Skip to main content

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

14. Koronare Herzkrankheit

verfasst von : Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche, Dr. med. Daniela Wetzel-Richter

Erschienen in: Psychosomatische Grundversorgung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Nach einem Herzinfarkt erfüllen ca. 20 % der Patienten die Diagnosekriterien für eine behandlungsbedürftige Depression oder Angststörung und haben dadurch ein um das 2- bis 4fach erhöhte Mortalitäts- und Reinfarktrisiko. Im Rahmen der biopsychosozialen Anamnese kann der Arzt psychosoziale Risikofaktoren wie anhaltenden Ärger und Feindseligkeit, vitale Erschöpfung, soziale Isolation, Unzufriedenheit und Überlastung am Arbeitsplatz feststellen. Behandlungsmaßnahmen umfassen die Stärkung des Selbstwertgefühls, die Reduzierung von Angst und Misstrauen als auch die Unterstützung bei der Änderung des Lebensstils (Ernährung, körperliche Aktivität, nichtrauchen und Stressreduktion).
Literatur
Zurück zum Zitat Albus C, Wöller W, Kruse J (2010) Die körperliche Seite nicht vernachlässigen. Patienten mit somatischen und »psychosomatischen « Erkrankungen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie - Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, S 408–420 Albus C, Wöller W, Kruse J (2010) Die körperliche Seite nicht vernachlässigen. Patienten mit somatischen und »psychosomatischen « Erkrankungen. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie - Basisbuch und Praxisleitfaden. Schattauer, Stuttgart, S 408–420
Zurück zum Zitat Barth J, Schumacher M, Herrmann-Lingen C (2004) Depression as a risk factor for mortality in patients with coronary heart disease: a meta-analysis. Psychosom Med 66: 802–13CrossRefPubMed Barth J, Schumacher M, Herrmann-Lingen C (2004) Depression as a risk factor for mortality in patients with coronary heart disease: a meta-analysis. Psychosom Med 66: 802–13CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Denollet J, Schiffer A, Spek V (2010) A general propensity to psychological distress affects cardiovascular outcomes. Evidence from research on the type D (distressed) personality profile. Circ Cardiovasc Qual Outcomes 3: 546–557CrossRef Denollet J, Schiffer A, Spek V (2010) A general propensity to psychological distress affects cardiovascular outcomes. Evidence from research on the type D (distressed) personality profile. Circ Cardiovasc Qual Outcomes 3: 546–557CrossRef
Zurück zum Zitat Dong M, Giles WH, Felitti VJ et al. (2004) Insights into Causal Pathways for Ischemic Heart Disease- Adverse Childhood Experiences Study. Circulation; 110: 1761–1766CrossRef Dong M, Giles WH, Felitti VJ et al. (2004) Insights into Causal Pathways for Ischemic Heart Disease- Adverse Childhood Experiences Study. Circulation; 110: 1761–1766CrossRef
Zurück zum Zitat Dusseldropp E, van Elderen T, Maes S et al. (1999) A metaanalysis of psychoeducational programs for coronary heart disease patients. Health Psychol 18: 506–519 Dusseldropp E, van Elderen T, Maes S et al. (1999) A metaanalysis of psychoeducational programs for coronary heart disease patients. Health Psychol 18: 506–519
Zurück zum Zitat Heim C, Newport DJ, Mletzko T et al. (2008). The link between childhood trauma and depression: Insights from HPA axis studies in humans. Psychoneuroendocrinol 33, 693–710CrossRef Heim C, Newport DJ, Mletzko T et al. (2008). The link between childhood trauma and depression: Insights from HPA axis studies in humans. Psychoneuroendocrinol 33, 693–710CrossRef
Zurück zum Zitat Ladwig KH, Lederbogen F, Albus C et al. (2013) Positionspapier zur Bedeutung psychosozialer Faktoren in der Kardiologie. Update 2013. Kardiologe 7: 7–27CrossRef Ladwig KH, Lederbogen F, Albus C et al. (2013) Positionspapier zur Bedeutung psychosozialer Faktoren in der Kardiologie. Update 2013. Kardiologe 7: 7–27CrossRef
Zurück zum Zitat Levine GN, Steinke EE, Bakaeen FG et al. (2012) Sexual activity and cardiovascular disease: A scientific statement from the American Heart Association. Circulation 125: 1058–1072CrossRef Levine GN, Steinke EE, Bakaeen FG et al. (2012) Sexual activity and cardiovascular disease: A scientific statement from the American Heart Association. Circulation 125: 1058–1072CrossRef
Zurück zum Zitat Lichtman JH, Bigger JT Jr, Blumenthal JA et al. (2008) Depression and coronary heart disease: recommendations for screening, referral, and treatment: a science advisory from the American Heart Association Prevention Committee of the Council on Cardiovascular Nursing, Council on Clinical Cardiology, Council on Epidemiology and Prevention, and Interdisciplinary Council on Quality of Care and Outcomes Research: endorsed by the American Psychiatric Association. Circulation 118: 1768–1775CrossRef Lichtman JH, Bigger JT Jr, Blumenthal JA et al. (2008) Depression and coronary heart disease: recommendations for screening, referral, and treatment: a science advisory from the American Heart Association Prevention Committee of the Council on Cardiovascular Nursing, Council on Clinical Cardiology, Council on Epidemiology and Prevention, and Interdisciplinary Council on Quality of Care and Outcomes Research: endorsed by the American Psychiatric Association. Circulation 118: 1768–1775CrossRef
Zurück zum Zitat Linden W, Stossel C, Maurice J (1996) Psychosocial interventions for patients with coronary artery disease: a metaanalysis. Arch Intern Med 156: 745–752CrossRef Linden W, Stossel C, Maurice J (1996) Psychosocial interventions for patients with coronary artery disease: a metaanalysis. Arch Intern Med 156: 745–752CrossRef
Zurück zum Zitat Yusuf S, Hawken S, Ounpuu S et al. (2004) Effect of potentially modifiable risk factors associated with myocardial infarction in 52 countries (the INTERHEART study): case-control study. Lancet 364: 937–952CrossRef Yusuf S, Hawken S, Ounpuu S et al. (2004) Effect of potentially modifiable risk factors associated with myocardial infarction in 52 countries (the INTERHEART study): case-control study. Lancet 364: 937–952CrossRef
Zurück zum Zitat Bardé B, Jordan J (2015) Klinische Psychokardiologie. Beiträge zur Psychotherapie von Herzkranken. Brandes & Apsel, Frankfurt a. M. Bardé B, Jordan J (2015) Klinische Psychokardiologie. Beiträge zur Psychotherapie von Herzkranken. Brandes & Apsel, Frankfurt a. M.
Zurück zum Zitat Hermann-Lingen C, Albus C, Titscher G (2014) Psychokardiologie - Ein Praxisleitfaden für Ärzte und Psychologen. Deutscher Ärzteverlag, Köln Hermann-Lingen C, Albus C, Titscher G (2014) Psychokardiologie - Ein Praxisleitfaden für Ärzte und Psychologen. Deutscher Ärzteverlag, Köln
Metadaten
Titel
Koronare Herzkrankheit
verfasst von
Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche
Dr. med. Daniela Wetzel-Richter
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-47744-1_14

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Twinkretine bewähren sich in der Therapie von MASH

Neue Ergebnisse von Phase-II-Studien mit zwei Twinkretinen belegen die positiven Effekte von Survodutid und Tirzepatid in der Behandlung von Patienten, die eine mit metabolischer Dysfunktion assoziierte Steatohepatitis (MASH) mit Fibrose aufweisen.

Wo Künstliche Intelligenz in der Onkologie eingesetzt wird

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Wie lässt sich mit Künstlicher Intelligenz die Krebsversorgung voranbringen? Drei Beispiele vom ASCO-Kongress zeigen, wo es funktionieren kann: bei der Risikoabschätzung, der Vorhersage des Therapie-Ansprechens und beim telefonischen Kontakt mit Patientinnen und Patienten.

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

Neuer Therapiestandard für das Multiple Myelom?

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Erstmals wurde die zusätzliche Gabe von Isatuximab zum VRd-Schema in einer Phase-III-Studie bei nicht-transplantationsfähigen Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplem Myelom mit VRd verglichen – so erfolgreich, dass sich möglicherweise ein neuer Standard abzeichnet.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.