Skip to main content
Erschienen in:

01.08.2015 | Leitthema

Kosten-Nutzen-Bewertung des IQWiG

verfasst von: Prof. Dr. O. Guntinas-Lichius

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 8/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit der Zunahme der Lebenserwartung und somit von Patienten mit onkologischen Erkrankungen wird auch die Diskussion um die Kosteneffizienz einer onkologischen Therapie in Deutschland zunehmen.

Fragestellung

Dieser Artikel gibt eine Übersicht über die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die daraus abgeleiteten Aufgaben sowie die tatsächlichen und möglichen Berichte des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zu Kosten und Nutzen von onkologischen Therapien in Deutschland.

Methode

Die Veröffentlichungen des IQWiG seit Gründung 2004 zu onkologischen Themen, diesbezügliche Gesetzesänderungen und Publikationen in PubMed zum Thema Kosteneffizienz in der Onkologie wurden analysiert.

Ergebnisse

Die einzige bislang veröffentliche Kosten-Nutzen-Bewertung (KNB) des IQWiG betraf ein nichtonkologisches Thema. Zu onkologischen Themen wurden bislang 34 Dossierbewertungen von Arzneimitteln vorgenommen. Darüber hinaus wurden mehrere Stellungnahmen zu onkologischen relevanten nichtmedikamentösen Verfahren wie der Stammzelltransplantation oder zur Diagnostik mit PET publiziert.

Schlussfolgerungen

Die bis dato einzige publizierte KNB und auch die Dossierbewertungen werden öffentlich zum Thema sehr kontrovers diskutiert. Eine KNB im Bereich Onkologie ist derzeit nicht zu erwarten. Auch der Stellenwert der Dossierbewertungen für Entscheidungen des Gemeinsamen Bundesausschusses bleibt abzuwarten. Nichtsdestotrotz werden Inhalte der Berichte, das Für und Wider, gerne von den Akteuren in unserem Gesundheitssystem, seien es die Ärztevertretungen, die Krankenkassen, die Politik oder die Pharmaindustrie in der politischen Debatte um die beste Patientenbehandlung verwendet.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat IQWiG (2005) Positron emission tomography (PET) and PET/CT in oesophageal cancer: executive summary of final report D06-01H, Version 1.0. In: Institute for Quality and Efficiency in Health Care: executive summaries. Cologne, Germany IQWiG (2005) Positron emission tomography (PET) and PET/CT in oesophageal cancer: executive summary of final report D06-01H, Version 1.0. In: Institute for Quality and Efficiency in Health Care: executive summaries. Cologne, Germany
2.
Zurück zum Zitat IQWiG (2005) Positron emission tomography (PET) and PET/CT in ovarian cancer: executive summary of final report D06-01I, Version 1.0. In: Institute for Quality and Efficiency in Health Care: executive summaries. Cologne, Germany IQWiG (2005) Positron emission tomography (PET) and PET/CT in ovarian cancer: executive summary of final report D06-01I, Version 1.0. In: Institute for Quality and Efficiency in Health Care: executive summaries. Cologne, Germany
3.
Zurück zum Zitat IQWiG (2005) Stem cell transplantation for multiple myeloma: executive summary of final report: N05-03C, Version 1.0. In: Institute for Quality and Efficiency in Health Care: executive summaries. Cologne, Germany IQWiG (2005) Stem cell transplantation for multiple myeloma: executive summary of final report: N05-03C, Version 1.0. In: Institute for Quality and Efficiency in Health Care: executive summaries. Cologne, Germany
4.
Zurück zum Zitat IQWiG (2005) Unrelated donor allogeneic stem cell transplantation for Hodgkin’s lymphoma: executive summary of final report N05-03F, Version 1.1. In: Institute for Quality and Efficiency in Health Care: executive summaries. Cologne, Germany IQWiG (2005) Unrelated donor allogeneic stem cell transplantation for Hodgkin’s lymphoma: executive summary of final report N05-03F, Version 1.1. In: Institute for Quality and Efficiency in Health Care: executive summaries. Cologne, Germany
5.
Zurück zum Zitat Dabisch I, Dethling J, Dintsios CM et al (2014) Patient relevant endpoints in oncology: current issues in the context of early benefit assessment in Germany. Health Econom Rev 4:2CrossRef Dabisch I, Dethling J, Dintsios CM et al (2014) Patient relevant endpoints in oncology: current issues in the context of early benefit assessment in Germany. Health Econom Rev 4:2CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Gandjour A (2014) Leitlinien und Gesundheitsökonomie: Das Rad erst einmal zurückdrehen. Dtsch Arztebl 48:A2108–A2110 Gandjour A (2014) Leitlinien und Gesundheitsökonomie: Das Rad erst einmal zurückdrehen. Dtsch Arztebl 48:A2108–A2110
7.
Zurück zum Zitat Gandjour A (2014) Welfare gains and losses caused by clinical practice guidelines. Expert Rev Pharmacoecon Outcomes Res 14:27–33PubMedCrossRef Gandjour A (2014) Welfare gains and losses caused by clinical practice guidelines. Expert Rev Pharmacoecon Outcomes Res 14:27–33PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Gassner U (2007) Legitimitätsprobleme der Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln. Pharma Recht 441–451, 445 f Gassner U (2007) Legitimitätsprobleme der Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln. Pharma Recht 441–451, 445 f
9.
Zurück zum Zitat Hellwig D (2014) Zukünftige Indikationen der PET/CT. Nuklearmediziner 37:9–11CrossRef Hellwig D (2014) Zukünftige Indikationen der PET/CT. Nuklearmediziner 37:9–11CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Hillman BJ, Frank RA, Abraham BC (2013) The medical imaging & technology alliance conference on research endpoints appropriate for medicare coverage of new PET radiopharmaceuticals. J Am Coll Radiol 10:689–694PubMedCrossRef Hillman BJ, Frank RA, Abraham BC (2013) The medical imaging & technology alliance conference on research endpoints appropriate for medicare coverage of new PET radiopharmaceuticals. J Am Coll Radiol 10:689–694PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Horn H, Nink K, Mcgauran N et al (2014) Early benefit assessment of new drugs in Germany – results from 2011 to 2012. Health Policy 116:147–153PubMedCrossRef Horn H, Nink K, Mcgauran N et al (2014) Early benefit assessment of new drugs in Germany – results from 2011 to 2012. Health Policy 116:147–153PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat John J (2009) Neue Wege der Kosten-Nutzen-Bewertung in der Medizin. Gesundheit Gesellschaft Wissenschaft 9:7–14 John J (2009) Neue Wege der Kosten-Nutzen-Bewertung in der Medizin. Gesundheit Gesellschaft Wissenschaft 9:7–14
13.
Zurück zum Zitat Kotzerke J, Dietlein M, Grunwald F et al (2010) PET and diagnostic technology evaluation in a global clinical process. DGN’s point of view. Nucl Med 49:6–12 Kotzerke J, Dietlein M, Grunwald F et al (2010) PET and diagnostic technology evaluation in a global clinical process. DGN’s point of view. Nucl Med 49:6–12
14.
Zurück zum Zitat Krüger-Brand HE (2010) Health Technology Assessement – Feste Größe im Gesundheitswesen. Dtsch Arztebl 107:A635–A636 Krüger-Brand HE (2010) Health Technology Assessement – Feste Größe im Gesundheitswesen. Dtsch Arztebl 107:A635–A636
15.
Zurück zum Zitat Krüger-Brand HE (2012) Nutzenbewertung ist machbar. Dtsch Arztebl 109:A406–A407 Krüger-Brand HE (2012) Nutzenbewertung ist machbar. Dtsch Arztebl 109:A406–A407
16.
Zurück zum Zitat Kuhrt N (201) Kosten-Nutzen-Bilanz. In: Spiegel Online. Spiegel, Hamburg Kuhrt N (201) Kosten-Nutzen-Bilanz. In: Spiegel Online. Spiegel, Hamburg
17.
Zurück zum Zitat Meißner M (2011) Deutscher Ethikrat: „Rationierung offen thematisieren“. Dtsch Arztebl 108:A-246 Meißner M (2011) Deutscher Ethikrat: „Rationierung offen thematisieren“. Dtsch Arztebl 108:A-246
18.
19.
Zurück zum Zitat Perleth M, Luhmann D (2010) Assessment of benefit and efficiency of innovative medical devices. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53:825–830PubMedCrossRef Perleth M, Luhmann D (2010) Assessment of benefit and efficiency of innovative medical devices. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53:825–830PubMedCrossRef
20.
Zurück zum Zitat Rebscher H, Schellhammer S, Kopp T et al (2011) Evaluation of cancer therapy from the perspective of a statutory health insurance. Urologe A 50:1584–1590PubMedCrossRef Rebscher H, Schellhammer S, Kopp T et al (2011) Evaluation of cancer therapy from the perspective of a statutory health insurance. Urologe A 50:1584–1590PubMedCrossRef
21.
Zurück zum Zitat Rogowski WH, Landauer M, John J (2009) Decision-analytical modelling of costs per QALY in the context of the German Social Law. Gesundheitswesen 71:739–750PubMedCrossRef Rogowski WH, Landauer M, John J (2009) Decision-analytical modelling of costs per QALY in the context of the German Social Law. Gesundheitswesen 71:739–750PubMedCrossRef
22.
Zurück zum Zitat Ruof J, Knoerzer D, Dunne AA et al (2014) Analysis of endpoints used in marketing authorisations versus value assessments of oncology medicines in Germany. Health Policy 118:242–254PubMedCrossRef Ruof J, Knoerzer D, Dunne AA et al (2014) Analysis of endpoints used in marketing authorisations versus value assessments of oncology medicines in Germany. Health Policy 118:242–254PubMedCrossRef
23.
Zurück zum Zitat Ruof J, Schwartz FW, Schulenburg JM et al (2014) Early benefit assessment (EBA) in Germany: analysing decisions 18 months after introducing the new AMNOG legislation. Eur J Health Econ 15:577–589PubMedCentralPubMedCrossRef Ruof J, Schwartz FW, Schulenburg JM et al (2014) Early benefit assessment (EBA) in Germany: analysing decisions 18 months after introducing the new AMNOG legislation. Eur J Health Econ 15:577–589PubMedCentralPubMedCrossRef
24.
Zurück zum Zitat Scheibler F, Raatz H, Suter K et al (2010) Benefit assessment of PET in malignant lymphomas. The IQWiG point of view. Nucl Med 49:1–5 Scheibler F, Raatz H, Suter K et al (2010) Benefit assessment of PET in malignant lymphomas. The IQWiG point of view. Nucl Med 49:1–5
25.
Zurück zum Zitat Wong WL, Ross P, Corcoran M (2013) Evidence-based guideline recommendations on the use of positron emission tomography imaging in head and neck cancer from Ontario and guidelines in general – some observations. Clin Oncol (R Coll Radiol) 25:242–245 Wong WL, Ross P, Corcoran M (2013) Evidence-based guideline recommendations on the use of positron emission tomography imaging in head and neck cancer from Ontario and guidelines in general – some observations. Clin Oncol (R Coll Radiol) 25:242–245
26.
Zurück zum Zitat Zechmeister I, Radlberger P (2009) Economic evaluation in health care. Wien Med Wochenschr 159:160–168PubMedCrossRef Zechmeister I, Radlberger P (2009) Economic evaluation in health care. Wien Med Wochenschr 159:160–168PubMedCrossRef
27.
Zurück zum Zitat Zilberberg MD, Shorr AF (2010) Understanding cost-effectiveness. Clin Microbiol Infect 16:1707–1712PubMedCrossRef Zilberberg MD, Shorr AF (2010) Understanding cost-effectiveness. Clin Microbiol Infect 16:1707–1712PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Kosten-Nutzen-Bewertung des IQWiG
verfasst von
Prof. Dr. O. Guntinas-Lichius
Publikationsdatum
01.08.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 8/2015
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-015-2957-6

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2015

Der Onkologe 8/2015 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Urothelkarzinom

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.