Skip to main content

Intensivmedizin

Postoperative ventrikuläre Tachykardie: Was lief schief?

Eine instabile Wirbelfraktur bei einer 82-Jährigen muss mittels Fixateur interne operativ stabilisiert werden, wobei Knochenzement zum Einsatz kommt. Im Aufwachraum treten mehrere Episoden einer ventrikulären Tachykardie auf. Echokardiographie und CT führen rasch zur richtigen Diagnose.

COVID-19 in der Intensivmedizin

COVID-19 kann bei immunsupprimierten Patienten trotz der Verfügbarkeit von Impfstoffen und antiviralen Medikamenten einen schweren Krankheitsverlauf nehmen. Umso wichtiger ist es, die Stadien der Erkrankung zu kennen und die verfügbaren therapeutischen Optionen entsprechend auszuwählen.

Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung

Mündliche Willensbekundung – Therapie abbrechen oder nicht?

Ein 50-jähriger Patient liegt mit großem Hemisphäreninfarkt auf der Intensivstation. Eine Dekompression wird durch die Ehefrau und die volljährigen Kinder unter Bezug auf den definitiv geäußerten Willen des Patienten abgelehnt. Eine Patientenverfügung gibt es nicht. Ist die Übermittlung des mündlich geäußerten Patientenwillens ausreichend bindend für eine Therapiebegrenzung? Neuer Beitrag des Vorbereitungskurses zur Facharztprüfung Neurologie. 

Angehörigenversorgung – auch auf Intensivstationen!

Angehörigenbetreuung ist ein wichtiger Versorgungsaspekt auf Intensivstationen. Gleichzeitig fehlt es für diesen Bereich an einer übergreifenden Verständigung über die konkrete Umsetzung. Hier wird ein Mindeststandard formuliert und durch notwendige Umsetzungsvoraussetzungen ergänzt: Ein Rahmenkonzept für Intensivstationen.

So gelingt das Weaning von invasiver Beatmung

Die Beatmungsentwöhnung verlangt einen strategisch klugen und ganzheitlichen Ansatz. Insbesondere für das prolongierte Weaning sind weitaus mehr Konzepte erforderlich, als die Beatmung schlicht zu beenden. Dieser praktische Leitfaden für die intensivmedizinische Praxis geht auch auf neue Entwicklungen ein.

CME-Fortbildungsartikel

04.01.2023 | Volumenersatz | CME

Volumen- und vasoaktive Therapie bei Sepsis

Sepsis ist eine der häufigsten und letalen Krankheitsbilder in der Intensivmedizin. Infolge der Sepsis kommt es oft zur Gewebeminderperfusion, sodass neben der adäquaten Therapie der Infektion die frühzeitige hämodynamische Therapie essenziell …

12.12.2022 | Intensivtransport | CME

Interhospitaler Intensivtransport

Kritisch kranke Patienten, die spezialisierte diagnostische oder therapeutische Verfahren benötigen, jedoch in einem Krankenhaus ohne diesbezügliche Ausstattung versorgt werden, müssen unter Fortführung intensivmedizinischer Maßnahmen zu …

15.11.2022 | Harnwegsinfektionen | CME Fortbildung

Resistenzen bei uropathogenen Erregern

Resistenzentwicklung ist ein normaler evolutionärer Vorgang, der allerdings durch den massenhaften Einsatz von Antibiotika befördert wird. In der Folge weisen mittlerweile auch viele uropathogene Erreger Resistenzen auf, die eine Therapie etwa von …

28.09.2022 | Angst | CME

Optimierung der Zugehörigenbetreuung – angehörigenzentrierte Intensivmedizin

An‑/Zugehörige und Patientinnen bilden – basierend auf gemeinsamen Erfahrungen und Wertevorstellungen – eine Beziehungseinheit. Diese soziale Einheit gilt besonders in der Situation von Krankheit. Zugehörige von Patientinnen auf Intensivstationen …

Kasuistiken

Transthorakale Echokardiographie

11.01.2023 | Ventrikuläre Tachykardien | Bild und Fall

Postoperative ventrikuläre Tachykardie: Was lief schief?

Eine instabile Wirbelfraktur bei einer 82-Jährigen muss mittels Fixateur interne operativ stabilisiert werden, wobei Knochenzement zum Einsatz kommt. Im Aufwachraum treten mehrere Episoden einer ventrikulären Tachykardie auf. Echokardiographie und CT führen rasch zur richtigen Diagnose.

TEE Untersuchung mit fokusiertem, atypischem Blick auf die Endokarditis des anterioren Mitralklappensegels

21.11.2022 | Echokardiografie | Kasuistiken

Mitralklappenendokarditis mit seltener Ursache

Ein 74-Jähriger stellte sich mit hohem Fieber und derangierter Gerinnung nach biologischem Mitralklappenersatz und Schrittmacherimplantation vor. Endosonographisch sah man eine Mitralklappenendokarditis mit beginnender Abszessbildung. Der Erreger wurde erst nach 20-stündiger Inkubation gefunden.

CT bei akutem Nierenversagen

23.02.2022 | Akutes Nierenversagen | Bild und Fall

Akutes Nierenversagen nach Zwillings-Sectio

Eine 33-Jährige wird in der 32. SSW wegen vorzeitiger Wehentätigkeit stationär aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt zeigt sie eine normale Nierenfunktion mit einer erstgradigen Harnstauung. Nach der sekundären Sectio drei Tage später kommt es immer wieder zu Blutungen - der Zustand der Patientin verschlechtert sich massiv, bis die Nieren schließlich komplett versagen. Wie wären Sie vorgegangen?

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Open Access 16.01.2023 | Sepsis | Originalien

Screening auf Sepsis in der Notfallmedizin – qSOFA ist uns nicht genug

Akute Infektionen zählen zu den häufigsten Krankheitsbildern in der Notfallmedizin. Die Sepsis ist die schwerste und eine potenziell lebensbedrohliche Komplikation einer akuten Infektion. In Deutschland ist vermutlich jeder fünfte Todesfall mit …

verfasst von:
Dr. Wolfgang Bauer, Noa Galtung, Iris von Wunsch-Rolshoven Teruel, Johannes Dickescheid, Konrad Reinhart, Rajan Somasundaram

Open Access 09.01.2023 | Pflege | Originalien

Patientensicherheit bei differenzierter (innerklinischer) Schockraumaktivierung für Schwerverletzte

Die hohe Zahl von 32.000 schockraumpflichtigen Patienten in Deutschland pro Jahr bedingt einen hohen Vorhalteaufwand in Kliniken, obwohl nicht alle Patienten, die die Schockraumkriterien erfüllen, auch schwerstverletzt sind. Eine modifizierte …

verfasst von:
S. Hagel, K. R. Liedtke, S. Bax, S. Wailke, T. Klüter, P. Behrendt, G. M. Franke, A. Seekamp, P. Langguth, A. Balandin, M. Grünewald, MHBA Dr. D. Schunk
Intensivpflegerin in Schutzkleidung auf der COVID-Station

02.01.2023 | COVID-19 | Leitthema

COVID-19 in der Intensivmedizin

COVID-19 kann bei immunsupprimierten Patienten trotz der Verfügbarkeit von Impfstoffen und antiviralen Medikamenten einen schweren Krankheitsverlauf nehmen. Umso wichtiger ist es, die Stadien der Erkrankung zu kennen und die verfügbaren therapeutischen Optionen entsprechend auszuwählen.

verfasst von:
Dr. med. Niklas Floß, Dr. med. Bastian Tebbe, PD Dr. med. Hana Rohn, Univ.-Prof. Dr. med. Oliver Witzke

21.12.2022 | Intoxikationen | Leitthema

Hämoperfusion und Plasmapherese auf der Intensivstation

A bridge over troubled water?

Neben Nierenersatzverfahren werden auf der Intensivstation mehrere andere extrakorporale Verfahren eingesetzt. In den 1970er- bis 2000er-Jahren stand die Hämoperfusion mit Aktivkohlekapseln zur Entfernung von Toxinen im Vordergrund. Dies ist …

verfasst von:
Prof. Jan T. Kielstein

Open Access 07.12.2022 | Angiografie | Allgemeinanästhesie

Anästhesiologisches und postinterventionelles Management bei perkutaner hepatischer Melphalanperfusion (Chemosaturation)

Die perkutane hepatische Perfusion mit dem Chemotherapeutikum Melphalan (PHMP) ist eine Letztlinientherapie bei Patienten mit inoperablen primären oder sekundären Lebertumoren. Dabei wird die Leber transarteriell mit Melphalan perfundiert und …

verfasst von:
Peter Kliem, Sebastian Ebel, Robert Werdehausen, Felix Girrbach, Denis Bösemann, Florian van Bömmel, Timm Denecke, Sebastian Stehr, PD Dr. med. Manuel F. Struck

Open Access 30.11.2022 | Wundinfektion | Qualitätssicherung und Medizinökonomie

Infektionsprävention im OP: praxisorientierte Empfehlungen für AnästhesistInnen

Der vorliegende Artikel soll klinisch tätigen AnästhesistInnen einen praxisorientierten Überblick zu ausgewählten, wichtigen Empfehlungen der Hygiene im OP-Bereich vermitteln. Die Inhalte des Artikels basieren auf den Leitlinien oder Empfehlungen …

verfasst von:
Dr. Maximilian Schnetzinger, Ojan Assadian, Klaus Markstaller, Klaus Ulrich Klein
Komplikationen invasiver maschineller Beatmung

23.11.2022 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | Leitthema

So gelingt das Weaning von invasiver Beatmung

Herausforderungen im klinischen Alltag

Die Beatmungsentwöhnung verlangt einen strategisch klugen und ganzheitlichen Ansatz. Insbesondere für das prolongierte Weaning sind weitaus mehr Konzepte erforderlich, als die Beatmung schlicht zu beenden. Dieser praktische Leitfaden für die intensivmedizinische Praxis geht auch auf neue Entwicklungen ein.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Johannes Bickenbach, Sebastian Fritsch

22.11.2022 | Pflege | Leitthema

Traumarehabilitation

Implementation und Herausforderungen

Der aktuelle Stand der posttraumatischen Rehabilitation in Deutschland ist auf der einen Seite durch das Bestreben der Erstversorger im Akutbereich, Patienten rasch in die Rehabilitation zu verlegen, und durch die Forderung nach einer …

verfasst von:
Dr. med. Jean-Jacques Glaesener, Dr. med. Stefan Simmel
Intensivstation

13.10.2022 | Intensivmedizin | Leitthema

Angehörigenversorgung – auch auf Intensivstationen!

Angehörigenbetreuung ist ein wichtiger Versorgungsaspekt auf Intensivstationen. Gleichzeitig fehlt es für diesen Bereich an einer übergreifenden Verständigung über die konkrete Umsetzung. Hier wird ein Mindeststandard formuliert und durch notwendige Umsetzungsvoraussetzungen ergänzt: Ein Rahmenkonzept für Intensivstationen.

verfasst von:
Dr. rer. nat. Teresa Deffner, Urs Münch, Reimer Riessen, Peter Nydahl, Anke Hierundar
Bakterienausstrich

04.10.2022 | COVID-19 | Leitthema

Schwere Infektion: Erfolgreich behandeln dank Antibiotic Stewardship

Schwere Infektionen verlaufen häufig kompliziert und sind mit einer hohen Sterblichkeit assoziiert. In dieser Übersicht erfolgt die Zusammenfassung der aktuellen Literatur und Empfehlungen mit Schwerpunkt auf klinische ABS-Implikationen bei Sepsis, gramnegativen Blutstrominfektionen und COVID-19.

verfasst von:
Dr. Roland Giesen, Dr. Paul Biever, Prof. Dr. med. Siegbert Rieg

Videos

Webinar mit Prof. Dr. Bernd Salzberger

08.11.2021 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Von Impf-Booster bis Corona-Therapie: Diese Studien sind jetzt relevant

Boostern, Impfquoten, Durchbruchinfektionen: Auch in der vierten Welle der Coronapandemie steht die Vakzine im Fokus, denn: „Bei der Therapie sind wir noch längst nicht so weit, wie wir sein wollen.“ Prof. Salzberger blickt im Webinar auf die für den kommenden Coronawinter relevanten Studiendaten – und die Lage in den Kliniken. Die Empfehlungen des Infektiologen für das Vorgehen in den nächsten Wochen sind klar.

Teaserbild zu Webinar mit Prof. Koczulla

07.07.2021 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Neue S1-Leitlinie Post-COVID: Vorschau auf die wichtigsten Eckpunkte

Die Langzeitfolgen von COVID-19 – ob für Lunge, Herz oder Psyche – rücken immer stärker in den Fokus. Unter Federführung der Dt. Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin steht nun eine S1-Leitlinie „Post-COVID“ als Hilfestellung bei Diagnose und Therapie kurz vor der Veröffentlichung. Prof. Rembert Koczulla, Koordinator dieser Leitlinie, beleuchtet wichtige Eckpunkte, mit Fokus auf pneumologische Aspekte.

Teaserbild zu Webinar mit Dr. med. Martin Bachmann

04.06.2021 | COVID-19 | Webinar | Online-Artikel

Respiratorisches Versagen bei COVID-19

Die Behandlungsstrategien von Patienten mit respiratorischem Versagen aufgrund einer COVID-19-Erkrankung unterscheiden sich von anderen akuten Atemwegserkrankungen. Dr. Martin Bachmann, Chefarzt für Intensiv- und Beatmungsmedizin am Zentrum für Atemwegs- und Thoraxmedizin am Asklepios Klinikum Hamburg-Harburg, erläutert die aktuellen Behandlungs- und Beatmungsoptionen.

Buchkapitel zum Thema

2021 | Respiratorische Störungen in der Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Respiratorische Insuffizienz

Eine respiratorische Insuffizienz liegt vor, wenn das Atemsystem die arteriellen Blutgase – paO2 und paCO2 – nicht mehr im Normbereich halten kann.

2021 | Anästhesiologisches Vorgehen in der Gefäßchirurgie | OriginalPaper | Buchkapitel

AnästhesiologischeAnästhesie Verfahrenstechniken

Das perioperative Management gefäßchirurgischer Patienten stellt eine besondere Herausforderung für den Anästhesisten dar. Aufgrund der häufigen Multimorbidität und des oft fortgeschrittenen Alters der Patienten gilt es, in der präoperativen …

2021 | Angiologische Störungen in der Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Intensivmedizinische Besonderheiten bei GefäßpatientenIntensivmedizin

Ebenso wie die perioperative Narkoseführung trägt die postoperative Intensivtherapie entscheidend zum Erfolg einer gefäßchirurgischen Operation bei. Besondere Schwerpunkte sind neben Ernährung, Analgesie, Sedierung und Therapie eines Delirs die …

2021 | Monitoring in der Intensivmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Überwachung des Patienten

Narkosen (und bestimmte Operationen) gehören zu den gefährlichsten medizinischen Maßnahmen. Darum müssen alle Patienten kontinuierlich während der Narkose überwacht werden. Hierdurch sollen frühzeitig Störungen des physiologischen Gleichgewichts …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.