Skip to main content
Erschienen in:

01.09.2013 | Onkologiekongresse

Interdisziplinarität im Fokus

19. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie

verfasst von: Dr. F.A. Giordano, F. Wenz

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 9/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die Datenlage zur Notwendigkeit einer postoperativen Nachbestrahlung nach radikaler Prostatektomie beim nodal-negativen T3-Prostatakarzinom wird anhand der 10-Jahres-Follow-up-Daten der ARO-Studie (CAO/ARO/AIO-04) immer klarer. Die Studie untersucht das Outcome nach sofortiger postoperativer Bestrahlung vs. Beobachtung („watch and wait“). Thomas Wiegel aus Ulm stellte die Ergebnisse der Langzeitbeobachtung vor: Bei den Patienten in der adjuvant bestrahlten Gruppe war die Wahrscheinlichkeit für einen PSA (prostataspezifisches Antigen)-Anstieg (biochemisches Rezidiv) um knapp die Hälfte geringer (55 % vs. 22 %, p < 0,001). Wider Erwarten waren zunächst jedoch in Subgruppenanalysen für Patienten mit R1-Resektion und solche mit hohen Gleason-Scores keine signifikanten Unterschiede in den Rezidivraten erkennbar. Dies veranlasste die Studienleiter, die Tumorresektate erneut durch einen Referenzpathologen nach standardisiertem Protokoll untersuchen zu lassen. Es stellte sich heraus, dass nicht nur eine Reihe von zuvor als „R0“ eingestufte Resektate vom Referenzpathologen als „R1“ klassifiziert wurden, sondern auch viele Karzinome in der Erstbefundung zu niedrige oder zu hohe Gleason-Scores erhalten hatten. Analysierte man die Daten unter Berücksichtigung der Referenzpathologie, so zeigte sich wie im Gesamtkollektiv ohne adjuvante Nachbestrahlung ein signifikant höheres Rezidivrisiko für Patienten mit R1-Resektionsstatus (RR= 1,67; KI: 1,02–2,71; p= 0,041) und/oder mit einem Gleason-Score ≥ 7 (RR= 1,88; KI: 1,15–3,08; p= 0,012). …
Metadaten
Titel
Interdisziplinarität im Fokus
19. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie
verfasst von
Dr. F.A. Giordano
F. Wenz
Publikationsdatum
01.09.2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 9/2013
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-013-2510-4

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2013

Der Onkologe 9/2013 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Psychoonkologie

Neu im Fachgebiet Onkologie

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.