Skip to main content
Erschienen in: DNP – Die Neurologie & Psychiatrie 6/2023

01.12.2023 | Migräne | Industrieforum

Mehr Funktionen bei Migräne-DiGA

verfasst von: Redaktion Facharztmagazine

Erschienen in: DNP – Die Neurologie & Psychiatrie | Ausgabe 6/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) sinCephalea wurde um neue Funktionen ergänzt. Ziel der App auf Rezept ist eine ernährungsbasierte Migräneprophylaxe. Durch Informationen wie die Migränehäufigkeit und -intensität sowie die Medikation erstellt die DiGA einen Ernährungsplan, der Migräneattacken vorbeugen soll. Seit dem letzten Update können Nutzerinnen und Nutzer weitere Daten in ihren Migränekalender eintragen, wie den Beginn ihrer Menstruation. Darüber hinaus wird nun regelmäßig nach der Wirkung einzelner Medikamente gefragt. …
Metadaten
Titel
Mehr Funktionen bei Migräne-DiGA
verfasst von
Redaktion Facharztmagazine
Publikationsdatum
01.12.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
DNP – Die Neurologie & Psychiatrie / Ausgabe 6/2023
Print ISSN: 2731-8168
Elektronische ISSN: 2731-8176
DOI
https://doi.org/10.1007/s15202-023-5815-1

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2023

DNP – Die Neurologie & Psychiatrie 6/2023 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

„Brustkrebs trifft die ganze Familie wie ein Erdbeben“

20.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Die Diagnose, Therapie und die Nebenwirkungen einer Brustkrebserkrankung seien beziehungsrelevant und würden das gesamte Netzwerk betreffen, so Prof. Dietmar Richter, Freiburg/i.B., auf dem Senologiekongress 2024. Deshalb fordert er, neben den Belangen der Betroffenen auch die der Kinder sowie die Probleme in der Partnerschaft im Blick zu haben.

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Prämenstruelle Beschwerden mit Suizidrisiko assoziiert

04.06.2024 Suizidalität Nachrichten

Manche Frauen, die regelmäßig psychische und körperliche Symptome vor ihrer Menstruation erleben, haben ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko. Jüngere Frauen sind besonders gefährdet.