Skip to main content
Erschienen in:

23.11.2020 | Mammakarzinom | Außer der Reihe

Einsatz von Kombinationstherapien in der Onkologie

Eine retrospektive Beobachtungsstudie zu Häufigkeit und Kosten auf Basis deutscher Routinedaten

verfasst von: Dr. med., Dipl.-Komm.wirt H. Gothe, V. Weber, C. Brinkmann, T. Ploner, C. Ohlmeier, A. Höer, D. Lüftner

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 1/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Onkologische Kombinationstherapien (OKT) werden als Kostentreiber im deutschen Gesundheitswesen diskutiert – insbesondere wenn dabei Arzneimittel eingesetzt werden, die die frühe Nutzenbewertung nach § 35a Sozialgesetzbuch (SGB) V durchlaufen haben, somit noch unter Patentschutz stehen und zu den vergleichsweise teuren Wirkstoffen gehören.

Ziel der Arbeit

Die Studie zielte darauf ab, basierend auf Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Evidenz zu Häufigkeit, Kosten und zeitlichen Trends von OKT in Deutschland zu generieren.

Methoden

Die retrospektive Querschnittsstudie nutzte Daten der Forschungsdatenbank von InGef – Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin GmbH aus den Jahren 2012–2018. Versicherte mit einer Krebserkrankung wurden pro Jahr selektiert und unter ihnen Patienten mit OKT identifiziert.

Ergebnisse

Im Jahr 2018 wurden 257.167 Krebspatienten selektiert; 8332 erhielten eine OKT. Rund 58,7 % der Patienten mit OKT wiesen Metastasen auf, 30,6 % waren von Brustkrebs betroffen. Junge Frauen erhielten häufiger eine OKT. An insgesamt 222 Kombinationen waren 85 Wirkstoffe beteiligt. 28,8 % der Kombinationen waren der Indikation Brustkrebs zuordenbar. 56,3 % waren zugelassen; 46,4 % enthielten patentlose Partner. Die Zahl der Patienten mit OKT stieg von 2012 bis 2018 um 24,7 %. Die mittleren Kosten der OKT pro behandeltem Patienten stiegen von 7983 € auf 11.840 €.

Diskussion

OKT wurden bezogen auf die Gesamtzahl der Krebserkrankten nur selten eingesetzt, vermehrt jedoch bei metastasierten Krebserkrankungen. Der häufigere Einsatz von OKT bei jungen Frauen lässt sich durch die Indikation Brustkrebs erklären. Die Zunahme der mittleren Kosten der OKT pro behandeltem Patienten lässt sich auf die hohe Zahl neu angebotener Onkologika zurückführen.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Fußnoten
1
Die Anonymisierung kommt durch Pseudonymisierung mithilfe eines Einweg-Hash-Verfahrens zustande, das keine Rückrechnung erlaubt.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Andersohn F, Walker J (2016) Characteristics and external validity of the German health risk institute (HRI) database. Pharmacoepidemiol Drug Saf 25:106–109CrossRef Andersohn F, Walker J (2016) Characteristics and external validity of the German health risk institute (HRI) database. Pharmacoepidemiol Drug Saf 25:106–109CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Bausch J, Bruns J, Kaesbach W et al (2016) Wirkstoffkombinationen. Qualitative und monetäre Herausforderungen. Ein aktueller Diskussionsbeitrag mit konkreten Lösungsansätzen Bausch J, Bruns J, Kaesbach W et al (2016) Wirkstoffkombinationen. Qualitative und monetäre Herausforderungen. Ein aktueller Diskussionsbeitrag mit konkreten Lösungsansätzen
3.
Zurück zum Zitat Davis C, Naci H, Gurpinar E et al (2017) Availability of evidence of benefits on overall survival and quality of life of cancer drugs approved by European medicines agency: retrospective cohort study of drug approvals 2009–13. BMJ 359:j4530CrossRef Davis C, Naci H, Gurpinar E et al (2017) Availability of evidence of benefits on overall survival and quality of life of cancer drugs approved by European medicines agency: retrospective cohort study of drug approvals 2009–13. BMJ 359:j4530CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Grandt D, Lappe V, Schubert I (2019) Arzneimittelreport 2019. Impfungen bei Kindern und Jugendlichen. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. zweiband.media GmbH, Berlin Grandt D, Lappe V, Schubert I (2019) Arzneimittelreport 2019. Impfungen bei Kindern und Jugendlichen. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. zweiband.media GmbH, Berlin
6.
Zurück zum Zitat Grandt D, Schubert I (2017) Arzneimittelreport 2017. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 3. Asgard Verlagsservice GmbH, Siegburg Grandt D, Schubert I (2017) Arzneimittelreport 2017. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 3. Asgard Verlagsservice GmbH, Siegburg
7.
Zurück zum Zitat Greiner W, Witte J, Gensorowsky D (2019) Marktdurchdringung neuer Arzneimittel. In: Storm A (Hrsg) AMNOG-Report 2019. Beiträge zur Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung. Universität Bielefeld, Bielefeld, Hamburg, S 229–241 Greiner W, Witte J, Gensorowsky D (2019) Marktdurchdringung neuer Arzneimittel. In: Storm A (Hrsg) AMNOG-Report 2019. Beiträge zur Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung. Universität Bielefeld, Bielefeld, Hamburg, S 229–241
8.
Zurück zum Zitat Häussler B, Höer A (Hrsg) (2019) Arzneimittel-Atlas 2019. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin Häussler B, Höer A (Hrsg) (2019) Arzneimittel-Atlas 2019. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin
9.
Zurück zum Zitat Hermann S, Kraywinkel K (2019) Epidemiologie des Prostatakarzinoms in Deutschland. Onkologe 25:294–303CrossRef Hermann S, Kraywinkel K (2019) Epidemiologie des Prostatakarzinoms in Deutschland. Onkologe 25:294–303CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Hoffmann W, Gebauer A, van den Berg N et al (2020) Deutschlandweite Prognose der bevölkerungsbezogenen Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen – Auswirkungen auf die Versorgung. In: DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. (Hrsg) Gesundheitspolitische Schriftenreihe der DGHO, Bd. 14. DGHO, Berlin Hoffmann W, Gebauer A, van den Berg N et al (2020) Deutschlandweite Prognose der bevölkerungsbezogenen Morbiditätserwartung für häufige Krebserkrankungen – Auswirkungen auf die Versorgung. In: DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. (Hrsg) Gesundheitspolitische Schriftenreihe der DGHO, Bd. 14. DGHO, Berlin
11.
Zurück zum Zitat Robert-Koch-Institut (2019) Krebs in Deutschland für 2015/2016. RKI, Berlin Robert-Koch-Institut (2019) Krebs in Deutschland für 2015/2016. RKI, Berlin
12.
Zurück zum Zitat Leitlinienprogramm Onkologie (2019) Leitlinienreport zur S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms Leitlinienprogramm Onkologie (2019) Leitlinienreport zur S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms
13.
Zurück zum Zitat Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft DK, Awmf) (2019) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms (Langversion 5.1) Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft DK, Awmf) (2019) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms (Langversion 5.1)
14.
Zurück zum Zitat Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft DK, Awmf) (2020) Interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft DK, Awmf) (2020) Interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms
15.
Zurück zum Zitat Melzer J, Iten F, Hostanska K et al (2009) Efficacy and safety of mistletoe preparations (viscum album) for patients with cancer diseases. A systematic review. Forsch Komplementmed 16:217–226PubMed Melzer J, Iten F, Hostanska K et al (2009) Efficacy and safety of mistletoe preparations (viscum album) for patients with cancer diseases. A systematic review. Forsch Komplementmed 16:217–226PubMed
16.
Zurück zum Zitat Palmer A, Sorger P (2017) Combination cancer therapy can confer benefit via patient-topatient variability without drug additivity or synergy. Cell 171:1678–1691CrossRef Palmer A, Sorger P (2017) Combination cancer therapy can confer benefit via patient-topatient variability without drug additivity or synergy. Cell 171:1678–1691CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Schlander M, Hernandez-Villafuerte K, Thielscher C (2018) Kosten der Onkologie in Deutschland. Forum 33:330–337CrossRef Schlander M, Hernandez-Villafuerte K, Thielscher C (2018) Kosten der Onkologie in Deutschland. Forum 33:330–337CrossRef
19.
Zurück zum Zitat von Minckwitz G, Procter M, de Azambuja E et al (2017) Adjuvant pertuzumab and trastuzumab in early HER2-positive breast cancer. N Engl J Med 377:122–131CrossRef von Minckwitz G, Procter M, de Azambuja E et al (2017) Adjuvant pertuzumab and trastuzumab in early HER2-positive breast cancer. N Engl J Med 377:122–131CrossRef
Metadaten
Titel
Einsatz von Kombinationstherapien in der Onkologie
Eine retrospektive Beobachtungsstudie zu Häufigkeit und Kosten auf Basis deutscher Routinedaten
verfasst von
Dr. med., Dipl.-Komm.wirt H. Gothe
V. Weber
C. Brinkmann
T. Ploner
C. Ohlmeier
A. Höer
D. Lüftner
Publikationsdatum
23.11.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 1/2021
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-020-00845-z

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2021

Die Onkologie 1/2021 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Hodentumoren

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei Immuntherapien das erhöhte Thromboserisiko beachten

Unter modernen Systemtherapien versechsfacht sich das VTE-Risiko. Warum diese Daten relevant für die Behandlung krebsassoziierter Thrombosen sind, erläutert Prof. F. Langer im Interview. So kann es durch Immuntherapien zu inflammatorischen Syndromen z.B. im GI-Trakt kommen. Nebenwirkungen wie Durchfall oder Mukositis haben dann Einfluss auf die Wirksamkeit oraler Antikoagulantien. Aber auch in punkto Blutungsrisiko ist Vorsicht geboten. Wann hier bevorzugt NMH eingesetzt werden sollten, erläutert Prof. Langer im Interview.

ANZEIGE

Gastrointestinaler Tumor und Thrombose: Fallbericht 1

Erfahren Sie in unserem Fallbericht, wie niedermolekulares Heparin (NMH) erfolgreich bei einem 65-jährigen Patienten mit fortgeschrittenem Übergangskarzinom von Ösophagus und Magen und einer 2-Etagen-Thrombose angewendet wurde.

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

LEO Pharma GmbH

Passend zum Thema

ANZEIGE

AGO-Leitlinie 2024: Update zu CDK4 & 6 Inhibitoren

Die Kommission Mamma der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) hat am 02. März 2024 ihre aktualisierten Empfehlungen präsentiert.[1,2] Welchen Stellenwert CDK4 & 6 Inhibitoren in der Therapie des Hormonrezeptor-positiven (HR+), HER2-negativen (HER2-) Mammakarzinoms haben, erfahren Sie hier im Update.

ANZEIGE

Finale OS-Analyse der MONARCH-3-Studie vorgestellt

In der MONARCH-3-Studie erhielten Patientinnen mit fortgeschrittenem HR+, HER2- Brustkrebs Abemaciclib [1,a] in Kombination mit nicht-steroidalem Aromatasehemmer (nsAI). Die finalen Daten bestätigen den in früheren Analysen beobachteten Unterschied zugunsten der Kombinationstherapie. [2] Details dazu vom SABCS 2023.

ANZEIGE

Die Bedeutung der CDK4 & 6 Inhibition beim HR+, HER2- Mammakarzinom

Es erwarten Sie praxisrelevante Patientenfälle, kompakte Studiendarstellungen, informative Experteninterviews sowie weitere spannende Inhalte rund um das HR+, HER2- Mammakarzinom.