Skip to main content
Erschienen in:

02.01.2023 | Keloid | Leitthema

Entzündliche Dermatosen auf pigmentierter Haut

verfasst von: Prof. Ralf J. Ludwig, Esther von Stebut

Erschienen in: Die Dermatologie | Ausgabe 2/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Akne, Rosazea, atopische Dermatitis und Psoriasis vulgaris sind häufige entzündliche Dermatosen. Die Epidemiologie und das klinische Bild dieser häufigen Erkrankungen variierten jedoch deutlich zwischen Menschen mit unterschiedlicher Hautfarbe. Die meisten dermatologischen Lehrbücher zeigen und beschreiben die klinischen Bilder von Menschen mit weißer Hautfarbe. Daher ist es für die dermatologische Versorgung wichtig, die Epidemiologie und klinischen Besonderheiten bei Patienten*innen mit dunkel pigmentierter Haut zu (er)kennen. Bei Akne führen kulturelle Gewohnheiten von Menschen mit dunkel pigmentierter Haut (Verwendung von steroidhaltigen Aufhellern, komedogenen Haarpflegeprodukten) zu speziellen Manifestationsformen der Akne. Darüber hinaus stellen in dieser Patientengruppe postinflammatorische Hyperpigmentierungen und Keloide besondere therapeutische Herausforderungen dar. Die atopische Dermatitis bei Menschen mit asiatischer Herkunft zeigt ein klinisches und histologisches Bild, das der Psoriasis bei weiß pigmentierten Menschen ähnelt. Bei Menschen mit afrikanischer Herkunft manifestiert sich die atopische Dermatitis v. a. streckseitig. Aufgrund der Schwierigkeit, das Erythem auf dunkel pigmentierter Haut zu erkennen, wird bei diesen Personen oft der Schweregrad der jeweiligen Erkrankung unterschätzt. Die Therapie der Akne, Rosazea, atopischen Dermatitis und Psoriasis unterscheidet sich zwischen Menschen unterschiedlicher Hautfarbe nicht. Ausnahme ist die notwendige Therapie der postinflammatorischen Hyperpigmentierung bei allen der genannten entzündlichen Dermatosen sowie die der Keloide bei Akne.
Literatur
7.
Zurück zum Zitat Noda S, Suárez-Fariñas M, Ungar B, Kim SJ, de Guzman Strong C, Xu H, Peng X, Estrada YD, Nakajima S, Honda T, Shin JU, Lee H, Krueger JG, Lee KH, Kabashima K, Guttman-Yassky E (2015) The Asian atopic dermatitis phenotype combines features of atopic dermatitis and psoriasis with increased TH17 polarization. J Allergy Clin Immunol 136:1254–1264. https://doi.org/10.1016/j.jaci.2015.08.015CrossRef Noda S, Suárez-Fariñas M, Ungar B, Kim SJ, de Guzman Strong C, Xu H, Peng X, Estrada YD, Nakajima S, Honda T, Shin JU, Lee H, Krueger JG, Lee KH, Kabashima K, Guttman-Yassky E (2015) The Asian atopic dermatitis phenotype combines features of atopic dermatitis and psoriasis with increased TH17 polarization. J Allergy Clin Immunol 136:1254–1264. https://​doi.​org/​10.​1016/​j.​jaci.​2015.​08.​015CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Pathmarajah P, Peterknecht E, Cheung K, Elyoussfi S, Muralidharan V, Bewley A (2022) Acne vulgaris in skin of color: a systematic review of the effectiveness and tolerability of current treatments. J Clin Aesthet Dermatol 15:43–68 Pathmarajah P, Peterknecht E, Cheung K, Elyoussfi S, Muralidharan V, Bewley A (2022) Acne vulgaris in skin of color: a systematic review of the effectiveness and tolerability of current treatments. J Clin Aesthet Dermatol 15:43–68
14.
Zurück zum Zitat Alexis A, Woolery-Lloyd H, Andriessen A, Kang S, Rodriguez D, Callender V (2022) Racial/ethnic variations in acne: a practical algorithm for treatment and maintenance, including skincare recommendations for skin of color patients with acne. J Drugs Dermatol 21:s13223–s132214 Alexis A, Woolery-Lloyd H, Andriessen A, Kang S, Rodriguez D, Callender V (2022) Racial/ethnic variations in acne: a practical algorithm for treatment and maintenance, including skincare recommendations for skin of color patients with acne. J Drugs Dermatol 21:s13223–s132214
15.
Zurück zum Zitat Alexis AF (2010) Rosacea in patients with skin of color: uncommon but not rare. Cutis 86(2):60 Alexis AF (2010) Rosacea in patients with skin of color: uncommon but not rare. Cutis 86(2):60
18.
Zurück zum Zitat Onalaja AA, Lester JC, Taylor SC (2019) Establishing the diagnosis of rosacea in skin of color patients. Cutis 104:38–41 Onalaja AA, Lester JC, Taylor SC (2019) Establishing the diagnosis of rosacea in skin of color patients. Cutis 104:38–41
20.
Zurück zum Zitat Alexis AF, Webster G, Preston NJ, Caveney SW, Gottschalk RW (2012) Effectiveness and safety of once-daily doxycycline capsules as monotherapy in patients with rosacea: an analysis by Fitzpatrick skin type. J Drugs Dermatol 11:1219–1222 Alexis AF, Webster G, Preston NJ, Caveney SW, Gottschalk RW (2012) Effectiveness and safety of once-daily doxycycline capsules as monotherapy in patients with rosacea: an analysis by Fitzpatrick skin type. J Drugs Dermatol 11:1219–1222
21.
Zurück zum Zitat Ujiie H, Rosmarin D, Schön MP, Ständer S, Boch K, Metz M, Maurer M, Thaci D, Schmidt E, Cole C, Amber KT, Didona D, Hertl M, Recke A, Graßhoff H, Hackel A, Schumann A, Riemekasten G, Bieber K, Sprow G, Dan J, Zillikens D, Sezin T, Christiano AM, Wolk K, Sabat R, Kridin K, Werth VP, Ludwig RJ (2022) Unmet medical needs in chronic, non-communicable inflammatory skin diseases. Front Med 9:875492. https://doi.org/10.3389/fmed.2022.875492CrossRef Ujiie H, Rosmarin D, Schön MP, Ständer S, Boch K, Metz M, Maurer M, Thaci D, Schmidt E, Cole C, Amber KT, Didona D, Hertl M, Recke A, Graßhoff H, Hackel A, Schumann A, Riemekasten G, Bieber K, Sprow G, Dan J, Zillikens D, Sezin T, Christiano AM, Wolk K, Sabat R, Kridin K, Werth VP, Ludwig RJ (2022) Unmet medical needs in chronic, non-communicable inflammatory skin diseases. Front Med 9:875492. https://​doi.​org/​10.​3389/​fmed.​2022.​875492CrossRef
Metadaten
Titel
Entzündliche Dermatosen auf pigmentierter Haut
verfasst von
Prof. Ralf J. Ludwig
Esther von Stebut
Publikationsdatum
02.01.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Dermatologie / Ausgabe 2/2023
Print ISSN: 2731-7005
Elektronische ISSN: 2731-7013
DOI
https://doi.org/10.1007/s00105-022-05096-0

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2023

Die Dermatologie 2/2023 Zur Ausgabe

One Minute Wonder

Mpox (Affenpocken)

Wie lautet die Diagnose?

Parasitose auf den zweiten Blick

Passend zum Thema

ANZEIGE

Die entscheidende Rolle des Mikrobioms bei atopischer Dermatitis

Bei atopischer Dermatitis besteht eine direkte Korrelation des Schweregrad der Erkrankung und einer verminderten Diversität des Mikrobioms. Studiendaten zeigen, dass durch eine Behandlung mit Emollienzien plus, die Besiedelung mit Staphylokokken reduziert und das Mikrobiom stabilisiert werden kann.

ANZEIGE

Welche Bedeutung hat das Mikrobiom bei Wundheilung und AD?

Warum hat das Mikrobiom der Haut in den letzten Jahren in der Wissenschaft an enormer Bedeutung gewonnen? Welche Möglichkeiten ergeben sich dadurch für die Behandlung bei Hautkrankheiten wie atopischer Dermatitis und der Wundheilung? Dies erläutert Prof. Thomas Luger im Interview.

ANZEIGE

Neueste Erkenntnisse zum Hautmikrobiom: vier Experten im Gespräch

Content Hub

Die Experten Prof. Luger (Münster), Prof. Zuberbier (Berlin), Prof. Thaçi (Lübeck) und PD Dr. Jansen (Essen) erörtern im von La Roche Posay unterstützen Expertenworkshop die Bedeutung des Mikrobioms für verschiedene Hautkrankheiten wie atopische Dermatitis, Akne oder Rosazea.

La Roche Posay

Passend zum Thema

ANZEIGE

Pikosekundenlaser stimuliert Reparaturmechanismen der Haut

Eine beim ASLMS 2024 vorgestellte Studie mit einem 3D-Hautmodell zeigt, dass eine Pikosekunden-Laserbehandlung über den Mechanismus des „laser-induced optical breakdown“ (LIOB) die Regenerationsmechanismen der Haut stimuliert. Diese positiven Effekte von LIOB konnten durch eine Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe unterstützt und beschleunigt werden.

ANZEIGE

Wund- und Heilsalbe mit Dexpanthenol zur Tattoo-Nachsorge geeignet

Eine klinische Studie unterstreicht die Eignung der Dexpanthenol-haltigen Bepanthen® Wund- und Heilsalbe für die Nachsorge frisch tätowierter Hautstellen [1]. Dass die Gabe von Pantothenat (aktiver Metabolit von Dexpanthenol) die Aufnahme von Tattoo-Farbe in die Makrophagen steigert und so die Beständigkeit von Tätowierungen erhöhen kann, zeigte eine In-vitro-Studie [2].

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Content Hub

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bayer Vital GmbH