Skip to main content
Erschienen in:

21.05.2024 | Insuline | Leitthema

Das Gehirn als zentrale Schaltstelle des Stoffwechsels

verfasst von: Dr. sc. hum. Julia Hummel, Prof. Dr. med. Martin Heni, MD

Erschienen in: Die Diabetologie | Ausgabe 5/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Untersuchung intraindividueller Unterschiede des Stoffwechsels und des Diabetesrisikos führte zur Identifizierung von Subgruppen des Prädiabetes und Diabetes mellitus. Diese unterscheiden sich in ihrem Risiko für Komplikationen und ihrer Mortalität deutlich. Subgruppen mit hohem Komplikationsrisiko sind u. a. durch eine spezifische Körperfettverteilung mit vermehrtem viszeralem Fett gekennzeichnet. Ihr spezifischer Phänotyp ähnelt jenem von Personen mit einer Insulinresistenz im Gehirn. Dies weist auf eine mögliche pathophysiologische Rolle der Gehirninsulinresistenz in der Entwicklung dieser Risikogruppen hin, die bei einer relevanten Anzahl an Personen vorhanden ist. Insulin wirkt nicht nur in peripheren Geweben, sondern auch im menschlichen Gehirn. Während es dort normalerweise das Essverhalten beeinflusst, den Stoffwechsel in peripheren Organen koordiniert und sogar auf Gedächtnisprozesse Einfluss nimmt, sind diese regulatorischen Funktionen bei einer Insulinresistenz des Gehirns gestört. Langfristig scheint dies eine viszerale Fettakkumulation zu begünstigen. Dabei ist die Insulinwirkung im Gehirn zwischen den Geschlechtern unterschiedlich, und auch der Menstruationszyklus scheint die Insulinempfindlichkeit des Gehirns und die zentralnervöse Regulation des Stoffwechsels zu beeinflussen. Die Ergebnisse erster kleinerer Studien deuten darauf hin, dass Insulinresistenz im Gehirn potenziell behandelbar ist. Zukünftige Studien müssen klären, inwieweit eine verbesserte Insulinwirkung im Gehirn präventiv oder therapeutisch genutzt werden kann, um Hochrisikopersonen zu behandeln und deren Risiko für Komplikationen zu reduzieren.
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Brüning JC, Gautam D, Burks DJ et al (2000) Role of brain insulin receptor in control of body weight and reproduction. Science 289:2122–2125CrossRefPubMed Brüning JC, Gautam D, Burks DJ et al (2000) Role of brain insulin receptor in control of body weight and reproduction. Science 289:2122–2125CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Hallschmid M, Benedict C, Schultes B et al (2004) Intranasal insulin reduces body fat in men but not in women. Diabetes 53:3024–3029CrossRefPubMed Hallschmid M, Benedict C, Schultes B et al (2004) Intranasal insulin reduces body fat in men but not in women. Diabetes 53:3024–3029CrossRefPubMed
8.
21.
Zurück zum Zitat Nijssen KMR, Mensink RP, Joris PJ (2023) Effects of Intranasal Insulin Administration on Cerebral Blood Flow and Cognitive Performance in Adults: A Systematic Review of Randomized, Placebo-Controlled Intervention Studies. Neuroendocrinology 113:1–13. https://doi.org/10.1159/000526717CrossRefPubMed Nijssen KMR, Mensink RP, Joris PJ (2023) Effects of Intranasal Insulin Administration on Cerebral Blood Flow and Cognitive Performance in Adults: A Systematic Review of Randomized, Placebo-Controlled Intervention Studies. Neuroendocrinology 113:1–13. https://​doi.​org/​10.​1159/​000526717CrossRefPubMed
23.
24.
Zurück zum Zitat van Ruiten CC, Veltman DJ, Schrantee A et al (2022) Effects of Dapagliflozin and Combination Therapy With Exenatide on Food-Cue Induced Brain Activation in Patients With Type 2 Diabetes. J Clin Endocrinol Metab:dgac043. https://doi.org/10.1210/clinem/dgac043 van Ruiten CC, Veltman DJ, Schrantee A et al (2022) Effects of Dapagliflozin and Combination Therapy With Exenatide on Food-Cue Induced Brain Activation in Patients With Type 2 Diabetes. J Clin Endocrinol Metab:dgac043. https://​doi.​org/​10.​1210/​clinem/​dgac043
Metadaten
Titel
Das Gehirn als zentrale Schaltstelle des Stoffwechsels
verfasst von
Dr. sc. hum. Julia Hummel
Prof. Dr. med. Martin Heni, MD
Publikationsdatum
21.05.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Diabetologie / Ausgabe 5/2024
Print ISSN: 2731-7447
Elektronische ISSN: 2731-7455
DOI
https://doi.org/10.1007/s11428-024-01200-1

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2024

Die Diabetologie 5/2024 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BDE

Mitteilungen des BDE

DDG Praxisempfehlungen

Psychosoziales und Diabetes

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Welche Antikoagulation bei Vorhofflimmern und Leberzirrhose?

19.07.2024 Leberzirrhose Nachrichten

Bei einer Auswertung von US-Versicherungsdaten ging es um die Frage, welche Antikoagulation –  Apixaban, Rivaroxaban oder Warfarin – bei Personen mit Leberzirrhose und Vorhofflimmern unterm Strich die beste Prophylaxe-Option ist.     

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Mehrgefäßstenosen einzeitig oder zweizeitig eröffnen?

18.07.2024 Gefäßstenosen Nachrichten

Nach einem Herzinfarkt mit Mehrgefäßerkrankung sind bessere Ergebnisse zu erwarten, wenn alle stenotischen Abschnitte revaskularisiert werden. Sollte das in einer oder in mehreren Sitzungen geschehen? Eine Metaanalyse gibt eine klare Antwort.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.