Skip to main content
main-content

Mammakarzinom

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

04.05.2021 | Mammakarzinom | Update Onkologie

Entwicklungen in der medikamentösen Therapie des triple-negativen Mammakarzinoms

Update Gynäkoonkologie 2021
Autoren:
A. Fink, A. De Gregorio, T. Braun, K. Ernst, J. Huober, V. Fink, W. Janni, B. Rack

29.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | Blickdiagnose | Ausgabe 8/2021

Das ist leider keine "harmlose Schrunde"!

Eine 84-jährige Patientin, die sich bislang nur wegen Rückenbeschwerden oder interkurrenter Infekte vorgestellt hatte, beklagte nun eine seit mehreren Monaten kaum besser werdende "Schrunde" unter der linken Brust. Die körperliche Untersuchung ergab einen überraschenden Befund.

Autor:
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. Sportwiss. Christoph Raschka

29.04.2021 | Ernährung | FB_Übersicht | Sonderheft 4/2021

Wie gesundheitsschädlich ist Milch?

Eine kritische Bewertung aus ärztlicher Sicht

Aktuelle Ergebnisse epidemiologischer Untersuchungen bringen vermehrten Konsum von Milch mit einem erhöhten Risiko westlicher Zivilisationskrankheiten in Verbindung. Welche Erkrankungen sind betroffen? Und inwiefern macht es einen Unterschied, ob die Milchprodukte fermentiert sind? Ein Überblick über die Studienlage.

Autoren:
Prof. Dr. med. Bodo C. Melnik, Prof. Dr. Gerd Schmitz, Univ.-Prof. Dr. med. Swen Malte John

22.04.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2021

Endokrine Kombinationstherapien beim lokal fortgeschrittenen, metastasierten Mammakarzinom – zusammen besser als allein

In den letzten Jahren hat sich die endokrine Therapie des hormonrezeptorpositiven, lokal fortgeschrittenen/metastasierten Mammakarzinoms erfolgreich weiterentwickelt. Neue Substanzen wurden entwickelt, um endokrine Resistenzen zu überwinden …

Autoren:
Dr. Carlota Claussen, Achim Rody

19.04.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2021

HER2-zielgerichtete Therapien – mehr als nur Antikörper

Mit der Entwicklung des monoklonalen Antikörpers Trastuzumab gegen HER2 (Human Epidermal Growth Factor Receptor 2) gelang ein entscheidender Durchbruch in der Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms. In den Jahren darauf wurde durch die duale …

Autoren:
Prof. Dr. Tanja Fehm, Prof. Dr. Volkmar Müller

19.04.2021 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Journal club | Ausgabe 4/2021

Mammakarzinom: Wie sich adjuvante Systemtherapien auf die Kognition auswirken

Karzinombezogene kognitive Einschränkungen können unter adjuvanter Chemotherapie auftreten und persistieren. Zu diesen Beschwerden bei Patientinnen mit frühem Brustkrebs liefert die TAILORx-Studie klinisch wichtige neue Informationen. Ein Kommentar von Prof. Dr. med. Rainer Souchon.

Autor:
Prof. Dr. med. Rainer Souchon

12.04.2021 | Polyzystisches Ovarialsyndrom | Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Körperliche Aktivität und Gesundheit

Sport fördert die Gesundheit von Frauen, spielt aber auch eine wichtige Rolle in der Prävention und Behandlung gynäkologischer Erkrankungen. Dabei kommt es vor allem auf die Art, die Dauer und die Intensität der körperlichen Betätigung an.

Autoren:
Prof. Dr. med. Hans-Georg Predel, Katharina Diebold, Christopher Predel

06.04.2021 | Mammakarzinom | Schwerpunkt: Personalisierte Tumortherapie/Prädiktive Pathologie

Prädiktive Mutationsdiagnostik bei Mammakarzinomen

Während prädiktive Immunhistochemie beim Mammakarzinom seit langer Zeit ein zentrales Element der pathologischen Tumorklassifikation ist, hat die prädiktive Molekularpathologie, abgesehen von der In-situ-Hybridisierung zur Erfassung der …

Autoren:
Prof. Dr. Hans H. Kreipe, P. Sinn

02.03.2021 | Mammakarzinom | Originalien Open Access

Selbstuntersuchung von Hoden und Brust – eine retrospektive Kohortenstudie an Medizinstudierenden

Malignome des Hodens sind die häufigsten bösartigen Tumorerkrankungen junger Männer im Alter von 15–39 Jahren. Jährlich erkranken in Deutschland etwa 4500 Männer an Hodenkrebs und pro Jahr sterben ca. 150 Männer als Folge der Erkrankung. Die …

Autoren:
Matthias Jahnen, Lorenz Dichtl, Nora Stirenberg, Andreas Dinkel, Stefan Schiele, Helga Schulwitz, Jürgen E. Gschwend, Prof. Dr. Kathleen Herkommer

25.02.2021 | NSCLC | Journalclub | Ausgabe 1/2021

Weiterer PD-1-Inhibitor verbessert Prognose beim metastasierten NSCLC

Autoren:
Dr. med. Peter Dovjak, Prof. Dr. med. Hans Jürgen Heppner

24.02.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 3/2021

NGS zur Selektion innovativer Therapien – Was bringt das?

Next Generation Sequencing (NGS) beschreibt eine Technologie zur Sequenzierung des gesamten Genoms, Exoms und Transkriptoms und hat die genomische Forschung revolutioniert. Im Vergleich zur Sanger-Sequenzierung kann nun ein komplettes menschliches …

Autoren:
Carla E. Schulmeyer, Simon Bader, Hanna Hübner, Matthias Rübner, Prof. Dr. Peter A. Fasching

22.02.2021 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 1-2/2021

Die neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab führt zu hohen pCR-Raten

Autoren:
Prof. Dr. med. Michael H. R. Eichbaum, Dr. med. Christine Eichbaum

22.02.2021 | Nachsorge und Beratung | CME | Ausgabe 4/2021

CME: Nachsorge nach gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom

Zu den Aufgaben onkologischer Nachsorge gehören das frühzeitige Erkennen eines Lokalrezidivs oder Zweitkarzinoms mit potenziell kurativer Behandlungsintention zur Verbesserung der Überlebenschancen. Der Beitrag gibt einen Überblick über die derzeitigen Leitlinienempfehlungen zur Nachsorge von Patientinnen mit gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom.

Autoren:
PD Dr. med. Elisabeth C. Inwald, Olaf Ortmann

17.02.2021 | Mammakarzinom | Topic | Ausgabe 3/2021

Postneoadjuvante Therapiekonzepte beim Mammakarzinom

Beim frühen Mammakarzinom wurde beobachtet, dass ereignisfreies und Gesamtüberleben bei Patientinnen mit gutem Therapieansprechen auf eine primäre systemische Chemotherapie (PST) besser sind als bei Patientinnen mit Residualtumoren in der Brust …

Autoren:
Dr. J. Ettl, Dr. J. Stewart-da Coll

04.02.2021 | Gestationsdiabetes | Leitthema | Ausgabe 3/2021

Urindiagnostik – die neue Liquid Biopsy

In den letzten Jahren hat die Liquid Biopsy zunehmend an Bedeutung gewonnen und sich von einer Methode der translationalen Forschung zu einem Werkzeug in der klinischen Praxis entwickelt. In der Onkologie fokussiert die Methode neben dem direkten …

Autor:
Prof. Dr. Elmar Stickeler

28.01.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 2/2021 Open Access

Künstliche Intelligenz in der Mammadiagnostik

Anwendungsgebiete aus klinischer Perspektive

Internationale Fachgesellschaften empfehlen die Röntgenmammographie zur Früherkennung (Sekundärprävention) von Brustkrebs [ 1 ]. Wenn auch die Mammographie ein einfaches, relativ kostengünstiges und vor allem robustes Verfahren mit lange …

Autor:
Pascal A. T. Baltzer

25.01.2021 | Mammografie | Leitthema | Ausgabe 2/2021 Open Access

Systematische und qualitätsgesicherte Früherkennung des sporadischen Mammakarzinoms

Update Screening-Effekte und wissenschaftliche Studien

Allen Frauen in Deutschland im Alter von 50 bis 69 Jahren wird seit 2009 flächendeckend ein qualitätsgesichertes Mammographie-Screening-Programm angeboten. Nach mehr als 10 Jahren Regelversorgung konzentriert sich dieser Beitrag auf Effektanalysen und fasst Konzepte zur wissenschaftlich fundierten Weiterentwicklung zusammen.

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. med. Walter Heindel, Karin Bock, Gerold Hecht, Sylvia Heywang-Köbrunner, Vanessa Kääb-Sanyal, Katja Siegmann-Luz, Stefanie Weigel

22.01.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 3/2021

„Targeted axillary dissection“ – Standard oder noch experimentell?

Im Kontext der zunehmenden therapeutischen Deeskalation in der gynäkologischen Onkologie stellte man sich mit Recht die Frage, ob die operative Therapie bei einer initial per Biopsie gesicherten nodal-positiven Patientin, die nach einer …

Autoren:
Prof. Dr. Marc Thill, Thorsten Kühn, Tina Schnitzbauer, Maggie Banys-Paluchowski

19.01.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Multimodale, parametrische und genetische Brustbildgebung

Die personalisierte Medizin liefert immer präzisere Krankheitsbehandlungen und Präventionsstrategien für Personengruppen, basierend auf ihrem Erbgut, ihrer Umgebung und ihrem Lebensstil. Um eine personalisierte Medizin zu ermöglichen, werden …

Autoren:
MD Roberto LoGullo, MD Joao Horvat, MD Jeffrey Reiner, MD PhD EBBI Katja Pinker

18.01.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Sonoelastographie der Mamma

Als Elastizität wird die Eigenschaft des Gewebes beschrieben, nach Einwirkung einer Kraft in die Ursprungsform zurückzukehren. Ein verhärteter Knoten in der Brust kann gegenüber dem weicheren Umgebungsgewebe durch Vergleich der Tastempfindung …

Autor:
Dr. Christian Weismann

18.01.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Kontrastmittelunterstützte Mammographie

Eine frühzeitige Erkennung ist für die erfolgreiche Behandlung des Mammakarzinoms sowie für eine gute Prognose von großer Bedeutung. Die Kontrastmittelmammographie und insbesondere die kontrastmittelverstärkte spektrale Mammographie (CESM) zeigt …

Autor:
Assoc. Prof. Dr. med. Eva M. Fallenberg

15.01.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Fusion von Mammographie und Ultraschall

Zur komplementären Mammadiagnostik, die in der klinischen Routine Anwendung findet, zählen neben der klinischen Tastuntersuchung und Inspektion die Mammasonographie und Mammographie. Bei unklaren Befunden kann eine weiterführende Abklärung, z. B.

Autoren:
M.D. Sonja Wasner, M.D. Rüdiger Schulz-Wendtland, M.D. Julius Emons

12.01.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Intensivierte Früherkennung mittels Magnetresonanztomographie in der Hochrisikosituation

Die Identifikation von Familien mit einer möglichen genetischen Prädisposition für Brustkrebs erfolgt in Deutschland in der Regel über eine Checkliste [ 20 ]. Hierüber werden Stammbaumkonstellationen mit Krebserkrankungen in der Familie …

Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. Ulrich Bick

08.01.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 4/2021

Krebserregend? Umweltfaktoren und ihr Einfluss auf gynäkologische Karzinome

Zahlreiche Daten lassen vermuten, dass Umwelteinflüsse, Nahrungsbestandteile und Genussgifte einen Einfluss auf die Entstehung und Progression des Mammakarzinoms und der Genitalkarzinome haben. Unter anderem stehen Substanzen mit östrogener bzw. antiöstrogener Wirkung im Verdacht, gynäkologische Tumoren zu begünstigen: die sogenannten endokrinen Disruptoren.

Autoren:
Volker Hanf, Prof. Dr. Günter Emons

06.01.2021 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Senologische Diagnostik in einem zertifizierten Brustzentrum

Der Beginn des 21. Jahrhunderts hat durch mehrere zeitgleiche Entwicklungen eine immense Qualitätsverbesserung in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms erlebt. Insbesondere durch die Einführung eines leitlinienorientierten …

Autoren:
Prof. Dr. Markus Müller-Schimpfle, Nicole Herröder, Petra Hödl

17.12.2020 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | Leitthema | Ausgabe 1/2021

Phyto- und Misteltherapie in der gynäkologischen Onkologie

Die Misteltherapie gehört in Deutschland zu den am meisten verordneten komplementärmedizinischen Krebsbehandlungen. Der Beitrag gibt einen Überblick zur aktuellen Datenlage und den möglichen Einsatzgebieten von Phytotherapeutika im Allgemeinen und Misteltherapie im Speziellen.

Autor:
Dr. Evelyn Klein

07.12.2020 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 12/2020

Adjuvante Radiotherapie beim Niedrigrisikomammakarzinom

Autoren:
Dr. med. David Krug, Marciana Nona Duma

07.12.2020 | Schwangerschaft | Journal club | Ausgabe 12/2020

Schwangerschaftswunsch: Gute Nachrichten für junge Brustkrebspatientinnen?

Für ehemalige Brustkrebspatientinnen ist es schwerer schwanger zu werden, als für Frauen ohne Diagnose. Ihnen könnten Maßnahmen zum Erhalt der Fertilität helfen wie die Kryokonservierung von Eizellen vor der Tumortherapie. Schwedische Forscher haben nun dazu Daten aus Brustkrebszentren in ihrem Land ausgewertet.

Autor:
Moritz Borchers

02.12.2020 | Mammakarzinom | Hauptreferate: Hauptprogramm der DGP | Sonderheft 2/2020

What’s New Liquid Biopsy – PIK3CA-Testung beim Mammakarzinom

Der Einsatz von Liquid Biopsies zur Untersuchung von molekularen Veränderungen an zirkulierender Tumor DNA (ctDNA) für die Companion-Diagnostik hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. PIK3CA zählt zu den am häufigsten mutierten Genen in …

Autor:
Dr. Claudia Vollbrecht

27.11.2020 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 1/2021

Mind-Body-Medizin in der Integrativen Onkologie

Studienlage und Einsatzgebiete

Die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion, auch „mindfulness-based stress reduction“ (MBSR), ist ein an der University of Massachusetts Medical School entwickeltes standardisiertes edukativ-übendes 8‑wöchiges Gruppenprogramm. Ziel ist, Strategien …

Autoren:
Petra Klose, Silke Lange, Anna Paul, Sherko Kümmel, Petra Voiß, Prof. Dr. Gustav Dobos

23.11.2020 | Mammakarzinom | Außer der Reihe | Ausgabe 1/2021

Einsatz von Kombinationstherapien in der Onkologie

Eine retrospektive Beobachtungsstudie zu Häufigkeit und Kosten auf Basis deutscher Routinedaten

In der Onkologie steigen der Behandlungsbedarf und die Kosten jährlich an [ 6 ]. Im Jahr 2016 wurden etwa 492.000 onkologische Neuerkrankungen in Deutschland registriert [ 11 ]. Auf Basis der steigenden Lebenserwartung und der höheren Zahl älterer …

Autoren:
Dr. med., Dipl.-Komm.wirt H. Gothe, V. Weber, C. Brinkmann, T. Ploner, C. Ohlmeier, A. Höer, D. Lüftner

16.11.2020 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 11/2020

Pembrolizumab in der Neoadjuvanz des frühen triple-negativen Mammakarzinoms

Autoren:
Cand. med. Friederike Dierks, Cand. med. Elisabeth Pietsch, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst

16.11.2020 | Mammakarzinom | Zertifizierte Fortbildung | Sonderheft 1/2020

Krebserkrankungen in der Schwangerschaft - Mammakarzinom

Unter Verwendung der Fortbildungs-Identifikations-Nummer (FIN) können Sie für einen begrenzten Zeitraum die Fortbildung kostenfrei nutzen. Gehen Sie hierzu auf SpringerMedizin.de/CME und geben Sie die FIN in die Suchmaske ein. Sie gelangen direkt …

Autoren:
Maria Lipp, Dr. Inga Bekes, Prof. Dr. med. Katharina Hancke, Prof. Dr. Jens Huober

13.11.2020 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Nachsorge nach Mammakarzinomerkrankung

Der Nachsorgezeitraum nach Brustkrebs beträgt 10 Jahre. Die Nachsorge dient der Früherkennung lokoregionärer Rezidive, der Erkennung und Behandlung therapiebedingter Komplikationen sowie der Sicherung der Therapieadhärenz. Welchen Aspekten der Nachsorge kommt eine zentrale Rolle zu?

Autoren:
Dr. Thorsten Heilmann, Prof. Dr. Nicolai Maass

23.10.2020 | Onkologische Therapie | Handlungsalgorithmus | Ausgabe 11/2020

Handlungsalgorithmus: Therapie des HR+, HER‑2- metastasierten Mamma-Ca.

Aus den aktuellen Therapieempfehlungen vom März 2020 sind Handlungsalgorithmen für die Therapie des hormonrezeptorpositiven(HR)-positiven, HER‑2-negativen metastasierten Mammakarzinom entstanden. Sie dienen als Orientierung in den verschiedenen Behandlungssituationen, können aber nicht alle evidenzbasierten Therapieschritte abbilden.

Autoren:
Prof. Dr. Achim Wöckel, Ingo Bauerfeind, Tanja Fehm, Wolfgang Janni, Volkmar Müller, Marc Thill, Christoph Thomssen, Michael Untch, Isabell Witzel, Andreas Schneeweiß, Alle Autoren für die AGO-Kommission Mamma

19.10.2020 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 10/2020

Externe APBI versus WBI für brusterhaltend operierte Brustkrebspatientinnen

Autor:
Prof. Dr. med. Rainer Souchon

08.10.2020 | Ovarialkarzinom | Leitthema | Ausgabe 11/2020

Genetische Grundlagen des erblichen Mamma- und Ovarialkarzinoms

Die aktuelle Datenlage unterstreicht den Stellenwert der Keimbahndiagnostik für Prävention, Prognose und auch Therapiewahl. Insbesondere kosteneffektive Sequenzierverfahren werden die personalisierte Medizin in der Gynäkoonkologie weiter …

Autoren:
MBA PD Dr. rer. nat. Eric Hahnen, Prof. Dr. rer. nat. Alfons Meindl

08.10.2020 | Karzinom der Nebennierenrinde | Blickdiagnose | Ausgabe 17/2020

Routine-Sonografie liefert einen Treffer

Auch sieben Jahre nach der Behandlung eines Mammakarzinoms links kam eine 49-jährige Patientin noch regelmäßig zur Ultraschall-Nachsorge in unsere Praxis. Sie fühlte sich wohl, und der letzte Befund acht Monate zuvor war unauffällig gewesen. Nun …

Autoren:
Dr. med. Jochen B. Müller, Stefanie Müller

07.10.2020 | Mammakarzinom | Aktuelles | Ausgabe 6/2020

Leben mit Metastasen

Welchen Bedarf haben erkrankte Frauen innerhalb der Frauenselbsthilfe Krebs e. V.?

Gemeinsam mit der Frauenselbsthilfe Krebs e. V. (FSH) wurde eine Bedarfserhebung über eine Online-Befragung bei Frauen mit einer metastasierten Krebserkrankung durchgeführt mit dem Ziel, Unterstützungsangebote für diese Zielgruppe im Rahmen der …

Autoren:
Prof. Dr. phil. Joachim Weis, Martina Jablotschkin, Silvia Brathuhn

06.10.2020 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 1/2021

Ernährung und körperliche Aktivität – Bedeutung für Brustkrebs & Co.

Mehr als ein Drittel aller Krebserkrankungen in Deutschland sind auf vermeidbare Risikofaktoren zurückzuführen. Das Präventionspotenzial ist enorm hoch. Aber ist es realistisch, für die gesamte deutsche Bevölkerung einen normalen Body-Mass-Index oder einen Verzicht auf die geliebte Wurst zu realisieren? In dieser Übersicht lesen Sie, warum und wie Ärzte die Chance nutzen sollten, ihre onkologischen Patientinnen für einen gesunden Lebensstil zu begeistern.

Autor:
Prof. Dr. Marion Kiechle

06.10.2020 | Mastektomie | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Hautsparende Mastektomie mit ästhetischer Rekonstruktion durch präpektorale Implantateinlage bei primär und sekundär prophylaktischen Operationen

Der Anteil der Mastektomien hat in Deutschland in den letzten Jahren trotz Mammographiescreening nur geringfügig abgenommen und liegt bei 27–29 % [ 16 ]. Dies hat auch mit der gestiegenen Akzeptanz prophylaktischer Operationen bei genetischer …

Autor:
Dr. Björn Wieland Lisboa

01.10.2020 | Magenkarzinom | Schwerpunkt: In-situ-Hybridisierung | Ausgabe 6/2020

ISH-basierte HER2-Diagnostik

Für die HER2-gerichtete Therapie ist der Nachweis einer Rezeptor-Überexpression und/oder der Genamplifikation mittels In-situ-Hybridisierung (ISH) von entscheidender Bedeutung. Im Laufe von mehr als 15 Jahren haben die Amerikanische …

Autoren:
Prof. Dr. Josef Rüschoff, Iris Nagelmeier, Bharat Jasani, Oliver Stoss

28.09.2020 | Molekular- und Tumorbiologie | Leitthema | Ausgabe 11/2020

Lässt sich auch ein hereditäres Mammakarzinom durch Lifestyle, Ernährung & Sport vermeiden?

Wirkt sich ein gesunder Lebensstil auch positiv auf die hereditären Krebserkrankungen in der Gynäkologie aus? Hat das präventive Potenzial möglicherweise aufgrund der hohen, lebenslangen Krebsinzidenz noch einen größeren Effekt im Vergleich zu den sporadischen Krebserkrankungen? Am Beispiel des hereditären Mammakarzinoms wird im Beitrag die aktuelle Datenlage zusammengefasst.

Autoren:
Prof. Dr. Marion Kiechle, Sabine Grill

25.09.2020 | Mammakarzinom | Topic | Ausgabe 10/2020

Moderne Therapie beim metastasierten triple-negativen Mammakarzinom

Lange Zeit war eine Chemotherapie die einzige Therapieoption beim metastasierten triple-negativen Mammakarzinom. Mittlerweile hat sich das Therapiespektrum um die Substanzklasse der Immuntherapeutika erweitert, wobei basierend auf der …

Autoren:
A. Fink, A. de Gregorio, Prof. Dr. J. Huober

24.09.2020 | Anästhesiologisches Vorgehen in der Gynäkologie und Geburtshilfe | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 11/2020

Anästhesie in der Gynäkologie

Von der ambulanten Chirurgie bis zur Multiviszeralchirurgie bei Ovarialkarzinom

Das perioperative Management, beginnend bei der präoperativen Nutzen/Risiko-Bewertung über die intraoperative Betreuung bis hin zur postoperativen Behandlung lebt von der Zusammenarbeit der beteiligten Disziplinen. Als Grundlage für eine …

Autoren:
Dr. Henning Ohnesorge, Dr. Veronika Günther, Prof. Dr. Nicolai Maass

18.09.2020 | NSCLC | Schwerpunkt: In-situ-Hybridisierung | Ausgabe 6/2020

Qualitätssicherung in der diagnostischen In-situ-Hybridisierung – Erfahrungen der QuIP

Die „Qualitätssicherung-Initiative Pathologie“ (QuIP) bietet den Pathologen die Möglichkeit, die methodischen Abläufe der immunhistologischen und molekularen Diagnostik ergebnisorientiert überprüfen und zertifizieren zu lassen. Für die …

Autoren:
Prof. Dr. Korinna Jöhrens, Reinhard von Wasielewski, Hans-H. Kreipe, Almuth Forberger, Philipp Jurmeister, Manfred Dietel, Albrecht Stenzinger, Josephine Fischer

10.09.2020 | Mammakarzinom | Kritisch gelesen | Ausgabe 15/2020

Sieht aus wie ein großflächiges Erysipel - aber die Ursache liegt tiefer

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

03.09.2020 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | Supportivtherapie | Ausgabe 4/2020

Evidenz der Misteltherapie – häufig verordnet, aber was nutzt sie?

Eine Vielzahl präklinischer Forschungen, klinischer Studien und Übersichtsarbeiten liegen zur Misteltherapie vor. Neuere Studienergebnisse zeigen neben einer Verbesserung der Lebensqualität auch einen Überlebensvorteil durch den Einsatz der Mistel.

Autor:
Dr. med. Daniela Paepke

03.09.2020 | Erhaltungstherapie | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 4/2020

Problem auf der DNA-Baustelle: Wie Sie PARP-Inhibitoren effektiv einsetzen

PARP-Inhibitoren haben mittlerweile ihren festen Platz in der Therapie von gynäkologischen Tumoren. Nun spielen sie auch bei der Behandlung des metastasierten Mammakarzinoms eine Rolle. Wie sie wirken, warum die BRCA-Mutation entscheidend und ein früher Therapiestart besonders effektiv ist, erfahren Sie im Beitrag und im Interview mit PD Dr. med. Rachel Würstlein, LMU München.

Autoren:
Sabrina Kempe, Dr. med. Rachel Würstlein

02.09.2020 | Mammakarzinom | Gynäkologie aktuell | Ausgabe 11/2020

Triple-negatives Mammakarzinom – neue Behandlungsstrategien

Zehn bis 12 % aller Mammakarzinome gehören dem triple-negativen Subtyp an. Triple-negative Mammakarzinome (TNBC) zeichnen sich im Vergleich zu den anderen Subtypen durch ein jüngeres Ersterkrankungsalter, einen aggressiven klinischen Verlauf und eine ungünstige Prognose aus. Dieser Beitrag stellt die wichtigsten Charakteristika sowie die neuesten Entwicklungen in der Behandlung des TNBC vor.

Autoren:
Dr. med. Natalia Krawczyk, PD Dr. Maggie Banys-Paluchowski, Prof. Dr. med. Tanja Fehm

02.08.2020 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 7-8/2020

Bei geringem Rezidivrisiko nur einen Teil der Brust bestrahlen?

Die deutsche S3-Leitlinie-Mammakarzinom sieht für alle Patientinnen mit einer brusterhaltenden Operation eine Strahlentherapie vor. Allerdings ist der absolute Vorteil für Subgruppen mit niedrigen Rezidivrisiko gering und die Therapie sollte daher möglichst einfach und sehr gut verträglich sein.

Autoren:
Johanna Born, Max Kölling, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst

02.08.2020 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 7-8/2020

Metastasen von Mammakarzinomen werden seltener, aber resistenter

Unser Blick auf die adjuvante Therapie war zu sehr auf die geheilten Tumoren gerichtet; dass sie auch den Verlauf der Tumoren beeinflusst, die trotzdem metastasieren, wurde vernachlässigt. Das zugrunde liegende Prinzip ist denkbar einfach und allgemein bekannt.

Autor:
Priv.-Doz. Dr. med. Michael Fink

10.06.2020 | Mammakarzinom | KRITISCH GELESEN | Ausgabe 11/2020

Brustkrebs an den Lippen ablesen

Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve

05.06.2020 | Sport bei Krebspatienten | Psychoonkologie | Ausgabe 9/2020

Tanz- und Bewegungstherapie in der Onkologie – Wie ist der Forschungsstand?

Können durch Tanztherapie Fatigue, Stress, Schmerz und Schmerzinterferenz reduziert und die Lebensqualität gesteigert werden? Dieser Artikel bietet eine Übersicht zum Forschungsstand der Tanz- und Bewegungstherapie für Menschen mit einer Krebserkrankung.

Autoren:
Sabine C. Koch, Iris Bräuninger

29.05.2020 | Mammakarzinom | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Mammakarzinom bei jungen Frauen: Was Sie wissen sollten

Immer häufiger kommt Brustkrebs auch bei jungen Frauen vor. Welche Besonderheiten sind bei diesen Patientinnen zu beachten? Wichtige "To-dos" reichen vom Ansprechen der Famlienplanung bis zur Überprüfung der Adhärenz einer endokrinen Therapie.

Autor:
Dr. med. Maximiliane Burgmann

28.05.2020 | Mammakarzinom | FORTBILDUNG | Ausgabe 10/2020

Ein neuer Knoten in der Brust

Gynäkologie

Die 52-jährige Frau B. stellt sich bei Ihnen erstmalig in der Praxis vor. Sie war bisher immer gesund. Nun berichtet sie über ein Ziehen in der rechten Brust. Seit drei Wochen bestehe auch ein Tastbefund. Deshalb ist Frau B. sehr beunruhigt.

Autor:
Dr. med. Friederike Hagemann

27.05.2020 | Melanom | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Seltene Malignome der Mamma: Melanome und Metastasen

Melanome werden im Bereich der Mamma sehr selten diagnostiziert und machen nur etwa 0,5 % aller bösartigen Mammatumoren aus [ 1 , 2 ]. Grundsätzlich können melanomartige Veränderungen im Bereich der Mamma als Metastasen eines kutanen extramammären …

Autoren:
MBA Prof. Dr. Clemens Tempfer, Peter Kern

25.05.2020 | Mammakarzinom | Topic | Ausgabe 6/2020

Moderne Therapie beim frühen Mammakarzinom

Moderne Therapieformen beim frühen Mammakarzinom beziehen sich nicht nur auf optimierte und innovative systemtherapeutische Interventionen, sondern beinhalten auch operative Ansätze und die adjuvante Strahlentherapie. Im Folgenden wird ein kurzer Überblick über die aktuellen Therapien beim frühen Mammakarzinom gegeben. 

Autoren:
K. Ernst, A. Fink, Prof. Dr. J. Huober, Prof. Dr. W. Janni, PD Dr. A. de Gregorio

25.05.2020 | Chemotherapie | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Inflammatorisches Mammakarzinom – mit der richtigen Behandlung die Prognose verbessern

Inflammatorische Mammakarzinome (IBC) gelten als seltene, ausgeprägte, aggressive „entzündliche“ Formen von Brustkrebs. Der folgende Artikel erläutert den derzeitigen Kenntnisstand und resümiert die wichtigsten Daten zu Prognose und Therapiemöglichkeiten.

Autoren:
Jacqueline Sagasser, Prof. Dr. Nina Ditsch

18.05.2020 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 5/2020

Ribociclib plus endokrine Therapie verbessert OS in der Prä-/Perimenopause

Autoren:
Dr. med. David Krug, Alexander Fabian, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst, Dirk O. Bauerschlag

12.05.2020 | Diagnostik in der Onkologie | Übersichten | Ausgabe 4/2020 Open Access

Morbus Paget der Mamille sicher diagnostizieren

I. Morbus Paget der Mamille, Varianten und Differenzialdiagnosen

Unter den Erkrankungen der Mamma nehmen die Veränderungen der Mamillenregion mit ihren anatomischen Besonderheiten eine Sonderstellung ein. Wie Sie die verschiedenen Varianten des Morbus Paget unterscheiden und ihn von benignen Veränderungen abgrenzen, lesen Sie im Beitrag.

Autoren:
Agathe Streng, Ewgenija Gutjahr, Sebastian Aulmann, Christa Flechtenmacher, Ferdinand Toberer, Jörg Heil, Werner Böcker, Prof. Dr. Peter Sinn

08.05.2020 | Nachsorge und Beratung | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Sozialmedizinische Aspekte der Versorgung bei gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom

Frauen mit gynäkologischen Malignomen und Mammakarzinom und ihre Angehörigen sind im akuten Krankheitsverlauf und auch in der weiteren Folge mit vielfältigen sozialen Fragestellungen und Problemen konfrontiert. Diese werden teilweise ähnlich …

Autoren:
Dipl.-Sozialpädagogin Marie Rösler, Dr. med. Christiane Niehues, Dipl.-Sozialarbeiterin Cindy Stoklossa

04.05.2020 | Hämangiosarkom | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Angiosarkom der Brust nach Radiotherapie

Sekundärmalignome stellen eine seltene, gravierende Spätfolge einer Behandlung mit ionisierenden Strahlen dar. Jedoch ist nur ein Bruchteil von Zweittumoren onkologischer Patienten tatsächlich kausal durch eine Bestrahlung bedingt. Angiosarkome …

Autoren:
Dr. David Krug, Dr. Micaela Mathiak, Prof. Dr. Dirk Bauerschlag

28.04.2020 | Erhaltungstherapie | Topic | Ausgabe 5/2020

BRCA-Companion-Diagnostik bei Brust- und Eierstockkrebs

Der Nachweis einer pathogenen BRCA1/2-Mutation ist relevant für die Systemtherapie beim metastasierten Mammakarzinom und beim fortgeschrittenen serösen High-Grade-Ovarialkarzinom. Was Sie zur Abrechnung, Diagnostik und zum Einsatz der Therapeutika wissen müssen, erfahren Sie im Beitrag.

Autoren:
S. Hartmann, A. Stachs, Prof. Dr. T. Reimer

28.04.2020 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Klinische Endpunkte in Real-World-Register-Studien

PRAEGNANT-Netzwerk für Patientinnen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom
Autoren:
Andreas D. Hartkopf, Julius Emons, Michael P. Lux, Florin-Andrei Taran, Friedrich Overkamp, Hans Tesch, Adriana Titzmann, Patrik Pöschke, Diana Lüftner, Markus Wallwiener, Volkmar Müller, Matthias W. Beckmann, Erik Belleville, Wolfgang Janni, Tanja N. Fehm, Hans-Christian Kolberg, Johannes Ettl, Diethelm Wallwiener, Andreas Schneeweiss, Sara Y. Brucker, MD Peter A. Fasching

27.04.2020 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Integrative Onkologie | Ausgabe 6/2020

Nebenwirkungsmanagement mit komplementärer Medizin

Bislang geht alternativ und komplementär zur klassischen Krebstherapie eingesetzte Medizin, die unreflektiert angewandt wird, meist mit einem schlechteren Outcome einher. Doch der Wunsch der Patienten nach solchen Behandlungsmöglichkeiten ist groß, daher sollten diese ausführlich diskutiert und bedacht eingesetzt werden. Eine Übersicht von vielversprechenden KAM-Optionen.

Autoren:
Dr. med. Birthe Osorio, M.Sc. Dr. med. Christian Keinki, Prof. Dr. med. Karsten Münstedt

27.04.2020 | Mammakarzinom | Epidemiologie | Ausgabe 6/2020

Überleben nach primär metastasiertem Brustkrebs

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart und die häufigste Krebstodesursache bei Frauen in Deutschland. Die Behandlungsstrategien wurden und werden kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert. Deswegen ist es wichtig, aktuelle Zahlen zur Prognose …

Autoren:
Dr. sc. hum. Lina Jansen, Dr. rer. nat. Silke Hermann, Susanne Bergbold, Dr. sc. hum. Bernd Holleczek, Prof. Dr. med. Jörg Heil, Dr. med. Klaus Kraywinkel, PD Dr. med. Volker Arndt

24.04.2020 | Hormonsubstitution | Schwerpunkt: Hormonersatztherapie im Alter | Ausgabe 6/2020

Aktuelle S3-Leitlinie: Hormontherapie in der Peri- und Postmenopause

Peri- und postmenopausale Beschwerden können das Wohlbefinden erheblich beeinträchtigen. Nicht selten ist der Einsatz einer Hormontherapie (HT) erforderlich, die den betroffenen Frauen zu neuer Lebensqualität verhelfen kann. Der vorliegende Beitrag stellt die Aspekte der Therapie mit Handlungsempfehlungen unter Berücksichtigung der aktuellen S3-Leitlinie vor.

Autoren:
PD Dr. med. M. Henes, S. Hübner

24.04.2020 | Mammakarzinom | Gynäkologie aktuell | Ausgabe 6/2020

Integrative onkologisch-gynäkologische Sprechstunde – Erfahrungen des ersten Jahres

Integrative onkologisch-gynäkologische Sprechstunden sind insbesondere aus den USA bekannt. Nachdem eine solche Einrichtung speziell für gynäkologische Onkologie vor einem Jahr an der Klinik des Autorenteams geschaffen wurde, möchten sie nun ihre …

Autoren:
Dr. Eva-Marie Braun, Dr. Panagiotis Sklavounos, Dr. Benedikt Johannes Braun, Dr. Steffen Wagner, Univ.-Prof. Dr. Ingolf Juhasz-Böss, Univ.-Prof. Dr. Erich-Franz Solomayer

24.04.2020 | Operative Gynäkologie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Hereditäre Krebserkrankungen in der Gynäkologie

Die Beratung und Behandlung von Menschen mit erblichen Tumorerkrankungen stellen besondere Herausforderungen dar. Es gilt hier, sowohl die erkrankten Personen als auch die gesunden Familienangehörigen zu betreuen. In der Gynäkologie sind erbliche …

Autoren:
Dr. Stephan Seitz, Prof. Dr. Olaf Ortmann

22.04.2020 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Operation des Primärtumors beim metastasierten Mammakarzinom

Pro und Kontra

Die Beantwortung der Frage, ob bei einem primär metastasierten Mammakarzinom (De-novo-Stadium IV) operiert werden sollte oder nicht, ist bis dato unklar. Viele retrospektive Studiendaten legen durch die Resektion des intakten, asymptomatischen …

Autoren:
Dr. med. Inga Bekes, Brigitte Rack, Visnja Fink, Wolfgang Janni

21.04.2020 | Operative Gynäkologie | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Wohin entwickelt sich die operative Senologie?

Die operative Therapie bildet eine der elementaren Behandlungssäulen in der Behandlung von Brustkrebs. Primäre R0-Resektion, prophylaktische Operationen, rekonstruktive Techniken: Dieser Beitrag gibt einen umfassenden Überblick über die akteullen Entwicklungen im Bereich der Mammachirurgie.

Autoren:
Prof. Dr. Markus Hahn, Bernd Gerber

20.04.2020 | Mammakarzinom | Journal club | Ausgabe 4/2020

CDK4/6-Inhibition: Klinisch hochrelevante Verlängerung des PFS auch in Subgruppen

Autor:
Prof. Dr. med. Andreas Schalhorn

13.04.2020 | Molekular- und Tumorbiologie | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Molekularpathologie des Mammakarzinoms

Herausforderungen und derzeitiger Stand

Im Beitrag werden aktuelle Klassifikationen des Mammakarzinoms sowie prognostische Signaturen vorgestellt und diskutiert. Außerdem werden relevante Biomarker für zugelassene zielgerichtete Therapien beschrieben und auf die Frage nach dem geeigneten Untersuchungsmaterial eingegangen.

Autor:
Prof. Dr. Annette Lebeau

07.04.2020 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Postneoadjuvante Therapie – Zukünftige Konzepte

Eine primär systemische Therapie (PST) eröffnet die Möglichkeit, die Effektivität der Behandlung patientenindividuell in situ zu evaluieren. Patientinnen, die eine pathologische Komplettremission (pCR) erreichen, haben eine deutlich verbesserte …

Autoren:
Prof. Dr. Andreas D. Hartkopf, Eva-Maria Grischke

06.04.2020 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Qualitätsoffensive in der Senologie

Von der Zertifizierung bis zu den planungsrelevanten Qualitätsindikatoren – Wo schaffen wir echte Qualität?

Die Qualitätssicherung in der Senologie hat eine lange Tradition, die von den Fachgesellschaften begründet wurde. Die in diesem Sinne entwickelten Instrumente Leitlinien, Qualitätsindikatoren und zertifizierte Brustkrebszentren stellen ein …

Autoren:
MBA PD Dr. Simone Wesselmann, Ute-Susann Albert, Anton Scharl

06.04.2020 | Gynäkologische Diagnostik | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Bildgebung in der Mammadiagnostik – ein Ausblick

Die Entwicklung neuer bildgebender Technologien bleibt eine Herausforderung. Die letzten Entwicklungen sind intelligente Innovationen, die auf Technologien aufbauen, die seit Jahrzehnten im Einsatz sind. Man kann das Rad nicht neu erfinden. Aber man kann mit der Optimierung vorhandener Technologien starten.

Autoren:
Rüdiger Schulz-Wendtland, Dr. Karin Bock

06.04.2020 | Nebenwirkungen | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Brustkrebs: Chancen und Probleme nach Langzeitüberleben

Die Prognose von Patientinnen mit Mammakarzinom hat sich zunehmend verbessert. Immer mehr Frauen werden zu Langzeitüberlebenden. Dieser Beitrag geht auf Folgen und Nebenwirkungen der Therapie ein und zeigt auf, wie diese reduziert werden können. Empfehlungen aus den aktuellen Leitlinien fließen mit ein.

Autoren:
Dr. J. Salmen, Dr. A. Quenzer, Dr. C. Reindlmeier, Dr. C. Curtaz, Dr. S.-L. Herbert, Dr. M. Kiesel, Prof. Dr. A. Wöckel

02.04.2020 | Antikörper in der Onkologie | Schwerpunkt: Unser Immunsystem - der Staat im Staate | Ausgabe 3/2020

Immuntherapien beim Mammakarzinom: Neue Strategien

Immunologische Parameter werden seit vielen Jahren beim triple-negativen Mammakarzinom als prognostische Marker in translationalen Forschungsprojekten beschrieben. Ganz aktuell konnten auch neue Therapiekonzepte in klinischen Studien validiert werden. Im Beitrag lernen Sie die aktuellen Aspekte der Tumorimmunologie beim Mammakarzinom kennen.

Autor:
Prof. Dr. Carsten Denkert

24.03.2020 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Überblick Nebenwirkungsmanagement moderner Immuntherapien

Mit der Zulassung von Atezolizumab in Kombination mit nabPaclitaxel zur Therapie des metastasierten, triple-negativen Mammakarzinoms hat die Immuntherapie Einzug in die Gynäkoonkologie gehalten. Beruhend auf ihrem Wirkmechanismus bringt sie ein …

Autor:
Prof. Dr. med. Frederik Marmé

18.03.2020 | Tumormarker | Leitthema | Ausgabe 8/2020

Klinischer Stellenwert der „liquid biopsy“ beim Mammakarzinom

In den letzten Jahren ist die „liquid biopsy“ zum bedeutenden Fokus der onkologischen Forschung geworden. Die Möglichkeit, Merkmale der Tumorerkrankung anhand einer Blutprobe zu untersuchen und daraus therapeutische Konsequenzen abzuleiten, scheint prognostisch vielversprechend und auch therapeutisch eröffnen sich immer mehr Möglichkeiten.

Autoren:
PD Dr. Maggie Banys-Paluchowski, Tanja Fehm

11.03.2020 | Antikörper in der Onkologie | Fokus | Ausgabe 3/2020

Implikationen der Krebs-Immuntherapien für die Palliativversorgung

Der Einsatz von Immun-Checkpoint-Inhibitoren ermöglicht für immer mehr Tumorentitäten eine immunvermittelte, tumorgerichtete Therapie. Durch Wirkmechanismus, -dauer, Nebenwirkungspotenzial und ökonomische Aspekte dieser Substanzen ergeben sich auch in der palliativen Betreuung wesentliche Veränderungen, die in diesem Artikel kritisch diskutiert werden.

Autor:
Dr. Christina Große-Thie

04.03.2020 | Mammakarzinom | Klinische Studien | Ausgabe 6/2020

Menopausale Hormontherapie und Brustkrebsrisiko

Autoren:
Prof. Dr. med. P. Mallmann, S. Nitschmann

04.03.2020 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Immuntherapie beim Mammakarzinom

Die Rolle des Immunsystems beim Mammakarzinom wird seit Dekaden diskutiert [ 3 ]. Insbesondere das triple-negative Mammakarzinom (TNBC), das im Vergleich mit anderen molekularen Subtypen über ein ausgeprägteres immunogenes Potenzial verfügt, ist …

Autoren:
Anne-Sophie Heimes, Univ.-Prof. Dr. Marcus Schmidt

28.02.2020 | Ovarialkarzinom | Gynäkologie aktuell | Ausgabe 4/2020 Open Access

Umstrukturierung der Risikoberechnung für die intensivierte Früherkennung im Deutschen Konsortium für Brust- und Eierstockkrebs

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Bei etwa 30 % der Betroffenen liegt eine familiäre Belastung entsprechend der Einschlusskriterien des Deutschen Konsortiums (DK) Familiärer Brust- und Eierstockkrebs vor. Frauen aus diesen …

Autoren:
PD Dr. med. Anne S. Quante, Christoph Engel, Marion Kiechle, Rita K. Schmutzler, Christine Fischer

27.02.2020 | Antikörper in der Onkologie | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Bei welchen Mammakarzinom-Subgruppen Checkpointinhibitoren sinnvoll sind

Die Reaktivierung des Immunsystems mittels Checkpointinhibitoren, besonders im Rahmen von Kombinationstherapien, scheint eine vielversprechende Option für Subgruppen des metastasierten Mammakarzinoms zu sein. 

Autoren:
PD Dr. med. Antonia Busse, Prof. Dr. med. Diana Lüftner

27.02.2020 | Erhaltungstherapie | Leitthema | Ausgabe 6/2020

HR+ metastasierter Brustkrebs: Ende der endokrinen Monotherapie?

Welche Therapie ist die erste Option in der Behandlung des rezeptorpositiven metastasierten Mammakarzinoms? Im Beitrag wird die Evidenz der aktuell verfügbare Substanzen besprochen und Empfehlungen für den klinischen Alltag gegeben.

Autoren:
Prof. Dr. med. Diana Lüftner, PD Dr. med. Antonia Busse

20.02.2020 | Strahlentherapie | Leitthema | Ausgabe 6/2020

Vorteile der ablativen Bestrahlung von Mamma-Ca.-Patientinnen

Die Strahlentherapie hat in den vergangenen Jahren enorme technische Fortschritte gemacht. Nachdem die intrakranielle stereotaktische Radiotherapie bereits seit Jahrzehnten in der Klinik etabliert ist, wurde in den letzten Jahren als wichtige technische Erneuerung die sog. extrakranielle stereotaktische Strahlentherapie eingeführt.

Autoren:
Prof. Dr. med. C. Petersen, A. Löser

20.02.2020 | Psychoonkologie | Psychoonkologie | Ausgabe 6/2020

Wie Sie beim fortgeschrittenen Mammakarzinom psychoonkologisch unterstützen

Die Möglichkeiten der Selbsthilfe

Für die meisten Menschen mit einer Krebserkrankung sind Metastasen das Angstthema schlechthin. Sie stehen für Hoffnungslosigkeit, Schmerzen und Tod. Das wars. Endstation. Die richtige Art der Kommunikation, eine gemeinsame Entscheidungsfindung sowie die Vermittlung von Selbsthilfeangeboten kann jedoch Angst und Hoffnungslosigkeit mindern.

Autor:
Dr. Sylvia Brathuhn

19.02.2020 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 6/2020

HER2-positives und metastasiertes Mammakarzinom: Standards und neue Entwicklungen

Mit der Entwicklung des monoklonalen Antikörpers Trastuzumab gegen HER2 gelang ein entscheidender Durchbruch in der Therapie des metastasierten HER2-positiven Mammakarzinoms. In den Jahren darauf wurde durch die duale Blockade mit den Antikörpern …

Autoren:
Prof. Dr. Tanja Fehm, Prof. Dr. med. Volkmar Müller

14.02.2020 | Nachsorge und Beratung | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2020

Systemtherapie mit individueller Indikationsstellung

Die steigende Komplexität der Therapie des Mammakarzinoms erfordert bereits sehr früh die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit und Diskussion im Zentrum. Besonders die adjuvante Therapie soll in diesem Überblick näher beleuchtet werden. Bei der …

Autoren:
Dr. med. Tom Degenhardt, Dr. med. Rachel Würstlein

12.02.2020 | Diagnostik in der Onkologie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2020

CME: Krebserkrankungen in der Schwangerschaft – Mammakarzinom

Diagnostik und Therapie von schwangeren Brustkrebs-Patientinnen sind herausfordernd, da gleichzeitig das Wohl der Patientin und das Wohl des Kindes bedacht werden müssen. Welche diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen sind in dieser Situation vertretbar und welche Komplikationen sind zu bedenken?

Autoren:
Dr. Maria Lipp, Dr. Inga Bekes, Prof. Dr. Jens Huober, Prof. Dr. Katharina Hancke

12.02.2020 | Endometriumkarzinom | Leitthema | Sonderheft 2/2020

Hormonersatztherapie nach hormonabhängigen Krebserkrankungen gemäß S3‑Leitlinie

Patientinnen, die an einem Mamma‑, Endometrium- oder Ovarialkarzinom erkrankten und während adjuvanter Therapiemaßnahmen bzw. nach Abschluss der Primärbehandlung unter Symptomen bzw. Folgen einer natürlichen bzw. therapiebedingten …

Autoren:
Prof. Dr. med. O. Ortmann, G. Emons, C. Tempfer

09.02.2020 | Mammakarzinom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1-2/2020

CME: Management des Mammakarzinoms beim Mann

Zwar sind Männer ungleich seltener von Brustkrebs betroffen als Frauen, ihre Prognose ist im Krankheitsfall aber schlechter – und auch sonst zeichnet sich das virile Mammakarzinom durch Besonderheiten aus. Lesen Sie im Folgenden, was Sie in puncto Beratung, Prognose und Therapie beachten müssen.

Autoren:
Dr. med. Andreas Hesse, Anna Hester, Alexander König, Felicitas Schulte-Vorwick, Prof. Dr. med. Sven Mahner, Prof. Dr. med. Nadia Harbeck, Dr. med. Rachel Würstlein

07.02.2020 | Ovarialkarzinom | Leitthema | Sonderheft 1/2020

S3-Leitlinie: Hormonersatztherapie und Krebsrisiko

Die Hormonersatztherapie (HRT) bei peri- und postmenopausalen Frauen ist die effektivste Behandlung klimakterischer Beschwerden und gehört zu den am häufigsten eingesetzten endokrinen Therapien. Bei der Verordnung sind Nutzen und Risiken …

Autoren:
Prof. Dr. Olaf Ortmann, Günter Emons, Clemens Tempfer

06.02.2020 | Antikörper in der Onkologie | Gynäkoonkologie | Ausgabe 1/2020

Mammakarzinom bei jungen Frauen: Was Sie wissen sollten

Immer häufiger kommt Brustkrebs auch bei jungen Frauen vor. Welche Besonderheiten sind bei diesen Patientinnen zu beachten? Wichtige "To-dos" – vom Ansprechen der Famlienplanung bis zur Überprüfung der Adhärenz einer endokrinen Therapie – erfahren Sie hier.

Autor:
Dr. med. Maximiliane Burgmann

22.01.2020 | Mammakarzinom | Topic | Ausgabe 1-2/2020

Neue Entwicklungen in der Strahlentherapie

Die intensitätsmodulierte Strahlentherapie bietet eine höhere Konformität in der Dosisverteilung als die konventionelle 3‑D-CRT (3-D-konformale Radiotherapie).

Autoren:
PD Dr. M.-N. Duma, C. Brambs, A. Wittig

14.01.2020 | Endometriumkarzinom | Leitthema | Ausgabe 1/2020

Hormonersatztherapie nach hormonabhängigen Krebserkrankungen gemäß S3‑Leitlinie

Patientinnen, die an einem Mamma‑, Endometrium- oder Ovarialkarzinom erkrankten und während adjuvanter Therapiemaßnahmen bzw. nach Abschluss der Primärbehandlung unter Symptomen bzw. Folgen einer natürlichen bzw. therapiebedingten …

Autoren:
Prof. Dr. med. O. Ortmann, G. Emons, C. Tempfer

16.12.2019 | Chemotherapie | Journal club | Ausgabe 12/2019

Risikoärmere neoadjuvante Chemo-Alternative bei Brustkrebs

Die Kombination aus Anthrazyklinen und Taxanen stellt den etablierten Standard in der adjuvanten Chemotherapie des primären HER2-negativen Mammakarzinoms dar, obwohl sie signifikante Gesundheitsrisiken birgt. Die PlanB-Studien-Daten zeigen eine vielversprechende anthrazyklinfreie Alternative für einige Patientinnen auf.

Autoren:
Michael Eichbaum, Dr. med. Christine Eichbaum

10.12.2019 | Diagnostik in der Onkologie | CME Fortbildung | Ausgabe 12/2019

CME: Was ist neu in der S3-Leitlinie Mammakarzinom?

Von der Risikopatientin bis zur Nachsorge

In Deutschland ist das Mammakarzinom der häufigste maligne Tumor der Frau mit einer Lebenszeitprävalenz von etwa 12%. Der CME-Kurs bringt Sie auf den aktuellen Stand zur Beurteilung des familiären Risikos, zu den diagnostischen Verfahren und Therapieoptionen, zu Aspekten der Nachsorge und Prognose.

Autoren:
Dr. med. Saskia-Laureen Herbert, Dr. Tanja Stüber, PD Dr. Joachim Diessner, Prof. Dr. Achim Wöckel
Bildnachweise