Skip to main content
Erschienen in:

Open Access 20.04.2023 | Konservative Therapie | Operative Techniken

Operative Behandlung des Torticollis muscularis congenitus

verfasst von: Dr. Milena M. Ploeger, Christoph Trillhaase, Charlotte Rommelspacher, Rahel Bornemann, Robert Ossendorf, Richard Placzek

Erschienen in: Operative Orthopädie und Traumatologie | Ausgabe 3-4/2023

Zusammenfassung

Operationsziel

Operative Korrektur des Torticollis muscularis congenitus (TMC) mit triterminaler Tenotomie des M. sternocleidomastoideus (SCM) sowie postoperativer Behandlung in der Spiegel-Orthese.

Indikationen

Muskulär bedingter Torticollis im Rahmen einer Kontraktur des SCM, nach Versagen der konservativen Therapie ab dem 2. Lebensjahr.

Kontraindikationen

Torticollis im Rahmen einer ossären Anomalie oder aufgrund anderer muskulärer Kontrakturen

Operationstechnik

Durchtrennung des M. sternocleidomastoideus (SCM) am Ursprung und Ansatz (klavikulär und sternal) mit Resektion der Sehne von ca. 1 cm im Bereich des Ansatzes.

Weiterbehandlung

Postoperative Anlage der Spiegel-Orthese. Tragen der Orthese 24 h/Tag für die ersten 6 Wochen postoperativ, danach Tragen der Orthese 12 h/Tag für weitere 6 Wochen.

Ergebnisse

Operiert wurden n = 13 Patienten mit TMC. Das Follow-up betrug im Durchschnitt 25,7 Monate, bei 1 Patienten kam es nach 3 Jahren zu einem Rezidiv. Weder intra- noch postoperative Komplikationen wurden beobachtet.
Hinweise

Editor

Theddy Slongo, Bern
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Vorbemerkungen

Der Torticollis muscularis congenitus (TMC) gilt neben der kongenitalen Hüftdysplasie und dem Klumpfuß als dritthäufigste angeborene muskuloskeletale Deformität in der Kinderorthopädie [20]. Die Inzidenz unter den Neugeborenen wird in der Literatur mit einer Spanne von 0,3–2 % angegeben [17, 23]. Der angeborene, muskuläre Schiefhals wird durch eine strukturelle, einseitige Verkürzung des M. sternocleidomastoideus (SCM) mit resultierender Kopf-Hals-Fehlhaltung verursacht [15, 24]. Abzugrenzen von Erkrankungen mit einem ähnlichen Krankheitsbild, liegt beim Torticollis per definitionem eine Seitenneigung des Kopfes zur betroffenen Seite und eine gleichzeitige Rotation des Halses zur Gegenseite vor [25].
Als Ursache des TMC wurde lange ein mögliches Geburtstrauma angesehen [8]. Die aktuell am weitesten verbreitete Theorie zur Entstehung des TMC beschreibt ein sekundäres Kompartmentsyndrom nach intrauteriner Fehllage oder perinatalem Geburtstrauma, welches durch Ischämie zur einer vermehrten Fibrosierung der Muskulatur führen kann [24, 26].
Weitere Ursachen des angeborenen Schiefhalses sind zudem knöcherne Deformitäten (Halbwirbelbildungen, Klippel-Feil-Syndrom) oder neurologische Ursachen, die es bei der Therapieindikation zu berücksichtigen gilt [10].
Der im Wachstum aufgetretene Torticollis sollte umfassend interdisziplinär abgeklärt werden, um weitere Ursachen (entzündliche Genese, okulär, neurogen) auszuschließen.
Eine frühe, erfolgreiche Therapie des Schiefhalses ist von eminenter Notwendigkeit, da ein unbehandelter TMC in der Wachstumsphase des Kindes eine irreversible Gesichtsskoliose und eine Störung des Körperschemas zur Folge haben kann [5, 22].
Die primäre Therapie des TMC ist konservativ mit intensiver physiotherapeutischer Behandlung [18]. In der Literatur gibt es keinen klaren Konsens, wie lange die konservative Therapie durchgeführt werden sollte. Einige Autoren geben mindestens 6 bis 12 Monate an, andere bis Abschluss des 1. Lebensjahres [5, 14]. Ein klares Kriterium zur operativen Therapie ist das Auftreten einer Gesichtsskoliose, die sich nach Abschluss des 4. Lebensjahres trotz operativer Therapie des TMC nur noch selten zurückbildet [5, 21]. Bezüglich des operativen Prozedere werden in der Literatur verschiedene Operationstechniken beschrieben. Einige Autoren favorisieren eine unilokuläre, distale Tenotomie beim jungen Patienten [13]. Teilweise wird diese Tenotomie mittels zusätzlicher Durchtrennung der Ursprungssehne erweitert (biterminale Tenotomie) [9, 27]. Eine weitere Option liegt in der Kombination der biterminalen Tenotomie mit zusätzlicher Z‑Plastik im distalen Muskelbereich [9]. Zudem wurden verschiedene endoskopische Verfahren beschrieben [3, 19].
Eine weit verbreitete Nachbehandlungsoption besteht in der kontinuierlichen Anlage eines Thorax-Diadem-Gipses für 6 Wochen postoperativ [7, 12]. Einige Autoren empfehlen, eine Kopfhalftertraktion für 2 bis 4 Wochen und danach eine Zervikalstütze für 3 bis 4 Monate anzulegen [9].
Das Rezidivrisiko nach operativer Therapie variiert in der Literatur deutlich (5,5–26,5 %) [4, 6]. Uneinigkeit besteht jedoch darin, inwiefern Operationstechnik und Alter des Patienten zum Zeitpunkt der Operation einen Einfluss auf das Rezidivrisiko haben [6, 11, 16]. In der Literatur zeigt sich eine Tendenz, dass unilokuläre Tenotomien ein erhöhtes Rezidivrisiko im Vergleich zu biterminalen Tenotomien haben [4].
Nach unserem neuartigen Behandlungsschema erfolgt initial obligat eine konservative Therapie des Kindes bis zum 2. Lebensjahr mittels intensiver Physiotherapie. Wir empfehlen ausdrücklich keine Manipulationen im Rahmen einer osteopathischen Therapie, denn auch wenn neuere Studien einen Zugewinn für den zusätzlichen Einsatz von Chiropraktik/Manualtherapie gegenüber alleiniger Physiotherapie beschreiben, gilt es, schwere Nebenwirkungen bis hin zur Asphyxie zu berücksichtigen [1, 2]. Bei Versagen der konservativen Therapie führen wir unabhängig des Patientenalters direkt eine triterminale Tenotomie des SCM mit Absetzen der mastoidalen, sternalen und klavikulären Sehne durch, um das mögliche Rezidivrisiko zu minimieren. Anschließend wird intraoperativ die Kopf-Hals-Achse manuell korrigiert. Direkt im Anschluss erfolgt im Operationssaal die Anlage einer präoperativ individuell angefertigten sog. Spiegel-Orthese. Diese spezielle Custom-made-Orthese soll dabei eine – „quasi gespiegelte“ – Überkorrektur der Ausgangsfehlstellung der Kopf-Hals-Achse gewährleisten. Die Spiegelorthese wird in den ersten 6 Wochen postoperativ 24 h/Tag getragen, anschließend für weitere 6 Wochen zur Nacht (ca. 12 h/Tag). Das Nachbehandlungskonzept wird durch regelmäßige Physiotherapie – beginnend ab dem 1. postoperativen Tag – für weitere 6 Monate komplettiert.

Operationsprinzip und -ziel

Die Durchtrennung des SCM erfolgt sowohl am Ursprung als auch am Ansatz der Sehne im Rahmen einer triterminalen Tenotomie mit zusätzlicher Resektion der Sehne von ca. 1 cm im Bereich des klavikulären und sternalen Ansatzes. Zur Rezidivprophylaxe erfolgt direkt im Anschluss die Nachbehandlung durch das Anlegen einer sog. Spiegel-Orthese für insgesamt 12 Wochen postoperativ (1. bis 6. Woche 24 h/Tag, 7. bis 12. Woche 12 h/Tag)

Vorteile

  • Zwei kosmetisch unauffällige Hautschnitte von ca. 1–3 cm Länge je nach Größe/Alter des Patienten
  • Komplikationsarme Operationstechnik
  • Im Vergleich zum Diadem-Gips vereinfachtes postoperatives Behandlungsschema durch Tragen der Orthese
  • Beginn der Physiotherapie ab dem ersten postoperativen Tag
  • Operationstechnik mit postoperativer Orthesenbehandlung ab dem 2. Lebensjahr möglich

Nachteile

  • Potenzielles Verletzungsrisiko wichtiger neurovaskulärer Strukturen im Operationsgebiet
  • Korrektur nur bei muskulär bedingtem Torticollis
  • Für den Therapieerfolg und zur Vermeidung von Rezidiven konsequentes Tragen der Orthese für insgesamt 12 Wochen postoperativ notwendig

Indikationen

  • Muskulär bedingter Torticollis im Rahmen einer Kontraktur des SCM
  • Nach Versagen der konservativen Therapie ab dem 2. Lebensjahr
  • Beginnende Gesichtsskoliose

Kontraindikationen

  • Torticollis im Rahmen einer ossären Anomalie oder Fehlbildung (z. B. Klippel-Feil-Syndrom)
  • Torticollis aufgrund anderer muskulärer Kontrakturen (Dystonie, Torticollis spasmoides) oder im Rahmen einer entzündlichen Genese (z. B. Grisel-Syndrom)

Patientenaufklärung

  • Allgemeine Operationsrisiken (Infektion, Thrombose, Embolie, Gefäß- oder Nervenschäden, Nachblutung, Wundheilungsstörungen u. a.)
  • Gefäßverletzung mit Blutung: Aa. subclavia, carotis communis et externa, auricularis und Vv. subclavia, jugularis interna et externa
  • Nervenverletzung mit Funktionsverlust: Nn. facialis, vagus, accessorius
  • Persistenz der eingeschränkten ROM des Kopf-Hals-Bereichs
  • Rezidivrisiko
  • Unter- oder Überkorrektur
  • Ästhetisch störende Narbenbildung, ggf. Keloidbildung
  • Fehlendes Therapieansprechen insbesondere bei vorhandener Gesichtsskoliose
  • Geringes Risiko eines Pneumothorax
  • Postoperatives Tragen der Spiegel-Orthese (zunächst 6 Wochen 24 h/Tag, danach 6 Wochen 12 h/Tag)
  • Mögliche Druckstellenbildung durch Orthese
  • Regelmäßige, postoperative Physiotherapie für mindestens 6 Monate

Operationsvorbereitungen

  • Klinische Untersuchung der Beweglichkeit der Halswirbelsäule (Ante‑/Retroflexion, Seitneigung nach rechts/links, Rotation rechts/links)
  • Röntgenaufnahme der Halswirbelsäule in 2 Ebenen zum Ausschluss struktureller Veränderungen (z. B. Klippel-Feil-Syndrom)
  • Gegebenenfalls neurologische, ophthalmologische oder HNO-ärztliche Untersuchung zum Ausschluss einer anderen Torticollis-Genese (neurologisch, okulär, vestibulär)
  • Gegebenenfalls weitere bildgebende Diagnostik (MRT Hals/obere Thoraxapertur) bei klinisch nicht eindeutiger Diagnosestellung
  • Laborchemische Kontrolle der Infektparameter zum Ausschluss eines Infektgeschehens
  • Fotodokumentation
  • Präoperative Anfertigung der maßangefertigten Spiegel-Orthese (Anfertigungszeit ca. 4 bis 6 Wochen)

Instrumentarium

  • Chirurgische Klemme (beispielsweise Overholt-Klemme)
  • Thermokauter
  • Gegebenenfalls stumpfe Hauthaken zur Vermeidung von Wundrandnekrosen
  • Langenbeck-Haken
  • Kleine stumpfe Klemme

Anästhesie und Lagerung

  • Vollnarkose
  • Rückenlagerung, Lagerung mit Unterpolsterung zwischen den Schulterblättern, sodass die Ansätze des SCM gut zum Vorschein kommen
  • Drehung des Kinns zur nicht betroffenen Seite/Aufspannen des betroffenen SCM
  • Hochkleben des Ohres der betroffenen Seite, um eine möglichst ansatznahe (am Mastoid) Tenotomie zu ermöglichen (s. Abb. 1)

Operationstechnik

(Abb. 1, 2, 3, 4, 5, 6 und 7)

Besonderheiten

  • Resektion von ca. 1 cm im Bereich des sternalen und klavikulären Ansatzes des SCM
  • Keine Z‑Plastik der Sehne
  • Vereinfachtes postoperatives Prozedere im Vergleich zum Diadem-Gips durch ein mögliches An- und Ablegen der Spiegel-Orthese

Postoperative Behandlung

  • Perioperative Anlage der Spiegel-Orthese
  • Tragen der angelegten Orthese 24 h/Tag für die ersten 6 Wochen postoperativ, danach Tragen der Orthese 12 h/Tag insbesondere nachts für weitere 6 Wochen
  • Ab dem ersten postoperativen Tag physiotherapeutische Beübung für mindestens 6 Monate
  • Ambulante Wiedervorstellung zur klinischen Verlaufskontrolle 6 Wochen postoperativ, 12 Wochen postoperativ sowie nach 6 Monaten.

Fehler, Gefahren, Komplikationen

  • Verletzung des Nn. facialis und accessorius oder begleitender Gefäße (Aa. carotis externa, auricularis, V. jugularis interna) bei proximaler Tenotomie
  • Verletzung von Gefäßen (Aa. subclavia und carotis communis, Vv. subclavia und jugularis interna et externa) und Nerven (N. vagus) bei distaler Tenotomie
  • Sollte es zu Verletzungen von Blutgefäßen kommen, empfehlen wir zunächst eine Kompression und ggf. Koagulation je nach Gefäß. Je nach Befund (Verletzungen der Aa. subclavia und Aa. carotis communis) zudem Hinzurufen der Gefäßchirurgie indiziert
  • Bei Verletzungen des N. facialis kann es postoperativ zur einer möglichen Lähmung der mimischen Muskulatur kommen. Hier empfehlen wir eine neurologische und ggf. neurochirurgische Vorstellung im Verlauf bezüglich einer operativen Rekonstruktion
  • Verletzungen des N. accessorius können zu einer Schwäche oder Lähmung des M. trapezius führen. Auch hier empfehlen wir eine postoperative neurologische und neurochirurgische Vorstellung bezüglich einer weiteren Abklärung und ggf. operativen Rekonstruktion
  • Potenzielles Risiko für einen iatrogenen, apikalen Pneumothorax bei distaler Tenotomie. Bei Verdacht auf einen Pneumothorax besteht die Indikation zum Röntgen des Thorax und Anlage einer Thoraxdrainage je nach Größe des Pneumothorax
  • Rezidive durch unzureichende Exzision der tenotomierten Sehnenanteile und verstärkte Narbenbildung der Sehnenenden mit Indikation zur operativen Revision
  • Rezidivrisiko durch fehlende Compliance bezüglich des Nachbehandlungsschemas
  • Persistenz der bestehenden Gesichtsskoliose bei zu später operativer Korrektur

Ergebnisse

Im Zuge einer retrospektiven Studie wurden im Zeitraum von 2015 bis 2020 n = 13 Patienten (weiblich n = 8) in unserer Abteilung mit therapierefraktärem TMC mittels triterminaler Tenotomie operativ versorgt. Das Durchschnittsalter lag bei 10,4 Jahren (MIN 1,5 Jahre, MAX 40 Jahre). Das Follow-up betrug im Durchschnitt 25,7 Monate (MIN 8 Monate, MAX 52 Monate). Bei allen Patienten bestand ein kongenitaler Torticollis, bei n = 3 Patienten wurden im Rahmen der konservativen Therapie neben der Physiotherapie zusätzlich Botox-Infiltrationen durchgeführt. Die mittlere Operationsdauer betrug 37,7 min (MIN 29 min, MAX 42 min).
Weder intra- noch postoperative Komplikation, wie beispielsweise lokale Infektion, Wundheilungsstörungen oder Hämatombildungen, die eine erneute operative Revision zur Folge gehabt hätten, wurden beobachtet. Im Rahmen der postoperativen Behandlung zeigte sich bei n = 2 Patienten eine Druckstelle durch die Orthese, sodass diese nachgepolstert wurde.
Keiner der Patienten oder Eltern beklagte postoperativ eine „Wulstbildung“ im Bereich des Sternocleidomastoideus nach erfolgter triterminaler Tenotomie. Klinisch zeigte sich in den Nachkontrollen bei keinem der Patienten ein verändertes Halsrelief, welches ästhetisch störend wirken könnte. Bei einem Patienten kam es nach 3 Jahren zu einem lokalen Rezidiv, welches erneut operativ versorgt wurde.
Die Beweglichkeit der HWS war bei n = 12 Patienten im 6 Monats-Follow-up physiologisch mit einer Lateralflexion beidseits von mindestens 45° sowie einer Rotation beidseits von mindestens 80°. Bei einer Patientin zeigte sich nach 6 Monaten noch eine Seitendifferenz bezüglich der Rotation von ca. 30° (Rotation der behandelten Seite 80°, der unbehandelten Seite 50°).
Hinsichtlich der Rezidivneigung zeigt das von uns beschriebene Therapieverfahren im Vergleich zur aktuellen Literatur mit 7,7 % ein geringes Rezidivrisiko [4, 6]. Relevante intraoperative Komplikationen konnten nicht beschrieben werden, insbesondere kam es zu keinen relevanten Gefäß- oder Nervenverletzungen. Trotz triterminaler Tenotomie kam es im Gegensatz zu in der Literatur beschriebenen Fällen zu keinem ästhetisch störenden Befund des Halsreliefs.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M.M. Ploeger, C. Trillhaase, C. Rommelspacher, R. Bornemann, R. Ossendorf und R. Placzek geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen der Fachgebiete, den Premium-Inhalten der dazugehörigen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten Zeitschrift Ihrer Wahl.

Operative Orthopädie und Traumatologie

Print-Titel

Schritt-für-Schritt Darstellung von bewährten und neuen Operationsverfahren, detailliert illustrierte und einheitlich strukturierte Beiträge und CME-Punkte sammeln

Literatur
1.
Zurück zum Zitat Brand PL, Engelbert RH, Helders PJ et al (2005) Systematic review of the effects of therapy in infants with the KISS-syndrome (kinetic imbalance due to suboccipital strain). Ned Tijdschr Geneeskd 149:703–707PubMed Brand PL, Engelbert RH, Helders PJ et al (2005) Systematic review of the effects of therapy in infants with the KISS-syndrome (kinetic imbalance due to suboccipital strain). Ned Tijdschr Geneeskd 149:703–707PubMed
3.
Zurück zum Zitat Burstein FD (2004) Long-term experience with endoscopic surgical treatment for congenital muscular torticollis in infants and children: a review of 85 cases. Plast Reconstr Surg 114:491–493CrossRefPubMed Burstein FD (2004) Long-term experience with endoscopic surgical treatment for congenital muscular torticollis in infants and children: a review of 85 cases. Plast Reconstr Surg 114:491–493CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Chotigavanichaya C, Phongprapapan P, Wongcharoenwatana J et al (2021) Prognostic factors in recurrent congenital muscular torticollis. Malays Orthop J 15:43–47CrossRefPubMedPubMedCentral Chotigavanichaya C, Phongprapapan P, Wongcharoenwatana J et al (2021) Prognostic factors in recurrent congenital muscular torticollis. Malays Orthop J 15:43–47CrossRefPubMedPubMedCentral
5.
Zurück zum Zitat Canale ST, Griffin DW, Hubbard CN (1982) Congenital muscular torticollis. A long-term follow-up. J Bone Joint Surg Am 64:810–816CrossRefPubMed Canale ST, Griffin DW, Hubbard CN (1982) Congenital muscular torticollis. A long-term follow-up. J Bone Joint Surg Am 64:810–816CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Chen CE, Ko JY (2000) Surgical treatment of muscular torticollis for patients above 6 years of age. Arch Orthop Trauma Surg 120:149–151CrossRefPubMed Chen CE, Ko JY (2000) Surgical treatment of muscular torticollis for patients above 6 years of age. Arch Orthop Trauma Surg 120:149–151CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Daentzer D, Studer D, Wirth CJ (2010) Muscular torticollis. Oper Orthop Traumatol 22:177–187CrossRefPubMed Daentzer D, Studer D, Wirth CJ (2010) Muscular torticollis. Oper Orthop Traumatol 22:177–187CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Do TT (2006) Congenital muscular torticollis: current concepts and review of treatment. Curr Opin Pediatr 18:26–29PubMed Do TT (2006) Congenital muscular torticollis: current concepts and review of treatment. Curr Opin Pediatr 18:26–29PubMed
9.
Zurück zum Zitat Ferkel RD, Westin GW, Dawson EG et al (1983) Muscular torticollis. A modified surgical approach. J Bone Joint Surg Am 65:894–900CrossRefPubMed Ferkel RD, Westin GW, Dawson EG et al (1983) Muscular torticollis. A modified surgical approach. J Bone Joint Surg Am 65:894–900CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Han MH, Kang JY, Do HJ et al (2019) Comparison of clinical findings of congenital muscular torticollis between patients with and without sternocleidomastoid lesions as determined by ultrasonography. J Pediatr Orthop 39:226–231CrossRefPubMed Han MH, Kang JY, Do HJ et al (2019) Comparison of clinical findings of congenital muscular torticollis between patients with and without sternocleidomastoid lesions as determined by ultrasonography. J Pediatr Orthop 39:226–231CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Ippolito E, Tudisco C, Farsetti P (1985) Long-term prognosis of Legg-Calve-Perthes disease developing during adolescence. J Pediatr Orthop 5:652–656CrossRefPubMed Ippolito E, Tudisco C, Farsetti P (1985) Long-term prognosis of Legg-Calve-Perthes disease developing during adolescence. J Pediatr Orthop 5:652–656CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Kim HJ, Ahn HS, Yim SY (2015) Effectiveness of surgical treatment for neglected congenital muscular torticollis: a systematic review and meta-analysis. Plast Reconstr Surg 136:67e–77eCrossRefPubMed Kim HJ, Ahn HS, Yim SY (2015) Effectiveness of surgical treatment for neglected congenital muscular torticollis: a systematic review and meta-analysis. Plast Reconstr Surg 136:67e–77eCrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Kim JS, Joe HB, Park MC et al (2018) Postoperative analgesic effect of ultrasound-guided intermediate cervical plexus block on unipolar sternocleidomastoid release with myectomy in pediatric patients with congenital muscular torticollis: a prospective, randomized controlled trial. Reg Anesth Pain Med 43:634–640CrossRefPubMed Kim JS, Joe HB, Park MC et al (2018) Postoperative analgesic effect of ultrasound-guided intermediate cervical plexus block on unipolar sternocleidomastoid release with myectomy in pediatric patients with congenital muscular torticollis: a prospective, randomized controlled trial. Reg Anesth Pain Med 43:634–640CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Leung YK, Leung PC (1987) The efficacy of manipulative treatment for sternomastoid tumours. J Bone Joint Surg Br 69:473–478CrossRefPubMed Leung YK, Leung PC (1987) The efficacy of manipulative treatment for sternomastoid tumours. J Bone Joint Surg Br 69:473–478CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Mickelson MR, Cooper RR, Ponseti IV (1975) Ultrastructure of the sternocleidomastoid muscle in muscular torticollis. Clin Orthop Relat Res 110:11–18CrossRef Mickelson MR, Cooper RR, Ponseti IV (1975) Ultrastructure of the sternocleidomastoid muscle in muscular torticollis. Clin Orthop Relat Res 110:11–18CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Minamitani K, Inoue A, Okuno T (1990) Results of surgical treatment of muscular torticollis for patients greater than 6 years of age. J Pediatr Orthop 10:754–759CrossRefPubMed Minamitani K, Inoue A, Okuno T (1990) Results of surgical treatment of muscular torticollis for patients greater than 6 years of age. J Pediatr Orthop 10:754–759CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Nuysink J, van Haastert IC, Takken T et al (2008) Symptomatic asymmetry in the first six months of life: differential diagnosis. Eur J Pediatr 167:613–619CrossRefPubMedPubMedCentral Nuysink J, van Haastert IC, Takken T et al (2008) Symptomatic asymmetry in the first six months of life: differential diagnosis. Eur J Pediatr 167:613–619CrossRefPubMedPubMedCentral
18.
Zurück zum Zitat Ohman A, Nilsson S, Lagerkvist AL et al (2009) Are infants with torticollis at risk of a delay in early motor milestones compared with a control group of healthy infants? Dev Med Child Neurol 51:545–550CrossRefPubMed Ohman A, Nilsson S, Lagerkvist AL et al (2009) Are infants with torticollis at risk of a delay in early motor milestones compared with a control group of healthy infants? Dev Med Child Neurol 51:545–550CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Pan P (2020) The transaxillary subcutaneous endoscopic sternocleidomastoid muscle division as an approach for the surgical treatment of congenital muscular torticollis in children. Indian J Otolaryngol Head Neck Surg 72:123–127CrossRefPubMed Pan P (2020) The transaxillary subcutaneous endoscopic sternocleidomastoid muscle division as an approach for the surgical treatment of congenital muscular torticollis in children. Indian J Otolaryngol Head Neck Surg 72:123–127CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Seo SJ, Kim JH, Joh YH et al (2016) Change of facial asymmetry in patients with congenital muscular torticollis after surgical release. J Craniofac Surg 27:64–69CrossRefPubMed Seo SJ, Kim JH, Joh YH et al (2016) Change of facial asymmetry in patients with congenital muscular torticollis after surgical release. J Craniofac Surg 27:64–69CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Shim JS, Noh KC, Park SJ (2004) Treatment of congenital muscular torticollis in patients older than 8 years. J Pediatr Orthop 24:683–688CrossRefPubMed Shim JS, Noh KC, Park SJ (2004) Treatment of congenital muscular torticollis in patients older than 8 years. J Pediatr Orthop 24:683–688CrossRefPubMed
23.
Zurück zum Zitat Suhr MC, Oledzka M (2015) Considerations and intervention in congenital muscular torticollis. Curr Opin Pediatr 27:75–81CrossRefPubMed Suhr MC, Oledzka M (2015) Considerations and intervention in congenital muscular torticollis. Curr Opin Pediatr 27:75–81CrossRefPubMed
24.
Zurück zum Zitat Tang S, Liu Z, Quan X et al (1998) Sternocleidomastoid pseudotumor of infants and congenital muscular torticollis: fine-structure research. J Pediatr Orthop 18:214–218CrossRefPubMed Tang S, Liu Z, Quan X et al (1998) Sternocleidomastoid pseudotumor of infants and congenital muscular torticollis: fine-structure research. J Pediatr Orthop 18:214–218CrossRefPubMed
26.
Zurück zum Zitat van Vlimmeren LA, Helders PJ, van Adrichem LN et al (2006) Torticollis and plagiocephaly in infancy: therapeutic strategies. Pediatr Rehabil 9:40–46CrossRefPubMed van Vlimmeren LA, Helders PJ, van Adrichem LN et al (2006) Torticollis and plagiocephaly in infancy: therapeutic strategies. Pediatr Rehabil 9:40–46CrossRefPubMed
27.
Zurück zum Zitat Wirth CJ, Hagena FW, Wuelker N et al (1992) Biterminal tenotomy for the treatment of congenital muscular torticollis. Long-term results. J Bone Joint Surg Am 74:427–434CrossRefPubMed Wirth CJ, Hagena FW, Wuelker N et al (1992) Biterminal tenotomy for the treatment of congenital muscular torticollis. Long-term results. J Bone Joint Surg Am 74:427–434CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Operative Behandlung des Torticollis muscularis congenitus
verfasst von
Dr. Milena M. Ploeger
Christoph Trillhaase
Charlotte Rommelspacher
Rahel Bornemann
Robert Ossendorf
Richard Placzek
Publikationsdatum
20.04.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Operative Orthopädie und Traumatologie / Ausgabe 3-4/2023
Print ISSN: 0934-6694
Elektronische ISSN: 1439-0981
DOI
https://doi.org/10.1007/s00064-023-00805-x

Weitere Artikel der Ausgabe 3-4/2023

Operative Orthopädie und Traumatologie 3-4/2023 Zur Ausgabe

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie erweitert durch Fallbeispiele, Videos und Abbildungen. Zur Fortbildung und Wissenserweiterung, verfasst und geprüft von Expertinnen und Experten der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA).


Jetzt entdecken!

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Ein halbes Jahr nach Gelenkersatz kommt das Plateau

24.07.2024 Hüft-TEP Nachrichten

Über welchen Zeitraum sich nach einem Ersatz des Hüft- oder Kniegelenks aus Patientensicht funktionelle Verbesserungen einstellen, hat ein britisch-kanadisch-deutsches Forschungsteam untersucht. Ergebnis: Nach sechs Monaten tut sich nicht mehr viel.

Kompartmentsyndrom nach Tibiaschaftfraktur: Wer ist gefährdet?

24.07.2024 Tibiafrakturen Nachrichten

Akute Kompartmentsyndrome nach Tibiaschaftfraktur können sowohl durch das Trauma als auch durch die operative Versorgung ausgelöst werden. Abhängig davon sind unterschiedliche Risikofaktoren am Werk.

Gips bei Radiusfraktur: Schiene oder zirkulär bleibt sich gleich

09.07.2024 Distale Radiusfraktur Nachrichten

In der niederländischen CAST-Studie machte es bei konservativ versorgten dislozierten Radiusfrakturen keinen Unterschied, ob eine Gipsschiene oder ein zirkulär angelegter Verband zum Einsatz kam.

Dekompressions-Op. genügt, Spondylodese ist unnötig

08.07.2024 Spinalkanalstenose Nachrichten

In der chirurgischen Therapie der Spinalkanalstenose hat die zusätzliche Wirbelfusion keine Vorteile gegenüber der alleinigen Dekompression. Das gilt selbst dann, wenn ein Wirbelgleiten vorliegt, wie eine schwedische Studie zeigt.

Update Orthopädie und Unfallchirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.