Skip to main content

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

3. Instrumente

verfasst von : Dr. Mathias Brandstädter

Erschienen in: Interne Kommunikation im Krankenhaus

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Für die Effizienz der internen Kommunikation sind nicht nur die Kanäle relevant, sondern auch die konsequente Ausrichtung am strategischen Rahmen des Hauses. Diese Ausrichtung markiert den Unterschied zwischen bloßer Anlassberichterstattung und strategischer Kommunikation. Der Referenzrahmen wird in der Regel im Leitbild, in der Vision, der Mission und den Wertevorstellungen des Krankenhauses fixiert. Damit diese ihre wegweisende Funktion als Referenzrahmen erfüllen können, müssen sie gleichermaßen eingängig und präzise formuliert sowie nachhaltig im Haus implementiert werden. Ergänzt wird dieses Rahmenwerk durch effektive Reportingstrukturen, Regelmäßigkeiten und Ritualisierungen sowie durch eine möglichst lückenlose Identifikation strategischer Issues im Sinne erfolgskritischer Faktoren für den Unternehmenserfolg. Diese müssen aus Sicht der Kommunikation einem Verfahren steter Fürsorge und Vorbereitung unterzogen werden.
Fußnoten
3
Vgl. zum Folgenden Brandstädter (2015). Dort wird ein strategisches Issues im Rahmen der prophylaktischen Krisenkommunikation wie folgt definiert: „Ein strategisches Issue ist demnach ein Sachverhalt oder ein Ereignis, welches das bestehende Unternehmens- oder Produktimage bei den wirtschaftlich relevanten Teilöffentlichkeiten dergestalt verändern könnte, dass diese (merklich) Vertrauen zu dem Unternehmen bzw. dem Produkt verlieren oder gewinnen.“
 
4
Schon die klassische Konditionierung beruht auf dem Prinzip, dass die Verbindung zwischen neutralem und unkonditioniertem Stimulus mittels Reizgeneralisierung umso stärker wird, je öfter sie zusammen dargeboten werden – ein Zusammenhang, der auch werbepsychologisch nachgewiesen ist (Feinberg 1986, S. 348 ff.).
 
5
Ein gängiges Tool ist in diesem Rahmen auch das sogenannte Marktattraktivitäts-Wettbewerbsstärken-Portfolio (auch McKinsey-Portfolio genannt). Es ist eine Weiterentwicklung der klassischen BCG-Matrix, die den Zusammenhang zwischen dem Produktlebenszyklus und der Kostenerfahrungskurve verdeutlicht (Hofmann 2014, S. 25 f.). Insgesamt gibt es eine Reihe unterschiedlicher Varianten der Portfolioanalyse; sie unterscheiden sich durch das zugrundeliegende Konzept des strategischen Managements (marktorientierter, ressourcenorientierter oder wertorientierter Ansatz).
 
6
Ein Beispiel hierfür ist der „PowerAnalyzer“ der Firma trinovis; er bietet eine vollständig in Microsoft Excel integrierte Marktanalytik inklusive Kartenkomponente. Vgl http://​www.​trinovis.​com/​wp-content/​uploads/​2014/​06/​trinovis_​PA_​Info.​pdf.
 
7
An dieser Stelle sei auf den hervorragenden Vortrag von Matthias Wokittel verwiesen, dem dieses Kapitel viel zu verdanken hat (Wokittel 2010).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Bleicher K (1994) Leitbilder. Orientierungsrahmen für eine integrative Managementphilosophie. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich Bleicher K (1994) Leitbilder. Orientierungsrahmen für eine integrative Managementphilosophie. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich
Zurück zum Zitat Brandstädter M, Ullrich T (2013) Klinikmarketing mit Web 2.0. Ein Handbuch für die Gesundheitswirtschaft. Kohlhammer, Stuttgart Brandstädter M, Ullrich T (2013) Klinikmarketing mit Web 2.0. Ein Handbuch für die Gesundheitswirtschaft. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Brandstädter M, Mengering S, Dropmann S (2010) Strategisches Einweisermarketing. Die Niedergelassenen im Fokus: Ziele, Tools und Erfolgsmessung. Arzt Krankenh 11:86–90 Brandstädter M, Mengering S, Dropmann S (2010) Strategisches Einweisermarketing. Die Niedergelassenen im Fokus: Ziele, Tools und Erfolgsmessung. Arzt Krankenh 11:86–90
Zurück zum Zitat Borg I (2003) Führungsinstrument Mitarbeiterbefragung. Hogrefe, Göttingen Borg I (2003) Führungsinstrument Mitarbeiterbefragung. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Brosius C, Michaelis A, Schroder P (Hrsg) (2013) Ritual und Ritualdynamik: Schlüsselbegriffe, Theorien, Diskussionen. UTB, Göttingen Brosius C, Michaelis A, Schroder P (Hrsg) (2013) Ritual und Ritualdynamik: Schlüsselbegriffe, Theorien, Diskussionen. UTB, Göttingen
Zurück zum Zitat Deitering F (2006) Folgeprozesse bei Mitarbeiterbefragungen. Rainer Hampp, München Deitering F (2006) Folgeprozesse bei Mitarbeiterbefragungen. Rainer Hampp, München
Zurück zum Zitat Eichholz R (2008) Berichtswesen und Informationsmanagement. Beck Juristischer Verlag, München Eichholz R (2008) Berichtswesen und Informationsmanagement. Beck Juristischer Verlag, München
Zurück zum Zitat Geuenich B (2008) Mitarbeiterbefragungen sinnvoll einsetzen: Im Gespräch mit dem Experten Rüdiger Hossiep. Personalmanager 2:50–51 Geuenich B (2008) Mitarbeiterbefragungen sinnvoll einsetzen: Im Gespräch mit dem Experten Rüdiger Hossiep. Personalmanager 2:50–51
Zurück zum Zitat Hesse S (2014) Benchmarking im Krankenhaus: Controlling auf der Basis von InEK-Kostendaten. Springer/Gabler, Heidelberg Hesse S (2014) Benchmarking im Krankenhaus: Controlling auf der Basis von InEK-Kostendaten. Springer/Gabler, Heidelberg
Zurück zum Zitat Hofmann A (2014) Portfolio Management: Eine Untersuchung von Möglichkeiten und Grenzen der verschiedenen Methoden Taschenbuch. Bachelor + Master Publishing, Kassel Hofmann A (2014) Portfolio Management: Eine Untersuchung von Möglichkeiten und Grenzen der verschiedenen Methoden Taschenbuch. Bachelor + Master Publishing, Kassel
Zurück zum Zitat Ingenhoff D (2004) Corporate Issues Management in Multinationalen Unternehmen: Eine Empirische Studie zu Organisationalen Strukturen und Prozessen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden Ingenhoff D (2004) Corporate Issues Management in Multinationalen Unternehmen: Eine Empirische Studie zu Organisationalen Strukturen und Prozessen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Kirchner H, Kirchner W (2009) Professionelles Management im Krankenhaus. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart Kirchner H, Kirchner W (2009) Professionelles Management im Krankenhaus. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart
Zurück zum Zitat Knassmüller M (2005) Unternehmensleitbilder im Vergleich. Sinn- und Bedeutungsrahmen deutschsprachiger Unternehmensleitbilder – Versuch einer empirischen (Re)Konstruktion. Peter Lang Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt Knassmüller M (2005) Unternehmensleitbilder im Vergleich. Sinn- und Bedeutungsrahmen deutschsprachiger Unternehmensleitbilder – Versuch einer empirischen (Re)Konstruktion. Peter Lang Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt
Zurück zum Zitat Kroeber-Riel W, Esch F-R (2011) Strategie und Technik der Werbung: Verhaltenswissenschaftliche und neurowissenschaftliche Erkenntnisse. Kohlhammer, Stuttgart Kroeber-Riel W, Esch F-R (2011) Strategie und Technik der Werbung: Verhaltenswissenschaftliche und neurowissenschaftliche Erkenntnisse. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Losch A (2011) Leitbilder der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und diakonischer und caritativer Träger im Vergleich. Verlag Hartmut Spenner, Kamen Losch A (2011) Leitbilder der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und diakonischer und caritativer Träger im Vergleich. Verlag Hartmut Spenner, Kamen
Zurück zum Zitat Matje A (1996) Unternehmensleitbilder als Führungsinstrument. Komponenten einer erfolgreichen Unternehmensidentität. Gabler, Wiesbaden Matje A (1996) Unternehmensleitbilder als Führungsinstrument. Komponenten einer erfolgreichen Unternehmensidentität. Gabler, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Michaels A (1998) Le rituel pour le rituel? Oder wie sinnlos sind Rituale? In: Caduff C, Pfaff-Czarnecka J (Hrsg) Rituale heute. Dietrich Reimers, Berlin, S 23–47 Michaels A (1998) Le rituel pour le rituel? Oder wie sinnlos sind Rituale? In: Caduff C, Pfaff-Czarnecka J (Hrsg) Rituale heute. Dietrich Reimers, Berlin, S 23–47
Zurück zum Zitat Neuhäuser-Metternich S (2009) Kommunikation und Berichtswesen. Beck Juristischer Verlag, München Neuhäuser-Metternich S (2009) Kommunikation und Berichtswesen. Beck Juristischer Verlag, München
Zurück zum Zitat Pfriem R (2011) Unternehmensstrategien. Ein kulturalistischer Zugang zum Strategischen Management. Metropolis, Marburg Pfriem R (2011) Unternehmensstrategien. Ein kulturalistischer Zugang zum Strategischen Management. Metropolis, Marburg
Zurück zum Zitat Pook M, Tebbe G (2002) Berichtswesen und Controlling. Jehle, Heidelberg Pook M, Tebbe G (2002) Berichtswesen und Controlling. Jehle, Heidelberg
Zurück zum Zitat Rädeker J, Dietz K (2011) Reporting – Unternehmenskommunikation als Imageträger. Hermann Schmidt Verlag, Mainz Rädeker J, Dietz K (2011) Reporting – Unternehmenskommunikation als Imageträger. Hermann Schmidt Verlag, Mainz
Zurück zum Zitat Steinmann H, Schreyögg (2005) Management. Grundlagen der Unternehmensführung Konzepte – Funktionen – Fallstudien. Gabler, Wiesbaden Steinmann H, Schreyögg (2005) Management. Grundlagen der Unternehmensführung Konzepte – Funktionen – Fallstudien. Gabler, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Taschner A (2012) Management Reporting: Erfolgsfaktor Internes Berichtswesen. Springer/Gabler, Heidelberg Taschner A (2012) Management Reporting: Erfolgsfaktor Internes Berichtswesen. Springer/Gabler, Heidelberg
Zurück zum Zitat Waniczek M (2002) Berichtswesen optimieren. redline Wirtschaftsverlag, München Waniczek M (2002) Berichtswesen optimieren. redline Wirtschaftsverlag, München
Zurück zum Zitat Waniczek M (2003) Berichtswesen optimieren: So steigern Sie die Effizienz in Reporting und Controlling. Contrast, Frankfurt a. M. Waniczek M (2003) Berichtswesen optimieren: So steigern Sie die Effizienz in Reporting und Controlling. Contrast, Frankfurt a. M.
Zurück zum Zitat Weidmann R (1990) Rituale im Krankenhaus. Eine ethno-psychoanalytische. Studie zum Leben in einer Institution. Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden Weidmann R (1990) Rituale im Krankenhaus. Eine ethno-psychoanalytische. Studie zum Leben in einer Institution. Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Zapp W et al (2010) Kennzahlen im Krankenhaus. Josef Eul Verlag, Lohmar Zapp W et al (2010) Kennzahlen im Krankenhaus. Josef Eul Verlag, Lohmar
Metadaten
Titel
Instrumente
verfasst von
Dr. Mathias Brandstädter
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-45154-0_3

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Ob Apixaban nützt oder schadet, hängt vom CHA2DS2-VASc-Score ab

20.06.2024 Therapie des Vorhofflimmerns Nachrichten

Patienten mit subklinischem Vorhofflimmern tragen ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Da stellt sich die Frage nach einer medikamentösen Antikoagulation. Offenbar hängt es aber vom CHA2DS2-VASc-Score ab, ob die Gabe von Apixaban von Vorteil ist.

Rheumatoide Arthritis: Einfacher Index erlaubt Vorhersage des Therapieansprechens

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Der aus dem Albuminspiegel und der Lymphozytenzahl errechnete Prognostic Nutritional Index korreliert offenbar gut mit dem initialen Ansprechen auf die Zweitlinien-Therapie bei Rheuma.

Vakuumsaugbiopsie mit therapeutischem Potential beim Mamma-Ca.

20.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Die sonografisch geführte Vakuumbiopsie ist zur Entnahme von größeren Gewebeproben aus der Brust geeignet. Ein bedeutender Vorteil der minimal-invasiven Methode ist der therapeutische Ansatz – zukünftig möglicherweise sogar bei kleinen Mammakarzinomen.

EULAR-Update: Antirheumatika in der Zeit der Familienplanung

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Die Sicherheit einer Therapie ist bei Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit ein relevantes Thema. Diese ist auch unter vielen Biologika gegeben und erlaubt ein gutes Outcome der Schwangerschaft. Und auch für werdende Väter gibt es Empfehlungen.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.