Skip to main content
Erschienen in:

01.12.2013 | Leitthema

Krebsregistergesetz als Teil des Nationalen Krebsplans

verfasst von: Prof. Dr. J. Haier, LL.M., G. Möslein

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 12/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Nachdem das Krebsfrüherkennungs- und Krebsregistergesetz (KFRG) im April 2013 als Rahmengesetz auf Bundesebene verabschiedet wurde, muss nun eine Ausgestaltung auf Länderebene folgen.

Fragestellung

Der Prozess ist eingeleitet: Festgelegt worden sind die allgemeinen Ziele, Zuständigkeiten, die Verantwortlichkeiten für die bundeseinheitlichen Datensätze sowie die Rahmenbedingungen für die Finanzierung der zukünftigen klinischen Krebsregister.

Material und Methoden

Das Gesetz verzichtet auf eine konkrete Formulierung von Qualitätsanforderungen, die an klinische Krebsregister zukünftig zu stellen sind. Diese müssen jetzt mit allen Beteiligten vereinbart werden. Ausschlaggebend war die Gründung einer Arbeitsgruppe zum Handlungsfeld 2 des Nationalen Krebsplans (NKP), das als „Ziel 8“ formuliert wurde.

Ergebnisse

Das Zielepapier dieser Arbeitsgruppe konkretisierte die Notwendigkeit zuverlässiger Qualitätsbewertungen, die die Umsetzung der leitliniengerechten Versorgung prüfen, ebenso den Nutzen und die Wirtschaftlichkeit innovativer Krebstherapien und die einen Vergleich der Leistungen messen, um Leistungsoptimierungen zu Gunsten der Krebspatienten zu erzielen.

Schlussfolgerungen

Die Entscheidung zu der Etablierung eines flächendeckenden Krebsregisters in Deutschland ist gefallen und die Weichen sind gestellt. Die Herausforderung besteht jetzt darin, eine Harmonisierung der heterogenen Landschaft auf Länderebene und bundesweit zu erreichen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bundesgesetzblatt. Jahrgang 2013, Teil I Nr. 16, S. 617 ff mit Wirkung vom 9.4.2013 Bundesgesetzblatt. Jahrgang 2013, Teil I Nr. 16, S. 617 ff mit Wirkung vom 9.4.2013
2.
Zurück zum Zitat Empfehlung von WHO und EU (zuletzt EU-Ratsschlussfolgerungen vom 9./10. Juni 2008) Empfehlung von WHO und EU (zuletzt EU-Ratsschlussfolgerungen vom 9./10. Juni 2008)
3.
Zurück zum Zitat Bundesgesundheitsministerium. Nationaler Krebsplan: Handlungsfelder, Ziele und Umsetzungsempfehlungen. (https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/dateien/Publikationen/Praevention/Broschueren/Broschuere_Nationaler_Krebsplan_-_Handlungsfelder__Ziele_und_Umsetzungsempfehlungen.pdf) Bundesgesundheitsministerium. Nationaler Krebsplan: Handlungsfelder, Ziele und Umsetzungsempfehlungen. (https://​www.​bundesgesundheit​sministerium.​de/​fileadmin/​dateien/​Publikationen/​Praevention/​Broschueren/​Broschuere_​Nationaler_​Krebsplan_​-_​Handlungsfelder_​_​Ziele_​und_​Umsetzungsempfeh​lungen.​pdf)
4.
Zurück zum Zitat Bundesgesundheitsministerium. Aktueller Stand des Nationalen Krebsplans (Umsetzungsempfehlungen), Stand: 8. Dezember 2011 Bundesgesundheitsministerium. Aktueller Stand des Nationalen Krebsplans (Umsetzungsempfehlungen), Stand: 8. Dezember 2011
5.
Zurück zum Zitat Haier J, Bergmann KO (2013) Medizinrechtliche Aspekte von Tumorboards. Chirurg 84(3):225–230PubMedCrossRef Haier J, Bergmann KO (2013) Medizinrechtliche Aspekte von Tumorboards. Chirurg 84(3):225–230PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Blatt K, Hölterhoff M, Henkel M et al (2010) Aufwand-Nutzen-Abschätzung zum Ausbau und Betrieb bundesweit flächendeckender klinischer Krebsregister (Prognos-Gutachten) im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums. Berlin, 15. Oktober 2010, Projektnr. 27028 (http://www.aok-bv.de/imperia/md/aokbv/gesundheit/vorsorge/frueherkennung/gutachten_prognos_2010_aufwand_nutzen___abschaetzung_krebsregister.pdf) Blatt K, Hölterhoff M, Henkel M et al (2010) Aufwand-Nutzen-Abschätzung zum Ausbau und Betrieb bundesweit flächendeckender klinischer Krebsregister (Prognos-Gutachten) im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums. Berlin, 15. Oktober 2010, Projektnr. 27028 (http://​www.​aok-bv.​de/​imperia/​md/​aokbv/​gesundheit/​vorsorge/​frueherkennung/​gutachten_​prognos_​2010_​aufwand_​nutzen_​_​_​abschaetzung_​krebsregister.​pdf)
7.
Zurück zum Zitat Engel C, Löffler M, Steinke V et al (2012) Mutation Carriers with Lynch syndrome. J Clin Oncol 30:4409–4415PubMedCrossRef Engel C, Löffler M, Steinke V et al (2012) Mutation Carriers with Lynch syndrome. J Clin Oncol 30:4409–4415PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Win AK, Young JP, Lindor NM et al (2012) Colorectal and other cancer risks for carriers and noncarriers from families with a DNA M is match repair gene mutation: a prospective cohort study. J Clin Oncol 30:958–964PubMedCrossRef Win AK, Young JP, Lindor NM et al (2012) Colorectal and other cancer risks for carriers and noncarriers from families with a DNA M is match repair gene mutation: a prospective cohort study. J Clin Oncol 30:958–964PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Weissman SM, Bellcross CM, Bittner CC et al (2011) Genetic counseling considerations in the evaluation of families for Lynch syndrome – a revies. J Genet Couns 20(1):5–19PubMedCrossRef Weissman SM, Bellcross CM, Bittner CC et al (2011) Genetic counseling considerations in the evaluation of families for Lynch syndrome – a revies. J Genet Couns 20(1):5–19PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Vasen HF, Watson P, Mecklin JP, Lynch HT (1999) New clinical criteria for hereditary nonpolyposis colorectal cancer (HNPCC, Lynch syndrome) proposed by the International Collaborative group on HNPCC. Gastroenterology 116(6):1453–1456PubMedCrossRef Vasen HF, Watson P, Mecklin JP, Lynch HT (1999) New clinical criteria for hereditary nonpolyposis colorectal cancer (HNPCC, Lynch syndrome) proposed by the International Collaborative group on HNPCC. Gastroenterology 116(6):1453–1456PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Umar A, Boland CR, Terdiman JP et al (2004) Revised Bethesda Guidelines for hereditary nonpolyposis colorectal cancer (Lynch syndrome) and microsatellite instability. J Natl Cancer Inst 96(4):261–268PubMedCrossRef Umar A, Boland CR, Terdiman JP et al (2004) Revised Bethesda Guidelines for hereditary nonpolyposis colorectal cancer (Lynch syndrome) and microsatellite instability. J Natl Cancer Inst 96(4):261–268PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Krebsregistergesetz als Teil des Nationalen Krebsplans
verfasst von
Prof. Dr. J. Haier, LL.M.
G. Möslein
Publikationsdatum
01.12.2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 12/2013
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-013-2517-x

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2013

Der Onkologe 12/2013 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Spätfolgen onkologischer Therapie

Neu im Fachgebiet Onkologie

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.