Skip to main content
main-content

Internistische Arzneimitteltherapie

Antibiotikatherapie: adäquate Indikationsstellung und fokussierte Auswahl entscheidend

Effekte von Antibiotika auf Bakterien

Eine korrekte Indikationsstellung sowie die fokussierte Auswahl antimikrobieller Substanzen ist ausschlaggebend, um die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten. Diagnostic- und Antibiotic-Stewardship-Maßnahmen können helfen, Bereiche der Über- und Fehlversorgung aufzuzeigen und zu reduzieren.

Weniger kann mehr sein: Beispiele zur Medikation bei älteren und geriatrischen Patienten

Arzt und Patientin im Gespräch

Die Autoren zeigen anhand aktueller Beispielstudien zu potenziell inadäquater Medikation, Vitamin-D-Substitution und Psychopharmaka Handlungsfelder auf, in denen eine kritische Prüfung der Medikation, eine kritische Prüfung von Indikationen sowie ein Absetzen von Wirkstoffen angezeigt erscheinen.

Hilft eine Omega-3-Supplementierung bei schwerem COVID-19?

Omega-3-Fettsäuren

Kann eine Omega-3-Supplementierung die klinischen Ergebnisse von kritisch kranken COVID-19-Patienten verbessern – zum Beispiel indem sie positive Auswirkungen auf die Nierenfunktion und den Säure-Basen-Haushalt hat? Ein iranisch-amerikanisches Team wollte es genauer wissen.

CED mit Typ-2-Diabetes, Steroiddiabetes oder pankreoprivem Diabetes - Ihre Diagnose?

MRT-Bilder 18 Monate nach Beginn der akuten Erkrankung

Ein 46-Jähriger stellte sich mit zum Teil blutigen Durchfällen und linksseitigen kolikartigen Bauchschmerzen mit zunehmender Tendenz in der internistischen Notfallambulanz vor. Seit fünf Jahren ist er Nichtraucher, kein Alkoholkonsum. Medikamente habe er bislang nicht genommen.

Wirksam? Colchicin bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit

Zerbor / stock.adobe.com

Bestätig die LoDoCo2-Studie frühere Ergebnisse einer antiinflammatorischen Therapie mit Colchicin bei der KHK, sodass nach Zulassung für diese Indikation eine kostengünstige Option zur Therapie von Hochrisikopatienten mit manifester KHK und einem erhöhten inflammatorischen Potenzial besteht?

CME-Fortbildungsartikel

26.04.2021 | Reizmagen | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Dyspepsie-Update - Vorgehen bei Beschwerden ohne ursächlichen Befund

Unter dyspeptischen Beschwerden leiden bis zu 20 % der Bevölkerung. Bei 75 % dieser Patienten liegt eine funktionelle Dyspepsie vor, für die mit üblichen diagnostischen Verfahren keine organischen, systemischen oder metabolischen Ursachen der …

20.04.2021 | Systemkrankheiten des ZNS | CME Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Rheumatologisch bedingte neurologische Erkrankungen

Rheumatische Erkrankungen führen über systemische Entzündungsreaktionen oft zu einer Beteiligung des peripheren oder zentralen Nervensystems und der Muskulatur. Daher ist es bei neu aufgetretenen neurologischen Symptomen wichtig, in der …

01.03.2021 | Schlafbezogene Atmungsstörung | CME | Ausgabe 1/2021

CME: Diagnostik und Therapie von schlafbezogenen Atmungsstörungen

Schlafbezogene Atmungsstörungen werden klassifiziert als obstruktive und zentrale Schlafapnoe sowie schlafbezogene Hypoxämie und Hypoventilation. In diesem CME-Kurs wird Ihnen das diagnostische Vorgehen sowie die Therapie nach den Leitlinienempfehlungen vorgestellt.

26.02.2021 | Fettleber | CME | Ausgabe 2/2021

Erkennen und Behandeln: Fettlebererkrankungen bei Diabetikern

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung stellt eine häufige, oft unterschätze Komorbidität des Diabetes dar. Dieser CME-Beitrag informiert Sie über das Risiko eines Diabetikers für diese Erkrankung und informiert Sie über eine fachgerechte Diagnostik und Therapie.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

08.06.2020 | COVID-19 | Kasuistiken | Ausgabe 6/2020 Zur Zeit gratis

Bislang keine Virusreaktivierung: Biologikatherapie nach COVID-19-Infektion

Berichtet wird über einen Fall mit rheumatoider Arthritis und unzureichender Kompensation unter einer Kombinationslangzeittherapie mit Methotrexat und Leflunomid. Nach durchgemachter COVID-19-Infektion erfolgte eine Neueinstellung auf einen TNF-alpha-Hemmer.

20.05.2020 | Neurologische Notfallmedizin | Kasuistiken | Ausgabe 4/2020

Neurologischer Notfall: Donnerschlagkopfschmerz bei Crohn-Patientin

Eine 50-jährige Patientin mit bekanntem M. Crohn stellt sich wegen heftigster Kopfschmerzen in der Notaufnahme vor: Die rezidivierenden, akut beginnenden Zephalgien stärkster Intensität seien erstmals während eines Interkontinentalflugs sieben Tage vor Aufnahme aufgetreten. Könnte die Therapie mit Ustekinumab etwas mit dem Donnerschlagkopfschmerz zu tun haben?

16.05.2020 | COVID-19 | Correspondence | Ausgabe 6/2020 Open Access

"Geheilter" COVID-19-Patient stellt sich einen Monat später wieder vor

Ein 48-Jähriger Patient mit einer schweren COVID-19-Erkrankung wurde im März 2020 stationär behandelt. Drei Abstriche, die Ende März und Mitte April abgenommen wurden, wiesen das Virus nicht mehr nach. Ende April entwickelte er plötzlich eine Lungenembolie. Der Test auf SARS-CoV-2 war positiv. Zur englischsprachigen Kasuistik.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

30.03.2021 | COVID-19 | Research | Ausgabe 1/2021 Open Access

Hilft eine Omega-3-Supplementierung bei schwerem COVID-19?

Kann eine Omega-3-Supplementierung die klinischen Ergebnisse von kritisch kranken COVID-19-Patienten verbessern – zum Beispiel indem sie positive Auswirkungen auf die Nierenfunktion und den Säure-Basen-Haushalt hat? Ein iranisch-amerikanisches Team wollte es genauer wissen.

Autoren:
Saeid Doaei, Somayeh Gholami, Samira Rastgoo, Maryam Gholamalizadeh, Fatemeh Bourbour, Seyedeh Elaheh Bagheri, Forough Samipoor, Mohammad Esmail Akbari, Mahdi Shadnoush, Fereshteh Ghorat, Seyed Alireza Mosavi Jarrahi, Narjes Ashouri Mirsadeghi, Azadeh Hajipour, Parvin Joola, Alireza Moslem, Mark O. Goodarzi

16.03.2021 | COVID-19 | Leitthema Zur Zeit gratis

Pneumonie im hohen Lebensalter – wie erkennen, wie behandeln?

Die Pneumonie ist eine bei Senioren häufige und schwere Erkrankung. Sie steht in dieser Klientel an vierter Stelle der Todesursachen. Die Diagnosestellung kann aufgrund einer atypischen Klinik schwierig sein. Diese Übersicht dient als Leitfaden für die altersentsprechende Diagnostik und Therapie.

Autoren:
Prof. Dr. Helmut Frohnhofen, Sven Stieglitz

25.02.2021 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | Schwerpunkt: Weniger ist mehr | Ausgabe 4/2021

Weniger kann mehr sein: Beispiele zur Medikation bei älteren und geriatrischen Patienten

Die Autoren zeigen anhand aktueller Beispielstudien zu potenziell inadäquater Medikation, Vitamin-D-Substitution und Psychopharmaka Handlungsfelder auf, in denen eine kritische Prüfung der Medikation, eine kritische Prüfung von Indikationen sowie ein Absetzen von Wirkstoffen angezeigt erscheinen.

Autoren:
Prof. Dr. med. U. Thiem, H. J. Heppner, C. Sieber

24.02.2021 | Hepatitis D | Fortbildung | Ausgabe 1/2021

Aktuelle Therapieoptionen und Neuentwicklungen bei Hepatitis D

Bei Koinfektion mit dem Hepatitis-B- und dem Hepatitis-Delta-Virus können Komplikationen wie Leberzirrhose oder hepatozelluläres Karzinom oft Jahre früher auftreten als bei einer HBV-Monoinfektion. Welche Therapieoptionen gibt es?

Autoren:
PD Dr.med. Katja Deterding, Prof. Dr. med. Heiner Wedemeyer

24.02.2021 | Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen | Fortbildung | Ausgabe 1/2021

Erste europäische Leitlinie zur mikroskopischen Kolitis

Die mikroskopische Kolitis ist eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, die zu chronisch wässriger, nicht blutiger Diarrhö führt. Die Prävalenz hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Die wichtigsten Empfehlungen der europäischen Leitlinie sind in diesem Artikel zusammengefasst.

Autor:
Prof. Dr. med. Stephan Miehlke

23.02.2021 | COVID-19 | Research article | Ausgabe 1/2021 Open Access

Welche Medikamente beeinflussen den Verlauf von COVID-19 negativ?

Schottische Ärzte haben untersucht, ob es kausale Effekte für einen Zusammenhang von schwerer COVID-19 mit der Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten gibt und wurden fündig. Die englischsprachige Studie können Sie hier lesen.

Autoren:
Paul M. McKeigue, Sharon Kennedy, Amanda Weir, Jen Bishop, Stuart J. McGurnaghan, David McAllister, Chris Robertson, Rachael Wood, Nazir Lone, Janet Murray, Thomas M. Caparrotta, Alison Smith-Palmer, David Goldberg, Jim McMenamin, Bruce Guthrie, Sharon Hutchinson, Helen M. Colhoun, on behalf of Public Health Scotland COVID-19 Health Protection Study Group

22.02.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Schwerpunkt | Ausgabe 1-2/2021

Effekte von Nahrung und Magen-pH-Modulation unter TKI-Therapie

Bei der Einnahme von oralen Tyrosinkinaseinhibitoren müssen viele mögliche Wechselwirkungen mit Magen-pH-verändernden Wirkstoffen wie Protonenpumpeninhibitoren und der Nahrung berücksichtigt werden. Um welche Interaktionseffekte handelt es sich und wie lässt sich damit in der Praxis umgehen?

Autor:
Prof. Dr. rer. nat. Hans-Peter Lipp

22.02.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Schwerpunkt | Ausgabe 1-2/2021

Arzneimittelinteraktionen oraler TKI mit kardiovaskulärer Beteiligung

Unter oral verfügbaren Tyrosinkinaseinhibitoren ist das Risiko für eine Vielzahl an kardiovaskulären Nebenwirkungen erhöht. Dieses Risiko kann zudem durch etwaige Begleitmedikationen noch gesteigert werden. Lesen Sie in diesem Beitrag, worin die kardialen Risiken bestehen, und wie sich mit ihnen in der Praxis umgehen lässt.

Autor:
Jana Sommerfeldt

22.02.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Schwerpunkt | Ausgabe 1-2/2021

Arzneimittelinteraktionen zwischen oralen TKI und pflanzlichen Präparaten

Pflanzliche Präparate bergen ein spezielles Risiko für Wechselwirkungen mit oralen Tyrosinkinaseinhibitoren. Woran das liegt und wie sich diese Wechselwirkungsrisiken in der Praxis abschätzen und bewerten lassen, ist Gegenstand dieses Übersichtsartikels.

Autor:
Prof. Dr. rer. nat. Christoph A. Ritter

18.02.2021 | Hyperaldosteronismus | Schwerpunkt: Hypertonie | Ausgabe 3/2021

Wie diagnostiziert man Hyperaldosteronismus, wie behandelt man ihn?

Ein Hyperaldosteronismus sollte bei Patienten mit schwerer Hypertonie, Hypokaliämie, Schlafapnoe, Nebennierentumor und/oder Familienanamnese ausgeschlossen werden. In dieser Übersicht erfahren Sie mehr über die diagnostischen und therapeutischen Fallstricke bei den entsprechenden Störungen.

Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. U. I. Scholl
weitere anzeigen

Videos

04.05.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Adhärenz, nicht nur bei der Tumortherapie wichtig

Was steckt hinter dem multidimensionalen Konzept der Adhärenz und welche Arten können unterschieden werden? Prof. Dr. Ulrich Jaehde erklärt die Bedeutung der Adhärenz für die Medizin allgemein und für die Tumortherapie.

30.04.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Achtung Interaktion: Polymedikation und Wechselwirkungen in der Onkologie

Ihr Patient nimmt fünf oder gar mehr Medikamente gleichzeitig ein? Dann gilt es insbesondere auch in der Onkologie, an mögliche Interaktionen zu denken: Prof. Dr. Ulrich Jaehde gibt Beispiele für typische und oft unterschätzte Wechselwirkungen von oralen Tumortherapeutika und Tipps für den Umgang in der Praxis.

04.02.2020 | Diabetes in der Hausarztpraxis | Video-Artikel | Onlineartikel

Der alte Typ-1-Diabetiker: Neue Probleme, andere Therapieziele?

Immer mehr Menschen mit Typ-1-Diabetes erreichen ein hohes Alter. An welche alterstypischen Veränderungen und daraus resultierende Konsequenzen Sie in der Praxis denken sollten und wie sich die Therapieziele verändern können, erklärt PD Daniel Kopf, Hamburg, im Video-Interview.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Multiresistente Erreger | OriginalPaper | Buchkapitel

MRSA-Infektionen

Die Auswahl der MRSA-wirksamen Substanz richtet sich nach der Lokalisation der Infektion und der Gewebegängigkeit der Substanz sowie der Verträglichkeit und möglicher Interaktionen sowie bei Langzeittherapienotwendigkeit der Frage der …

2019 | Multiresistente Erreger | OriginalPaper | Buchkapitel

Multiresistente gramnegative Bakterien (MRGN)

Bei 3-MRGN ist häufig eine Monotherapie mit einer wirksam getesteten Substanz möglich, wobei sich die therapeutische Palette durch Temocillin erweitern lässt und teilweise auch über den erfolgreichen Einsatz von hochdosie rtem Piperacillin …

2019 | Multiresistente Erreger | OriginalPaper | Buchkapitel

VRE-Infektionen

Für die Behandlung von VRE-Infektionen stehen im Wesentlichen Linezolid , Tigecyclin und Daptomycin zur Verfügung. Ei ne Therapie mit Teicoplanin (ggf. in Kombination) kann in Ausnahmefällen bei VanB-Resistenz erwogen werden, wird aber nicht …

2019 | Tuberkulose | OriginalPaper | Buchkapitel

MDR-Tuberkulose

Nach Empfehlung der WHO sollte zur Therapie der MDR-Tuberkulose Pyrazinamid (PZA) eingesetzt werden, ungeachtet der evtl. In-vitro-Resistenz. Diese Empfehlung ist nicht unkritisch und wird in den deutschen Leitlinien kriti sch hinterfragt. Die …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise