Skip to main content

18.06.2024 | Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen | Nachrichten

Monitoring erforderlich

Aus hypertonen Schwangeren werden meist hypertone Mütter

verfasst von: Robert Bublak

Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen setzen die werdende Mutter und ihr Kind erheblicher Gefahr aus. Eine Studie jedoch zeigt: Es handelt sich keineswegs nur um ein geburtshilfliches Problem.

Literatur

Hauspurg A et al. Postpartum Ambulatory Blood Pressure Patterns Following New-Onset Hypertensive Disorders of Pregnancy. JAMA Cardiol 2024; https://doi.org/10.1001/jamacardio.2024.1389

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

SGLT-2-Inhibitoren für alle Patient:innen mit chronischer Herzinsuffizienz empfohlen

Das ESC-Leitlinien-Update 2023 bedeutet einen Paradigmenwechsel in der Behandlung der Herzinsuffizienz (HF), denn nun werden SGLT-2i sowohl für HFrEF, als auch für HFmrEF und HFpEF empfohlen. Somit können jetzt alle Patient:innen mit HF von SGLT-2i als zentralem Bestandteil der Therapie profitieren.

ANZEIGE

Dapagliflozin als neue Therapieoption zur Behandlung einer Herzinsuffizienz unabhängig von der Ejektionsfraktion

Dapagliflozin ist nun zur Behandlung aller Patient:innen mit chronischer symptomatischer Herzinsuffizienz zugelassen und bietet somit auch neue Hoffnung für die Therapie von jenen mit HFpEF. In der DELIVER-Studie zeigte der SGLT-2-Inhibitor eine signifikante Reduktion von Herzinsuffizienz-Hospitalisierungen und CV-Todesfällen.

ANZEIGE

ACS-Erstlinientherapie: Konsensbeschluss rät zur DAPT mit Ticagrelor

Ein Konsortium führender Fachgesellschaften erarbeitete jüngst auf Basis umfangreicher Metaanalysen einen Konsens für die Therapie koronarer Herzkrankheiten. Was dabei auffiel: Die duale Plättchenhemmung (DAPT) mit Ticagrelor ist die bevorzugte Therapieoption für das akute Koronarsyndrom (ACS).