Skip to main content
Erschienen in:

13.01.2022 | Kolorektales Karzinom | Leitthema

Primärtumor- und Histologie-unabhängige zielgerichtete Therapie

Änderung von Zulassungs- und Nutzenbewertungsverfahren?

verfasst von: Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die systemische Therapie maligner Tumoren erlebt zzt. einen bisher einmaligen Innovationsschub. Genetische oder andere molekulare Alterationen in den Tumorzellen ermöglichen eine direkt zielgerichtete Therapie mit Inhibitoren oder sind prädiktiv für die Wirksamkeit spezifischer Arzneimittel. Viele dieser molekularen Aberrationen sind nicht spezifisch für eine bestimmte maligne Erkrankung, sondern können bei sehr unterschiedlichen Malignomen auftreten.

Ergebnisse

Das Konzept einer zielgerichteten, primärtumor- und histologieunabhängigen Therapie hat sich bisher nicht durchgesetzt. Übergreifende, „tumoragnostische“ Zulassungen sind selten. Gründe sind v. a. die große biologische Heterogenität. Viele Treibermutationen, aber auch prädiktive Marker, verhalten sich nicht uniform. Entsprechend sind auch zielgerichtete Arzneimittel sehr unterschiedlich wirksam: Die Ergebnisse bei derselben genetischen Aberration reichen von hohen Remissionsraten bei einer Tumorentität über Effektivität in Kombination mit anderen Wirkstoffen bei einem zweiten Tumor bis zur fehlenden Wirksamkeit bei einer dritten Entität. Die Empfehlungen zum Einsatz eines neuen Arzneimittels im Rahmen von Leitlinien erfolgen nicht primärtumor- und histologieunabhängig, sondern auf der Basis von Daten, die im Kontext von Organbezug und Histologie erhoben wurden.

Schlussfolgerung

Zielgerichtete, primärtumor- und histologieunabhängige Therapiestudien sind v. a. hypothesengenerierend für die Konzeption randomisierter klinischer Studien zum Vergleich der neuen Arzneimittel mit dem bisherigen Therapiestandard. Ausnahme sind Arzneimittel für seltene Erkrankungen, auch für biologisch distinkte und kleine Subgruppen innerhalb großer Tumorentitäten. Hier sind neue Regeln bei der Zulassung und der Nutzenbewertung erforderlich.
Literatur
2.
8.
Zurück zum Zitat Druker BJ, Guilhot F, O’Brien SG et al (2006) Five-year follow-up of patients receiving imatinib for chronic myeloid leukemia. N Engl J Med 355:2408–2417CrossRefPubMed Druker BJ, Guilhot F, O’Brien SG et al (2006) Five-year follow-up of patients receiving imatinib for chronic myeloid leukemia. N Engl J Med 355:2408–2417CrossRefPubMed
18.
Metadaten
Titel
Primärtumor- und Histologie-unabhängige zielgerichtete Therapie
Änderung von Zulassungs- und Nutzenbewertungsverfahren?
verfasst von
Prof. Dr. med. Bernhard Wörmann
Publikationsdatum
13.01.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-021-01084-6

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

Die Onkologie 2/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

VTE-Therapie in unsicheren Situationen – Sind Sie bereit für den Alltag?

In dieser Webinar-Aufzeichnung erfahren Sie alles über die neuesten Erkenntnisse zur VTE-Behandlung bei Polypharmazie und komplexen Chemotherapie-Regimen. Ein fundiertes Verständnis der klinischen Pharmakologie und des Interaktionspotentials von Antikoagulanzien ist hierbei entscheidend. Die Experten Prof. Dr. Kreutz und Dr. med. Koscielny bereiten Sie durch praxisnahe Einblicke darauf vor, wie Sie in herausfordernden klinischen Situationen richtig antikoagulieren.

ANZEIGE

Gastrointestinaler Tumor und Thrombose: Fallbericht 1

Erfahren Sie in unserem Fallbericht, wie niedermolekulares Heparin (NMH) erfolgreich bei einem 65-jährigen Patienten mit fortgeschrittenem Übergangskarzinom von Ösophagus und Magen und einer 2-Etagen-Thrombose angewendet wurde.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

LEO Pharma GmbH

Passend zum Thema

ANZEIGE

Synergien nutzen gegen Tumore

Lungen- und Magentumore können dank Immuntherapien deutlich besser behandelt werden. Dennoch kommt es trotzdem weiterhin häufig zum Krankheitsprogress. Welche Therapieoptionen sich in der Zweitlinie am besten eignen, haben wir für Sie zusammengefasst.

ANZEIGE

Darmkrebsreihenuntersuchungen zeigen EU-weit Erfolge

In Europa haben viele Länder dem Darmkrebs mit Hilfe von Früherkennungsprogrammen den Kampf angesagt. Es gibt einen deutlichen Zusammenhang zwischen Inzidenz und Mortalität von Darmkrebs und der Zeitspanne seit Einführung von Reihenuntersuchungen.

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Content Hub

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalten, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr! PP-RB-DE-2009

Passend zum Thema

ANZEIGE

AGO-Leitlinie 2024: Update zu CDK4 & 6 Inhibitoren

Die Kommission Mamma der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) hat am 02. März 2024 ihre aktualisierten Empfehlungen präsentiert.[1,2] Welchen Stellenwert CDK4 & 6 Inhibitoren in der Therapie des Hormonrezeptor-positiven (HR+), HER2-negativen (HER2-) Mammakarzinoms haben, erfahren Sie hier im Update.

ANZEIGE

Finale OS-Analyse der MONARCH-3-Studie vorgestellt

In der MONARCH-3-Studie erhielten Patientinnen mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Brustkrebs Abemaciclib [1,a] in Kombination mit nicht-steroidalem Aromatasehemmer (nsAI). Die finalen Daten bestätigen den in früheren Analysen beobachteten Unterschied zugunsten der Kombinationstherapie. [2] Details dazu vom SABCS 2023.

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom.