Skip to main content
Erschienen in:

09.11.2016 | Leitthema

Komplementäre Onkologie

Ein überflüssiges Konzept?

verfasst von: Jutta Hübner, Oliver Micke, Corinna Eschbach, Stefanie Walter

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 3/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Zahl der Patienten mit Krebserkrankungen, die sich für komplementäre und alternative Methoden interessieren, nimmt zu. Bisher gibt es keine allgemein akzeptierte Definition dieser Begriffe.

Fragestellung

Neben einer Definition soll der Artikel die Entwicklung und die Bedeutung der komplementären Onkologie und ihre Bedeutung aus Patientensicht aufzeigen.

Material und Methode

Aus einem Überblick über die historische Entwicklung aktueller Forschung und Bedarfsanalyse werden unter Einbindung der Patientenperspektive eine Definition und Empfehlungen zu einer patientenzentrierten Beratung entwickelt.

Ergebnisse

Die Methoden, welche als komplementäre Medizin angewandt werden, müssen evidenzbasiert sein und dem wissenschaftlichen Standard entsprechen. Andere Vorgehenswiesen sind der alternativen Medizin zuzurechnen. Es bedarf dringend weiterführender Forschung im Rahmen der evidenzbasierten Medizin (EbM), um eine klare und für Patienten transparente Abgrenzung zu ermöglichen. Dem wichtigen Wunsch der Patienten, selber aktiv zu werden und Autonomie zurückzugewinnen, kann durch eine Integration komplementärer Verfahren entsprochen werden – und sei es allein durch die gesteigerte Hinwendung zu dem Patienten, welche im modernen Gesundheitswesen (nicht mehr) realisierbar zu sein scheint.

Schlussfolgerungen

Eine Auseinandersetzung mit diesem Thema ist für alle in der Onkologie Tätigen ein Muss. Es geht aber nicht nur um das Wissen, sondern um die mit der komplementären Medizin verbundene Kommunikation. Den Patienten mit all seinen Hoffnungen, Wünschen und Ängsten, Erwartungen und Bedürfnissen ernst zu nehmen, ist Grundvoraussetzung für eine Vertrauensbildung, welche entscheidend in jeder onkologischen Behandlungsphase ist.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Söllner W, Zingg-Schir M, Rumpold G, Fritsch P (1997) Attitude toward alternative therapy, compliance with standard treatment, and need for emotional support in patients with melanoma. Arch Dermatol 133:316–321CrossRefPubMed Söllner W, Zingg-Schir M, Rumpold G, Fritsch P (1997) Attitude toward alternative therapy, compliance with standard treatment, and need for emotional support in patients with melanoma. Arch Dermatol 133:316–321CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Gesundheitsberichterstattung des Bundes (2002) Inanspruchnahme alternativer Methoden in der Medizin Heft 9/August:6 Gesundheitsberichterstattung des Bundes (2002) Inanspruchnahme alternativer Methoden in der Medizin Heft 9/August:6
3.
Zurück zum Zitat Cohen MH (2003) Complementary and integrative medical therapies, the FDA, and the NIH: definitions and regulation. Dermatol Ther 16(2):77–84CrossRefPubMed Cohen MH (2003) Complementary and integrative medical therapies, the FDA, and the NIH: definitions and regulation. Dermatol Ther 16(2):77–84CrossRefPubMed
4.
5.
Zurück zum Zitat Schatz I (2009) Beispiellose Operationen und Arzneien. Dtsch Arztebl 106:A567 Schatz I (2009) Beispiellose Operationen und Arzneien. Dtsch Arztebl 106:A567
6.
Zurück zum Zitat Weiß C (2005) Entwicklung der Medizinischen Statistik in Deutschland – der lange Weg dahin. GMS Med Inform Biom Epidemiol 1(2):Doc12 Weiß C (2005) Entwicklung der Medizinischen Statistik in Deutschland – der lange Weg dahin. GMS Med Inform Biom Epidemiol 1(2):Doc12
7.
Zurück zum Zitat Micke O, Buentzel J (2013) Traditionelle Europäische Heilsysteme in der komplementären Onkologie. Onkologe 19:125–131CrossRef Micke O, Buentzel J (2013) Traditionelle Europäische Heilsysteme in der komplementären Onkologie. Onkologe 19:125–131CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Ellis H (2015) Franz Mesmer: pioneer in the treatment of functional disease or charlatan? Br J Hosp Med (Lond) 76(3):170CrossRef Ellis H (2015) Franz Mesmer: pioneer in the treatment of functional disease or charlatan? Br J Hosp Med (Lond) 76(3):170CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Milazzo S, Russell N, Ernst E (2006) Efficacy of homeopathic therapy in cancer treatment. Eur J Cancer 42(3):282–289CrossRefPubMed Milazzo S, Russell N, Ernst E (2006) Efficacy of homeopathic therapy in cancer treatment. Eur J Cancer 42(3):282–289CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Kassab S, Cummings M, Berkovitz S, van Haselen R, Fisher P (2009) Homeopathic medicines for adverse effects of cancer treatments. Cochrane Database Syst Rev 2:CD004845 Kassab S, Cummings M, Berkovitz S, van Haselen R, Fisher P (2009) Homeopathic medicines for adverse effects of cancer treatments. Cochrane Database Syst Rev 2:CD004845
11.
Zurück zum Zitat Optum (2013) Effectiveness of homeopathy for clinical conditions, overview report for the NHMRC Homeopathy Working Committee Optum (2013) Effectiveness of homeopathy for clinical conditions, overview report for the NHMRC Homeopathy Working Committee
12.
Zurück zum Zitat Huebner J, Micke O, Mücke R, Buentzel J, Prott FJ, Kleeberg UR et al (2014) User rate of complementary and alternative medicine (CAM) of patients visiting a counseling facility for CAM of a German Comprehensive Cancer Center. Anticancer Res 34:943–948PubMed Huebner J, Micke O, Mücke R, Buentzel J, Prott FJ, Kleeberg UR et al (2014) User rate of complementary and alternative medicine (CAM) of patients visiting a counseling facility for CAM of a German Comprehensive Cancer Center. Anticancer Res 34:943–948PubMed
13.
Zurück zum Zitat Ebel M, Rudolph I, Keinki C, Hoppe A, Muecke R, Micke O et al (2015) Perception of cancer patients of their disease, of self-efficacy and locus of control and usage of complementary and alternative medicine. J Cancer Res Clin Oncol 141:1449–1455CrossRefPubMed Ebel M, Rudolph I, Keinki C, Hoppe A, Muecke R, Micke O et al (2015) Perception of cancer patients of their disease, of self-efficacy and locus of control and usage of complementary and alternative medicine. J Cancer Res Clin Oncol 141:1449–1455CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Henf A, Wesselmann S, Huthmann D, Muenstedt K, Huebner J (2014) Complementary and alternative medicine in German cancer centers. Oncol Res Treat. doi:10.1159/000364897 Henf A, Wesselmann S, Huthmann D, Muenstedt K, Huebner J (2014) Complementary and alternative medicine in German cancer centers. Oncol Res Treat. doi:10.​1159/​000364897
15.
Zurück zum Zitat Molassiotis A (2005) Use of complementary and alternative medicine in cancer patients: a European survey. Ann Oncol 16(4):655–663CrossRefPubMed Molassiotis A (2005) Use of complementary and alternative medicine in cancer patients: a European survey. Ann Oncol 16(4):655–663CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat Micke O, Bruns F, Glatzel M, Schoenekaes K, Micke P, Muecke R, Buentzel J (2009) Predictive factors for the use of complementary and alternative medicine (CAM) in radiation oncology. European J Integr Med 1:22–30 Micke O, Bruns F, Glatzel M, Schoenekaes K, Micke P, Muecke R, Buentzel J (2009) Predictive factors for the use of complementary and alternative medicine (CAM) in radiation oncology. European J Integr Med 1:22–30
17.
Zurück zum Zitat Huebner J, Muenstedt K, Prott FJ, Stoll C, Micke O, Buentzel J et al (2014) Online survey of patients with breast cancer on complementary and alternative medicine. Breast Care 9(1):60–63CrossRefPubMedPubMedCentral Huebner J, Muenstedt K, Prott FJ, Stoll C, Micke O, Buentzel J et al (2014) Online survey of patients with breast cancer on complementary and alternative medicine. Breast Care 9(1):60–63CrossRefPubMedPubMedCentral
18.
Zurück zum Zitat Trimborn A, Senf B, Muenstedt K, Buentzel J, Muecke R, Prott FJ et al (2013) Attitude of employees of a university clinic to complementary and alternative medicine in oncology. Ann Oncol 24(10):2641–2645CrossRefPubMed Trimborn A, Senf B, Muenstedt K, Buentzel J, Muecke R, Prott FJ et al (2013) Attitude of employees of a university clinic to complementary and alternative medicine in oncology. Ann Oncol 24(10):2641–2645CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Ott IM, Muenstedt K, Micke O, Muecke R, Prott FJ, Senf B et al (2014) Attitude of oncology/haematology nurses from German speaking countries towards complementary and alternative medicine. Trace Elem Electrolytes. doi:10.5414/TEX01368 Ott IM, Muenstedt K, Micke O, Muecke R, Prott FJ, Senf B et al (2014) Attitude of oncology/haematology nurses from German speaking countries towards complementary and alternative medicine. Trace Elem Electrolytes. doi:10.​5414/​TEX01368
20.
Zurück zum Zitat Huebner J, Mohr P, Simon JC, Fluck M, Berking C, Zimmer L, Loquai C (2016) Usage of complementary medicine in metastatic melanoma patients treated with ipilimumab within a clinical trial. J Dtsch Dermatol Ges 14(5):508–513 Huebner J, Mohr P, Simon JC, Fluck M, Berking C, Zimmer L, Loquai C (2016) Usage of complementary medicine in metastatic melanoma patients treated with ipilimumab within a clinical trial. J Dtsch Dermatol Ges 14(5):508–513
21.
Zurück zum Zitat Ebel M, Rudolph I, Keinki C, Hoppe A, Muecke R, Micke O et al (2015) Perception of cancer patients of their disease, of self-efficacy and locus of control and usage of complementary and alternative medicine. J Cancer Res Clin Oncol 141:1449–1455CrossRefPubMed Ebel M, Rudolph I, Keinki C, Hoppe A, Muecke R, Micke O et al (2015) Perception of cancer patients of their disease, of self-efficacy and locus of control and usage of complementary and alternative medicine. J Cancer Res Clin Oncol 141:1449–1455CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (2001) Was erhält den Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutognese. BZgA Forschung und Praxis in der Gesundheitsförderung, Bd. 6. BZgA, Köln Bengel J, Strittmatter R, Willmann H (2001) Was erhält den Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutognese. BZgA Forschung und Praxis in der Gesundheitsförderung, Bd. 6. BZgA, Köln
23.
Zurück zum Zitat Antonovsky A (1987) Unravelling the mystery of health: how people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San Francisco Antonovsky A (1987) Unravelling the mystery of health: how people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San Francisco
Metadaten
Titel
Komplementäre Onkologie
Ein überflüssiges Konzept?
verfasst von
Jutta Hübner
Oliver Micke
Corinna Eschbach
Stefanie Walter
Publikationsdatum
09.11.2016
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 3/2017
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-016-0140-3

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Der Onkologe 3/2017 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Integrative Onkologie

Palliativmedizin und Supportivtherapie

SOP – Umgang mit und Versorgung von Verstorbenen

Neu im Fachgebiet Onkologie

Tisotumab-Vedotin verlängert Überleben nach Zervixkarzinom-Rezidiv

13.07.2024 Zervixkarzinom Nachrichten

Für Frauen mit rezidiviertem oder metastasiertem Zervixkarzinom und Versagen der Erstlinientherapie zeichnet sich eine Verbesserung der Behandlungsoptionen ab: Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Tisotumab-Vedotin überleben sie zwei Monate länger als mit einer Chemotherapie.

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.