Skip to main content
main-content
ANZEIGE

Immundefekte bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen

Dies ist ein Angebot unseres Content-Partners* Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG, der für diesen Inhalt verantwortlich ist.
ANZEIGE

22.08.2022 | Online-Artikel

Immunsystem

Immundefekte bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen

Primäre Immundefekte und Autoimmunerkrankungen könnten eine gemeinsame genetische Basis haben, wie jüngste Forschungen zeigen. Das fehlregulierte Immunsystem bedeutet in beiden Fällen für die Patient:innen ein erhöhtes Infektionsrisiko.[1]

Literatur

[1] Sogkas G et al. Cellular & Molecular Immunology (2021) 18:1122–1140
[2] Sogkas G et al. Ann Rheum Dis 2021;80:392–399
[3] Mehta B, Pedro S, Ozen G et al. RMD Open 2019; 5(1): e000935
[4] Krasselt M et al. J Intensive Care Med 2021; 36 (7): 766–774
[5] Ozen G et al. ACR Open Rheumatol 2019; 1 (7): 424–432
[6] Zink A et al. Ann Rheum Dis 2014; 73: 1673–1676
[7] Barmettler S et al. JAMA Network open 2018; 1 (7): e184169
[8] European Medicines Agency, Guideline on core SmPC for human normal immunoglobulin for intravenous administration (IVIg). Januar 2019. EMA/CHMP/BPWP/94038/2007 Rev. 6. https://www.ema.europa.eu/en/documents/scientificguideline/draft-guideline-core-smpc-human-normal-immunoglobulin-intravenous-administration-ivig-rev-6_en.pdf (letzter Abruf 11. August 2022)
[9] Patel SY et al. Front Immunol 2019; 10: 33, doi: 10.3389/fimmu.2019.00033
[10] Perez EE, et al. J Allergy Clin Immunol 2017; 139 (3S): S1–S46
[11] Fachinformation HyQvia®, aktueller Stand

* Hinweis zu unseren Content-Partnern