Skip to main content
Erschienen in:

21.01.2019 | Mikrogefäßchirurgie | Leitthema

Behandlung ausgedehnter Lokalrezidive der Mundhöhle und des Oropharynx

verfasst von: Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Kolja Freier

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 3/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Behandlung ausgedehnter Lokalrezidive der Mundhöhle und des Oropharynx gehört zu den größten Herausforderungen in der onkologischen Therapie der Kopf-Hals-Region. In der Regel erhielten diese Patienten im Rahmen der Therapie ihres Primärtumors neben einer chirurgischen Resektion bereits eine adjuvante Radiotherapie. Aus diesem Grund ist eine erneute Bestrahlung der rezidivierenden Karzinome häufig nur noch in palliativer Intention möglich. Da trotz erstaunlicher Fortschritte in der Entwicklung moderner Wirkstoffe aktuell auch die medikamentöse Systemtherapie lediglich der Symptomkontrolle dienen kann, hat die Rettungschirurgie in diesen Fällen den bedeutendsten Stellenwert.

Schlussfolgerungen

Die wichtigste Voraussetzung für die Durchführung einer solchen radikalen rettungschirurgischen Operation ist allerdings, dass es in der Tumorumfelddiagnostik keine Hinweise auf das Vorliegen von Fernmetastasen gibt. Darüber hinaus ist prätherapeutisch unbedingt zu klären, ob eine R0-Resektion mit ausreichendem Sicherheitsabstand möglich sein wird, ohne vital notwendige Strukturen wie das Hirngewebe versorgende Endarterien oder essenziell zu erhaltende Anteile des Neurokraniums zu gefährden. Auch ist darauf zu achten, dass bei der ablativen Therapie der Erhalt oder die Wiederherstellung von wichtigen Funktionen wie Sprechen und Schlucken berücksichtigt wird. Daher ist eine solche radikal-chirurgische Maßnahme nur durch die sofortige Rekonstruktion des entfernten Gewebes durch z. T. ausgedehnte osteomyokutane Transplantate gerechtfertigt. Hier ist das gesamte Spektrum der rekonstruktiven Kopf-Hals-Chirurgie inklusive diversifizierter mikrovaskulärer Techniken vorzuhalten, um dem individuellen Patient sowohl eine langfristige Prognose zu schaffen als auch eine angemessene Lebensqualität zu erhalten.
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Bernier J, Cooper JS, Pajak TF, van Glabbeke M, Bourhis J, Forastiere A, Ozsahin EM, Jacobs JR, Jassem J, Ang KK, Lefèbvre JL (2005) Defining risk levels in locally advanced head and neck cancers: a comparative analysis of concurrent postoperative radiation plus chemotherapy trials of the EORTC (#22931) and RTOG (# 9501). Head Neck 27(10):843–850CrossRef Bernier J, Cooper JS, Pajak TF, van Glabbeke M, Bourhis J, Forastiere A, Ozsahin EM, Jacobs JR, Jassem J, Ang KK, Lefèbvre JL (2005) Defining risk levels in locally advanced head and neck cancers: a comparative analysis of concurrent postoperative radiation plus chemotherapy trials of the EORTC (#22931) and RTOG (# 9501). Head Neck 27(10):843–850CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Takiar V, Garden AS, Ma D, Morrison WH, Edson M, Zafereo ME, Gunn GB, Fuller CD, Beadle B, Frank SJ, William WN Jr, Kies M, El-Naggar AK, Weber R, Rosenthal DI, Phan J (2016) Reirradiation of head and neck cancers with intensity modulated radiation therapy: outcomes and analyses. Int J Radiat Oncol Biol Phys 95(4):1117–1131. https://doi.org/10.1016/j.ijrobp.2016.03.015 CrossRefPubMed Takiar V, Garden AS, Ma D, Morrison WH, Edson M, Zafereo ME, Gunn GB, Fuller CD, Beadle B, Frank SJ, William WN Jr, Kies M, El-Naggar AK, Weber R, Rosenthal DI, Phan J (2016) Reirradiation of head and neck cancers with intensity modulated radiation therapy: outcomes and analyses. Int J Radiat Oncol Biol Phys 95(4):1117–1131. https://​doi.​org/​10.​1016/​j.​ijrobp.​2016.​03.​015 CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Agra IM, Carvalho AL, Ulbrich FS, de Campos OD, Martins EP, Magrin J, Kowalski LP (2006) Prognostic factors in salvage surgery for recurrent oral and oropharyngeal cancer. Head Neck 28(2):107–113CrossRef Agra IM, Carvalho AL, Ulbrich FS, de Campos OD, Martins EP, Magrin J, Kowalski LP (2006) Prognostic factors in salvage surgery for recurrent oral and oropharyngeal cancer. Head Neck 28(2):107–113CrossRef
Metadaten
Titel
Behandlung ausgedehnter Lokalrezidive der Mundhöhle und des Oropharynx
verfasst von
Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Kolja Freier
Publikationsdatum
21.01.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 3/2019
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-018-0515-8

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Die Onkologie 3/2019 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.