Skip to main content
Erschienen in:

01.08.2013 | Leitthema

Knochentumoren aus der Sicht des Radiologen

verfasst von: Dr. V. Vieth, J. Krämer, C. Stehling, W. Heindel

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 8/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Aufgrund ihres seltenen Vorkommens gehört der Umgang mit bösartigen Knochentumoren nicht zum Arbeitsalltag der meisten Radiologen. Für die (Differential-)Diagnostik, das Staging, das Therapiemonitoring und die Nachsorge von Knochentumoren sind besondere Kenntnisse und Erfahrungen notwendig. Diese gilt es, zu kennen und umzusetzen.

Methoden

Trotz der enormen Entwicklung in der Schnittbilddiagnostik hat die Projektionsradiographie den mit Abstand wichtigsten Anteil an der primären Differenzialdiagnose von Knochenveränderungen. In Kombination mit der Magnetresonanz-(MRT) und Computertomographie (CT) kann so eine Läsion korrekt eingeordnet werden. Zur Therapieplanung müssen die exakte lokale Ausdehnung des Tumors (T-Staging: intrakompartimentell/extrakompartimentel) und das Vorhandensein von Fernmetastasen (M-Staging) erfasst werden. Sowohl für das T- wie für das M-Staging ist der Zeitpunkt der Diagnostik entscheidend: Das T-Staging muss vor der Biopsie und das M-Staging vor Beginn der Chemotherapie abgeschlossen sein.

Ergebnisse

In den meisten Studienprotokollen wird der Primärtumor mittels MRT, eine mögliche Lungenmetastasierung mittels CT und die Gesamtheit der Tumorlast mittels der Positronenemissionstomographie-CT (PET-CT) untersucht. Das Hauptaugenmerk liegt bisher in der Erfassung morphologischer Parameter wie Tumorgröße, Tumornekrosen, Kalzifikationen, Ossifikationen und dem Nachweis neuer Metastasen oder der Größenabnahme vorhandener Metastasen. Beispielsweise kann ein erfasster Progress zu einer direkten Änderung des Behandlungsarms führen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Betsy M, Kupersmith LM, Springfield DS (2004) Metaphyseal fibrous defects. J Am Acad Orthop Surg 12:89–95PubMed Betsy M, Kupersmith LM, Springfield DS (2004) Metaphyseal fibrous defects. J Am Acad Orthop Surg 12:89–95PubMed
2.
Zurück zum Zitat Lodwick GS (1980) Determining growth rates of focal lesions of bone from radiographs. Radiology 134:577–583PubMed Lodwick GS (1980) Determining growth rates of focal lesions of bone from radiographs. Radiology 134:577–583PubMed
3.
Zurück zum Zitat Erlemann R (2010) MRI morphology of bone tumors and tumor-like lesions. Radiologe 50:61–80 (quiz 81)PubMedCrossRef Erlemann R (2010) MRI morphology of bone tumors and tumor-like lesions. Radiologe 50:61–80 (quiz 81)PubMedCrossRef
4.
Zurück zum Zitat Pelosi E et al (2004) Value of integrated PET/CT for lesion localisation in cancer patients: a comparative study. Eur J Nucl Med Mol Imaging 31:932–939PubMedCrossRef Pelosi E et al (2004) Value of integrated PET/CT for lesion localisation in cancer patients: a comparative study. Eur J Nucl Med Mol Imaging 31:932–939PubMedCrossRef
5.
Zurück zum Zitat Steinborn MM et al (1999) Whole-body bone marrow MRI in patients with metastatic disease to the skeletal system. J Comput Assist Tomogr 23:123–129PubMedCrossRef Steinborn MM et al (1999) Whole-body bone marrow MRI in patients with metastatic disease to the skeletal system. J Comput Assist Tomogr 23:123–129PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Enneking WF, Spanier SS, Goodman MA (1980) A system for the surgical staging of musculoskeletal sarcoma. Clin Orthop Relat Res 153:106–120PubMed Enneking WF, Spanier SS, Goodman MA (1980) A system for the surgical staging of musculoskeletal sarcoma. Clin Orthop Relat Res 153:106–120PubMed
8.
Zurück zum Zitat Gillespy T 3rd et al (1988) Staging of intraosseous extent of osteosarcoma: correlation of preoperative CT and MR imaging with pathologic macroslides. Radiology 167:765–767PubMed Gillespy T 3rd et al (1988) Staging of intraosseous extent of osteosarcoma: correlation of preoperative CT and MR imaging with pathologic macroslides. Radiology 167:765–767PubMed
9.
Zurück zum Zitat Onikul E et al (1996) Accuracy of MR imaging for estimating intraosseous extent of osteosarcoma. AJR Am J Roentgenol 167:1211–1215PubMedCrossRef Onikul E et al (1996) Accuracy of MR imaging for estimating intraosseous extent of osteosarcoma. AJR Am J Roentgenol 167:1211–1215PubMedCrossRef
10.
11.
Zurück zum Zitat Ahmed AR (2011) Secondary bone lesions in the affected limb in osteosarcoma (skip lesions), its classification and prognosis. Arch Orthop Trauma Surg 131:1351–1355PubMedCrossRef Ahmed AR (2011) Secondary bone lesions in the affected limb in osteosarcoma (skip lesions), its classification and prognosis. Arch Orthop Trauma Surg 131:1351–1355PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Kager L et al (2006) Skip metastases in osteosarcoma: experience of the Cooperative Osteosarcoma Study Group. J Clin Oncol 24:1535–1541PubMedCrossRef Kager L et al (2006) Skip metastases in osteosarcoma: experience of the Cooperative Osteosarcoma Study Group. J Clin Oncol 24:1535–1541PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Hartman RP et al (2004) Effect of granulocyte-stimulating factors on marrow of adult patients with musculoskeletal malignancies: incidence and MRI findings. AJR Am J Roentgenol 183:645–653PubMedCrossRef Hartman RP et al (2004) Effect of granulocyte-stimulating factors on marrow of adult patients with musculoskeletal malignancies: incidence and MRI findings. AJR Am J Roentgenol 183:645–653PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Schmidt GP et al (2007) Screening for bone metastases: whole-body MRI using a 32-channel system versus dual-modality PET-CT. Eur Radiol 17:939–949PubMedCrossRef Schmidt GP et al (2007) Screening for bone metastases: whole-body MRI using a 32-channel system versus dual-modality PET-CT. Eur Radiol 17:939–949PubMedCrossRef
15.
16.
Zurück zum Zitat Heare T, Hensley MA, Dell’Orfano S (2009) Bone tumors: osteosarcoma and Ewing’s sarcoma. Curr Opin Pediatr 21:365–372PubMedCrossRef Heare T, Hensley MA, Dell’Orfano S (2009) Bone tumors: osteosarcoma and Ewing’s sarcoma. Curr Opin Pediatr 21:365–372PubMedCrossRef
17.
Zurück zum Zitat Fitzgerald J et al (2011) Expert panel on musculoskeletal imaging. ACR Approproateness Criteria follow-up of malignant or aggressive musculoskeletal tumors. Am Coll Radiol (online publication) Fitzgerald J et al (2011) Expert panel on musculoskeletal imaging. ACR Approproateness Criteria follow-up of malignant or aggressive musculoskeletal tumors. Am Coll Radiol (online publication)
18.
Zurück zum Zitat Pass HI et al (1985) Detection of pulmonary metastases in patients with osteogenic and soft-tissue sarcomas: the superiority of CT scans compared with conventional linear tomograms using dynamic analysis. J Clin Oncol 3:1261–1265PubMed Pass HI et al (1985) Detection of pulmonary metastases in patients with osteogenic and soft-tissue sarcomas: the superiority of CT scans compared with conventional linear tomograms using dynamic analysis. J Clin Oncol 3:1261–1265PubMed
Metadaten
Titel
Knochentumoren aus der Sicht des Radiologen
verfasst von
Dr. V. Vieth
J. Krämer
C. Stehling
W. Heindel
Publikationsdatum
01.08.2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 8/2013
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-013-2530-0

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2013

Der Onkologe 8/2013 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Knochentumoren

Neu im Fachgebiet Onkologie

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Weitere Studie zur adjuvanten Immuntherapie beim RCC negativ

09.07.2024 Nierenkarzinom Nachrichten

Im Vergleich mit einer alleinigen Operation konnte eine perioperative Immuntherapie das rezidivfreie Überleben bei Personen mit Hochrisiko-Nierenkarzinom in der Studie PROSPER EA8143 nicht verbessern. Ein Kommentar zur Studie ordnet die Ergebnisse ein.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.