Skip to main content
Erschienen in:

04.11.2022 | Lungenkarzinome | Leitthema

Konzepte beim oligometastasierten Lungenkarzinom

verfasst von: Prof. Dr. med. J. Pfannschmidt, Prof. Dr. med. M. Guckenberger, Priv.-Doz. Dr. med. W. E. E. Eberhardt

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 12/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Im metastasierten Stadium des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms stellt die palliative Systemtherapie den Schwerpunkt der Behandlung dar. Für Patientengruppen mit niedriger Metastasierungsdynamik ist die Subgruppe der Oligometastasierung definiert. Der Begriff der Oligometastasierung beschreibt dabei einen Zustand mit limitierter Metastasierung an Anzahl und betroffenen Organsystemen; für diese Patienten wird ein kurativer Behandlungsansatz verfolgt. Diese Übersichtsarbeit versucht, die bestehende Evidenz in der Diagnostik und Therapie der Oligometastasierung darzulegen und kritisch zu diskutieren. Dazu wird die aktuelle deutsche S3-Leitlinie für das nichtkleinzellige Lungenkarzinom hinzugezogen und interpretiert.

Ergebnisse und Schlussfolgerung

In der Diagnostik stellen die Ganzkörper-Positronenemissionstomographie-Computertomographie (PET-CT) und für die Untersuchung des Schädels die Magnetresonanztomographie (MRT) die obligaten bildgebenden Verfahren dar und dienen zur Charakterisierung der Metastasierung. Als lokale ablative Verfahren zur Behandlung der Oligometastasen sind die Strahlentherapie und Chirurgie etabliert. Die verfügbaren lokalen ablativen Therapieverfahren werden dabei mit einer systemischen Therapie in einem multimodalen Behandlungskonzept integriert. Für die synchrone Oligometastasierung wird die Induktionstherapie vor einer lokalen ablativen Therapie des lokoregionären Primarius sowie der Oligometastasen empfohlen. Voraussetzung für dieses potenziell kurative Behandlungskonzept unter Einsatz lokaler Verfahren ist dabei die Stabilität der Metastasierung über diesen Zeitraum der Induktionstherapie. Die Festlegung der einzelnen lokalen ablativen Verfahren, die einzusetzenden Systemtherapien und deren Sequenz im Behandlungsablauf sind dabei in einem interdisziplinären Tumorboard zu diskutieren.
Literatur
8.
Zurück zum Zitat Brown PD, Jaeckle K, Ballman KV et al (2016) Effect of radiosurgery alone vs radiosurgery with whole brain radiation therapy on cognitive function in patients with 1 to 3 brain metastases a randomized clinical trial. J Am Med Assoc 316:401–409. https://doi.org/10.1001/jama.2016.9839CrossRef Brown PD, Jaeckle K, Ballman KV et al (2016) Effect of radiosurgery alone vs radiosurgery with whole brain radiation therapy on cognitive function in patients with 1 to 3 brain metastases a randomized clinical trial. J Am Med Assoc 316:401–409. https://​doi.​org/​10.​1001/​jama.​2016.​9839CrossRef
21.
37.
Zurück zum Zitat Salah S, Tanvetyanon T, Abbasi S (2012) Metastatectomy for extra-cranial extra-adrenal non-small cell lung cancer solitary metastases: Systematic review and analysis of reported cases. Lung Cancer 75:9–14CrossRefPubMed Salah S, Tanvetyanon T, Abbasi S (2012) Metastatectomy for extra-cranial extra-adrenal non-small cell lung cancer solitary metastases: Systematic review and analysis of reported cases. Lung Cancer 75:9–14CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Konzepte beim oligometastasierten Lungenkarzinom
verfasst von
Prof. Dr. med. J. Pfannschmidt
Prof. Dr. med. M. Guckenberger
Priv.-Doz. Dr. med. W. E. E. Eberhardt
Publikationsdatum
04.11.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 12/2022
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-022-01256-y

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2022

Die Onkologie 12/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

VTE-Therapie in unsicheren Situationen – Sind Sie bereit für den Alltag?

In dieser Webinar-Aufzeichnung erfahren Sie alles über die neuesten Erkenntnisse zur VTE-Behandlung bei Polypharmazie und komplexen Chemotherapie-Regimen. Ein fundiertes Verständnis der klinischen Pharmakologie und des Interaktionspotentials von Antikoagulanzien ist hierbei entscheidend. Die Experten Prof. Dr. Kreutz und Dr. med. Koscielny bereiten Sie durch praxisnahe Einblicke darauf vor, wie Sie in herausfordernden klinischen Situationen richtig antikoagulieren.

ANZEIGE

Gastrointestinaler Tumor und Thrombose: Fallbericht 1

Erfahren Sie in unserem Fallbericht, wie niedermolekulares Heparin (NMH) erfolgreich bei einem 65-jährigen Patienten mit fortgeschrittenem Übergangskarzinom von Ösophagus und Magen und einer 2-Etagen-Thrombose angewendet wurde.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

LEO Pharma GmbH

Passend zum Thema

ANZEIGE

KEYNOTE-671-Studie: Zulassungserweiterung für Pembrolizumab zur perioperativen Therapie beim resezierbaren NSCLC

Ab sofort ist Pembrolizumab auch zur adjuvanten Monotherapie bei NSCLC mit hohem Rezidivrisiko nach vollständiger Resektion und Platin-basierter Chemo unabhängig von der PD-L1-Expression zugelassen.

ANZEIGE

Interaktiver mNSCLC-Patientenfall: Wie würden Sie entscheiden?

Verfolgen Sie in der interaktiven Kasuistik nach, für welchen Behandlungspfad sich Prof. Dr. Schütte mit seinem Team entschieden hat. Hätten Sie genau so gehandelt? Testen Sie Ihr Wissen und erfahren Sie mehr.

ANZEIGE

Fokus Immunonkologie – NSCLC

Content Hub

Die Einführung von Immun-Checkpoint-Inhibitoren markierte einen entscheidenden Fortschritt in der Behandlung von bestimmten Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (non-small cell lung cancer, NSCLC) und eröffnete seither neue Perspektiven und Chancen für Behandler und geeignete Patienten. Hier finden Sie fortlaufend aktuelle Informationen und relevante Beiträge zur Immunonkologie in dieser Indikation.

MSD Sharp & Dohme GmbH

Passend zum Thema

ANZEIGE

Pikosekundenlaser stimuliert Reparaturmechanismen der Haut

Eine beim ASLMS 2024 vorgestellte Studie mit einem 3D-Hautmodell zeigt, dass eine Pikosekunden-Laserbehandlung über den Mechanismus des „laser-induced optical breakdown“ (LIOB) die Regenerationsmechanismen der Haut stimuliert. Diese positiven Effekte von LIOB konnten durch eine Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe unterstützt und beschleunigt werden.

ANZEIGE

Wund- und Heilsalbe mit Dexpanthenol zur Tattoo-Nachsorge geeignet

Eine klinische Studie unterstreicht die Eignung der Dexpanthenol-haltigen Bepanthen® Wund- und Heilsalbe für die Nachsorge frisch tätowierter Hautstellen [1]. Dass die Gabe von Pantothenat (aktiver Metabolit von Dexpanthenol) die Aufnahme von Tattoo-Farbe in die Makrophagen steigert und so die Beständigkeit von Tätowierungen erhöhen kann, zeigte eine In-vitro-Studie [2].

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Content Hub

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bayer Vital GmbH