Skip to main content
Erschienen in:

07.03.2023 | Multiple Sklerose | Pharmaforum

Früher Einsatz hochwirksamer MS-Medikamente wirkt lange nach

verfasst von: Dr. med. Thomas M. Heim

Erschienen in: NeuroTransmitter | Ausgabe 3/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Bei Multipler Sklerose (MS) kann der frühe Einsatz hochwirksamer krankheitsmodifizierender Therapien (Disease Modifying Therapies, DMT) eine Behinderungsprogression hinauszögern. Dieser Effekt ist klinisch relevant und laut Langzeitstudien noch nach Jahren messbar. Den anhaltenden Vorteil hochwirksamer DMT gegenüber Interferon β-1a (IFN β-1a) belegten laut PD Dr. Markus Kowarik, Universität Tübingen, die unverblindeten Nachbeobachtungsphasen der randomisiert kontrollierten Studien OPERA I und II zur Therapie schubförmiger MS. In der 96 Wochen langen verblindeten Phase von OPERA I und II zeigte sich deutlich ein Vorteil der Behandlung mit dem B-Zell-depletierenden krankheitsmodifizierenden Antikörper Ocrelizumab im Vergleich zu IFN β-1a. Die Nachbeobachtungsstudien, in denen Teilnehmende beider Studienarme eine Weiterbehandlung mit Ocrelizumab erhielten, ergaben laut Kowarik, dass mit IFN β-1a Behandelte den Vorsprung der Ocrelizumabgruppe auch nach einer Gesamtbehandlungszeit von rund 7,5 Jahren nicht wieder aufgeholt hätten (Abb. 1) [Giovannoni G et al. ECTRIMS 2021; P723]. Kowarik merkte an, dass eine Progression bei MS, anders als bei den NMOSD (Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen), auch unabhängig von Schüben erfolge. Daher sei es bei MS wichtig, die Krankheitsprogression auch jenseits von Schüben zu beobachten, etwa indem mittels MRT in regelmäßigen Abständen das Fortschreiten der Hirnatrophie ermittelt werde. Um eine schubunabhängige Progression künftig besser vorzubeugen, kämen höhere DMT-Dosierungen oder neue antiinflammatorische Substanzen wie derzeit in der Entwicklung befindliche Bruton-Tyrosinkinase(BTK)-Inhibitoren infrage.
Metadaten
Titel
Früher Einsatz hochwirksamer MS-Medikamente wirkt lange nach
verfasst von
Dr. med. Thomas M. Heim
Publikationsdatum
07.03.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
NeuroTransmitter / Ausgabe 3/2023
Print ISSN: 1436-123X
Elektronische ISSN: 2196-6397
DOI
https://doi.org/10.1007/s15016-023-3045-6

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2023

NeuroTransmitter 3/2023 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Neurologie

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Neurologie

Neues zu subjektiven kognitiven Einbußen und Demenzrisiko

12.07.2024 Demenz Nachrichten

Eine weitere Studie stützt den Zusammenhang von subjektiven kognitiven Einbußen und dem Risiko für eine Demenz. Für die Praxis problematisch bleibt der Indikator trotzdem.    

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Langfristiger Nutzen des Ausstreichens der Nabelschnur

10.07.2024 Postnatale Adaptation Nachrichten

Im Vergleich zum frühen Abklemmen der Nabelschnur, bei dem weniger als 60 Sekunden abgewartet wird, schnitten Kinder im Alter von zwei Jahren, bei denen die Nabelschnur ausgestrichen wurde, gleich gut in der neurologischen Entwicklung ab. Jedoch waren die Neugeborenen allesamt mit einem niedrigen Apgar-Score auf die Welt gekommen.

Multiple Sklerose: Erhöhte Schubaktivität nach Impfung?

10.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Ziehen Impfungen bei Multipler Sklerose (MS) in ähnlicher Weise wie Infektionen ein erhöhtes Schubrisiko nach sich? Die Effekte scheinen klein und auf einen kurzen Zeitraum begrenzt zu sein.

Update Neurologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.