Skip to main content
main-content

22.02.2021 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 1-2/2021

Patientinnen mit frühem triple-negativem Mammakarzinom
InFo Hämatologie + Onkologie 1-2/2021

Die neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab führt zu hohen pCR-Raten

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 1-2/2021
Autoren:
Prof. Dr. med. Michael H. R. Eichbaum, Dr. med. Christine Eichbaum
Hintergrund und Fragestellung: Ergebnisse aus aktuellen Studien haben eine vielversprechende antitumorale Aktivität und ein akzeptables Sicherheitsprofil für eine Behandlung mit dem PD-1("programmed cell death protein 1")-Antikörper Pembrolizumab (Pembro) bei Patientinnen mit frühem triple-negativem Mammakarzinom (TNBC) gezeigt. Es bleibt unklar, ob die Hinzunahme von Pembrolizumab zu einer neoadjuvanten Chemotherapie den Prozentsatz derjenigen Patientinnen mit frühem TNBC erhöht, welche eine pathologische Komplettremission (pCR) erfahren (definiert als: kein invasiver Tumor in der Brust und negativer Lymphknoten-Status). Dieser Frage sollte in der hier vorgestellten Studie nachgegangen werden [ 1]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2021

InFo Hämatologie + Onkologie 1-2/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

Fortgeschrittener gBRCA1/2-mutierter Brustkrebs: "++" für PARPi

Die aktuelle Leitlinie der Kommission Mamma der AGO bewertet PARP-Inhibitoren zur Therapie von PatientInnen mit fortgeschrittenem HER2- Mammakarzinom mit dem höchstmöglichen Empfehlungsgrad (++). Eine Voraussetzung für den Einsatz ist das Vorliegen einer BRCA-Keimbahnmutation.

Passend zum Thema

CDK4/6-Inhibition:

RCT und RWE: Datenlage beim HR+/HER2- Brustkrebs

Randomisierte klinische Studien (RCT) sind der Goldstandard zur Beurteilung von Wirksamkeit und Sicherheit eines Wirkstoffs [1]. Zur Klasse der CDK4/6-Inhibitoren existiert bereits eine breite Basis klinischer Studiendaten, aber auch Real World Evidence (RWE) gewinnt immer mehr an Bedeutung [2-9].

Mehr

Passend zum Thema

ANZEIGE

19.04.2021 | Onlineartikel

Thromboseprophylaxe bei GI-Tumoren: Erstmal daran denken

Obere gastrointestinale Tumoren, allen voran das Pankreaskarzinom aber auch Ösophagus- und Magenkarzinome, gehen oft mit Thromboembolien einher. Als internistischer Onkologe erläutert Prof. Dr. Ralf Hofheinz, Mannheim, welche antikoagulatorischen Maßnahmen bei der stationären Behandlung und im ambulanten Setting betroffener Patienten durchzuführen sind. Dabei berücksichtigt er das besondere Blutungsrisiko genauso wie mögliche Arzneimittelinteraktionen. 

Publikation: Individuelles Thrombosemanagement bei „3G“-Tumoren

Bei Patienten mit gastrointestinalen, genito-urologischen und gynäkologischen Tumoren („3G“) besteht unter therapeutischer Antikoagulation ein im Vergleich zu anderen Krebsarten deutlich erhöhtes Blutungsrisiko. Wie diese Risiken einzuordnen sind und wie in der Praxis damit umgegangen wird, diskutierten Onkologen und Gerinnungsexperten bei der 65. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH).

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise