):3601–3608. https://​doi.​org/​10.​1200/​jco.​2003.​03.​023CrossRefPubMed
16.
Metadaten
Titel
Rolle der Radiotherapie beim Hodgkin-Lymphom
verfasst von
PD Dr. Christian Baues
Simone Marnitz
Peter Lukas
Klaus Herfarth
Rita Engenhart-Cabillic
Heinz Schmidberger
Hans Eich
Publikationsdatum
31.05.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 10/2022
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-022-01185-w

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2022

Die Onkologie 10/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Pikosekundenlaser stimuliert Reparaturmechanismen der Haut

Eine beim ASLMS 2024 vorgestellte Studie mit einem 3D-Hautmodell zeigt, dass eine Pikosekunden-Laserbehandlung über den Mechanismus des „laser-induced optical breakdown“ (LIOB) die Regenerationsmechanismen der Haut stimuliert. Diese positiven Effekte von LIOB konnten durch eine Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe unterstützt und beschleunigt werden.

ANZEIGE

Wund- und Heilsalbe mit Dexpanthenol zur Tattoo-Nachsorge geeignet

Eine klinische Studie unterstreicht die Eignung der Dexpanthenol-haltigen Bepanthen® Wund- und Heilsalbe für die Nachsorge frisch tätowierter Hautstellen [1]. Dass die Gabe von Pantothenat (aktiver Metabolit von Dexpanthenol) die Aufnahme von Tattoo-Farbe in die Makrophagen steigert und so die Beständigkeit von Tätowierungen erhöhen kann, zeigte eine In-vitro-Studie [2].

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Content Hub

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bayer Vital GmbH