Skip to main content
Erschienen in:

01.03.2010 | Leitthema

Multiples Myelom

Epidemiologie und Stadieneinteilung

verfasst von: J. Hillengaß, H. Goldschmidt

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 3/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die häufigsten Formen monoklonaler Plasmazellerkrankungen sind die monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz (MGUS) und das multiple Myelom (MM). Die Prävalenz beider Erkrankungen nimmt mit dem Alter zu und liegt für die MGUS bei über 70-Jährigen bei 3–5%. Für das MM sind 4–5/100.000 Neuerkrankungen pro Jahr beschrieben. Während es sich bei der MGUS lediglich um eine nichttherapiebedürftige Laborveränderung handelt, die ein mit 1% pro Jahr leicht erhöhtes Risiko hat, in eine maligne Erkrankung überzugehen, wird das MM in ein symptomatisches, therapiepflichtiges und ein asymptomatisches nichttherapiepflichiges Stadium unterschieden. Die Kriterien für die Therapieentscheidung sind folgende als Endorganschäden definierte Befunde: 1. Knochendestruktion und Hyperkalzämie, 2. Anämie und 3. Nierenfunktionseinschränkung. Die wichtigsten Prognosefaktoren beim MM sind das β2-Mikroglobulin und das Albumin im Serum sowie zytogenetische Veränderungen der monoklonalen Plasmazellen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Goldschmidt H, Cremer, FW (2002) Das Multiple Myelom. UNI-MED Science. Goldschmidt H Goldschmidt H, Cremer, FW (2002) Das Multiple Myelom. UNI-MED Science. Goldschmidt H
2.
Zurück zum Zitat Kyle RA, Rajkumar SV (2007) Epidemiology of the plasma-cell disorders. Best Pract Res Clin Haematol 20:637–664CrossRefPubMed Kyle RA, Rajkumar SV (2007) Epidemiology of the plasma-cell disorders. Best Pract Res Clin Haematol 20:637–664CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat International Myeloma Working Group (2003) Criteria for the classification of monoclonal gammopathies, multiple myeloma and related disorders: a report of the international myeloma working group. Br J Haematol 121:749–757CrossRef International Myeloma Working Group (2003) Criteria for the classification of monoclonal gammopathies, multiple myeloma and related disorders: a report of the international myeloma working group. Br J Haematol 121:749–757CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Axelsson U, Bachmann R, Hallen J (1966) Frequency of pathological proteins (M-components) om 6,995 sera from an adult population. Acta Med Scand 179:235–247PubMed Axelsson U, Bachmann R, Hallen J (1966) Frequency of pathological proteins (M-components) om 6,995 sera from an adult population. Acta Med Scand 179:235–247PubMed
5.
Zurück zum Zitat Kyle RA, Finkelstein S, Elveback LR, Kurland LT (1972) Incidence of monoclonal proteins in a Minnesota community with a cluster of multiple myeloma. Blood 40:719–724PubMed Kyle RA, Finkelstein S, Elveback LR, Kurland LT (1972) Incidence of monoclonal proteins in a Minnesota community with a cluster of multiple myeloma. Blood 40:719–724PubMed
6.
Zurück zum Zitat Saleun JP, Vicariot M, Deroff P, Morin JF (1982) Monoclonal gammopathies in the adult population of Finistere, France. J Clin Pathol 35:63–68CrossRefPubMed Saleun JP, Vicariot M, Deroff P, Morin JF (1982) Monoclonal gammopathies in the adult population of Finistere, France. J Clin Pathol 35:63–68CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Kyle RA, Therneau TM, Rajkumar SV et al (2006) Prevalence of monoclonal gammopathy of undetermined significance. N Engl J Med 354:1362–1369CrossRefPubMed Kyle RA, Therneau TM, Rajkumar SV et al (2006) Prevalence of monoclonal gammopathy of undetermined significance. N Engl J Med 354:1362–1369CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Cohen HJ, Crawford J, Rao MK et al (1998) Racial differences in the prevalence of monoclonal gammopathy in a community-based sample of the elderly. Am J Med 104:439–444CrossRefPubMed Cohen HJ, Crawford J, Rao MK et al (1998) Racial differences in the prevalence of monoclonal gammopathy in a community-based sample of the elderly. Am J Med 104:439–444CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Kyle RA, Therneau TM, Rajkumar SV et al (2004) Long-term follow-up of 241 patients with monoclonal gammopathy of undetermined significance: the original Mayo clinic series 25 years later. Mayo Clin Proc 79:859–866CrossRefPubMed Kyle RA, Therneau TM, Rajkumar SV et al (2004) Long-term follow-up of 241 patients with monoclonal gammopathy of undetermined significance: the original Mayo clinic series 25 years later. Mayo Clin Proc 79:859–866CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Dimopoulos MA, Moulopoulos LA, Maniatis A, Alexanian R (2000) Solitary plasmacytoma of bone and asymptomatic multiple myeloma. Blood 96, 2037–2044 Dimopoulos MA, Moulopoulos LA, Maniatis A, Alexanian R (2000) Solitary plasmacytoma of bone and asymptomatic multiple myeloma. Blood 96, 2037–2044
11.
12.
Zurück zum Zitat Becker N, Sanjose S de, Nieters A et al (2007) Birth order, allergies and lymphoma risk: results of the European collaborative research project Epilymph. Leuk Res 31:1365–1372CrossRefPubMed Becker N, Sanjose S de, Nieters A et al (2007) Birth order, allergies and lymphoma risk: results of the European collaborative research project Epilymph. Leuk Res 31:1365–1372CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Anderson KC, Kyle RA, Berenson JR, Dalton WS (1998) Recent advances in the biology and treatment of multiple myeloma. Education book. ASH-meeting, Miami Anderson KC, Kyle RA, Berenson JR, Dalton WS (1998) Recent advances in the biology and treatment of multiple myeloma. Education book. ASH-meeting, Miami
14.
Zurück zum Zitat Mehnert W, Smans M, Muir C (1992) Atlas der Krebsinzidenz in der ehemaligen DDR 1978–1982. Zentralinstitut für Krebsforschung, Berlin Mehnert W, Smans M, Muir C (1992) Atlas der Krebsinzidenz in der ehemaligen DDR 1978–1982. Zentralinstitut für Krebsforschung, Berlin
15.
Zurück zum Zitat Parkin M, Bray F, Ferlay J, Pisani P (2005) Global cancer statistics. CA Cancer J Clin 55:74–108CrossRefPubMed Parkin M, Bray F, Ferlay J, Pisani P (2005) Global cancer statistics. CA Cancer J Clin 55:74–108CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat Becker N, Wahrendorf J (1998) Krebsatlas der Bundesrepublik Deutschland. Heidelberg Becker N, Wahrendorf J (1998) Krebsatlas der Bundesrepublik Deutschland. Heidelberg
17.
Zurück zum Zitat Durie BG, Salmon SE (1975) A clinical staging system for multiple myeloma. Correlation of measured myeloma cell mass with presenting clinical features, response to treatment, and survival. Cancer 36:842–854CrossRefPubMed Durie BG, Salmon SE (1975) A clinical staging system for multiple myeloma. Correlation of measured myeloma cell mass with presenting clinical features, response to treatment, and survival. Cancer 36:842–854CrossRefPubMed
18.
Zurück zum Zitat Greipp PR, San Miguel J, Durie BG et al (2005) International staging system for multiple myeloma. J Clin Oncol 23:3412–3420CrossRefPubMed Greipp PR, San Miguel J, Durie BG et al (2005) International staging system for multiple myeloma. J Clin Oncol 23:3412–3420CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Durie BG, Kyle RA, Belch A et al (2003) Myeloma management guidelines: a consensus report from the scientific advisors of the international myeloma foundation. Hematol J 4:379–398CrossRefPubMed Durie BG, Kyle RA, Belch A et al (2003) Myeloma management guidelines: a consensus report from the scientific advisors of the international myeloma foundation. Hematol J 4:379–398CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Walker R, Barlogie B, Haessler J et al (2007). Magnetic resonance imaging in multiple myeloma: diagnostic and clinical implications. J Clin Oncol 25:1121–1128CrossRefPubMed Walker R, Barlogie B, Haessler J et al (2007). Magnetic resonance imaging in multiple myeloma: diagnostic and clinical implications. J Clin Oncol 25:1121–1128CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Hillengass J, Fechtner K, Weber MA et al (n d) Prognostic significance of focal lesions in whole body magnetic resonance imaging in patients with asymptomatic multiple myeloma. J Clin Oncol (in press) Hillengass J, Fechtner K, Weber MA et al (n d) Prognostic significance of focal lesions in whole body magnetic resonance imaging in patients with asymptomatic multiple myeloma. J Clin Oncol (in press)
Metadaten
Titel
Multiples Myelom
Epidemiologie und Stadieneinteilung
verfasst von
J. Hillengaß
H. Goldschmidt
Publikationsdatum
01.03.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 3/2010
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-010-1792-z

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Der Onkologe 3/2010 Zur Ausgabe

In der Diskussion: Komplementäre Onkologie

Vitamin C in der komplementären Onkologie

Neu im Fachgebiet Onkologie

Muskeln trainieren gegen Nervenschäden durch Chemotherapie

17.07.2024 Nebenwirkungen der Krebstherapie Nachrichten

Chemotherapien können die Nerven schädigen und damit die Lebensqualität von Betroffenen zusätzlich einschränken. Wer aber auf die richtige Art trainiert, kann das absolute Risiko für Neuropathien um bis zu 40% senken.

Die beste Jahreszeit für eine Krebsimmuntherapie

16.07.2024 Onkologische Immuntherapie Nachrichten

Schon länger ist bekannt, dass die Aktivität des Immunsystems mit den Jahreszeiten variiert. Auch die Wirksamkeit von Checkpointhemmern scheint klinisch relevanten saisonalen Schwankungen zu unterliegen, wie eine Studie bei fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom zeigt.

Partielle Nephrektomie: Videoanalysen zur Verbesserung der chirurgischen Qualität

16.07.2024 Nephrektomie Nachrichten

Je versierter Operateurinnen und Operateure sind, desto geringer ist das Risiko für Komplikationen. Eine kleine US-Studie spricht dafür, dass das auch bei Roboter-assistierten Nephrektomien gilt – und dass sich Op.-Videos für die Beurteilung eignen.        

S3-Leitlinie Endometriumkarzinom aktualisiert

15.07.2024 Endometriumkarzinom Nachrichten

Die angepasste Version der S3-Leitlinie Endometriumkarzinom enthält unter anderem Empfehlungen zu Risikofaktoren, wie der Hormonersatztherapie, sowie darüber, wann eine vaginale Brachytherapie und wann eine Perkutanbestrahlung angebracht ist.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.