Skip to main content
main-content

Multiples Myelom

Neue antikörperbasierte Therapien in der Hämatologie

Schematische Darstellung der Antikörperfunktionen.

Das Feld der Antikörpertherapien wächst rasant. Im Beitrag wird für verschiedene Substanzgruppen basierend auf einer Auswahl klinisch relevanter Therapeutika ein generelles Verständnis der Wirkmechanismen vermittelt. Außerdem werden Nebenwirkungen und deren Management in der Klinik diskutiert. 

Nach der Bestrahlung steigt das Leukämierisiko

Strahlentherapie bei einem Mann

Setzen Männer mit Prostata-Ca. auf eine Radiotherapie, ist das Risiko für Lymphome und Leukämien um rund ein Fünftel höher als bei Männern ohne spezifische Krebstherapie. Laut einer SEER-Analyse sind vor allem Kombinationstherapien besonders risikoreich. 

Multiples Myelom – bald heilbar?

Myelomzellen im Knochenmark

Die Therapie des multiplen Myeloms (MM) befindet sich erneut im Umbruch. In den letzten Jahren haben monoklonale Antikörper die Therapieoptionen entscheidend erweitert. Langzeitremissionen werden immer häufiger erreicht. Es ist zu erwarten, dass das MM mittelfristig heilbar wird.

Schwerpunkt multiples Myelom

Aktuelle Erstlinientherapie bei multiplem Myelom

Myelomzellen aus dem Knochenmark

Die Erstlinientherapie des multiplen Myeloms hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Lesen Sie in dieser Übersicht, wonach die Myelomtherapie ausgerichtet wird, welche Wirkstoffe zur Verfügung stehen und was firstline bei der Behandlung beachtet werden muss.

Triplett-Therapie überzeugt bei multiplem Myelom

Chemotherapie Infusion Intravenöse Therapie

Der Proteasominhibitor Carfilzomib führt gemeinsam mit Dexamethason bereits zu einem guten progressionsfreien Überleben von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem multiplem Myelom – zusätzlich mit dem CD38-Antikörper Isatuximab lebten die Patienten noch länger progressionsfrei.

CME-Fortbildungsartikel

16.11.2020 | Multiples Myelom | Zertifizierte Fortbildung | Sonderheft 1/2020

Multiples Myelom - dynamische Entwicklungen in Krankheitsverständnis und Therapie

Unter Verwendung der Fortbildungs-Identifikations-Nummer (FIN) können Sie für einen begrenzten Zeitraum die Fortbildung kostenfrei nutzen. Gehen Sie hierzu auf SpringerMedizin.de/CME und geben Sie die FIN in die Suchmaske ein. Sie gelangen direkt …

25.05.2020 | Antikörper in der Onkologie | CME | Ausgabe 7/2020

CME: Validierte Therapieentscheidungen bei multiplem Myelom

Fortschritte in der molekulargenetischen Diagnostik haben das Verständnis der biologischen Grundlage des multiplen Myeloms entscheidend erweitert. Im Beitrag werden die vielfältigen bereits zugelassenen als auch zukünftigen Therapieoptionen beschrieben. 

04.03.2020 | Multiples Myelom | CME | Ausgabe 3/2020

CME: Multiples Myelom bei Älteren

Das multiple Myelom ist eine alternsassoziierte Erkrankung. Die Vielgestaltigkeit der Krankheitssymptomatik führt bei älteren und multimorbiden Patienten oft zur verzögerten Diagnosestellung. Eine Übersicht zu Leitsymptomen, diagnostischem Vorgehen und Therapieoptionen.

15.01.2019 | Diagnostik in der Nephrologie | CME | Ausgabe 1/2019

CME: Multiples Myelom und renale Beteiligung

Das multiple Myelom ist eine maligne Plasmazellerkrankung und für etwa 10–15 % aller malignen hämatologischen Erkrankungen verantwortlich. Dieser CME-Kurs informiert Sie über die verschiedenen renalen Schädigungsmechanismen monoklonaler Leichtketten und die Kriterien für die Definition eines renalen Ansprechens im Rahmen der Myelomtherapie.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Kasuistiken

12.07.2019 | Diagnostik in der Pneumologie | Bild und Fall | Ausgabe 5/2019

Zunehmende Dyspnoe und Verdichtungen im Lungenparenchym - Ihre Diagnose?

Eine 76-Jährige wurde wegen zunehmender belastungsabhängiger Dyspnoe eingewiesen. Sie hatte keinen Husten, keine Infektzeichen und keine kardiale Dekompensation. Die ambulante Echokardiographie ergab einen unauffälligen, die weitere Diagnostik hingegen einen seltenen Befund.

01.11.2015 | Multiples Myelom | Bild und Fall | Ausgabe 11/2015

Schmerzlose Schleimhautschwellung nach Molarenextraktion

Nach Entfernung des Zahnes 17 besteht bei einer 75-jährigen Osteuropäerin eine persistierende Schwellung im Bereich des rechten Gaumens. Die dezente Vorwölbung der Schleimhaut mit homogener Pachydermie ist bei Palpation weich-verschieblich und nicht schmerzhaft.

01.03.2007 | Anästhesiologie | Kasuistiken | Ausgabe 3/2007

Querschnittssyndrom nach Spinalanästhesie – Ihre Diagnose bitte

Zwei Monate nach einer ereignislosen Spinalanästhesie entwickelt ein 61-jähriger Mann ein inkomplettes Querschnittssyndrom. Unter der Verdachtsdiagnose eines epiduralen Hämatoms wird ein MRT durchgeführt. Es zeigt eine Entzündung und eine Destruktion auf Höhe L2/3. Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

16.11.2021 | Multiples Myelom | Journal club | Ausgabe 11/2021

Intensives Therapiekonzept mit innovativen Substanzen bei älteren, fitten Patienten

Autor:
PD Dr. med. Martin Kaiser

11.11.2021 | Multiples Myelom | Leitthema

Nutzen der Radioonkologie beim solitären Plasmozytom oder multiplen Myelom

Die Behandlung des multiplen Myeloms wird durch eine Reihe systemischer (Kombinations‑)Therapien bestimmt. Dennoch benötigen ca. 40 % aller Patienten im Krankheitsverlauf eine Strahlentherapie. Diese wird dann hauptsächlich mit den palliativen …

Autoren:
PD Dr. med. Laila König, Klaus Herfarth

18.10.2021 | Multiples Myelom | Leitthema

Multiples Myelom aus Sicht der Pathologie

Als Plasmazellneoplasien (PCN) werden Krankheiten zusammengefasst, bei denen terminal differenzierte, langlebige Plasmazellen mit der Fähigkeit zur Antikörperproduktion die dominante und proliferierende Zellpopulation sind (Tab. 1 ; [ 25 ]). Das …

Autoren:
Antonio Vogelsberg, Christian M. Schürch, Prof. Dr. Falko Fend

22.08.2021 | Antikörper in der Onkologie | Topic | Ausgabe 9/2021

Neue antikörperbasierte Therapien in der Hämatologie

Das Feld der Antikörpertherapien wächst rasant. Im Beitrag wird für verschiedene Substanzgruppen basierend auf einer Auswahl klinisch relevanter Therapeutika ein generelles Verständnis der Wirkmechanismen vermittelt. Außerdem werden Nebenwirkungen und deren Management in der Klinik diskutiert. 

Autor:
Dr. med. Fabian Müller

19.05.2021 | Multiples Myelom | Journal club | Ausgabe 5/2021

Wirksamkeit von Anti-BCMA-CAR-T-Zellen

Das multiple Myelom gilt unverändert als unheilbare Erkrankung, denn bisher fehlte es an einer therapierelevanten Zielstruktur. Dies könnte sich mit CAR-T-Zellen nun ändern. Eine Phase-II-Studie untersuchte Wirksamkeit und Sicherheit von Anti-BCMA-CAR-T-Zellen bei dieser Entität.

Autor:
Prof. Dr. med. Sebastian Kobold

17.05.2021 | Multiples Myelom | Update Onkologie | Ausgabe 8/2021

Nuklearmedizinische Theranostik

Update Nuklearmedizin 2021

Neben der schon lange etablierten Therapie von differenzierten Schilddrüsenkarzinomen hat sich in den letzten Jahren die Nuklearmedizin mit der Zulassung von Lutathera® (Lutetium[177Lu]-Oxodotreotid) auch in der systemischen Behandlung von …

Autoren:
Matthias Eiber, Clemens Kratochwil, Constantin Lapa, Prof. Dr. med. Winfried Brenner

12.05.2021 | Multiples Myelom | Kritisch gelesen | Ausgabe 9/2021

Lachs-Carpaccio am Auge?

Autor:
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

03.05.2021 | Multiples Myelom | Schwerpunkt: Zelluläre Immuntherapien in der Onkologie: CAR-T-Zellen | Ausgabe 6/2021 Open Access

CAR-T-Zell-Therapie beim multiplen Myelom

Die Behandlung mit CAR-T-Zellen (CAR chimärer Antigenrezeptor) ist eine neuartige Strategie der zellulären Immuntherapie, die das patienteneigene Immunsystem als „Waffe gegen Tumorzellen“ benutzt. Bei Patienten mit multiplem Myelom werden …

Autoren:
Dr. med. X. Zhou, Prof. Dr. med. H. Einsele, Dr. med. S. Danhof

30.03.2021 | Onkologische Therapie | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 5/2021

Multiples Myelom – bald heilbar?

Die Therapie des multiplen Myeloms (MM) befindet sich erneut im Umbruch. In den letzten Jahren haben monoklonale Antikörper die Therapieoptionen entscheidend erweitert. Langzeitremissionen werden immer häufiger erreicht. Es ist zu erwarten, dass das MM mittelfristig heilbar wird.

Autor:
Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt

21.12.2020 | Multiples Myelom | Journal club | Ausgabe 12/2020

B-Vitamine plus Nervenwachstumsfaktor verbessern Polyneuropathiesymptome

Autor:
Prof. Dr. med. Claudia Sommer
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

Innovativer Ansatz: personalisierte Therapie mit CAR-T-Zellen

Es gibt Tumoren, die Tumorantigene nur schwach exprimieren und so der Immunantwort entkommen können. Ein neuer Therapieansatz – die CAR-T-Zelltherapie – kann die eigenen Immunzellen des Patienten dazu befähigen, den Tumor wieder zu identifizieren. Lesen Sie, was Sie zur Therapie wissen sollten.

ANZEIGE

CAR-T-Zelltherapie: Ablauf der „lebenden Krebstherapie“

Maligne Tumoren entstehen, wenn das Immunsystem die Tumorzellen nicht ausreichend bekämpfen kann. Ein neuer Therapieansatz, die CAR-T-Zelltherapie, nutzt T-Zellen des Patienten und befähigt sie dazu, die Tumorzellen zu identifizieren und zu bekämpfen. Lesen Sie mehr zur „lebenden Krebstherapie“.

ANZEIGE

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Maßgeschneiderte Krebstherapien für bessere Überlebensaussichten, Prädiktion des Therapieansprechens oder genaue Prognosen von Krankheitsverläufen in der Onkologie: Informieren Sie sich zur Therapie verschiedener Tumorentitäten und dem State of the Art auf dem Weg zu einer personalisierten Medizin.

Bildnachweise