Skip to main content
main-content

Husten

Pathogenese, Symptomatik und Therapie

Long- und Post-COVID: Was bisher zum Krankheitsbild bekannt ist

Persistierende oder neu nach akuter COVID-19 aufgetretene Beschwerden ohne anderweitige pathogenetische Erklärung geben derzeit noch viele Rätsel auf und daher viel Raum für die Forschung. Dieser Beitrag fasst den aktuellen Stand zusammen.

Akut einsetzende Dyspnoe, Husten und Hämoptysen bei einer bisher gesunden Schwimmerin

Diese Kasuistik schildert den Fall einer 46-Jährigen, die während des Schwimmens akut Dyspnoe, Husten und Hämoptysen entwickelte. Unter dem klinischen Bild eines Lungenödems wurde sie beatmungspflichtig und musste kurzzeitig invasiv beatmet werden.

Die Ursache muss immer abgeklärt werden

Anhaltender Husten ist nicht nur lästig

Bei akutem Husten handelt es sich fast immer um einen viralen Infekt der oberen Luftwege. Bei chronischem Husten müssen dagegen unterschiedliche Ursachen diskutiert werden. Das Spektrum reicht von Asthma bronchiale über die Refluxkrankheit bis hin zum Bronchialkarzinom. Aber auch an ACE-Hemmer sollte man denken.

Chronischer Husten: Zulassung für spezifische Therapie erwartet

Werden bei chronischem Husten alle anderen Ursachen ausgeschlossen oder behandelt, bleibt ein Teil von Patienten, die weiterhin unter persistierendem Husten leiden. Für sie könnte es bald eine spezifische Therapie geben.

Wie geht es hospitalisierten COVID-19-Patienten ein Jahr später?

Wie viele ehemalige COVID-19-Patienten, die stationär behandelt wurden, berichten ein Jahr später über anhaltenden Husten, wie viele berichten zu diesem Zeitpunkt über Störungen wie Dyspnoe und Müdigkeit. Madrider Forscher haben 2100 ehemalige Patienten befragt. (englischsprachig)

CME-Fortbildungsartikel

04.04.2022 | Beatmungsmedizin, inhalative Medizin | CME

Von respiratorischer Technologie abhängige Kinder

Die Anwendung technischer Hilfen in der Therapie der respiratorischen und Husteninsuffizienz veränderte sich im Laufe der letzten Jahre. Die technischen Geräte zur Sauerstofftherapie, High-Flow-Therapie, nichtinvasiven und invasiven Beatmung und …

30.03.2020 | Husten | FORTBILDUNG

CME: Husten – so helfen Sie Ihren Patienten

Husten dient der Reinigung der Bronchien und hat zunächst keinen Krankheitswert. Worauf Sie achten müssen, wenn es zu einer Infektion der oberen Atemwege gekommen ist und Ihr Patient hustet, und welche Therapiestrategie die richtige ist, erfahren Sie hier. Außerdem: Wie lassen sich akuter, subaktuter und chronischer Husten unterscheiden?

16.03.2020 | Husten | CME Fortbildung

CME: Asthma bronchiale

Das Asthma bronchiale bleibt eine der häufigsten chronischen Erkrankungen in Deutschland. In der CME-Fortbildung finden Sie, die für den Arzt relevanten Änderungen in Diagnostik und Therapie des Asthmas nach den Neufassungen der Asthmaleitlinie und der Nationalen Versorgungsleitlinie.

08.01.2020 | Diagnostik in der Pneumologie | CME

CME: Sarkoidose - jedes Organ kann betroffen sein

Die Sarkoidose ist eine seltene Erkrankung, die oft mit Dyspnoe und Husten einhergeht. Der CME-Kurs erläutert nach einem Überblick zur Epidemiologie und Pathophysiologie die diagnostischen Schritte, Differenzialdiagnosen sowie die Therapieindikation.

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

28.09.2021 | Husten | Kasuistiken

Akut einsetzende Dyspnoe, Husten und Hämoptysen bei einer bisher gesunden Schwimmerin

Diese Kasuistik schildert den Fall einer 46-Jährigen, die während des Schwimmens akut Dyspnoe, Husten und Hämoptysen entwickelte. Unter dem klinischen Bild eines Lungenödems wurde sie beatmungspflichtig und musste kurzzeitig invasiv beatmet werden.

09.12.2019 | Diagnostik in der Pneumologie | Bild und Fall

Belastungsdyspnoe, Husten und rezidivierende Hämatome - Ihre Diagnose?

Ein 47-Jähriger mit okulokutanem Albinismus hat seit einem Jahr eine progrediente Belastungsdyspnoe, teilweise mit quälendem Husten. Er berichtete, dass er in der Vergangenheit rezidivierende Hämatome am ganzen Körper hatte, ohne passendes Trauma. Über der Lunge ist ein Knisterrasseln zu auskultieren.

31.07.2017 | Husten | Bild und Fall

Chronischer Husten mit nodulären Veränderungen: was steckt dahinter?

Ein 49-jähriger Patient stellt sich mit chronischem Husten und weißlichem Auswurf vor, der bereits seit einigen Monaten bestand. Die CT ergab noduläre Veränderungen, die Ganzkörper-MRT keine weiteren Pathologien. Das war ungewöhnlich für diese Erkrankung des Patienten, die man dann mithilfe der Histologie diagnostizierte.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

15.02.2022 | Long-COVID | Fortbildung

Long- und Post-COVID: Was bisher zum Krankheitsbild bekannt ist

Persistierende oder neu nach akuter COVID-19 aufgetretene Beschwerden ohne anderweitige pathogenetische Erklärung geben derzeit noch viele Rätsel auf und daher viel Raum für die Forschung. Dieser Beitrag fasst den aktuellen Stand zusammen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Frederik Trinkmann, Univ.-Prof. Dr. med. Felix J. F. Herth

01.02.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Supportivtherapie

Zytostatische oder zielgerichtete antineoplastische Medikamente

Mit der ständig zunehmenden Zahl von antineoplastisch wirkenden Pharmaka, Wirkstoffklassen-übergreifenden Therapieregimen und komplexen Langzeittherapien nimmt auch das Risiko für medikamenteninduzierte Lungen- und Bronchialerkrankungen zu. Ein besonders hohes Risiko besteht bei Bleomycin-haltigen Therapien.

verfasst von:
Dr. med. Markus Horneber, Dr. med. Marco Galster, Prof. Dr. med. Joachim H. Ficker

16.12.2020 | Husten | Fortbildung

Patienten mit zystischer Fibrose in der HNO-Praxis

Dank neuer Therapiemöglichkeiten haben Patienten mit zystischer Fibrose heute eine deutlich höhere Lebenserwartung. Bei der HNO-ärztlichen Begleitung der Patient*innen sind Hintergrundwissen und Verständnis gefragt – für die Herausforderungen der Betroffenen sowie die klinischen Besonderheiten.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Olaf Michel

28.07.2020 | COVID-19 | Original Paper Zur Zeit gratis

Ein besonderer Patient? Immer wieder positiv auf SARS-CoV-2

Chinesische Mediziner behandelten einen COVID-19-Patienten, bei dem SARS-CoV-2 im Nasopharyngealsekret mehr als drei Monate lang wiederholt nachgewiesen wurde. Was sie über die Immunreaktion des Patienten herausgefunden haben, berichten sie in dieser englischsprachigen Kasuistik.

verfasst von:
Guosheng Gao, Zhe Zhu, Lingyan Fan, Shuyuan Ye, Zuoan Huang, Qiaoyun Shi, Yedan Sun, Qifa Song
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2015 | Husten | OriginalPaper | Buchkapitel

16-jähriger Junge mit Husten, Malaise und Kurzatmigkeit

Ein 16-jähriger Patient mit bekannter chronischer Lungenerkrankung stellt sich mit seit 5 Tagen bestehendem, progredientem Husten und Fieber in der Notaufnahme der Kinderklinik vor. Er beklagt grünlichen Auswurf sowie Thoraxschmerzen, Nachtschweiß …

2015 | Husten | OriginalPaper | Buchkapitel

17-jähriges Mädchen mit Husten und Atemnot

Eine 17-jährige Patientin wird vom Kinderarzt wegen seit 5 Tagen bestehenden Fiebers sowie Husten eingewiesen. Trotz oraler antibakterieller Anbehandlung hatte sie weiter gefiebert. Der Husten war produktiv, jedoch berichtet die Patientin von …

2015 | Husten | OriginalPaper | Buchkapitel

14 Monate altes Mädchen mit anfallsartigem Husten

Ein 14 Monate altes Mädchen wird von seiner Mutter in der Notaufnahme vorgestellt. Seit mehr als 2 Wochen leidet das Kind an einem quälenden Husten, der zunehmend trocken wird. Vor einer Woche war das Mädchen in einer örtlichen Klinik mit …

2015 | Husten | OriginalPaper | Buchkapitel

15-jähriger Junge mit Husten und Fieber

Ein 15-jähriger Junge mit bekanntem systemischem Lupus erythematodes und HIV-Infektion stellt sich mit seit 4 Tagen bestehender Abgeschlagenheit, Fieber und Husten vor. Wegen der Grunderkrankung befindet sich der Patient unter einer immunsuppressiven sowie einer antiretroviralen Therapie, bezüglich derer er incompliant ist.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Der einfache Weg sich fortzubilden: Fallbeispiele zur Gastroenterologie

Praxisnahe medizinische Fortbildung durch alltägliche bis außergewöhnliche klinische Fallbeispiele