Skip to main content
Erschienen in:

01.02.2024 | Juvenile idiopathische Arthritis | Einführung zum Thema

Die Kinderrheumatologie, ein hoch aktives Gebiet der Pädiatrie mit engen Beziehungen zur internistischen Rheumatologie

verfasst von: Prof. Dr. med. Hans-Iko Huppertz

Erschienen in: Zeitschrift für Rheumatologie | Ausgabe 1/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Der Fortschritt in der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit rheumatischen Erkrankungen ist wunderbar, Randy Cron aus den USA spricht von einer „Revolution in Care“ [5]. Die Krankheit, deren Management möglicherweise die meisten Veränderungen erfahren hat, ist der Morbus Still, die systemische Form der juvenilen idiopathischen Arthritis. Die Beschreibung von autoinflammatorischen Erkrankungen, wie dem Morbus Still oder dem familiären Mittelmeerfieber, war ein Meilenstein in der Aufdeckung der Pathogenese kindlicher rheumatischer Erkrankungen. Von einer häufig unbehandelbaren Erkrankung, die zu schweren Schäden trotz oder durch intensive Glukokortikoidtherapie führte, ist sie zu einer durch Biologika mit IL-1- oder IL-6-Blockade oft gut behandelbaren Erkrankung geworden, bei der zum Teil der Übergang von der Autoinflammation zur chronischen Autoimmunität pharmakologisch verhindert werden kann. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Barber CEH, Levy DM, Ahluwalia V et al (2022) Best practice for virtual care: a consensus statement from the Canadian rheumatology association. J Rheumatol 49:408–418CrossRefPubMed Barber CEH, Levy DM, Ahluwalia V et al (2022) Best practice for virtual care: a consensus statement from the Canadian rheumatology association. J Rheumatol 49:408–418CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Ringold S, Nigrovic PA, Feldman BM et al (2018) The childhood arthritis and rheumatology research alliance consensus treatment plans: towards comparative effectiveness in pediatric rheumatic diseases. Arthritis Rheumatol 70:669–678CrossRefPubMed Ringold S, Nigrovic PA, Feldman BM et al (2018) The childhood arthritis and rheumatology research alliance consensus treatment plans: towards comparative effectiveness in pediatric rheumatic diseases. Arthritis Rheumatol 70:669–678CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Die Kinderrheumatologie, ein hoch aktives Gebiet der Pädiatrie mit engen Beziehungen zur internistischen Rheumatologie
verfasst von
Prof. Dr. med. Hans-Iko Huppertz
Publikationsdatum
01.02.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Rheumatologie / Ausgabe 1/2024
Print ISSN: 0340-1855
Elektronische ISSN: 1435-1250
DOI
https://doi.org/10.1007/s00393-023-01467-7

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2024

Zeitschrift für Rheumatologie 1/2024 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DRL

Mitteilungen der DRL

Mitteilungen der DGRh - Veranstaltungen der Rheumaakademie

Mitteilungen der DGRh - Veranstaltungen der Rheumaakademie

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

Substanzgebrauchsstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Pädiatrie CME-Kurs
CME: 2 Punkte

Gerade die Jugend ist eine Phase, in der viele neue Erfahrungen, oft durch Austesten der eigenen Grenzen, gesammelt werden. Dazu gehört der Konsum von Alkohol und Drogen. Dies kann jedoch gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit, das soziale Leben und die Zukunft der betroffenen Kinder und Jugendlichen haben. Es ist entscheidend zu erkennen, wann Kinder und Jugendliche Hilfe benötigen.

Rationale Antibiotikaverordnung für Kinder und Jugendliche

CME: 2 Punkte

Die Entscheidung, ob ein Antiinfektivum verordnet werden kann, ist vor allem bei Kindern und Jugendlichen herausfordernd. Weltweit gehören Antibiotika zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Besonders problematisch sind steigende Resistenzen. Antibiotic-Stewardship-Programme sollen dabei helfen, die optimale antiinfektive Pharmakotherapie für jeden individuellen Fall zu finden.

Humangenetische Diagnostik und Beratung - wer, wann und wie?

CME: 2 Punkte

Bis vor wenigen Jahren wurden Kinder erst dann zur genetischen Diagnostik überwiesen, wenn alle anderen Untersuchungsverfahren nicht zur Diagnose geführt hatten. Jetzt steht sie aufgrund neuer Laboruntersuchungsmöglichkeiten mit hoher Trefferquote und wegen zunehmend vorhandener, zeitkritischer Therapien in manchen Fällen sogar an erster Stelle. Das erfordert von betreuenden Pädiaterinnen und Pädiatern nicht nur ein Umdenken, sondern auch eine gute Kenntnis der genetischen Indikationen und Untersuchungsmethoden.

Hämoglobinopathien und G6PDH-Mangel - global und lokal relevant.

CME: 2 Punkte

Thalassämien, Sichelzellkrankheit und Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel sind die häufigsten monogenen Erberkrankungen weltweit. Auch wenn diese Erkrankungen aufgrund früherer Migrationsbewegungen bereits seit längerem in Deutschland bekannt sind, stellt die in den letzten Jahren stark gestiegene Patientenzahl eine besondere gesellschaftliche und medizinische Herausforderung dar. Der CME-Kurs bietet eine kurze Übersicht zu Ätiologie, Pathogenese, klinischer Präsentation sowie zum aktuellen Stand der Behandlung dieser Erkrankungen.