Skip to main content
Erschienen in:

01.11.2016 | Lungenkarzinome | Palliativmedizin und Supportivtherapie

Identifikation nicht heilbarer Krebspatienten mit Palliativbedarf durch Screening

verfasst von: B. Seekatz, E. Jentschke, M. Lukasczik, S. Neuderth, M. Schuler, B. van Oorschot

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 11/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Nach der S3-Leitlinie Palliativmedizin sollen bei Patienten mit nicht heilbaren Krebserkrankungen, unabhängig von der Durchführung einer tumorspezifischen Therapie, u. a. regelmäßig Symptome und Bedürfnisse erhoben werden. Zum Screening bieten sich palliativmedizinische Selbsteinschätzungsbögen wie z. B. die Edmonton Symptom Assessment Scale (ESAS) an, die in Kanada im Rahmen einer Qualitätsoffensive in den Onkologischen Zentren eingesetzt wird.

Ziel und Methode

Ziel ist die Umsetzung des ESAS-Screenings bei metastasierten Patienten im Lungenkrebszentrum, im Darmkrebszentrum, im Zentrum für neuroonkologische Tumoren und im Hautkrebszentrum im Comprehensive Cancer Center (CCC) Mainfranken.

Ergebnisse

Von insgesamt 839 gescreenten Patienten berichteten 79,6 % mindestens eines von 10 erfragten Symptomen in mäßiger oder starker Ausprägung (ESAS-Itemwert ≥4) und benötigten damit ein genaueres klinisches Assessment und ggf. eine Intervention. Am häufigsten wurden Einschränkungen des Allgemeinbefindens, Erschöpfung und Müdigkeit, Appetitverlust oder Dyspnoe berichtet. Mindestens ein stark ausgeprägtes Symptom (ESASr-Wert ≥7) mit Interventionsbedarf zeigten 40,4 % aller Patienten.

Schlussfolgerungen

Ein hoher Anteil der Patienten berichtete über relevante Symptombelastung. Inwieweit klinisches Assessment und ggf. Interventionen durch die primär behandelnden Teams (allgemeine Palliativversorgung) übernommen werden können und zu welchen Zeitpunkt die Spezialisten einbezogen werden sollten, muss weiter diskutiert werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Albert S, Sauter C, Rettig S et al (2014) Ernährungstherapie auf einer Palliativstation: Besonders primär mangelernährte Patienten und Patienten mit deutlich reduzierter oraler Nahrungsaufnahme profitieren. Z Palliat Med 15:62–69CrossRef Albert S, Sauter C, Rettig S et al (2014) Ernährungstherapie auf einer Palliativstation: Besonders primär mangelernährte Patienten und Patienten mit deutlich reduzierter oraler Nahrungsaufnahme profitieren. Z Palliat Med 15:62–69CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Bakitas M, Lyons KD, Hegel MT et al (2009) Effects of a palliative care intervention on clinical outcomes in patients with advanced cancer: The Project ENABLE II Randomized Controlled Trial. JAMA 302(7):741–749. doi:10.1001 2009.1198CrossRefPubMedPubMedCentral Bakitas M, Lyons KD, Hegel MT et al (2009) Effects of a palliative care intervention on clinical outcomes in patients with advanced cancer: The Project ENABLE II Randomized Controlled Trial. JAMA 302(7):741–749. doi:10.1001 2009.1198CrossRefPubMedPubMedCentral
5.
Zurück zum Zitat Bruera E, Kuehn N, Miller MJ et al (1991) The Edmonton Symptom Assessment System (ESAS): A simple method for the assessment of palliative care patients. J Palliat Care 7(2):6–9PubMed Bruera E, Kuehn N, Miller MJ et al (1991) The Edmonton Symptom Assessment System (ESAS): A simple method for the assessment of palliative care patients. J Palliat Care 7(2):6–9PubMed
6.
Zurück zum Zitat Brooks GA, Cronin AM, Uno H et al (2016) Intensity of medical interventions between diagnosis and death in patients with advanced lung and colorectal cancer: A CanCORS analysis. J Palliat Med 19(1):42–50CrossRefPubMed Brooks GA, Cronin AM, Uno H et al (2016) Intensity of medical interventions between diagnosis and death in patients with advanced lung and colorectal cancer: A CanCORS analysis. J Palliat Med 19(1):42–50CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Brandes K, Linn AJ, Butow PN et al (2015) The characteristics and effectiveness of Question Prompt List interventions in oncology: A systematic review of the literature. Psychooncology 24(3):245–252CrossRefPubMed Brandes K, Linn AJ, Butow PN et al (2015) The characteristics and effectiveness of Question Prompt List interventions in oncology: A systematic review of the literature. Psychooncology 24(3):245–252CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Buttenschoen CD, Stephan J, Watanabe S et al (2014) Health care providers’ use and knowledge of the Edmonton Symptom Assessment System (ESAS): Is there a need to improve information and training? Support Care Cancer 22(1):201–208. doi:10.1007/s00520-013-1955-8 CrossRef Buttenschoen CD, Stephan J, Watanabe S et al (2014) Health care providers’ use and knowledge of the Edmonton Symptom Assessment System (ESAS): Is there a need to improve information and training? Support Care Cancer 22(1):201–208. doi:10.​1007/​s00520-013-1955-8 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Carlson LE, Waller A, Mitchell AJ (2012) Screening for distress and unmet needs in patients with cancer: Review and recommendations. J Clin Oncol 30(11):1160–1177CrossRefPubMed Carlson LE, Waller A, Mitchell AJ (2012) Screening for distress and unmet needs in patients with cancer: Review and recommendations. J Clin Oncol 30(11):1160–1177CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Chang VT, Hwang SS, Feuerman M (2000) Validation of the Edmonton Symptom Assessment Scale. Cancer 88(9):2164–2171CrossRefPubMed Chang VT, Hwang SS, Feuerman M (2000) Validation of the Edmonton Symptom Assessment Scale. Cancer 88(9):2164–2171CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Du S, Hu L, Dong J et al (2015) Patient education programs for cancer-related fatigue: A systematic review. Patient Educ Couns 98(11):1308–1319CrossRefPubMed Du S, Hu L, Dong J et al (2015) Patient education programs for cancer-related fatigue: A systematic review. Patient Educ Couns 98(11):1308–1319CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Eschbach C, Heigener D, Nehls W et al (2014) Frühe palliative Intervention. Onkologe 20:998–1002CrossRef Eschbach C, Heigener D, Nehls W et al (2014) Frühe palliative Intervention. Onkologe 20:998–1002CrossRef
14.
15.
19.
Zurück zum Zitat Jacobsen PB (2007) Screening for psychological distress in cancer patients: Challenges and opportunities. J Clin Oncol 25(29):4526–4527CrossRefPubMed Jacobsen PB (2007) Screening for psychological distress in cancer patients: Challenges and opportunities. J Clin Oncol 25(29):4526–4527CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Jagsi R, Chiang A, Polite BN et al (2013) Qualitative analysis of practicing oncologists’ attitudes and experiences regarding collection of patient-reported outcomes. J Oncol Pract 9(6):290–297. doi:10.1200/JOP.2012.000823 CrossRef Jagsi R, Chiang A, Polite BN et al (2013) Qualitative analysis of practicing oncologists’ attitudes and experiences regarding collection of patient-reported outcomes. J Oncol Pract 9(6):290–297. doi:10.​1200/​JOP.​2012.​000823 CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Körner P, Seekatz B, van Oorschot B (2016) Patient-reported symptom assessment in course of radiotherapy: Clinically relevant symptom burden in patients treated in palliative and curative intention. Strahlenther Onkol (submitted manuscript) Körner P, Seekatz B, van Oorschot B (2016) Patient-reported symptom assessment in course of radiotherapy: Clinically relevant symptom burden in patients treated in palliative and curative intention. Strahlenther Onkol (submitted manuscript)
22.
Zurück zum Zitat Li M, Macedo A, Crawford S et al (2016) Easier said than done: Keys to successful implementation of the distress assessment and response tool (DART) program. J Oncol Pract 12(5):513–526. doi:10.1200/JOP.2015.010066 CrossRef Li M, Macedo A, Crawford S et al (2016) Easier said than done: Keys to successful implementation of the distress assessment and response tool (DART) program. J Oncol Pract 12(5):513–526. doi:10.​1200/​JOP.​2015.​010066 CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Lukasczik M, Seekatz B, Radina A et al (2015) Computergestütztes Screening auf Palliativbedarf bei onkologischen Patienten – Projekt zur Verbesserung der Beratung und Unterstützung von Krebspatienten und ihren Angehörigen (BUKA). Onkologe 2015. doi:10.1007/s00761-015-3075-1 Lukasczik M, Seekatz B, Radina A et al (2015) Computergestütztes Screening auf Palliativbedarf bei onkologischen Patienten – Projekt zur Verbesserung der Beratung und Unterstützung von Krebspatienten und ihren Angehörigen (BUKA). Onkologe 2015. doi:10.​1007/​s00761-015-3075-1
25.
Zurück zum Zitat Marcucci FC, Cabrera MA, Perilla AB et al (2016) Identification and characteristics of patients with palliative care needs in Brazilian primary care. BMC Palliat Care 15:. doi:10.1186/s12904-016-0125-4 Marcucci FC, Cabrera MA, Perilla AB et al (2016) Identification and characteristics of patients with palliative care needs in Brazilian primary care. BMC Palliat Care 15:. doi:10.​1186/​s12904-016-0125-4
27.
Zurück zum Zitat Mitchell AJ, Vahabzadeh A, Magruder K (2011) Screening for distress and depression in cancer settings: 10 lessons from 40 years of primary-care research. Psychooncology 20(6):572–584CrossRefPubMed Mitchell AJ, Vahabzadeh A, Magruder K (2011) Screening for distress and depression in cancer settings: 10 lessons from 40 years of primary-care research. Psychooncology 20(6):572–584CrossRefPubMed
29.
30.
Zurück zum Zitat Sansoni JE, Grootemaat P, Duncan C (2015) Question Prompt Lists in health consultations: A review. Patient Educ Couns 98(12):1454–1464CrossRef Sansoni JE, Grootemaat P, Duncan C (2015) Question Prompt Lists in health consultations: A review. Patient Educ Couns 98(12):1454–1464CrossRef
31.
Zurück zum Zitat Seow H, Sussman J, Martelli-Reid L et al (2012) Do high symptom scores trigger clinical actions? An audit after implementing electronic symptom screening. J Oncol Pract 8(6):142–148. doi:10.1200/JOP.2011.000525 CrossRef Seow H, Sussman J, Martelli-Reid L et al (2012) Do high symptom scores trigger clinical actions? An audit after implementing electronic symptom screening. J Oncol Pract 8(6):142–148. doi:10.​1200/​JOP.​2011.​000525 CrossRef
32.
Zurück zum Zitat Temel JS, Greer JA, Muzikansky A et al (2010) Early palliative care for patients with metastatic non-small – cell lung cancer. N Engl J Med 363(8):733–742CrossRefPubMed Temel JS, Greer JA, Muzikansky A et al (2010) Early palliative care for patients with metastatic non-small – cell lung cancer. N Engl J Med 363(8):733–742CrossRefPubMed
33.
Zurück zum Zitat Watanabe SM, Nekolaichuk CL, Beaumont C (2012) The Edmonton Symptom Assessment System, a proposed tool for distress screening in cancer patients: Development and refinement. Psychooncology 21(9):977–985CrossRefPubMed Watanabe SM, Nekolaichuk CL, Beaumont C (2012) The Edmonton Symptom Assessment System, a proposed tool for distress screening in cancer patients: Development and refinement. Psychooncology 21(9):977–985CrossRefPubMed
34.
Zurück zum Zitat Zimmermann C, Swami N, Krzyzanowska M et al (2014) Early palliative care for patients with advanced cancer: A cluster-randomised controlled trial. Lancet 383(9930):1721–1730CrossRefPubMed Zimmermann C, Swami N, Krzyzanowska M et al (2014) Early palliative care for patients with advanced cancer: A cluster-randomised controlled trial. Lancet 383(9930):1721–1730CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Identifikation nicht heilbarer Krebspatienten mit Palliativbedarf durch Screening
verfasst von
B. Seekatz
E. Jentschke
M. Lukasczik
S. Neuderth
M. Schuler
B. van Oorschot
Publikationsdatum
01.11.2016
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 11/2016
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-016-0122-5

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2016

Der Onkologe 11/2016 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei Immuntherapien das erhöhte Thromboserisiko beachten

Unter modernen Systemtherapien versechsfacht sich das VTE-Risiko. Warum diese Daten relevant für die Behandlung krebsassoziierter Thrombosen sind, erläutert Prof. F. Langer im Interview. So kann es durch Immuntherapien zu inflammatorischen Syndromen z.B. im GI-Trakt kommen. Nebenwirkungen wie Durchfall oder Mukositis haben dann Einfluss auf die Wirksamkeit oraler Antikoagulantien. Aber auch in punkto Blutungsrisiko ist Vorsicht geboten. Wann hier bevorzugt NMH eingesetzt werden sollten, erläutert Prof. Langer im Interview.

ANZEIGE

Gastrointestinaler Tumor und Thrombose: Fallbericht 1

Erfahren Sie in unserem Fallbericht, wie niedermolekulares Heparin (NMH) erfolgreich bei einem 65-jährigen Patienten mit fortgeschrittenem Übergangskarzinom von Ösophagus und Magen und einer 2-Etagen-Thrombose angewendet wurde.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

LEO Pharma GmbH

Passend zum Thema

ANZEIGE

KEYNOTE-671-Studie: Zulassungserweiterung für Pembrolizumab zur perioperativen Therapie beim resezierbaren NSCLC

Ab sofort ist Pembrolizumab auch zur adjuvanten Monotherapie bei NSCLC mit hohem Rezidivrisiko nach vollständiger Resektion und Platin-basierter Chemo unabhängig von der PD-L1-Expression zugelassen.

ANZEIGE

Interaktiver mNSCLC-Patientenfall: Wie würden Sie entscheiden?

Verfolgen Sie in der interaktiven Kasuistik nach, für welchen Behandlungspfad sich Prof. Dr. Schütte mit seinem Team entschieden hat. Hätten Sie genau so gehandelt? Testen Sie Ihr Wissen und erfahren Sie mehr.

ANZEIGE

Fokus Immunonkologie – NSCLC

Content Hub

Die Einführung von Immun-Checkpoint-Inhibitoren markierte einen entscheidenden Fortschritt in der Behandlung von bestimmten Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (non-small cell lung cancer, NSCLC) und eröffnete seither neue Perspektiven und Chancen für Behandler und geeignete Patienten. Hier finden Sie fortlaufend aktuelle Informationen und relevante Beiträge zur Immunonkologie in dieser Indikation.

MSD Sharp & Dohme GmbH

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Content Hub

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ResMed Germany Inc.
ANZEIGE

Geringere Therapieabbruchquoten durch digitale Therapiebegleitung

Ärzte profitieren von digitaler Therapiebegleitung ihrer NIV-Patienten durch einen verlässlichen Partner, weil diese sich besser versorgt fühlen und die Therapie weniger häufig abbrechen. Das entlastet das Gesundheitssystem und schwer Erkrankte gewinnen Lebensqualität.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.