Skip to main content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 1/2024

Open Access 01.01.2024 | Klimawandel | Originalien und Übersichten

Auswirkungen des Ahrtal-Hochwassers auf die Gesundheit der lokalen Bevölkerung – eine Analyse auf Grundlage von GKV-Routinedaten

verfasst von: PD Dr. Jobst Augustin, Valerie Andrees, Alice Czerniejewski, Roman Dallner, Christian M. Schulz, Nikolaus Christian Simon Mezger

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 1/2024

Zusammenfassung

Hintergrund

In den letzten Jahrzehnten traten in Deutschland Hochwasserereignisse auf, die eine Bedrohung für die Gesundheit der lokalen Bevölkerung darstellten. Es existieren allerdings kaum Studien, die die gesundheitlichen Folgen dieser Ereignisse untersuchen. Studienziel war daher die Untersuchung der Assoziationen des Ahrtal-Hochwassers im Jahr 2021 mit der Gesundheit der lokalen Bevölkerung.

Methoden

Datengrundlage dieser Studie sind bundesweite Abrechnungsdaten (stationär/ambulant) des BKK-Landesverbands Nordwest. Untersuchungsregion war die Region Ahrweiler, Untersuchungszeiträume jeweils das 3. Quartal der Jahre 2020 und 2021. Unter anderem mit Prevalence-Rate-Ratio-Tests wurde auf Grundlage von ICD-10-Kodierungen untersucht, welche Diagnosen (stationär/ambulant) räumlich und zeitlich in Assoziation mit dem Hochwasserereignis standen.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen im stationären Bereich eine deutliche Zunahme abgerechneter Leistungen in einigen Diagnosegruppen gegenüber dem Vorjahr. Verzeichnet wurden insbesondere Zunahmen bestimmter F‑Diagnosen (psychische und Verhaltensstörungen) und S‑Diagnosen (Verletzungen) sowie verschiedener Diagnoseschlüssel innerhalb der Z‑Kodierungen (Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen). Im ambulanten Sektor wurde in vielen Diagnosegruppen (F- und Z‑Diagnosen) eine Abnahme identifiziert.

Diskussion

Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass vor allem die mentale Gesundheit der lokalen Bevölkerung und die Gesundheitsversorgung insgesamt (sektorspezifische Inanspruchnahme) vom Hochwasser beeinträchtigt wurden. Da Hochwasserereignisse zukünftig häufiger und stärker werden können, müssen die Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung und Gesundheitsinfrastruktur entsprechend angepasst werden.
Hinweise
Die Autoren Jobst Augustin und Valerie Andrees teilen sich die Erstautorenschaft.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Einleitung

Die anthropogene Klimakrise geht mit einer steigenden Häufigkeit und Intensität von Hochwasserereignissen an Küsten und im Inland einher [1]. Nicht nur der globale Süden mit Millionen Geschädigten etwa durch die Flut in Pakistan 2022 [2] oder die Zyklone in Mosambik 2019 [3] ist vermehrt betroffen, sondern auch der europäische Raum und damit Deutschland [4]. So kam es beispielsweise durch das Hochwasserereignis 2013 (insbesondere Elbe) zu Schäden an der Infrastruktur und zu einer hohen Belastung der Bevölkerung (z. B. durch finanzielle Einbußen [5]). Die Folgen von Hochwasserereignissen sind vielfältig und betreffen neben der Zerstörung von Wohnraum und technischer Infrastruktur vor allem auch die Gesundheit. Du et al. [6] differenzieren hinsichtlich der gesundheitlichen Folgen zwischen den sofortigen (z. B. Ertrinken, Unterkühlung, aber auch Verlust von Gesundheitspersonal durch Tod und von Gesundheitsinfrastruktur durch Zerstörung), mittelbaren (Tage bis Wochen; z. B. infizierte Wunden, Vergiftungen durch Schadstoffe im Wasser) und langfristigen Folgen (Monate bis Jahre; z. B. chronische Krankheiten, Behinderungen).
Die meisten Todesfälle bei Hochwasserereignissen erfolgen durch direktes Ertrinken. Aber auch Verletzungen bei der Flucht und Evakuierungsmaßnahmen, zu einem späteren Zeitpunkt auch mittelbar durch Aufräumarbeiten, sind von Bedeutung [6]. Weitere mittelbare Folgen umfassen Infektionskrankheiten. Ihr Risiko ist aufgrund der resilienteren Infrastruktur im globalen Norden, wie beispielweise im europäischen Raum, geringer als im globalen Süden. Ein Anstieg von Durchfallerkrankungen wurde aber auch nach Überflutungen in den USA und im Vereinigten Königreich beobachtet [79]. Zahlreiche Studien [1013] konnten den Zusammenhang von Hochwasserereignissen mit deutlichen Belastungen für die psychische Gesundheit nachweisen. So zeigte sich in einer englischen Untersuchung ein mindestens 2‑fach erhöhtes Risiko für Schlafstörungen, allgemeinen psychischen Stress und Symptome einer posttraumatischen Störung [7, 14]. Langfristig bestehende hohe psychische Belastung in Form von posttraumatischen Störungen, Ängsten, Depression sowie Suizidgedanken wurden auch noch 6 Monate nach einem Hochwasserereignis in New South Wales, Australien, dokumentiert. Die psychischen Folgen sind aber nicht bei allen Betroffenen gleich und unterscheiden sich auch im Schweregrad. Nasir et al. [15] konnten feststellen, dass der Schweregrad der Belastung von der Lebenserfahrung, der Wahrnehmung der Ereignisse sowie auch Alter und Geschlecht abhängen. Weitere langfristige Folgen umfassen körperliche Behinderungen aufgrund von Verletzungen.
Das Ahrtal-Hochwasser im Juli 2021 forderte in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz 183 Todesopfer und über 750 Verletzte. Durch die Beschädigung von 4 Kliniken [16], über 100 Arztpraxen [17], mehr als 60 Apotheken [18] und zahlreichen Pflegeeinrichtungen wurde zudem die Gesundheitsversorgung erheblich eingeschränkt. Bislang ist unklar, welche Folgen das Hochwasserereignis für die Gesundheit der Bevölkerung hatte. In dieser Studie werden auf Grundlage von Routinedaten der Betriebskrankenkassen die raumzeitlichen Assoziationen des Ahrtal-Hochwassers mit der Gesundheit der Bevölkerung analysiert. Dabei sollen die beiden folgenden Fragen beantwortet werden:
1.
Wie haben sich die ambulant und stationär gestellten Diagnosen im 3. Quartal 2021 im Vergleich zum Referenzzeitraum 3. Quartal 2020 hinsichtlich ihrer Häufigkeit in der Ahrtal-Region verändert?
 
2.
Wie unterscheiden sich mögliche Veränderungen der Diagnosehäufigkeit von der allgemeinen Entwicklung in Deutschland?
 

Material und Methoden

Datensatz und Datenvorbereitung.

Bei dieser Studie handelt es sich um eine retrospektive Studie mit 2 Erhebungszeiträumen auf Grundlage bundesweiter stationärer und ambulanter Abrechnungsdaten des BKK-Landesverbands NORDWEST (BKK-LV NW). Insgesamt sind etwa 11,08 Mio. [19] Menschen in Deutschland in einer Betriebskrankenkasse versichert, davon haben etwa 3,08 Mio. ihren Wohnsitz im Zuständigkeitsbereich des BKK-LV NW. Der hier verwendete Datensatz beinhaltete 10,95 Mio. gesetzlich Versicherte (Stichtag: 01.07.2021). Davon lebten 132.561 in der untersuchten Region und 10,82 Mio. in der Vergleichsregion (Deutschland ohne Ahrtal).
Untersuchungszeitraum war das Quartal 3 (Q3) des Jahres 2021. Es beinhaltet den Zeitpunkt der Flutkatastrophe (14.07.2021) und einen Folgezeitraum von etwa 11 Wochen. Dieser Zeitraum wurde mit demselben Quartal des vorherigen Jahres 2020 als Referenzzeitraum verglichen. Auf eine Ausweitung des Referenzzeitraums, beispielsweise über mehrere Jahre (und Quartale), wurde aus methodischen Gründen verzichtet (z. B. Ungenauigkeiten bei der Verwendung eventueller Durchschnittswerte, Einfluss der Coronapandemie beim Inanspruchnahmeverhalten). Die Daten lagen in Form der Anzahl abgerechneter Fälle mit der jeweiligen ICD-10-Diagnose vor. Aus Datenschutzgründen war allerdings keine Untersuchung auf Ebene der Wohnortanschriften möglich, sodass die Fallzahlen auf Grundlage der medizinischen Betriebsstätten (hier nach § 295 SGB V abrechnende Arztpraxen) betrachtet wurden.

Untersuchungsregion

Als Untersuchungsregion wurde hier die 2‑stellige Postleitzahl-Region 53 gewählt. Diese Region umfasst mehrere Städte und Landkreise in den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Innerhalb dieser Region befindet sich auch die Kernregion der Flutkatastrophe entlang der Ahr mit den Postleitzahlgebieten 53533, 53520, 53506, 53505, 53508, 53507, 53474, und 53489 im Kreis Ahrweiler. Die Untersuchungsregion wurde so gewählt, dass umliegende Landkreise miteingeschlossen sind, um den Effekt der Mitversorgung von Patienten aus der Kernregion miterfassen zu können. Darüber hinaus konnte so eine größere Fallzahl erreicht werden. In Abb. 1 sind neben dem primären Hochwassergebiet zusätzlich Einrichtungen der ambulanten Versorgung (Betriebsstätten) und stationären Versorgung ersichtlich.

Analysen

Die Diagnosen (nach ICD-10) wurden für ambulante Fälle, stationäre Fälle sowie ambulante und stationäre Fälle in der Schwangerschaft getrennt untersucht. Nach einer deskriptiven Betrachtung wurden alle Fallzahlen der Untersuchungsregion von übermittelten ICD-10-Diagnosen durch Berechnung von Veränderungsraten zwischen Q3 in 2020 und 2021 auf Unterschiede überprüft. Für die hierbei auffälligen Diagnosen wurden Prävalenzraten gebildet. Als Grundgesamtheit galten die jeweiligen Gesamtfallzahlen an stationären oder ambulanten Diagnosen für das jeweilige Quartal. Die Veränderung der Prävalenzraten zwischen beiden Zeiträumen wurde daraufhin mit einem Rate-Ratio-Test (Prevalence Rate Ratio = PRR) auf Signifikanz geprüft. Um zu untersuchen, inwieweit diese Veränderungen in einem Zusammenhang mit dem Hochwasserereignis im Ahrtal stehen und nicht eine allgemeine Tendenz darstellen, wurden die Ergebnisse mit dem Rest Deutschlands (Gesamtdeutschland ohne Ahrtal) verglichen. Dabei wurde überprüft, ob sich signifikante PRRs der Untersuchungsregion in vergleichbarer Weise (Zunahme oder Abnahme) auch in der Vergleichsregion zeigten. Bei den Analysen wurde ein p-Wert von < 0,05 als statistisch signifikant angesehen. Zur Visualisierung wurden die Zu- und Abnahmen der einzelnen Diagnosegruppen zwischen Q3 2020 und Q3 2021 in Form eines Venn-Diagramms dargestellt. Die Größe der Kästchen im Diagramm ist flächenproportional zur Häufigkeit der jeweiligen Diagnosegruppe.
Die Daten wurden in Excel (Microsoft, Redmond, USA, 2022) aufbereitet und mit R 4.1.2 (R Core Team, Wien, Österreich 2021), Package „rateratio.test“ [20] analysiert. Darüber hinaus wurde Q‑GIS 3.22.13-Białowieża angewendet.

Ergebnisse

Zwischen Q3 2020 und Q3 2021 stieg die Anzahl aller im niedergelassenen Bereich mit Wohnort in der Untersuchungsregion erfassten Patienten von 99.139 auf 104.639 leicht an. In der Vergleichsregion betrug die Zahl der Patienten 7,99 Mio. (2020). bzw. 8,41 Mio. (2021). In Hinblick auf den stationären Sektor stieg die Anzahl der Krankenhausfälle im übrigen Deutschland von 1013 auf 1034 Mio. Fälle leicht an. In den Krankenhäusern der Untersuchungsregion ging die Fallzahl dagegen zurück: von 15.046 in Q3 2020 auf 14.664 in Q3 2021. Im Ahrtal wurden in Q3 2021 für den ambulanten Sektor 8391 verschiedene (gesicherte) Diagnosen 961.281-mal abgerechnet (Q3 2020: 8476 Diagnosen 966.984-mal).

Stationäre Diagnosen

Für den stationären Bereich wurden in der Untersuchungsregion Diagnosen identifiziert, die in Hinblick auf Zu- und Abnahmen auffällig waren. Zugenommen haben zwischen Q3 2020 und Q3 2021 u. a.: depressive Episoden (ICD-10 F32; PRR 0,86), Unwohlsein und Ermüdung (ICD-10 R53; PRR 0,61) und spezielle Verfahren zur Untersuchung auf infektiöse und parasitäre Krankheiten (ICD-10 Z11, PRR 0,67). Diagnosen mit einer Abnahme zwischen den Quartalen umfassten beispielsweise die unerwünschten Nebenwirkungen (ICD-10 T78; PRR 2,36) und die Nichtrheumatischen Trikuspidalklappenkrankheiten (ICD-10 I36; PRR 1,66).
Für den stationären Bereich wurden 17 Diagnosen identifiziert, die im Ahrtal zugenommen und im übrigen Deutschland abgenommen haben bzw. unverändert geblieben sind (Tab. 1). Der Vergleich zeigt, dass im Ahrtal 5 psychische Diagnosen teilweise deutlich zugenommen haben (PRR 0,73–0,30), wie z. B. Emotionale Störungen des Kindesalters (ICD-10 F93; PRR 0,40). Daneben waren etwa Frakturen des Femurs (ICD-10 S72; PRR 0,64) und auch Fieber sonstiger und unbekannter Ursache (ICD-10 R50; PRR 0,74) auffällig häufiger. Gegenteiliges, d. h. eine leichte Abnahme im Ahrtal (und Zunahme bzw. Nicht-Veränderung in Deutschland), wurde bei 6 ICD-Kodes, beispielsweise bei 2 psychischen Diagnosen, den spezifischen Persönlichkeitsstörungen (ICD-10 F60; PRR 1,31) und den rezidivierenden depressiven Störungen (F33; PRR 1,16), gefunden (Tab. 1 und Abb. 2).
Tab. 1
Stationäre Fälle im Ahrtal im Vergleich zur übrigen Bundesrepublik. Dargestellt sind die ICD-10-Diagnosen, die im Ahrtal zugenommen und im übrigen Deutschland abgenommen haben
 
Diagnosegruppe
ICD-10
Bezeichnung ICD
Ahrtal PLZ 53−
Deutschland ohne Ahrtal PLZ 53−
Q3 2020
Q3 2021
Prevalence Rate Ratio
p-Wert
Q3 2020
Q3 2021
Prevalence Rate Ratio
p-Wert
Zunahme
E
E83
Störungen des Mineralstoffwechsels
96
139
0,73
0,0167
6923
6841
1,01
0,5397
F
F11
Psychische und Verhaltensstörungen durch Opioide
101
146
0,73
0,0146
5873
5617
1,04
0,0217
F25
Schizoaffektive Störungen
109
293
0,39
< 0,0001
9149
9025
1,01
0,4101
F92
Kombinierte Störung des Sozialverhaltens und der Emotionen
16
55
0,31
< 0,0001
5531
4653
1,19
< 0,0001
F93
Emotionale Störungen des Kindesalters
87
229
0,40
< 0,0001
11.163
11.010
1,01
0,3561
F94
Störungen sozialer Funktionen mit Beginn in der Kindheit und Jugend
40
82
0,51
0,0004
2953
2805
1,05
0,0591
I
I07
Rheumatische Trikuspidalklappenkrankheiten
11
60
0,19
< 0,0001
1501
1438
1,04
0,2679
I63
Hirninfarkt
238
298
0,84
0,0491
24.370
24.743
0,98
0,0681
R
R29
Sonstige Symptome, Nervensystem und Muskel-Skelett-System betreffend
200
304
0,69
0,0001
18.829
19.161
0,98
0,0678
R50
Fieber sonstiger und unbekannter Ursache
116
165
0,74
0,0134
11.795
10.758
1,09
< 0,0001
S
S72
Fraktur des Femurs
193
317
0,64
< 0,0001
18.766
18.651
1,01
0,6439
S80
Oberflächliche Verletzung des Unterschenkels
79
114
0,73
0,0319
6810
6527
0,99
0,0180
U
U50
Motorische Funktionseinschränkung
765
1154
0,69
< 0,0001
77.334
77.910
0,99
0,0857
Z03
Ärztliche Beobachtung und Beurteilung von Verdachtsfällen, Verdacht ausgeschlossen
691
892
0,82
0,0001
56.151
53.924
1,04
< 0,0001
Z
Z13
Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf sonstige Krankheiten oder Störungen
242
325
0,79
0,0044
8022
7501
1,07
< 0,0001
Z51
Sonstige medizinische Behandlung
100
171
0,60
0,0001
14.897
14.944
0,99
0,7041
Z65
Kontaktanlässe mit Bezug auf andere psychosoziale Umstände
1
52
0,02
< 0,0001
187
224
0,83
0,0735
Abnahme
F
F33
Rezidivierende depressive Störung
2230
2026
1,16
< 0,0001
118.760
139.267
0,85
< 0,0001
F60
Spezifische Persönlichkeitsstörungen
382
306
1,32
0,0003
22.225
23.373
0,95
< 0,0001
R
R06
Störungen der Atmung
487
431
1,19
0,0077
30.917
31.979
0,97
< 0,0001
R33
Harnverhaltung
99
65
1,61
0,0027
6334
6463
0,98
0,2279
S
S02
Fraktur des Schädels und der Gesichtsschädelknochen
126
91
1,46
0,0056
9414
9620
0,98
0,1149
Z
Z46
Versorgen mit und Anpassen von anderen medizinischen Geräten oder Hilfsmitteln
250
180
1,47
0,0001
14.178
14.476
0,98
0,0621
ICD-10: Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, Version 10
Bei alleiniger Betrachtung des Untersuchungszeitraumes wurden Auffälligkeiten im Kontext von Schwangerschaft und Geburt ersichtlich. Zum Beispiel zeigte sich eine Zunahme von übertragenen Schwangerschaften (ICD-10 O48; PRR 0,58). Im Vergleich mit dem restlichen Deutschland konnte im Ahrtal eine Abnahme der Diagnose Spontangeburt eines Einlings (ICD-10 O80; PRR 1,30) festgestellt werden. Die Geburt eines Einlings durch Schnittentbindung (ICD-10 O82; PRR 0,71) hat sowohl im Ahrtal als auch bundesweit zugenommen. Damit stieg die Rate für Schnittentbindungen von 23,2 % im Q3 2020 auf 35,4 % in Q3 2021, im Rest Deutschlands von 16,8 % auf 17,4 %.

Ambulante Diagnosen

Bei einigen ambulanten Diagnosen im Untersuchungszeitraum zeigte sich zwischen den Quartalen eine Zunahme. Dazu zählen unter anderem Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen (ICD-10 F43; PRR 0,94), sonstige Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen und medizinischen Behandlungen (ICD-10 T88; PRR 0,81) oder auch, wie schon im stationären Sektor, spezielle Verfahren zur Untersuchung auf infektiöse und parasitäre Krankheiten (ICD-10 Z11; PRR 0,72). Eine Abnahme zeigte sich beispielsweise bei den Z‑Diagnosen wie speziellen Verfahren zur Untersuchung auf Neubildungen (ICD-10 Z12; PRR 1,21) oder sonstigen medizinischen Behandlungen (ICD-10 Z51; PRR 1,18).
Für das Ahrtal wurde eine deutliche Zunahme der Diagnose ICD-10 E67 (sonstige Überernährung; PRR 0,25) beobachtet, parallel für das übrige Deutschland eine Abnahme. Einige Diagnosen zeigten im Ahrtal eine Abnahme und gleichzeitig im übrigen Deutschland eine Zunahme, z. B. die Somatoformen Störungen (ICD-10 F45; PRR 1,14), und wenige weitere Diagnosen wie ICD-10 B02, Herpes Zoster (PRR 1,35), und verschiedene unspezifische Diagnoseschlüssel wie Allgemeinuntersuchung und Abklärung ohne Beschwerden oder angegebene Diagnose (ICD-10 Z00; PRR 1,09) oder auch unerwünschte Nebenwirkungen, andernorts nicht klassifiziert (ICD-10 T78; PRR 1,08; Tab. 2 und Abb. 3). Im Kontext der Schwangerschaften zeigten sich im Ahrtal im Vergleich zur restlichen Bundesrepublik (ambulant) keine Auffälligkeiten.
Tab. 2
Ambulante Fälle im Ahrtal im Vergleich zur übrigen Bundesrepublik. Dargestellt sind die ICD-10-Diagnosen, die im Ahrtal zugenommen und im übrigen Deutschland abgenommen haben
 
Diagnosegruppe
ICD-10
Bezeichnung ICD
Ahrtal PLZ 53−
Deutschland ohne Ahrtal PLZ 53−
Q3 2020
Q3 2021
Prevalence Rate Ratio
p-Wert
Q3 2020
Q3 2021
Prevalence Rate Ratio
p-Wert
Zunahme
E
E67
Sonstige Überernährung
41
175
0,25
< 0,0001
5248
5285
0,99
0,6758
F
G95
Sonstige Krankheiten des Rückenmarks
158
219
0,76
0,0088
11.360
11.266
1,01
0,6035
Abnahme
B
B02
Zoster (Herpes zoster)
578
452
1,35
< 0,0001
39.101
39.295
0,99
0,3825
F
F06
Andere psych. Störungen aufgrund einer Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns
730
672
1,15
0,0105
59.893
59.177
1,01
0,0650
F20
Schizophrenie
601
556
1,14
0,0251
38.991
38.550
1,01
0,1624
F45
Somatoforme Störungen
7668
7090
1,14
< 0,0001
667.831
670.797
0,99
< 0,0001
H
H02
Sonstige Affektionen des Augenlides
771
706
1,15
0,0064
50.514
51.502
0,98
< 0,0001
H33
Netzhautablösung und Netzhautriss
325
286
1,20
0,0248
22.694
22.775
0,99
0,6063
L
L23
Allergische Kontaktdermatitis
724
626
1,2
0,0003
63.698
63.370
1,00
0,4946
M
M25
Sonstige Gelenkkrankheiten, anderenorts nicht klassifiziert
5143
4993
1,09
< 0,0001
364.833
376.038
0,97
< 0,0001
R
R52
Schmerz, anderenorts nicht klassifiziert
5940
5750
1,09
< 0,0001
481.981
488.035
0,99
< 0,0001
T
T78
Unerwünschte Nebenwirkungen, anderenorts nicht klassifiziert
5318
5178
1,08
< 0,0001
344.988
353.567
0,97
< 0,0001
Z
Z00
Allgemeinuntersuchung und Abklärung ohne Beschwerden oder angegebene Diagnose
6380
6143
1,10
< 0,0001
517.141
549.713
0,94
< 0,0001
Z90
Verlust von Organen, anderenorts nicht klassifiziert
2183
2041
1,13
0,0001
155.498
157.295
0,99
0,0003
ICD-10: Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, Version 10

Diskussion

Diese Studie hatte zum Ziel, erstmals die räumlichen und zeitlichen Assoziationen der Ahrtal-Hochwasserkatastrophe im Jahr 2021 mit der Gesundheit der lokalen Bevölkerung anhand von Krankenkassendaten für das Q3 2020 und 2021 zu untersuchen. Die Daten zeigen im zeitlichen Zusammenhang mit dem Ahrtal-Hochwasser eine deutliche Zunahme der Kodierungen in einigen Diagnosegruppen. Im stationären Bereich wurde eine Zunahme innerhalb der F‑Diagnosen (psychische und Verhaltensstörungen) verzeichnet. Daneben waren vor allem S‑Diagnosen (Verletzungen) und verschiedene Diagnoseschlüssel innerhalb der Z‑Kodierungen (Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen) hinsichtlich einer Zunahme auffallend. Zudem ließen sich noch Zunahmen von Einzeldiagnosen der Gruppen R (Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind), M (Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes), B (bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten) und schwangerschaftsassoziierten Diagnosen nachweisen. Im ambulanten Sektor zeigte sich überwiegend eine leichte Abnahme verschiedener Diagnosen.
Die erhöhte Inanspruchnahme des stationären Sektors betrifft zum einen somatische Akutdiagnosen wie Femurfrakturen, Oberschenkelverletzungen und die Notwendigkeit einer ärztlichen Beobachtung nach Ausschluss einer Verdachtsdiagnose. Dies sind typische und direkte gesundheitliche Folgen von Hochwasserereignissen, wie es beispielsweise auch aus den Studien von Du et al. [6] und Ahern et al. [21] hervorgeht. Zum anderen sind vielseitige psychische Belastungsreaktionen wie emotionale Störungen bei Kindern, schizoaffektive Störungen und Missbrauch von Opioiden auffallend. Diese Ergebnisse passen zu Berichten, die einen erheblichen psychologischen und psychiatrischen Versorgungsbedarf bei von der Flut Betroffenen zeigen [22], etwa jener vom ad hoc eingerichteten Traumahilfezentrum Ahrtal [23]. Neben den somatischen Akutdiagnosen zählen die psychischen Belastungen zu den besonders häufigen Folgen von Hochwasserereignissen (z. B. Asim et al. [24], Matthews et al. [25], Aldermann et al. [10], Fewtrell und Kay [26]). Zusätzlich könnte auch die gesteigerte Rate von Schnittentbindungen eine Folge der psychischen Belastung in der Region sein, worauf beispielsweise die Studie von Ko [27] hindeutet. Zu langfristigen psychischen Folgen liefert die vorliegende Studie aufgrund des begrenzten Untersuchungszeitraums keine Daten. In Bezug auf beispielsweise die posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) werden jedoch 4000 Betroffene in der Ahrtal-Region geschätzt, mit erheblichen Versorgungsengpässen [28].
Den zugenommenen Diagnosen insbesondere im stationären Bereich stehen auch abnehmende Prävalenzen gegenüber, insbesondere im ambulanten Bereich. Beispielsweise wurden weniger Zoster-Erkrankungen, aber auch verschiedene Z‑Diagnosen (z. B. ICD-10 Z00, Allgemeinuntersuchung und Abklärung ohne Beschwerden o. angegebene Diagnose) kodiert. Daneben zeigte sich eine leichte Zunahme übertragener Schwangerschaften. Möglicherweise hat die Hochwasserkatastrophe in diesen Fällen dazu geführt, dass der Gang zum Arzt verschoben oder komplett abgesagt und entsprechend keine Leistung in Anspruch genommen wurde. Die Hypothese, dass die medizinische Vorstellung bei leichteren Erkrankungen und Routineuntersuchungen verschoben wurde und schwerwiegendere Fälle zugenommen haben, wird damit unterstützt. Dazu kommt, dass die ambulante Versorgung zum einen durch direkte Schäden an Praxen und medizinischen Versorgungszentren, zum anderen durch logistische Schwierigkeiten, etwa durch Beschädigung von Straßen sowie privaten und öffentlichen Verkehrsmitteln, beeinträchtigt war. Dadurch war das Aufsuchen der ambulanten Versorgung mit höheren Hürden verbunden.
Die direkte Vergleichbarkeit der vorliegenden Ergebnisse, insbesondere der Diagnosehäufigkeiten, mit anderen Studien zu gesundheitlichen Folgen von Hochwasserereignissen ist insgesamt eingeschränkt, da andere Studien oftmals auf Literaturrecherchen (z. B. [6, 26]) oder Primärdatenerhebungen [10, 25] basieren. Es zeigt sich aber, dass die gesundheitlichen Folgen des Ahrtal-Hochwassers mit denen anderer geographisch vergleichbarer Ereignisse in vielen Punkten übereinstimmen und vor allem die Folgen auf die mentale Gesundheit von Bedeutung sind. Eine Zunahme von Infektionskrankheiten konnte im Ahrtal, zumindest auf Grundlage der hier verwendeten Daten, nicht identifiziert werden.
Die vorliegende Studie unterliegt Limitationen. Es ist davon auszugehen, dass die Auswirkungen der Flutkatastrophe in dieser Studie unterschätzt werden, da die Untersuchungsregion aus Datenschutzgründen (Berücksichtigung ausreichend hoher Fallzahlen) und aufgrund der Mitversorgung durch die umliegenden Regionen sehr weit gefasst werden musste und somit auch nicht direkt betroffene Regionen miteinschließt. Die alleinige Betrachtung der Veränderung von Diagnosehäufigkeiten kann Fehlinterpretationen im Kontext des Hochwasserereignisses nicht vollends ausschließen. Darüber hinaus können keine Aussagen darüber gemacht werden, ob es zu einer Leistungsverlagerung zwischen den Sektoren gekommen ist oder ob außerhalb der Hochwasserregion vermehrt Leistungen in Anspruch genommen wurden. Ferner kann die Studie keine Aussagen darüber treffen, ob bestimmte vulnerable Gruppen, etwa hinsichtlich Vorerkrankungen, Alter und Geschlechtszugehörigkeit, besonders schwer von den gesundheitlichen Auswirkungen des Hochwassers betroffen waren. In diesem Zusammenhang haben Studien insbesondere zu Hochwasser im globalen Süden eine erhöhte Betroffenheit etwa von Frauen und Kindern gezeigt (z. B. [29, 30]). Auch kann eine Stichprobenverzerrung (Selection Bias) bei den GK-Versicherten nicht vollends ausgeschlossen werden. Die Stärke dieser Studie liegt in den zugrunde liegenden Daten. Diese ermöglichen eine umfangreiche Betrachtung der gesundheitlichen Auswirkungen der Ahrtal-Hochwasserkatastrophe und lassen Rückschlüsse auf die Veränderung einzelner Diagnosen bzw. Diagnosegruppen unter Berücksichtigung eines Vergleichszeitraumes und bundesweiter Vergleichsdaten zu. Weitere Studien sollten sowohl die somatischen als auch die psychischen langfristigen Folgen des Hochwassers untersuchen. Zudem sollten die gesundheitsökonomischen Folgen genauer untersucht werden.
Der Klimawandel erhöht die Wahrscheinlichkeit bisher nicht eingetretener und damit schwer antizipierbarer Extremwetterereignisse. Diese Untersuchung zeigt vor allem im stationären Bereich eine Erhöhung der Krankheitslast im direkten zeitlichen Zusammenhang mit dem Hochwasser im Ahrtal. Gleichzeitig wurden viele Gesundheitseinrichtungen durch das Hochwasser so getroffen, dass sie keine Versorgung mehr leisten konnten [31]. Es ist davon auszugehen, dass dies insbesondere den ambulanten Sektor betroffen hat, was auch die hier identifizierte Zunahme von Diagnosen im stationären Sektor stützt.

Fazit

Dieser Artikel ist in Deutschland unserem Wissen nach der Erste seiner Art. Insofern kann er nur als „Ausgangspunkt“ für das Thema angesehen werden. In Planung ist eine gesundheitsökonomische Bewertung des Ahrtal-Hochwassers, um die aus solch einem Ereignis entstehenden Kosten, u. a. für das Gesundheitssystem, beziffern zu können. Grundsätzlich wäre es wünschenswert, wenn weitere Untersuchungen zu anderen Hochwasserkatastrophen (z. B. Elbe-Hochwasser 2013) und deren Konsequenzen für die Gesundheit folgen würden. Somit könnten Vergleiche vorgenommen werden, deren Erkenntnisse wiederum in Maßnahmen zur Reduzierung der gesundheitlichen Auswirkungen solcher Ereignisse münden. Die Ergebnisse dieser Studie verdeutlichen eine weitere Facette, auf welche Weise die Klimakrise die Krankheitslast in Deutschland zukünftig erhöhen wird.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Augustin, V. Andrees, A. Czerniejewski, R. Dallner, C.M. Schulz und N.C.S. Mezger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Unsere Produktempfehlungen

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

Print-Titel

  • Öffentliches Gesundheitswesen und staatliche Gesundheitspolitik
  • Erkenntnisse der biologisch-medizinischen Grundlagenforschung
  • Konkrete Maßnahmen zu Risikoabwehr und Gesundheitsschutz

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt bestellen und 100 € sparen!

Literatur
Metadaten
Titel
Auswirkungen des Ahrtal-Hochwassers auf die Gesundheit der lokalen Bevölkerung – eine Analyse auf Grundlage von GKV-Routinedaten
verfasst von
PD Dr. Jobst Augustin
Valerie Andrees
Alice Czerniejewski
Roman Dallner
Christian M. Schulz
Nikolaus Christian Simon Mezger
Publikationsdatum
01.01.2024
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Schlagwort
Klimawandel
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 1/2024
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-023-03809-x

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2024

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 1/2024 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Protonenpumpenhemmer stoppt Arrhythmie

20.06.2024 Protonenpumpenhemmstoffe Nachrichten

Wenn Nervenfasern aus dem Magen und dem Herzen im Gehirn dicht beieinander liegen, kann auch mal etwas schiefgehen: So lässt sich erklären, weshalb Schmerzen durch einen Magentumor bei einem Mann eine ventrikuläre Extrasystolie auslösen – und PPI diese beenden.

Rheumatoide Arthritis: Einfacher Index erlaubt Vorhersage des Therapieansprechens

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Der aus dem Albuminspiegel und der Lymphozytenzahl errechnete Prognostic Nutritional Index korreliert offenbar gut mit dem initialen Ansprechen auf die Zweitlinien-Therapie bei Rheuma.

EULAR-Update: Antirheumatika in der Zeit der Familienplanung

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Die Sicherheit einer Therapie ist bei Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit ein relevantes Thema. Diese ist auch unter vielen Biologika gegeben und erlaubt ein gutes Outcome der Schwangerschaft. Und auch für werdende Väter gibt es Empfehlungen.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.