Skip to main content
Erschienen in:

01.11.2009 | Leitthema

Interdisziplinäre ambulante Versorgung

Perspektive der onkologischen Schwerpunktpraxen

verfasst von: S. Schmitz, Dr. J. Heymanns

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 11/2009

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die ambulante Versorgung von Krebspatienten durch vertragsärztliche Fachärzte – beschleunigt durch die Fortschritte in Diagnostik und Therapie in der Onkologie – ist die entscheidende Säule in der Versorgung von Krebspatienten. Neben dem Hausarzt werden die Krebspatienten vor allem durch niedergelassene Fachärzte und hier insbesondere durch die internistischen Hämatologen und Onkologen betreut. Bereits seit Anfang der 90er Jahre haben sich auch aufgrund der Onkologievereinbarung von 1994 entsprechende kooperative Versorgungsstrukturen gebildet. Der „onkologisch verantwortliche Arzt“ hat die geforderte Zusammenarbeit mit anderen Fachärzten und mit dem Hausarzt immer weiter entwickeln können. Heute ist eine feingliedrige interdisziplinäre Versorgung mit onkologischen Kooperationsgemeinschaften mit einem festen Kreis fachärztlicher Partner ebenso Realität wie der interdisziplinäre onkologische Arbeitskreis und die sektorübergreifende Zusammenarbeit mit Tumorzentren und Krankenhäusern. Aufgrund der medizinischen und epidemiologischen Entwicklung liegt die Zukunft der Versorgung von Krebspatienten im weiteren Ausbau der Qualifikationsanforderungen für die ambulanten Strukturen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Vereinbarung über die qualifizierte ambulante Versorgung krebskranker Patienten – Anlage 7 zu den Bundesmantelverträgen – (Onkologie-Vereinbarung) - vom 07.07.1994; aktualisiert 28.07.2009, http://www.KBV.de/rechtsquellen/2297.html Vereinbarung über die qualifizierte ambulante Versorgung krebskranker Patienten – Anlage 7 zu den Bundesmantelverträgen – (Onkologie-Vereinbarung) - vom 07.07.1994; aktualisiert 28.07.2009, http://​www.​KBV.​de/​rechtsquellen/​2297.​html
2.
Zurück zum Zitat BNHO (Hrsg) Qualitätsbericht der onkologischen Schwerpunktpraxen 2006 und 2007, Köln, http://www.winho.de/publikationen/ BNHO (Hrsg) Qualitätsbericht der onkologischen Schwerpunktpraxen 2006 und 2007, Köln, http://​www.​winho.​de/​publikationen/​
3.
Zurück zum Zitat Steil S, Zerwas S, Moos G et al (2009) CT-guided Percutaneous Core Needle Biopsy in Oncology Outpatients: sensitivity, Specificity Complications, Onkologie 32:254–258 Steil S, Zerwas S, Moos G et al (2009) CT-guided Percutaneous Core Needle Biopsy in Oncology Outpatients: sensitivity, Specificity Complications, Onkologie 32:254–258
Metadaten
Titel
Interdisziplinäre ambulante Versorgung
Perspektive der onkologischen Schwerpunktpraxen
verfasst von
S. Schmitz
Dr. J. Heymanns
Publikationsdatum
01.11.2009
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 11/2009
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-009-1669-1

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2009

Die Onkologie 11/2009 Zur Ausgabe

In der Diskussion: Komplementäre Onkologie

Sekundäre Pflanzenstoffe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Weitere Studie zur adjuvanten Immuntherapie beim RCC negativ

09.07.2024 Nierenkarzinom Nachrichten

Im Vergleich mit einer alleinigen Operation konnte eine perioperative Immuntherapie das rezidivfreie Überleben bei Personen mit Hochrisiko-Nierenkarzinom in der Studie PROSPER EA8143 nicht verbessern. Ein Kommentar zur Studie ordnet die Ergebnisse ein.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.