Skip to main content

Morbus Crohn

alle Nachrichten zum Thema

Endoskopischer Befund

15.04.2024 | DGIM 2024 | Kongressbericht | Nachrichten

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) ist selten, sie kommt aber vor, und sie kann sich in sehr unterschiedlichen Symptome äußern.

Tiefkühlpizza

28.02.2024 | ECCO 2024 | Kongressbericht | Nachrichten

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Hochverarbeitete Lebensmittel meiden

Ein gesunder Lebensstil, etwa die Vermeidung hochverarbeiteter Lebensmittel, scheint das Risiko für chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) zu senken. Die komplexen zellulären und molekularen Mechanismen dahinter zu erkunden, ist herausfordernd, aber viel versprechend.

Endoskopiebefund bei Morbus Crohn

29.02.2024 | Morbus Crohn | Nachrichten

Top-down-Therapie wirksamer gegen Crohn als Step-up-Strategie

Gleich nach der Diagnose eines aktiven Morbus Crohn mit einer maximalen Therapie zu beginnen, erhöht die Chance auf anhaltende Remission während des ersten Jahres. Die Top-down-Strategie scheint zudem sicherer als die stufenweise Eskalation.

Frau setzt sich Bauchspritze

06.03.2024 | ECCO 2024 | Kongressbericht | Nachrichten

Zielgerichtete Substanzen bei CED kombinieren?

Die Remissionsraten, die bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) mit den etablierten Therapien erzielt werden, lassen zu wünschen übrig. Dazu kommt ein erhöhtes Risiko für schwere Nebenwirkungen. Ist die Kombination mehrerer zielgerichteter Substanzen die Zukunft?

Endoskopiebefund bei Morbus Crohn

29.02.2024 | ECCO 2024 | Kongressbericht | Nachrichten

M. Crohn: Hit hard and early?

Sollte die Behandlung eines neu diagnostizierten, aktiven M. Crohn der Devise „hit hard and early“ folgen, oder einer anfänglich zurückhaltenden und im weiteren Verlauf eskalativen Strategie? Helfen die neuen, auf Transkriptomsignaturen von T-Zellen gestützten Prognosemarker bei der individuellen Therapieentscheidung?

Frau gießt Olivenöl über einen grünen Salat

31.01.2024 | Stoffwechselkrankheiten und Ernährung | Nachrichten

Zwölf Expertentipps zur Ernährung bei CED

Die American Gastroenterological Association (AGA) hat auf Basis der aktuellen Forschung und Expertenmeinungen neue Empfehlungen zur Ernährung von Personen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) entwickelt.

Endoskopiebefund bei Morbus Crohn

06.12.2023 | Morbus Crohn | Nachrichten

Ursache von Wadenschmerzen durch Koloskopie sichtbar gemacht

Ein junger Mann stellt sich mit neu aufgetretenen beidseitigen Wadenschmerzen und dadurch verursachter Gangstörung vor. Seine Beschwerden entpuppen sich als seltenes Symptom einer sich primär an anderer Stelle manifestierenden internistischen Erkrankung.

Frau hält sich die Hände vor den Bauch

05.10.2023 | DGVS 2023 | Kongressbericht | Nachrichten

CED und Zöliakie kein Grund für selbst gewählte Kinderlosigkeit

Ob chronisch-entzündliche Darmerkrankung (CED) oder Zöliakie – viele betroffene Frauen haben Bedenken, schwanger zu werden und verzichten auf ein Kind. Eine adäquate Therapie in der Schwangerschaft vorausgesetzt, ist das aber unnötig.

Transsphinktäre Fistel

02.10.2023 | DGVS 2023 | Kongressbericht | Nachrichten

Der Heilung näher: Allogener Analfistelverschluss

Für die Therapie von Analfisteln bei Morbus Crohn gibt es neue Methoden: allogene mesenchymale Stammzellen als Alternative zu expandierten Stammzellen aus Fettgewebe oder die bioaktive Matrix.

Endoskopiebefund bei Morbus Crohn

23.04.2023 | DGIM 2023 | Nachrichten

Gastroenterologe: „Steroide treiben Mortalität bei Morbus Crohn“

Bei Morbus Crohn gleich Biologika einsetzen? Weit gefehlt, mehr als die Hälfte aller Patienten kommt ohne Maximaltherapien klar, hieß es beim DGIM-Kongress. Allerdings: Steroidfreiheit bleibt das Ziel.

Endoskop

15.03.2023 | ECCO 2023 | Kongressbericht | Nachrichten

Wie sicher ist Biologika-Absetzen in Remission?

Anti-TNFα-Therapien können sowohl bei Morbus Crohn als auch Colitis ulcerosa Remissionen induzieren und erhalten. Da die Therapie langfristig mit unerwünschten Ereignissen einhergehen kann und teuer ist, stellt sich die Frage, ob unter bestimmten Bedingungen die Therapie wieder abgesetzt werden kann.

intravenöse Gabe eines Medikaments

15.03.2023 | ECCO 2023 | Kongressbericht | Nachrichten

Vedolizumab reduziert postoperatives Rezidivrisiko

Die meisten Betroffenen mit Morbus Crohn müssen sich irgendwann einer Darmoperation unterziehen. Nach einer Ileozökalresektion ist ein Rezidiv häufig, Evidenz für eine generelle medikamentöse Remissionserhaltung nach der Resektion gibt es bislang nicht.

Ärztin arbeitet an Laptop

15.03.2023 | ECCO 2023 | Kongressbericht | Nachrichten

Umfrage der ECCO zeigt Lücken in der Versorgungsqualität auf

2020 veröffentlichte die ECCO ein Konsensuspapier zu Qualitätsanforderungen bei der Versorgung von Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Die Umfrage E-QUALITY sollte klären, wie die Realität aussieht.

Subkutane Injektion

15.03.2023 | ECCO 2023 | Kongressbericht | Nachrichten

Neue Daten zur Erhaltungstherapie mit subkutanem Infliximab

Die Zulassung der subkutanen Formulierung von Infliximab (IFX s.c.) erfolgte in Europa ähnlich dem bei Biosimilars vorgesehenen Verfahren. Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA behandelte aufgrund der anderen Dosierung und Anwendung IFX s.c. wie ein neues Medikament und fordert entsprechende Studien für chronisch entzündliche Darmerkrankungen.

Operation

15.03.2023 | ECCO 2023 | Kongressbericht | Nachrichten

10 Jahre nach der Morbus Crohn-Diagnose ist jeder Fünfte darmreseziert

Die prospektive Epi-IBD-Kohorte gibt Einblick darüber, wie der Langzeitverlauf von Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen in Europa ist und welchen Einfluss eine frühe Therapie hat.

Endoskopiebefund bei Morbus Crohn

15.03.2023 | ECCO 2023 | Kongressbericht | Nachrichten

Morbus Crohn: Direkter Biologikavergleich in der Routine

Die RUN-CD-Studie prüft im klinischen Alltag in Deutschland, wie sich Ustekinumab im Vergleich zu einer gegen den Tumornekrosefaktor alfa (TNFα) gerichteten Therapie bei Patientinnen und Patienten mit Morbus Crohn bewährt.

Darm-Gehirn-Achse

17.11.2022 | DGN-Kongress 2022 | Nachrichten

Therapietipps bei MS und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Wenn Patientinnen und Patienten sowohl unter einer Multiplen Sklerose als auch einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung leiden, können für beide Erkrankungen zugelassene Medikamente besonders nützlich sein. Bei CED haben sich TNF-α-Inhibitoren bewährt, sind bei MS aber unbedingt zu vermeiden.

Mikroplastik

06.10.2022 | Umweltmedizin | Nachrichten

Wie viel Mikroplastik in uns steckt

Mikroplastik breitet sich in der Umwelt aus und wird immer öfter auch im menschlichen Körper nachgewiesen. Wo lagert es sich ab und welche Konsequenzen hat das?

Farb-Doppler-Untersuchung M. Crohn

03.08.2022 | Morbus Crohn | Nachrichten

Welche Immunsuppressiva haben bei Morbus Crohn die Nase vorn?

In den letzten 20 Jahren wurden mehrere Biologika und „small molecules“ für die Therapie des Morbus Crohn (MC) entwickelt und zugelassen. Ihre Wirksamkeit wurde nun in einer Netzwerk-Metaanalyse miteinander verglichen.

Frau mit Bauchschmerzen

24.06.2022 | Colitis ulcerosa | Nachrichten

Chronisch entzündliche Haut- und Darmerkrankungen eng verknüpft

Chronisch entzündliche Erkrankungen der Haut und des Darms treten mitunter als lästiges Duo auf. Bei welchen Dermatosen das Risiko dafür besonders hoch ist, haben Forschende aus den USA untersucht.

Endoskopie

09.06.2022 | DDW 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

CED: Endoskopische Methoden zur Striktur-Behandlung

Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich der Darm hochgradig einengen. Auf der Digestive Disease Week 2022 erläuterte der US-amerikanische Experte Bo Shen die endoskopischen Möglichkeiten zur Behandlung von Strikturen.

Morbus Crohn

08.06.2022 | DDW 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Anastomose-Verfahren bei Crohn-Op: Risikofaktor für ein Rezidiv

Morbus Crohn lässt sich operativ behandeln, indem der erkrankte Dünndarmabschnitt operativ entfernt wird und die verbliebenen Abschnitte wieder miteinander verbunden werden. Das Anastomose-Verfahren beeinflusst hierbei die Rezidivrate. 

Ärtzinnen mit Mundschutz

03.03.2022 | ECCO 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn ohne Einfluss auf COVID-19-Folgen

Für die Folgen von COVID-19 bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa macht nach dänischen Registerdaten offenbar weder die Grunderkrankung selbst noch ihre Aktivität einen Unterschied. Auch die Therapie spielt keine Rolle.

Endoskopische Aspekte von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

03.03.2022 | ECCO 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Umweltfaktoren beeinflussen bei IBD sogar die Therapie

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (inflammatory bowel diseases, IBD) nehmen weltweit zu. Die Liste der möglichen Einflussfaktoren, auch aus unserer Umwelt, ist lang. Umweltfaktoren werden unter dem Begriff „Exposom“ zusammengefasst.

Analfistel

25.02.2022 | ECCO 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Patienten-orientierte Neu-Klassifikation perianaler Fisteln

Ein neues Klassifikationssystem für perianale Fisteln bei Morbus Crohn (perianal fistulizing Crohn´s disease, PFCD) soll die Therapiesteuerung erleichtern. Im Mittelpunkt steht jeweils der Patientenwunsch nach Wiederherstellung oder Symptomkontrolle.

Schmerzen durch Aphten

12.02.2022 | Stomatitis ulcerosa | Nachrichten

Gut sichtbare Vorboten eines Morbus Crohn

Eine 32-jährige Frau wurde beim Kieferchirurgen vorstellig, da sie unter Ulzerationen der Mundschleimhaut sowie beidseitigen Schwellungen des Gesichts litt. Diagnostiziert wurde eine chronisch entzündliche Darmerkrankung.

Typisches Pflastersteinrelief der Darmmucosa bei Morbus Crohn

04.11.2021 | Morbus Crohn | Nachrichten

Spezielle Diät kann Morbus Crohn in Remission bringen

Um bei aktivem M. Crohn eine Remission zu induzieren, sind offenbar nicht immer Medikamente erforderlich: In einer Pilotstudie wurde sie bei der Mehrzahl der leicht bis mittelschwer erkrankten Erwachsenen mit einer spezifischen Auslass-Diät erreicht.

Typischer Endoskopie-Befund bei Morbus Crohn

22.09.2021 | Morbus Crohn | Nachrichten

Um eine Op. kommen die wenigsten Crohn-Patienten herum

Wer Patienten mit Morbus Crohn zu neuen Therapiemodalitäten beraten will, sollte wissen, mit welchem natürlichen Verlauf der Erkrankung zu rechnen ist. Dänische Gastroenterologen haben ihn nachgezeichnet.

Obst und Gemüse

01.09.2021 | Morbus Crohn | Nachrichten

Mediterrane Diät für Crohn-Patienten?

Viele Patienten mit Morbus Crohn wünschen sich langfristig Alternativen zur Behandlung mit Immunsuppressiva und sehen in Diäten eine Chance. In einer Studie wurden nun zwei verschiedene Ernährungsweisen gegeneinander getestet: die spezifische Kohlenhydrat- und die Mittelmeer-Diät.

Endoskopie

16.07.2021 | ECCO 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Zyklische enterale Ernährung hält Kinder in Remission

Kinder und Jugendliche mit Morbus Crohn, die gut auf eine Induktionstherapie mit ausschließlich enteraler Ernährung (EEN) ansprechen, können offenbar durch eine zyklische EEN weiter in medikamentenfreier Remission gehalten werden.

Farb-Doppler-Untersuchung M. Crohn

15.07.2021 | ECCO 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Wie tiefreichend muss der Darm geheilt werden?

In der Behandlung bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) orientiert man sich bis dato an klinischen Beschwerden und Endoskopiebefunden. Dabei mehren sich die Hinweise, dass auch eine sogenannte tiefe Heilung erstrebenswert sein kann.

Morbus Crohn

16.07.2021 | ECCO 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Guter Verlauf nach frühzeitiger Darmteilresektion

Morbus Crohn-Patienten, die sich in den ersten 30 Tagen nach Diagnosestellung einer Darmteilresektion unterziehen, haben einer dänischen Registerstudie zufolge einen günstigeren Krankheitsverlauf als Patienten, die erst später operiert werden.

Typisches Pflastersteinrelief der Darmmucosa bei Morbus Crohn

15.07.2021 | ECCO 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Ustekinumab und Adalimumab als First-Line-Biologika gleichauf

Die erste Head-to-Head-Vergleichsstudie mit Biologika bei Patienten mit moderatem bis schwerem Morbus Crohn (MC) lieferte keinen Beleg für die Überlegenheit von Ustekinumab über Adalimumab. Beide Biologika wirkten ähnlich gut und rasch.

Impfpass und Impfungen

15.07.2021 | ECCO 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

ECCO-Leitlinie mit konkreten Empfehlungen auch zu Impfungen

Die europäische Crohn- und Colitis-Organisation ECCO hat ihr evidenzbasiertes Konsensuspapier zur Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Infektionen bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) aktualisiert.

Thrombus in Blutgefäß

20.07.2021 | Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen | Nachrichten

Venöse Thromboembolie: Risiko bei entzündlicher Darmerkrankung

Entzündliche Darmerkrankungen erhöhen das Risiko für eine venöse Thromboembolie signifikant. Kanadische Wissenschaftler haben untersucht, ob sich diese Situation durch aktuelle Therapieoptionen in den letzten 30 Jahren verbessert hat. 

Darm-Gehirn-Achse

06.07.2021 | Einzelne depressive Episode | Nachrichten

Bei einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung leidet die Psyche oft mit

Italienische Forscher appellieren, bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen auf Symptome einer Depression oder einer Angststörung zu achten.

Bauch einer übergewichtigen Frau

08.07.2021 | DDW 2021 | Kongressbericht | Nachrichten

Hohes VAT und CED: Im Duo riskant

Diät, Lebensstil und Umweltfaktoren scheinen den Verlauf chronisch entzündlicher Darmerkrankungen nicht unerheblich zu beeinflussen. Doch bieten sie auch die Möglichkeit, durch gezielte Intervention positiv einzugreifen? Damit befassen sich immer mehr Studien.

Animierte Darstellung von Antikörpern

08.06.2021 | Infliximab | Nachrichten

Infliximab-Biosimilar: S. c. nicht schlechter als i. v.

In einer Studie der Universität Kiel erwies sich die subkutane Anwendung von Infliximab bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen als ebenso wirksam und sicher wie die intravenöse Gabe.

Die inneren Organe

10.10.2020 | DGVS 2020 | Nachrichten

COVID-19: Wie gefährdet sind Patienten mit einer CED?

Sind Patienten mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung im Falle einer Infektion mit SARS-CoV-2 für schwere Krankheitsverläufe besonders gefährdet? Auch wenn bei dieser Pandemie vieles noch im Fluss ist und ständig einer Neubewertung bedarf, schälen sich doch einige sichere Erkenntnisse bereits heraus.

Colitis ulcerosa

05.09.2020 | Antibiotika | Nachrichten

Antibiotika als Risikofaktor für chronische Darmerkrankungen

Wer häufig Antibiotika verschrieben bekommt, hat möglicherweise ein erhöhtes Risiko, eine chronisch entzündliche Darmerkrankung zu entwickeln; das scheint auch für Erwachsene zu gelten. In einer schwedischen Kohorte stieg das CED-Risiko mit der Zahl der Rezepte.

Zellen des Immunsystems

27.04.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Corona-Schutz durch Immunsuppressiva?

Nicht jeder Patient mit chronisch entzündlicher Erkrankung muss wohl als besonders anfällig für SARS-CoV-2 gelten. Im Gegenteil: Bestimmte Zytokinhemmer, wie sie etwa Rheumapatienten einnehmen, könnten protektiv wirken.

Typischer Endoskopie-Befund bei Morbus Crohn

30.03.2020 | Morbus Crohn | Nachrichten

M. Crohn: Frühzeitige tiefe Remission zahlt sich langfristig aus

Nicht wie, sondern dass früh eine klinische und endoskopische Remission erreicht wird, ist entscheidend für den Langzeitverlauf des Morbus Crohn.

Typisches Pflastersteinrelief der Darmmucosa bei Morbus Crohn

18.02.2020 | Kolorektales Karzinom | Nachrichten

Crohn-Patienten sterben überdurchschnittlich häufig an Darmkrebs

Patienten mit Morbus Crohn haben ein erhöhtes Risiko, Darmkrebs zu bekommen und auch daran zu sterben. Besonders gefährdet sind Patienten mit frühem Krankheitsbeginn, einer Kolitis und/oder gleichzeitiger PSC.

Typisches Pflastersteinrelief der Darmmucosa bei Morbus Crohn

20.01.2020 | ECC 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

Therapie des perianalen M. Crohn

Die Behandlung perianaler Manifestationen eines M. Crohn erfordert, in hohem Maß individuell angepasst vorzugehen. Dabei soll die Perspektive der betroffenen Person einschließlich deren Beschwerden, krankheitsbezogener Lebensqualität und deren Ängsten von Anfang an einbezogen und respektiert werden. Zudem empfiehlt sich eine frühzeitige Absprache zwischen Chirurgen und Gastroenterologen. Unnötige Verzögerungen des Therapiebeginns sind tunlichst zu vermeiden.

26.03.2019 | Morbus Crohn | Nachrichten

Mehr Post-Op.-Komplikationen bei immunsupprimierten Crohn-Patienten

Prospektiv erhobene Daten aus den USA untermauern den Verdacht, dass Crohn-Patienten mit immunsuppressiver Medikation nach Kolonresektionen ein erhöhtes Komplikationsrisiko haben.

Antikörper

23.01.2019 | Melanom | Nachrichten

Gleichzeitig Checkpointhemmer und Immunsuppressoren?

Spezifische Therapeutika machen es möglich: Das Immunsystem an einer Stelle aktivieren, an anderer bremsen. Auf diese Weise wurde ein Patient mit Morbus Crohn seine Melanommetastasen los.

Ärztin hält Dose mit Medizinalhanf

08.03.2018 | Schmerztherapie | Nachrichten

Wer bekommt Cannabis, wer profitiert davon?

Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Cannabis gibt es? Und welche Patienten in Deutschland haben schon vor der Gesetzesänderung 2017 Cannabis genehmigt bekommen? Fakten dazu hat PD Dr. Michael Überall zusammengestellt.

Cannabisblüten

02.01.2018 | Allgemeine Schmerztherapie | Nachrichten

Cannabis zunächst am besten per Privatrezept verordnen!

Bei der Verordnung von Cannabis auf Rezept herrscht immer noch große Unsicherheit. Hier einige Tipps von Experten.

Getrocknete Marihuana-Blüten

05.12.2017 | Störungen durch Substanzgebrauch | Nachrichten

So groß sind die Chancen und Risiken von Cannabis

Krankheiten, Störungen und medizinische Chancen: Wissenschaftler haben den aktuellen Forschungsstand zu Risiken und Potenzialen von Cannabis zusammengetragen - mit interessanten Ergebnissen.

26.09.2017 | Gastroenterologie | Nachrichten

Weißbuch der DGVS als Basis für Diskussionen

Mit einem Weißbuch will die DGVS den Stellenwert gastroenterologischer Erkrankungen in Gesundheitspolitik und Wissenschaftsförderung stärken.

Gallensteine graphisch

26.09.2017 | Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen | Nachrichten

Leitlinie: Überwachung bei Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen

Die neuen ECCO-Leitlinien aus 2017 zur Überwachung von CED-Patienten enthalten zahlreiche Veränderungen zu Zeitpunkt, Art des Verfahrens und auch der therapeutischen Konsequenzen bei nachgewiesenen Läsionen.

Älterer Autofahrer zeigt Daumen hoch im Seitenspiegel

25.07.2017 | Schmerztherapie | Nachrichten

Unter Cannabis-Medikation ans Steuer?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation einnehmen, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. So klar wie diese Aussage ist die Lage auf der Straße allerdings noch nicht. Und: Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko fehlt bisher.  

Cannabispräparate

14.04.2017 | Morbus Crohn | Nachrichten

"Ohne Cannabis, das wäre blanker Horror"

Seit einiger Zeit ist Cannabis für Schwerkranke auf Rezept erhältlich. Was sind die Folgen? Ein Blick in den Alltag eines Morbus-Crohn-Patienten in Rheinland-Pfalz.

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Protonenpumpenhemmer stoppt Arrhythmie

20.06.2024 Protonenpumpenhemmstoffe Nachrichten

Wenn Nervenfasern aus dem Magen und dem Herzen im Gehirn dicht beieinander liegen, kann auch mal etwas schiefgehen: So lässt sich erklären, weshalb Schmerzen durch einen Magentumor bei einem Mann eine ventrikuläre Extrasystolie auslösen – und PPI diese beenden.

Ob Apixaban nützt oder schadet, entscheidet der CHA2DS2-VASc-Score

20.06.2024 Therapie des Vorhofflimmerns Nachrichten

Patienten mit subklinischem Vorhofflimmern tragen ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Da stellt sich die Frage nach einer medikamentösen Antikoagulation. Offenbar hängt es aber vom CHA2DS2-VASc-Score ab, ob die Gabe von Apixaban von Vorteil ist.

Rheumatoide Arthritis: Einfacher Index erlaubt Vorhersage des Therapieansprechens

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Der aus dem Albuminspiegel und der Lymphozytenzahl errechnete Prognostic Nutritional Index korreliert offenbar gut mit dem initialen Ansprechen auf die Zweitlinien-Therapie bei Rheuma.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.