Skip to main content
Erschienen in:

19.10.2021 | Magenkarzinom | Leitthema

Molekulare und genetische Stratifizierung in der chirurgischen Onkologie

verfasst von: Nikolai Schleussner, Prof. Dr. med. Martin Schneider

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Neue Technologien erlauben die immer genauere Einteilung von Tumoren anhand ihrer molekularen und genetischen Besonderheiten.

Ziele der Arbeit

Basierend auf aktuellen wissenschaftlichen Studien werden Status, Potenzial und Konzepte der molekularen und genetischen Stratifizierung in der chirurgischen Onkologie wiedergegeben.

Material und Methoden

In der vorliegenden Arbeit werden eine Auswertung und Zusammenfassung der aktuellen Literatur gegeben, basierend auf einer PubMed-Datenbankrecherche mit folgenden Schlagwörtern: Präzisionschirurgie, molekulare Stratifizierung, kolorektale Lebermetastasen, Magenkarzinom, Pankreaskarzinom.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Das Wissen über molekulare Besonderheiten der einzelnen Tumorentitäten wächst rapide und ermöglicht eine Zuordnung individueller Tumoren zu spezifischen und therapierelevanten molekularen Subtypen. Aktuell findet die Stratifizierung einzelner Patienten anhand molekularer Parameter allerdings selten Eingang in die Indikationsstellung zur Operation gastrointestinaler Tumoren. Um einzelnen Patienten die jeweils bestmögliche Therapie anzubieten, sollten molekulare und genetische Tumorcharakteristika perspektivisch auch in Therapieentscheidungen in der chirurgischen Onkologie einfließen. Gezielte prospektive Studien sind notwendig, um molekulare und genetische Datenprofile zur Prognoseabschätzung nach Tumorresektionen nutzbar zu machen.
Literatur
22.
Zurück zum Zitat Katai H, Ishikawa T, Akazawa K et al (2018) Five-year survival analysis of surgically resected gastric cancer cases in Japan: a retrospective analysis of more than 100,000 patients from the nationwide registry of the Japanese Gastric Cancer Association (2001–2007). Gastric Cancer 21:144–154. https://doi.org/10.1007/s10120-017-0716-7CrossRefPubMed Katai H, Ishikawa T, Akazawa K et al (2018) Five-year survival analysis of surgically resected gastric cancer cases in Japan: a retrospective analysis of more than 100,000 patients from the nationwide registry of the Japanese Gastric Cancer Association (2001–2007). Gastric Cancer 21:144–154. https://​doi.​org/​10.​1007/​s10120-017-0716-7CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Molekulare und genetische Stratifizierung in der chirurgischen Onkologie
verfasst von
Nikolai Schleussner
Prof. Dr. med. Martin Schneider
Publikationsdatum
19.10.2021
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-021-01051-1

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2022

Die Onkologie 2/2022 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Synergien nutzen gegen Tumore

Lungen- und Magentumore können dank Immuntherapien deutlich besser behandelt werden. Dennoch kommt es trotzdem weiterhin häufig zum Krankheitsprogress. Welche Therapieoptionen sich in der Zweitlinie am besten eignen, haben wir für Sie zusammengefasst.

ANZEIGE

Darmkrebsreihenuntersuchungen zeigen EU-weit Erfolge

In Europa haben viele Länder dem Darmkrebs mit Hilfe von Früherkennungsprogrammen den Kampf angesagt. Es gibt einen deutlichen Zusammenhang zwischen Inzidenz und Mortalität von Darmkrebs und der Zeitspanne seit Einführung von Reihenuntersuchungen.

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Content Hub

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalten, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr! PP-RB-DE-2009