Skip to main content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2023

Open Access 09.05.2023 | Kontrazeption | Originalien und Übersichten

Verhütung auf YouTube, Instagram und TikTok

Eine Inhalts- und Qualitätsanalyse

verfasst von: Prof. Dr. Nicola Döring, Stephan Lehmann, Claudia Schumann-Doermer

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 9/2023

Zusammenfassung

Hintergrund

Jugendliche und Erwachsene beziehen Informationen über Verhütung zunehmend über soziale Medien.

Ziel der Arbeit

Vor diesem Hintergrund ist es Ziel der vorliegenden Studie, erstmals Inhalte und Qualität deutschsprachiger Verhütungsbeiträge auf YouTube, Instagram und TikTok zu untersuchen. Beantwortet werden sollen Forschungsfragen zu Anbieter*innen (F1), Inhalten (F2) und Qualität der Verhütungsbeiträge (F3) sowie zu Publikumsreaktionen (F4).

Material und Methoden

Es wurde eine Stichprobe von N = 1000 Verhütungsbeiträgen von YouTube (500), Instagram (250) und TikTok (250) gezogen. Pro Beitrag gingen maximal 20 verhütungsbezogene Kommentare in das Kommentar-Sample ein (N = 12.454). Die Beiträge und Kommentare wurden mittels reliabilitätsgeprüfter Codebücher analysiert. Die Datenanalyse erfolgte mit SPSS. Die Studie ist präregistriert und alle Daten, Materialien und Analyseskripte sind öffentlich verfügbar.

Ergebnisse

Es zeigte sich, dass die Verhütungsbeiträge mehrheitlich von Gesundheitslaien stammten (52 %), gefolgt von Medienprofis und Gesundheitsprofis (F1). Inhaltlich deckten die Verhütungsbeiträge alle verfügbaren Verhütungsmethoden ab, wobei Pille (69 %) und Kondom (40 %) dominierten (F2). Nach gängigen Qualitätskriterien zeigten sich deutliche Defizite, wobei im Vergleich YouTube-Videos am besten abschnitten (F3). TikTok-Videos dagegen waren Spitzenreiter bei den Publikumsreaktionen, sie verzeichneten die meisten Views, Likes und Kommentare. Die Kommentarspalten wurden vom Publikum oft genutzt, um eigene Verhütungserfahrungen zu teilen oder Nachfragen zu stellen (F4).

Diskussion

Weitere Forschung sowie Praxismaßnahmen sind notwendig, um die Qualität von Verhütungsinformationen in sozialen Medien besser einschätzen und optimieren zu können.

Hintergrund

Verhütung (engl. „contraception“) umfasst alle Methoden, die absichtlich angewendet werden, um eine Empfängnis bzw. Zeugung durch Geschlechtsverkehr zu verhindern [1]. Es wird heute in der Gesundheitsforschung und Gesundheitsversorgung als sexuelles und reproduktives Menschenrecht angesehen, allen Menschen die Möglichkeit zu geben, durch Informationen über und Zugang zu Verhütungsmethoden wie Kondom, Pille, Spirale oder Sterilisation selbst über die eigene Fruchtbarkeit, Fortpflanzung und Familienplanung zu bestimmen [2].
Beim Zugriff auf Informationen über Verhütungsmethoden spielt mittlerweile das Internet eine zentrale Rolle: In Deutschland geben Frauen im Alter zwischen 18 und 49 Jahren die gynäkologische Praxis (80 %) und das Internet (29 %) als ihre beiden wichtigsten Informationsquellen zu Verhütungsmethoden an [3]. Für Männer im selben Alter sind das Internet (40 %) sowie Familie und Freunde (40 %) die beiden wichtigsten Informationsquellen zu Verhütungsmethoden [3]. Jugendliche nennen Schulunterricht (69 %), Gespräche (68 %) und das Internet (59 %) als ihre 3 wichtigsten Quellen der Aufklärung über Verhütungsmittel [4].
Wenn Online-Verhütungsinformationen so eine große Rolle spielen, stellt sich die Frage, wie sie beschaffen sind. Eine hohe Qualität ist hier den fachlich geprüften Verhütungsinformationen zuzuschreiben, die auf den Websites des Berufsverbandes der Frauenärzte e. V.1, von pro familia Deutschland2 und von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)3 bereitgestellt werden. Wer im Internet per Suchmaschine (meist Google) nach einzelnen Verhütungsmethoden sucht, wird mit den ersten Treffern nicht selten auf die genannten Fachportale geleitet, gelangt aber auch oft zu Artikeln der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Eine Inhalts- und Qualitätsanalyse der deutschsprachigen Wikipedia-Beiträge zu allen verfügbaren Verhütungsmethoden hat große Qualitätsdifferenzen zwischen den Beiträgen und eine eher mittelmäßige Gesamtqualität aufgezeigt, vor allem durch Defizite bei der Vollständigkeit, Aktualität und Verständlichkeit [5].
Doch das Informationsverhalten gerade von jungen Menschen im Netz beschränkt sich nicht darauf, nach interessierenden Verhütungsmethoden zu googeln, also Verhütungsinformationen aktiv abzurufen. Sie bewegen sich täglich auf Social-Media-Plattformen wie YouTube, Instagram und TikTok und bekommen dort auch ohne aktive Suche verhütungsbezogene Beiträge vom Plattformalgorithmus zugespielt und vorgeschlagen [68]. Dementsprechend erreichen Verhütungsbeiträge auf solchen Plattformen teilweise enorme Reichweiten. So konnte beispielsweise das TikTok-Video „Wie benutze ich ein Kondom richtig?“ vom Kanal „doktorsex“4 binnen eines Jahres rund 1,5 Mio. Views sammeln, während der Kondom-Beitrag in der Wikipedia5 binnen eines Jahres rund 200.000-mal und der Kondom-Artikel auf der BZgA-Plattform Familienplanung.de6 rund 50.000-mal abgerufen wurde [5].
Vor diesem Hintergrund ist es Ziel der vorliegenden Studie, erstmals systematisch für den deutschsprachigen Raum zu untersuchen, wie und von wem Verhütung auf YouTube, Instagram und TikTok dargestellt wird und wie das Publikum auf die Verhütungsbeiträge reagiert.

Forschungsstand

Die Verbreitung sexueller Gesundheitsinformationen in sozialen Medien stößt in den letzten Jahren auf wachsendes Forschungsinteresse [9]. Das betrifft auch Online-Verhütungsinformationen: Typischerweise wird mit der Methode der Medieninhaltsanalyse anhand unterschiedlicher Materialstichproben untersucht, wie verschiedene Verhütungsmethoden auf unterschiedlichen Social-Media-Plattformen repräsentiert sind: Untersucht wurden beispielweise Online-Diskussionen über hormonelle Verhütung für den Mann [10] sowie über den Coitus interruptus [11, 12] auf der Forenplattform Reddit. Weiterhin wurden verhütungsbezogene Online-Diskussionen auf der Microblogging-Plattform Twitter analysiert, und zwar über die Verhütungsspritze [13], das Verhütungsimplantat [14] und die Notfallverhütung [15]. Auch journalistische Twitter-Beiträge über Frauengesundheit und Verhütung waren Gegenstand einer Studie [16]. Ebenso wurden auf der Messenger-Plattform Snapchat [17] Verhütungsinformationen betrachtet.
Für die in Deutschland unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen besonders populären Social-Media-Plattformen YouTube, Instagram und TikTok liegen ebenfalls erste Studien vor. So wurden die Darstellung der männlichen Sterilisation [18], des Hormonimplantats [19] und der Spirale [20] auf der Video-Plattform YouTube inhaltsanalytisch ausgewertet, einschließlich YouTube-Videos zur Selbstentfernung von Implantaten und Spiralen [21]. Auf der Foto- und Video-Plattform Instagram [22] wurde Werbung für natürliche Familienplanung erforscht. Auf der Kurzvideoplattform TikTok wurden Verhütungsinformationen allgemein [23] sowie die Darstellung der Spirale [24] untersucht.
In der Gesamtschau zeigt sich, dass bisherige Studien zwar den Austausch von Verhütungsinformationen auf Social-Media-Plattformen als prinzipiell nützlich würdigen, aber zahlreiche Qualitätsdefizite dieser Informationen (z. B. Unvollständigkeit, faktische Fehler) monieren sowie auf Verzerrungen in den Online-Diskursen (z. B. Übergewicht an negativen Erfahrungsberichten) hinweisen.

Forschungsziel

Da sich die bisherige Forschung vor allem auf englischsprachiges Material bezieht und meist einzelne Methoden auf einzelnen Plattformen in den Blick nimmt, zielt die vorliegende Untersuchung darauf ab, auf der Basis eigener Vorstudien [68] erstmals einen breiten quantitativen Überblick über deutschsprachige Verhütungsinformationen in sozialen Medien zu geben und dabei die 3 führenden Plattformen YouTube, Instagram und Twitter vergleichend einzubeziehen. Dementsprechend sind folgende Forschungsfragen zu beantworten:
F1.
Wer bietet auf YouTube, Instagram und Twitter Informationsbeiträge über Verhütung an?
F2.
Welche Inhalte haben diese Informationsbeiträge?
F3.
Welche Qualität haben diese Informationsbeiträge?
F4.
Welche Publikumsreaktionen (Views, Likes, Kommentare) zeigen sich bei diesen Informationsbeiträgen?

Methode

Untersuchungsdesign

Zur Beantwortung der 4 Forschungsfragen wurde im Jahr 2022 eine Inhalts- und Qualitätsanalyse als quantitative Querschnittstudie durchgeführt. Die Studie ist präregistriert und folgt der Open-Science-Bewegung, das heißt, die Präregistrierung, das Messinstrument, die Datensätze, das Auswertungsskript sowie zusätzliche Ergebnistabellen sind auf dem Server der Open-Science-Foundation hinterlegt (https://​osf.​io/​tsnuq). Das Untersuchungsmaterial besteht aus öffentlich zugänglichen Social-Media-Beiträgen und -Kommentaren, die nach aktuellem Verständnis der Online-Forschungsethik für wissenschaftliche Untersuchungen frei zur Verfügung stehen [25]. Stichprobe, Datenerhebung und Datenanalyse werden im Folgenden erläutert.

Stichprobenbildung

Die Studie basiert auf einer Stichprobe von N = 1000 Verhütungsbeiträgen von YouTube, Instagram und TikTok und N = 12.454 zugehörigen Publikumskommentaren. Die Verhütungsbeiträge wurden über die Suche nach „Verhütung“ sowie nach einzelnen Verhütungsmethoden [5] identifiziert. Es wurden die Top-Beiträge aus den jeweiligen Plattform-Rankings ausgewählt. Eingeschlossen wurden nur deutschsprachige Beiträge, die Verhütung als zentrales Thema sachlich behandeln. Zu jedem Beitrag wurden die 20 meistgelikten verhütungsbezogenen Publikumskommentare erhoben. Da nicht zu allen Beiträgen 20 verhütungsbezogene Kommentare existierten (sondern im Mittel 12), ergab sich ein Sample, das kleiner ist als das theoretische Maximalsample von 20.000 Kommentaren. Ausgeschlossen wurden Publikationskommentare ohne Verhütungsbezug (z. B. Grüße, Witze, Werbung). Die Zusammensetzung der Stichproben ist Tab. 1 zu entnehmen. Die Entscheidung, jeweils Top-Beiträge und Top-Kommentare auszuwählen, basiert auf der Überlegung, dass diese Beiträge und Kommentare die höchste Wahrscheinlichkeit haben, vom Publikum wahrgenommen zu werden.
Tab. 1
Zusammensetzung der Stichprobe verhütungsbezogener Beiträge und Kommentare
 
YouTube
Instagram
TikTok
Anzahl der Beiträge (N = 1000)
500
250
250
Suchbegriff(e)
Verhütung, Verhütungsmittel, Verhütungsmethode
25 Verhütungsmethodena
Verhütungb
Verhütungb
Auswahl der Beiträge
Auswahl nach Reihenfolge der von YouTube präsentierten deutschsprachigen verhütungsbezogenen Suchergebnisse nach Anzahl der Aufrufe (absteigende Reihenfolge)
Auswahl nach Reihenfolge der von Instagram präsentierten deutschsprachigen verhütungsbezogenen Suchergebnisse nach „Top“-Sortierung
Auswahl nach Reihenfolge der von TikTok präsentierten deutschsprachigen verhütungsbezogenen Suchergebnissec
Anzahl der Kommentare (N = 12.454)
5653
3238
3563
Auswahl der Kommentare
Top 20 meistgelikte Kommentare mit Verhütungsbezug pro ausgewählter Beitrag
Top 20 meistgelikte Kommentare mit Verhütungsbezug pro ausgewählter Beitrag
Top 20 meistgelikte Kommentare mit Verhütungsbezug pro ausgewählter Beitrag
a Folgende 25 Verhütungsmethoden wurden in die Suche eingeschlossen [5]: Pille, Coitus interruptus, Diaphragma, Dreimonatsspritze/Hormonspritze/Depotspritze, Femidom/Frauenkondom, Hormonpflaster/Verhütungspflaster, Implanon/Hormonstäbchen/Hormonimplantat, Kondom, Kupferkette, Kupferball, Kupferspirale, Hormonspirale, Knaus-Ogino-Methode/Kalendermethode, Temperaturmethode, symptothermale Methode/natürliche Familienplanung, LAM-Methode (Laktationsamenorrhö-Methode), Minipille, Pille danach, Pille für den Mann, Portiokappe, Spermizid, Sterilisation, Vasektomie, Vaginalring/Hormonring/Verhütungsring, Verhütungsschwamm und Zykluscomputer
bDurch eine Vorrecherche wurde festgestellt, dass dieser Suchbegriff ausreichend ist
cDie TikTok-Desktop-Version bietet, anders als die mobile App, zum Zeitpunkt der Erhebung keine Filtermöglichkeit. Die Top 250 Videos der Desktop-Suche wurden mit den Ergebnissen der App-Suche verglichen, die sich neben dem Veröffentlichungsdatum (Filterung von „gestern“ bis „letzte 6 Monate“) zudem in „Relevanz“ oder „Anzahl der Likes“ sortieren lassen. Alle Sortierungen stimmten im hohen Maße mit den Ergebnissen der Desktop-Variante überein

Instrument

Zur Beantwortung der Forschungsfragen wurden je ein Codebuch für die Verhütungsbeiträge der 3 Plattformen sowie ein Codebuch für die Kommentare entwickelt, teils induktiv anhand des Materials, teils deduktiv anhand der Fachliteratur. Die Codebücher für die Verhütungsbeiträge auf YouTube, Instagram und TikTok nehmen vereinzelt auf Plattformspezifika Bezug, folgen ansonsten aber demselben Schema und gliedern sich in 5 Blöcke:
1.
Formale Variablen: Sie erfassen allgemeine Merkmale der Beiträge (z. B. Link zum Beitrag, Titel des Beitrags, Veröffentlichungsdatum, Videolänge)
 
2.
Typ des Informationsanbieters: Zur Beantwortung von F1 wurden verschiedene Typen von Informationsanbietern differenziert. Besonders wichtig war hier gemäß der Fachliteratur zur Online-Gesundheitskommunikation (z. B. [26, 27]), ob Verhütungsbeiträge von Gesundheitsprofis stammen (z. B. von medizinischem Fachpersonal) oder von Gesundheitslaien (z. B. von Anwender*innen einer Verhütungsmethode). Weitere wichtige Anbietertypen sind Medienprofis (z. B. Nachrichtensender) und Unternehmen (z. B. Kondomhersteller). Sofern es sich beim Informationsanbieter um eine natürliche Person handelte, wurde das Geschlecht erfasst.
 
3.
Verhütungsinhalte: Zur Beantwortung von F2 wurde in Anlehnung an die Fachliteratur zur Online-Verhütungskommunikation [5] codiert, 1) welche Verhütungsmethode(n) der Beitrag behandelt, 2) ob er Faktenwissen und/oder Erfahrungswissen vermittelt und 3) ob er die Verhütungsmethoden neutral, positiv, negativ oder ambivalent darstellt.
 
4.
Inhaltsqualität: Zur Beantwortung von F3 wurden die Beiträge mit dem etablierten Messinstrument zur Qualität von Online-Gesundheitsinformationen beurteilt, dem DISCERN-Index von Charnock et al. [28]. In der vorliegenden Analyse wurde der modifizierte DISCERN-Index (mDISCERN) für soziale Medien verwendet [29]. Der mDISCERN beinhaltet 5 Qualitätskriterien: 1. die Nennung der Ziele eines Beitrags, 2. die Verwendung von zuverlässigen Informationsquellen, 3. die ausgewogene und unvoreingenommene Informationsdarstellung, 4. die Angabe von weiterführenden Informationen und 5. die Nennung von Kontroversen oder Unsicherheiten. Die Beurteilung der Einzelkriterien fließt in einen mDISCERN-Gesamtwert ein mit einem Wertebereich von 0 (schlechteste Qualität) bis 5 (beste Qualität). Zusätzlich wurde anhand der Fachliteratur zur Online-Verhütungskommunikation [5] erfasst, wie vollständig die Verhütungsmethoden dargestellt werden, d. h. inwiefern die 7 Hauptaspekte, die für jede Verhütungsmethode relevant sind (1. Wirkungsmechanismus, 2. Sicherheit, 3. Anwendung, 4. Vorteile, 5. Nachteile, 6. Kosten und 7. Gegenanzeige), behandelt werden. Schließlich wurde die fachliche Korrektheit bzw. das Auftreten von Fehlinformationen codiert. Die Korrektheit der in den Beiträgen beinhalteten Verhütungsinformationen wurde anhand aktueller gynäkologischer Fachliteratur [3032] überprüft. Zudem wurde auf die Expertise einer auf Verhütung spezialisierten gynäkologischen Fachärztin (Autorin 3) zurückgegriffen.
 
5.
Quantitative Publikumsreaktionen: Zur Beantwortung von F4 wurden für jeden Beitrag 1) die Anzahl der Views, 2) die Anzahl der Likes und 3) die Anzahl der Kommentare erfasst. Diese Social-Media-Metriken werden unter dem jeweiligen Social-Media-Beitrag angegeben und zeigen, wie stark das Publikum mit dem Beitrag interagiert.
 
Das Codebuch für die Kommentare gliedert sich in 2 Blöcke.
1.
Formale Variablen: Sie erfassen, auf welchen Beitrag sich der Kommentar bezieht, und dokumentieren den Wortlaut des Kommentars.
 
2.
Qualitative Publikumsreaktionen: Zur Beantwortung von F4 bezüglich der Publikumsreaktionen wurden neben den oben genannten Social-Media-Metriken als qualitative Indikatoren auf der Basis der Fachliteratur zur Online-Verhütungskommunikation [68] auch die Inhalte der verhütungsbezogenen Kommentare codiert: 1. verhütungsbezogene Nachfrage, 2. verhütungsbezogene Zusatzinformation, 3. eigene Erfahrung mit Verhütungsmethode(n), 4. Zustimmung zum Inhalt des Beitrags sowie 5. Bewertung der behandelten Verhütungsmethode (neutral, positiv, negativ, ambivalent).
 
Die Reliabilität der Codebücher für die Beiträge wurde anhand von 150 zufällig ausgewählten Beiträgen aus dem Sample durch 5 geschulte unabhängige Codierende erfasst. Berechnet wurde der im Feld der Medieninhaltsforschung etablierte Reliabilitätskoeffizient Krippendorffs Alpha für alle Variablen im Codebuch. Für die 3 Beitragscodebücher ergaben sich folgende mittlere Reliabilitätswerte: 0,85 für YouTube, 0,89 für Instagram und 0,86 für TikTok, was jeweils einer guten Messgenauigkeit entspricht. Die Reliabilität der Variablen im Codebuch für die Kommentare wurde anhand von 1000 Kommentaren durch 2 Codierende erfasst und ergab einen mittleren Reliabilitätswert von 0,86, was ebenfalls auf gute Messgenauigkeit hinweist [33].

Datenerhebung und Datenanalyse

Die Datenerhebung erfolgte im Rahmen manueller Codierung durch 5 geschulte Codierende. Grundlage der Codierung waren dabei die oben dargestellten 4 reliabilitätsgeprüften Codebücher. Die Datenanalyse erfolgte deskriptiv- und inferenzstatistisch (Häufigkeitsanalysen, Chi-Quadrat-Tests bzw. Fishers exakte Tests und Varianzanalysen) unter Nutzung der Software SPSS (Version 26).

Ergebnisse

Anbieter von Verhütungsbeiträgen in sozialen Medien

Die Darstellung von Verhütung in sozialen Medien wird quantitativ von Gesundheitslaien dominiert: Gut die Hälfte der Top-Verhütungsbeiträge im Sample stammen von Gesundheitslaien (Tab. 2). Dazu gehört beispielsweise das YouTube-Video „Warum ich die Pille nicht mehr nehme“ von „Dagi Bee“7, die mit rund 4 Mio. Abonnent*innen eine der reichweitenstärksten YouTube-Influencer*innen Deutschlands ist. Auf der Kurzvideoplattform TikTok ist der Anteil der Top-Verhütungsbeiträge von Gesundheitslaien mit 60 % am höchsten. Hier nimmt beispielsweise die 22-jährige „Lilielouiselias“ aus Berlin (gut 40.000 Follower*innen) das Publikum mit durch den Tag, an dem sie sich eine Kupferspirale einsetzen lässt8.
Tab. 2
Anbieter*innen der Verhütungsbeiträge (in Prozent der Beiträge im Sample)
Anbietertypen
Gesamt
N = 1000
YouTube
n = 500
Instagram
n = 250
TikTok
n = 250
p
Gesundheitslaien
52
49
47
60
0,004
Medienprofis
18
18
26
8
< 0,001
Gesundheitsprofis
17
16
10
28
< 0,001
Unternehmena
10
13
9
3
< 0,001
Sonstigea
4
3
8
1
< 0,001
Prozentwerte basierend auf Top-Verhütungsbeiträgen in absteigender Reihenfolge. Zeilenweise Auswertung mit zweidimensionalen Chi-Quadrat-Tests. aAufgrund niedriger Zellenbesetzungen wurde Fishers exakter Test gerechnet
Auch ausgebildete Medienprofis tragen zur Verhütungskommunikation in sozialen Medien bei, etwa das ARD/ZDF-Content-Netzwerk „funk“ mit seinen Formaten „Auf Klo“ (vertreten auf YouTube und Instagram) und „mädelsabende“ (vertreten auf Instagram), die immer wieder Verhütungsfragen aufgreifen. In Instagram-Beiträgen von „mädelsabende“ wird beispielsweise die Sterilisation als Verhütungsmethode für Männer9 ebenso wie für Frauen10 thematisiert und dabei auf der Basis von Rechercheergebnissen auf die weltweite Verbreitung der letztgenannten Methode hingewiesen.
Rund jeder fünfte Top-Verhütungsbeitrag in den betrachteten sozialen Medien stammt von ausgebildeten Gesundheitsprofis. Ein typischer Vertreter dieses Anbietertyps ist der TikTok-Kanal „doktorsex“, der von der Gynäkologin Dr. Sheila de Liz zusammen mit dem Urologen Volker Wittkamp betrieben wird und neben anderen Themen der Sexualaufklärung auch diverse Verhütungsbeiträge anbietet. So demonstriert beispielsweise die Gynäkologin in einem 22 s langen TikTok-Video11 anhand eines Gebärmuttermodells das Einsetzen der Spirale.
Nicht zuletzt beteiligen sich Unternehmen am Verhütungsdiskurs in sozialen Medien (Tab. 2), etwa Kondomhersteller oder Anbieter von Zykluscomputern, die dadurch Marketing für ihre Produkte betreiben.
Sofern es sich bei den Informationsanbietenden um eine natürliche Person handelt (und nicht z. B. um ein Unternehmen), sind Frauen in der Überzahl12: Der Anteil der Verhütungsbeiträge von Frauen war auf Instagram am größten (98 % Frauen, 2 % Männer), gefolgt von TikTok (84 % Frauen, 16 % Männer) und YouTube (81 % Frauen, 19 % Männer).

Inhalte von Verhütungsbeiträgen in sozialen Medien

Betrachtet man die Inhalte der Verhütungsbeiträge in sozialen Medien mit Blick auf die repräsentierten Methoden, so zeigt sich, dass viele Beiträge mehrere Verhütungsmethoden vergleichend einbeziehen: Die untersuchten YouTube-Videos behandelten im Mittel 4, die Instagram-Posts und TikTok-Videos im Durchschnitt 2 verschiedene Verhütungsmethoden. Dominiert werden die deutschsprachigen Top-Verhütungsbeiträge in sozialen Medien durch die Pille: Sie wird in 59 % aller Beiträge behandelt (Tab. 3). Auch Kondom, Kupfer- und Hormonspirale sowie Methoden der natürlichen Familienplanung (NFP), Kupferkette und Verhütungsring sind in mindestens jedem zehnten Top-Verhütungsbeitrag vertreten.
Tab. 3
Inhalte der Verhütungsbeiträge: behandelte Verhütungsmethoden (in Prozent der Beiträge im Sample)
Verhütungsmethoden
Gesamt
N = 1000
YouTube
n = 500
Instagram
n = 250
TikTok
n = 250
p
1
Pille
59
64
63
46
< 0,001
2
Kondom
40
53
26
29
< 0,001
3
Kupferspirale
27
38
14
17
< 0,001
4
Hormonspirale
19
26
12
13
< 0,001
5
Methoden der NFPab
16
22
15
6
< 0,001
6
Kupferkettea
13
21
4
4
< 0,001
7
Verhütungsringa
10
16
3
6
< 0,001
8
Diaphragmaa
9
13
5
5
< 0,001
9
Zykluscomputer
9
8
10
7
0,352
10
Vasektomiea
8
11
6
4
0,001
11
Hormonimplantata
7
12
3
2
< 0,001
12
Pille danacha
7
13
< 1
3
< 0,001
13
Pille für den Manna
6
6
7
6
0,674
14
Dreimonatsspritzea
6
9
2
3
< 0,001
15
Minipillea
6
9
2
3
< 0,001
16
Kupferballa
6
10
1
2
< 0,001
17
Hormonpflastera
5
8
2
3
< 0,001
18
Coitus interruptusa
5
6
2
5
0,011
19
Sterilisation der Fraua
4
5
4
1
0,024
20
Femidoma
3
4
1
2
0,049
21
Verhütungs-Appsa
3
4
2
< 0,001
22
Spermizida
2
3
< 1
1
0,041
23
Portiokappea
2
2
< 1
< 1
0,078
24
LAM-Methodeac
< 1
1
2
0,151
25
Verhütungsschwamm
< 1
< 1
Prozentwerte basierend auf Top-Verhütungsbeiträgen in absteigender Reihenfolge. Die Summe aller Prozentwerte pro Spalte liegt über 100 %, da Beiträge mehrere Verhütungsmethoden behandeln können. Zeilenweise Auswertung mit zweidimensionalen Chi-Quadrat-Tests. aAufgrund niedriger Zellenbesetzungen wurde Fishers exakter Test gerechnet
bMethoden der NFP (natürliche Familienplanung) beinhalten Nennungen NFP allgemein, symptothermale Methode, Temperaturmethode und Kalendermethode
cLAM-Methode (Laktationsamenorrhö-Methode), Methode der natürlichen Empfängnisverhütung durch Stillen
Die meisten Verhütungsbeiträge (54 %) präsentieren reines Faktenwissen, 23 % bringen Fakten- und Erfahrungswissen und 24 % reines Erfahrungswissen. Die in den Beiträgen zu findenden Aussagen über Verhütungsmethoden sind überwiegend neutral (61 %), zu einem nennenswerten Teil aber auch wertend: 21 % der Aussagen über Verhütungsmethoden sind negativ, 14 % positiv und 4 % ambivalent. Der größte Anteil negativer Bewertungen zu Verhütungsmethoden ist auf Instagram zu finden (27 %), dabei wird vor allem die Pille wegen ihrer negativen Nebenwirkungen kritisiert.

Qualität von Verhütungsbeiträgen in sozialen Medien

Gemessen mit dem mDISCERN-Index haben die Top-Verhütungsbeiträge in sozialen Medien mehrheitlich eine schlechte Informationsqualität bzw. Zuverlässigkeit (Abb. 1). Dabei zeigen sich deutliche Differenzen zwischen den Plattformen (zweidimensionaler Chi-Quadrat-Test: p < 0,001): YouTube übertrifft in der Inhaltsqualität Instagram und TikTok, da YouTube-Beiträge gemäß den Kriterien des mDISCERN-Index häufiger auf zuverlässige Quellen verweisen, weiterführende Informationen angeben und eine ausgewogene Darstellung der Verhütungsmethoden anbieten. Beispiele für YouTube-Verhütungsvideos mit hoher Informationsqualität (mDISCERN-Wert 5) sind die gut recherchierten und mit vielen Quellen versehenen Videos „Die 10 SICHERSTEN Verhütungsmittel“ von „fraeuleinchaos“13 (Anbietertyp: Gesundheitslaie) und „Die Pille wissenschaftlich geprüft“ von „mailab“14 (Anbietertyp: Medienprofi).
Bewertet man die präsentierten Verhütungsinformationen hinsichtlich ihrer sachlichen Korrektheit, so zeigt sich, dass die Mehrheit der untersuchten Beiträge fehlerfrei ist (85 %). Das gilt für YouTube (86 %), Instagram (84 %) und TikTok (83 %). Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Social-Media-Beiträge oftmals kurze und allgemeine Aussagen (z. B. „die Pille ist sicher“, „die Pille ist nicht zu 100 % sicher“) enthalten, die aufgrund ihrer Allgemeinheit kaum als faktisch falsch einzuordnen sind. Faktenfehler lassen sich nur dann feststellen, wenn auch konkrete Fakten genannt werden (z. B. der exakte Pearl-Index). Ein solcher Präzisionsgrad wird von Social-Media-Beiträgen aber nur selten erreicht. Wenn Faktenfehler vorkamen, waren das beispielsweise falsche Angaben über die Sicherheit von Methoden (z. B. Zykluscomputer Daysy wird als „mit die sicherste Verhütungsmethode“ darstellt15) oder falsche Angaben über die Anwendung von Methoden (z. B. Darstellung der Vaginaldusche als Verhütungsmittel16).
Ein weiteres Maß für die Qualität von Verhütungsinformationen ist die Vollständigkeit. So informiert ein Social-Media-Beitrag dann umfassend über eine Verhütungsmethode, wenn er alle 7 Hauptaspekte behandelt (Wirkungsmechanismus, Sicherheit, Anwendung, Vorteile, Nachteile, Kosten, Gegenanzeige). Hier zeigt sich, dass viele Social-Media-Beiträge nur einzelne Aspekte aufgreifen und keine Gesamtinformation vermitteln, wobei der meistbehandelte Aspekt die Nachteile sind: So geht fast jeder zweite (48 %) der Top-Verhütungsbeiträge auf Nachteile ein, aber nicht einmal jeder dritte auf die Sicherheit oder den Wirkungsmechanismus der jeweiligen Verhütungsmethode (Tab. 4).
Tab. 4
Repräsentation der Hauptaspekte von Verhütungsmethoden (in Prozent der Beiträge im Sample)
Hauptaspekte von Verhütungsmethoden
Gesamt
N = 1000
YouTube
n = 500
Instagram
n = 250
TikTok
n = 250
p
Nachteile
48
57
48
29
< 0,001
Anwendung
44
62
16
36
< 0,001
Vorteile
38
52
30
19
< 0,001
Sicherheit
28
35
19
21
< 0,001
Wirkungsmechanismus
27
39
15
16
< 0,001
Kosten
15
21
11
6
< 0,001
Gegenanzeigea
9
15
3
4
< 0,001
Prozentwerte basierend auf Top-Verhütungsbeiträgen in absteigender Reihenfolge. Zeilenweise Auswertung mit zweidimensionalen Chi-Quadrat-Tests
aAufgrund niedriger Zellenbesetzungen wurde Fishers exakter Test gerechnet
Nachteile dominieren insbesondere den Verhütungsdiskurs auf Instagram, der sich vor allem um die Nachteile der Pille dreht und oft ein „pillenfreies“ oder gar „hormonfreies“ Leben als gesünder und lustvoller propagiert. Auf YouTube und TikTok sind die Aspekte der Anwendung von Verhütungsmethoden etwas stärker präsent als die Nachteile, so findet man etwa YouTube- und TikTok-Videos zur Anwendung des Kondoms oder zum Einsetzen der Spirale.
Aufgrund ihres Umfangs (durchschnittliche Länge M = 10:24 min; SD = 8:11) übertreffen YouTube-Videos hinsichtlich des Informationsgehalts sowohl TikTok-Videos (durchschnittliche Länge M = 0:33 min; SD = 0:26) als auch Instagram-Posts (meist Fotobeiträge und keine Videos), was sich darin widerspiegelt, dass die Hauptaspekte von Verhütungsmethoden in YouTube-Videos vergleichsweise vollständiger vertreten sind (Tab. 4).

Publikumsreaktionen zu Verhütungsbeiträgen in sozialen Medien

Betrachtet man die Publikumsreaktionen auf die Verhütungsbeiträge, so hebt sich die Kurzvideoplattform TikTok signifikant von YouTube und Instagram ab: Die TikTok-Videos verzeichnen gemäß einfaktoriellen Varianzanalysen (p < 0,001) jeweils um ein Vielfaches mehr Views, Likes und Kommentare als YouTube-Videos oder Instagram-Posts (Abb. 2).
Die untersuchten N = 1000 Top-Verhütungsbeiträge hatten in Summe (248 × 46517) + (85 × 250) + (434 × 250) = 245.070 Kommentare gesammelt, was 254 Kommentaren im Durchschnitt18 entspricht (Abb. 2c). Aus diesen wurden jeweils die 20 meistgelikten verhütungsbezogenen Kommentare pro Beitrag in das Kommentar-Sample aufgenommen (siehe Abschnitt Stichprobenbildung). Die Inhaltsanalyse dieser N = 12.454 verhütungsbezogenen Kommentare zeigte, dass der Verhütungsdiskurs in den Kommentaren vor allem durch 4 Arten von Kommentarinhalten geprägt ist:
  • Verhütungserfahrungen des Publikums (38 % der Kommentare): Die Kommentarspalten eröffnen einen Kommunikationsraum für eigene Verhütungserfahrungen. In den Kommentaren zu Beiträgen über die Pille teilen Frauen beispielsweise Erfahrungen mit negativen Nebenwirkungen (z. B. „diese Stimmungsschwankungen … das war bei mir manchmal sehr extrem … auch der Verlust der Libido“), vereinzelt werden positive Erfahrungen geteilt (z. B. „Ich nehme jetzt seit ca. 6–7 Jahren die Pille und habe keine Nebenwirkungen“). Beiträge über die Spirale werden oft kommentiert, indem Frauen eigene Schmerzerfahrungen beim Einsetzen ansprechen (z. B. „Das war so traumatisch das Einsetzen der Spirale … NIE WIEDER! Ich hatte so schlimme Schmerzen, dass ich nicht mehr laufen konnte …“), aber auch Positives mitteilen (z. B. „Vor 3 Tagen ohne Betäubung und Narkose einsetzen lassen. Kurz unangenehm, aber wirklich auszuhalten“).
  • Nachfragen des Publikums (19 %): Nicht selten nutzt das Publikum die Kommentarspalten zudem, um Rückfragen zu stellen. Wenn ein Video beispielsweise die Anwendung des Kondoms erklärt, wird gefragt: „Wie erkennt man, ob’s richtig rum ist?“ Und zu einem Aufklärungsvideo über den Verhütungsring wird gefragt: „Doofe Frage, aber wie kriegt man den wieder raus?“ oder „Was passiert, falls er rausfällt? Kann das passieren? Beim Kuscheln?“
  • Zusatzinformationen des Publikums (15 %): Zuweilen ergänzt das Publikum die im Verhütungsbeitrag gegebenen Informationen und benennt beispielsweise Kosten einer Methode oder verweist auf Beratungsstellen.
  • Beurteilung des Verhütungsbeitrags (7 %): Vergleichsweise selten finden sich in den Top-Kommentaren Beurteilungen des Verhütungsbeitrags, etwa im Sinne von Lob (z. B. „sehr informativer Überblick“) oder Kritik (z. B. „Ich bin fassungslos, wie im Hinblick auf die Pillendiskussion man das Medikament so fahrlässig verharmlosen kann“).
Wenn das Publikum Verhütungsmethoden kommentiert, dann oft neutral (53 %), zu einem nennenswerten Teil aber auch negativ (27 %) und seltener positiv (18 %) oder ambivalent (3 %).

Diskussion

Interpretation der Befunde

Es zeigte sich, dass die Top-Verhütungsbeiträge auf den führenden Social-Media-Plattformen YouTube, Instagram und TikTok oft von Gesundheitslaien stammen (F1), was der Intention sozialer Medien als „Mitmach-Medien“ entspricht. Einzelne Medienprofis und Gesundheitsprofis bestimmen den deutschsprachigen Verhütungsdiskurs in sozialen Medien durch reichweitenstarke Beiträge maßgeblich mit, etwa die von Journalist*innen geführten Kanäle „mädelsabende“ (Instagram) und „Auf Klo“ (YouTube, Instagram) des ARD/ZDF-Content-Netzwerks „funk“ und die von Ärzt*innen geführten Kanäle „doktorsex“ (TikTok) und „gynäko.logisch“ (YouTube, Instagram; [7, 8]).
Hinsichtlich der behandelten Inhalte ist erkennbar, dass alle verfügbaren Verhütungsmethoden aufgegriffen werden, wobei Pille, Kondom und Spirale als die meistgenutzten Methoden [3] besonders oft thematisiert werden (F2). Im Einklang mit dem bisherigen Forschungsstand, der Qualitätsdefizite bei Online-Gesundheitsinformationen problematisiert [9], zeigten sich auch bei der hier vorgelegten Qualitätsanalyse deutliche Defizite, etwa bei der Informationsqualität gemäß mDISCERN-Index und der Betrachtung der Vollständigkeit der Informationen, wobei YouTube-Videos die vergleichsweise beste Qualität bieten (F3).
Hinsichtlich der Publikumsreaktionen liegt TikTok vorne: Hier werden die meisten Views, Likes und Kommentare zu Verhütungsbeiträgen verzeichnet (F4). Dabei nutzt das Publikum die Kommentarspalten themenbezogen vor allem, um eigene Verhütungserfahrungen zu teilen und Nachfragen zu stellen. Im Einklang mit anderen Feldern der Gesundheitskommunikation [27] zeigt sich auch beim Verhütungsdiskurs in sozialen Medien ein Bias in Richtung der stärkeren Betonung von negativen Aspekten sowohl in den Beiträgen als auch in den Kommentaren.

Limitationen

Soziale Medien und ihre Inhalte sind definitionsgemäß sehr dynamisch. Die vorliegende Studie ist dementsprechend eine Momentaufnahme. Ein regelmäßiges Monitoring wäre notwendig, um den aktuellen Stand der Verhütungskommunikation im Zeitverlauf mitzuverfolgen. Obwohl bereits ein relativ großes Sample an deutschsprachigen Verhütungsbeiträgen und zugehörigen Kommentaren von 3 verschiedenen Plattformen untersucht wurde, könnten in zukünftigen Studien noch weitere soziale Medien einbezogen werden (z. B. Facebook, Twitter, Twitch).

Fazit

Die vorliegende Inhalts- und Qualitätsanalyse beschreibt die Verhütungskommunikation auf YouTube, Instagram und Twitter. Dabei bietet YouTube im Plattformenvergleich die gehaltvollsten Beiträge und auch die längsten Kommentare, hier werden am ehesten verschiedene Methoden verglichen und diverse Aspekte einer Verhütungsmethode einbezogen. Auf Instagram ist die Verhütungskommunikation am stärksten durch den Erfahrungsaustausch junger Frauen über negative Pillennebenwirkungen geprägt. Auf TikTok bekommt ein sehr junges Publikum knappe Verhütungsbeiträge vom Algorithmus zugespielt, was oftmals zu Nachfragen führt. Für die professionelle Sexualaufklärung ergeben sich die beiden Anforderungen, a) mit qualitätsvollem eigenen Content präsent zu sein sowie b) durch zeitgemäße sexualbezogene Medienbildung die Social-Media-Nutzenden zu befähigen, mit verhütungsbezogenen Beiträgen und Kommentaren zielgerichtet und kritisch umzugehen.

Förderung

Die Studie ist Teil eines größeren Forschungsprojekts zum Thema „Verhütung in sozialen Medien“, das von Juni 2021 bis Januar 2023 von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gefördert wurde.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. Döring, S. Lehmann und C. Schumann-Doermer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für die Studie liegt ein positives Votum der Ethikkommission der Technischen Universität Ilmenau vor (10.08.2022). Für diesen Beitrag wurden von den Autor*innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Unsere Produktempfehlungen

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz

Print-Titel

  • Öffentliches Gesundheitswesen und staatliche Gesundheitspolitik
  • Erkenntnisse der biologisch-medizinischen Grundlagenforschung
  • Konkrete Maßnahmen zu Risikoabwehr und Gesundheitsschutz

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Bis 11. April 2024 bestellen und im ersten Jahr 50 % sparen!

Fußnoten
5
de.wikipedia.org/wiki/Kondom (letzter Zugriff: 28.03.2023).
 
12
Nichtbinäre und trans Personen waren als Anbietende von Verhütungsbeiträgen im Sample nicht sichtbar.
 
15
https://​www.​youtube.​com/​watch?​v=​mlpwrKf5hm0; Minute 15:50 (letzter Zugriff: 28.03.2023).
 
16
https://​www.​tiktok.​com/​@tinoviral/​video/​7017825572738878​722; Grafik im Hintergrund (letzter Zugriff: 28.03.2023).
 
17
35 YouTube-Videos hatten keine Kommentare bzw. die Kommentarfunktion war deaktiviert.
 
18
245.070 / 965 = 253,96 Kommentare.
 
Literatur
6.
Zurück zum Zitat Döring N (2021) Mehr Frust als Lust? Die Antibabypille in Sozialen Medien. merz – medien + erziehung. Z Medienpäd 65(3):27–34 Döring N (2021) Mehr Frust als Lust? Die Antibabypille in Sozialen Medien. merz – medien + erziehung. Z Medienpäd 65(3):27–34
8.
Zurück zum Zitat Döring N, Lehmann S (2022) Von Dr. Sommer zu Dr. TikTok. Sexuelle Gesundheitskommunikation mittels Online-Videoplattformen. merz – medien + erziehung. Z Medienpäd 66(1):18–26 Döring N, Lehmann S (2022) Von Dr. Sommer zu Dr. TikTok. Sexuelle Gesundheitskommunikation mittels Online-Videoplattformen. merz – medien + erziehung. Z Medienpäd 66(1):18–26
13.
Zurück zum Zitat Sitto K, Lubinga EN (2021) My birth control makes me emotionally psycho”: online female narratives about contraceptives. South Afr J Commun Theory Res 47(2):96–121 Sitto K, Lubinga EN (2021) My birth control makes me emotionally psycho”: online female narratives about contraceptives. South Afr J Commun Theory Res 47(2):96–121
26.
Zurück zum Zitat Fromm B, Lampert C, Baumann E (2011) Gesundheitskommunikation und Medien. Ein Lehrbuch, Medienpsychologie, 1. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart Fromm B, Lampert C, Baumann E (2011) Gesundheitskommunikation und Medien. Ein Lehrbuch, Medienpsychologie, 1. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart
27.
Zurück zum Zitat Döring N (2017) Gesundheitskommunikation auf YouTube: Aktueller Forschungsstand. In: Scherenberg V, Pundt J (Hrsg) Digitale Gesundheitskommunikation. Zwischen Meinungsbildung und Manipulation, S 223–243 Döring N (2017) Gesundheitskommunikation auf YouTube: Aktueller Forschungsstand. In: Scherenberg V, Pundt J (Hrsg) Digitale Gesundheitskommunikation. Zwischen Meinungsbildung und Manipulation, S 223–243
30.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) e. V., Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG), Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (2019) Hormonelle Empfängnisverhütung: Leitlinie der DGGG, SGGG und ÖGGG (Leitlinienklasse S3, AWMF-Registernummer 015/015, Stand September 2020). https://​register.​awmf.​org/​de/​leitlinien/​detail/​015-015. Zugegriffen: 25. Nov. 2022 Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) e. V., Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG), Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (2019) Hormonelle Empfängnisverhütung: Leitlinie der DGGG, SGGG und ÖGGG (Leitlinienklasse S3, AWMF-Registernummer 015/015, Stand September 2020). https://​register.​awmf.​org/​de/​leitlinien/​detail/​015-015. Zugegriffen: 25. Nov. 2022
31.
Zurück zum Zitat Janni W, Hancke K, Fehm T, Scholz C, Rack B (Hrsg) (2017) Facharztwissen Gynäkologie, 2. Aufl. Urban & Fischer, Elsevier, München Janni W, Hancke K, Fehm T, Scholz C, Rack B (Hrsg) (2017) Facharztwissen Gynäkologie, 2. Aufl. Urban & Fischer, Elsevier, München
32.
Zurück zum Zitat World Health Organisation Department of Reproductive Health and Research (WHO/RHR), Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health/ Center for Communication Programs (CCP), Knowledge for Health Project (2018) Family planning. A global handbook for providers: evidence-based guidance developed through worldwide collaboration, 3. Aufl. CCP, WHO, Geneva World Health Organisation Department of Reproductive Health and Research (WHO/RHR), Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health/ Center for Communication Programs (CCP), Knowledge for Health Project (2018) Family planning. A global handbook for providers: evidence-based guidance developed through worldwide collaboration, 3. Aufl. CCP, WHO, Geneva
33.
Zurück zum Zitat Krippendorff K (2019) Content analysis. An introduction to its methodology, 4. Aufl. SAGE, Los Angeles CrossRef Krippendorff K (2019) Content analysis. An introduction to its methodology, 4. Aufl. SAGE, Los Angeles CrossRef
Metadaten
Titel
Verhütung auf YouTube, Instagram und TikTok
Eine Inhalts- und Qualitätsanalyse
verfasst von
Prof. Dr. Nicola Döring
Stephan Lehmann
Claudia Schumann-Doermer
Publikationsdatum
09.05.2023
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Schlagwort
Kontrazeption
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 9/2023
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-023-03698-0

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2023

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2023 Zur Ausgabe

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 24 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.