Skip to main content

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Hormonanalytik

verfasst von : M. Ludwig

Erschienen in: Kinderwunschsprechstunde

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Relevant für die hormonelle Zyklusdiagnostik ist der Zeitpunkt der Blutentnahme. Optimal geeignet ist der 3.–5. Zyklustag bzw. eine ovarielle Funktionsruhe (z. B. häufig im Falle einer Amenorrhoe). Ein stabiler, regelmäßiger und unauffälliger Zyklus allerdings ist ein Garant für eine weitestgehend unauffällige hormonelle Situation. Zu kontrollieren ist dann lediglich die ovarielle Reserve (Östradiol, FSH) sowie die Schilddrüsenfunktion (TSH). Anhand von Fallbeispielen werden in diesem Kapitel unterschiedliche Hormonkonstellationen besprochen, wie sie in der täglichen Routine auftauchen. TSH sollte bei <2,5 mIE/l liegen; ist es erhöht, so sollte der Wert im unteren Referenzbereich um 1–1,5 mIE/l eingestellt werden. Eine Hyperandrogenämie muss v. a. in Hinblick auf die Quelle zur Differenzialdiagnostik und Klärung der Relevanz für die Patientin geklärt werden. Eine entsprechende schrittweise Differenzialdiagnostik wird vorgestellt.
Metadaten
Titel
Hormonanalytik
verfasst von
M. Ludwig
Copyright-Jahr
2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-46014-6_3

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.