Skip to main content
main-content

Lipidstoffwechselstörungen

Der Streit um das Gelbe vom Ei ist noch nicht zu Ende

Frühstücksei

Das Gelbe ist die Quelle allen Übels im Ei, ausschließlich hier steckt das Cholesterin. In einer aktuellen Studie wurde nun untersucht, wie sich das Sezieren des Frühstückseies und der Einsatz von Ersatzprodukten auf die Lebensdauer auswirken.

LDL-C, Lp(a) und Triglyzeride im Fokus

Die neuen Lipidsenker im Vergleich

Tabletten mit Lupe

Zwar sind Statine weiterhin der Goldstandard einer lipidsenkenden Therapie – nicht immer reicht deren Wirkstärke aber auch aus, um die in den aktuellen Leitlinien empfohlenen sehr niedrigen LDL-C-Zielwerte zu erreichen. Die neuen Lipidsenker könnten diese Lücke füllen. 

Fettstoffwechselstörung

Hypercholesterinämie – Wie erreiche ich ein LDL < 55 mg/dl?

LDL Akronym auf farbigen Holzwürfeln

Die frühzeitige Diagnostik und effektive Therapie einer Hypercholesterinämie gehören zu den wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten. Denn je niedriger der LDL-Cholesterinwert ist und je früher erhöhte Spiegel gesenkt werden, desto günstiger ist dies für die kardiovaskuläre Gesundheit.

Primärprävention mit 80 Jahren? Klar doch!

Älterer Mann bei Medikamenten-Einnahme aus Pillendose

Eine neu beginnende Statintherapie bei über 75-Jährigen könnte die Gesamtmortalität um ein Viertel und die kardiovaskuläre Sterblichkeit um ein Fünftel senken. Darauf deutet eine Analyse unter US-Veteranen.

So sind viele angeborene Stoffwechselstörungen behandelbar

Trockenblutkarte für Neugeborenenscreening

Viele angeborene Stoffwechselstörungen sind behandelbar: Pfeiler der Therapie sind die Diät, Medikamente zum Ersatz fehlender Metaboliten, Inhibitoren bestimmter Stoffwechselschritte oder Medikamente zur Entgiftung oder Entspeicherung sowie der Enzym- oder Organersatz. Anhand von Beispielen werden die prinzipiellen Aspekte dargestellt.

CME-Fortbildungsartikel

12.11.2020 | Stoffwechselerkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_CME | Sonderheft 3/2020

Hypercholesterinämie – Wie erreiche ich ein LDL < 55 mg/dl?

Die frühzeitige Diagnostik und effektive Therapie einer Hypercholesterinämie gehören zu den wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen Herz-Kreislauf-Krankheiten. Denn je niedriger der LDL-Cholesterinwert ist und je früher erhöhte Spiegel gesenkt werden, desto günstiger ist dies für die kardiovaskuläre Gesundheit.

25.06.2020 | Statine | FORTBILDUNG | Sonderheft 2/2020

CME: HIV-Infektion und Lipidentgleisung – Gründe und Gegenmaßnahmen

Die Infektion mit dem Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) führt zu einer bedeutenden Erhöhung des kardiovaskulären Risikos. Warum das so ist, und welche therapeutischen Maßnahmen erforderlich sind, um HIV-Patienten möglichst optimal vor kardiovaskulären Ereignissen zu schützen, erfahren Sie im nachfolgenden CME-Beitrag.

11.05.2020 | Statine | CME | Ausgabe 6/2020

CME: Update Lipidologie - evidenzbasierte Behandlung von Fettstoffwechselstörungen

Fettstoffwechselstörungen betreffen etwa 20 % der erwachsenen Bevölkerung. In dieser CME-Arbeit erfahren Sie, welche Lipidwerte wann gemessen werden sollen, welche LDL-Zielwerte für Risikogruppen gelten und wie Sie die unterschiedlichen Fettstoffwechselstörungen behandeln können.

15.08.2019 | Statine | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 7-8/2019

CME: LDL-Cholesterin, ein kausaler Risikofaktor für den ischämischen Schlaganfall

Die Hypercholesterinämie ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für kardio- und zerebrovaskuläre Erkrankungen. Seit der Heart Protection Study und der SPARCL-Studie ist der Einsatz von Statinen auch bei Schlaganfallpatienten evidenzbasiert. 

Nachrichten

weitere anzeigen

Kasuistiken

28.06.2016 | Hypercholesterinämie | Fortbildung_Lipidsprechstunde | Ausgabe 3/2016

PCSK9 & Lipoproteinapherese: erfolgreiche Kombinationstherapie?

Eine heute 58-Jährige erlitt im Alter von 31 Jahren einen Hinterwandinfarkt. Der Herzkatheter ergab damals eine diffuse koronare 3-Gefäß-Erkrankung. Als einziger kardiovaskulärer Risikofaktor wurde eine schwere familiäre Hypercholesterinämie gefunden. Seither trotz intensiver Therapie weitere Progredienz.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

15.04.2021 | SARS-CoV-2 | Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Nun auch kostenlose Testung auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 möglich

Für Schulkinder im Alter von 5 bis 14 Jahren liegen bislang keine ausreichenden Daten über die Häufigkeit von SARS-CoV-2-Infektionen, deren Verbreitungsmuster sowie eventuelle Unterschiede in Region, Alter und Geschlecht vor.

Autor:
Redaktion Facharztmagazine

11.03.2021 | Fettleber | DDG Praxisempfehlungen | Ausgabe 3/2021

Diabetes und Fettleber

Eine Fettleber kann viele Ursache haben. Dabei gilt es, zunächst systematisch anamnestisch und bei Verdacht auch laborchemisch nach spezifischen Erkrankungen oder medikamentösen Therapien zu fahnden (Tab. 1 ). Gibt es keine Hinweise für diese …

Autoren:
Prof. Dr. med. Norbert Stefan, Prof. Dr. Dr. h. c. med. univ. Michael Roden

10.03.2021 | Diabetes mellitus | DDG Praxisempfehlungen | Ausgabe 3/2021

Lipidtherapie bei Patienten mit Diabetes mellitus

Eine gemeinsame Stellungnahme der Kommission Fettstoffwechsel sowie der AG Herz und Diabetes der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), der Sektion Diabetologie und Stoffwechsel der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), der AG Herz und Diabetes der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der gemeinsamen AG Herz – Hormone – Diabetes der DGK, DGE und DDG

Patienten mit Diabetes mellitus haben in aller Regel ein deutlich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Deswegen ist die Lipidtherapie bzw. eine Senkung des LDL-Cholesterins basierend auf einer Risikostratifizierung ein integraler Bestandteil der …

Autoren:
Prof. Dr. med. Klaus G. Parhofer, Andreas L. Birkenfeld, Wilhelm Krone, Michael Lehrke, Nikolaus Marx, Martin Merkel, Katharina S. Schütt, Andreas Zirlik, Dirk Müller-Wieland

16.12.2020 | Hypercholesterinämie | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Die neuen Lipidsenker im Vergleich

Zwar sind Statine weiterhin der Goldstandard einer lipidsenkenden Therapie – nicht immer reicht deren Wirkstärke aber auch aus, um die in den aktuellen Leitlinien empfohlenen sehr niedrigen LDL-C-Zielwerte zu erreichen. Die neuen Lipidsenker könnten diese Lücke füllen. 

Autor:
Prof. Dr. med. Gerald Klose

13.11.2020 | Diabetische Neuropathie | Leitthema | Ausgabe 1/2021

Diabetische Neuropathie – Relevanz metabolischer Phänotypen

Ungefähr jeder dritte Mensch mit Diabetes mellitus leidet an der diabetischen Neuropathie. Diese manifestiert sich zumeist als distal-symmetrische sensorische Polyneuropathie (DSPN), kardiovaskuläre autonome Neuropathie (KAN) oder erektile …

Autoren:
Gidon J. Bönhof, FRCPE Prof. Dr. med. Dr. h.c. Dan Ziegler

05.11.2020 | Aura | Kritisch gelesen | Ausgabe 19/2020

Migräne mit Aura steigert Gefäßrisiko deutlich

Eine Migräne mit Aura geht mit einem erhöhten kardio- und zerebrovaskulären Risiko einher, v. a. bei Frauen. Eine Datenauswertung zeigt, dass sie sogar ein stärkerer Risikofaktor als Adipositas und Lipidstoffwechselstörungen ist. © absolutimages / …

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

16.07.2020 | Ernährung | KRITISCH GELESEN | Ausgabe 13/2020

Ein Ei am Tag, null Probleme fürs Herz

Cholesterinzufuhr

Es ist definitiv: Der Konsum von bis zu einem Ei täglich birgt kein erhöhtes kardiovaskuläres Langzeitrisiko. Personen asiatischer Herkunft profitieren sogar.

Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve

13.07.2020 | Fettleber | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Genetisches Risiko bei metabolischer Fettlebererkrankung

Gemeinsame Risikofaktoren für Fettlebererkrankung, Diabetes und Hyperlipidämie

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) ist eng mit dem metabolischen Syndrom vergesellschaftet und soll laut Expertenempfehlung in metabolisch assoziierte Fettlebererkrankung (MAFLD) umbenannt werden. Diese stellt mit einer Prävalenz …

Autoren:
Roman Liebe, Verena Keitel-Anselmino

12.07.2020 | Risikofaktoren für Krebserkrankungen | Leitthema | Ausgabe 8/2020 Open Access

Kombinierte Effekte verschiedener Umweltfaktoren auf die Gesundheit

Umweltfaktoren wirken sich auf Gesundheit und Wohlbefinden der Bewohnerinnen und Bewohner von Städten aus. Sie wirken jedoch nicht nur einzeln auf den Menschen, sondern zeigen mögliche synergistische oder antagonistische Effekte.

Autoren:
Dr. Regina Pickford, Dr. Ute Kraus, Dr. Ulrike Frank, Dr. Susanne Breitner, Dr. Iana Markevych, Dr. Alexandra Schneider

10.06.2020 | Diabetes und Herz | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Lipidtherapie zur kardiovaskulären Prävention bei Diabetes

Diabetes-Patienten haben ein deutlich erhöhtes kardiovaskuläres Risiko. Die lipidologische Therapie ist ein zentraler Baustein in der Prävention. Wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Autor:
Prof. Dr. Martin Merkel
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie. Dabei wird nicht mehr zwischen Antianginosa der ersten und zweiten Wahl unterschieden [1].

ANZEIGE

KHK: Geringeres Sterblichkeitsrisiko durch mehr Bewegung

Häufig schränken Patienten mit stabiler KHK ihre Aktivitäten ein. Angst vor Angina-pectoris-Attacken könnte eine mögliche Ursache dafür sein. Dabei ist es gerade für diese Patienten wichtig, im Alltag aktiv zu bleiben, denn mit zunehmender Bewegung sinkt das Gesamtsterblichkeitsrisiko [13].

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Bildnachweise