Skip to main content
Erschienen in:

01.03.2010 | Multiples Myelom | Leitthema

Multiples Myelom

Klinische Präsentation und laborchemische Diagnostik

verfasst von: PD Dr. C. Straka, F. Abedinpour, N. Fischer, A. Wacker

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 3/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Bei Diagnosestellung eines multiplen Myeloms sind Knochenschmerzen (65%) und typische Anämiebeschwerden (mangelnde körperliche Leistungsfähigkeit, Belastungsdyspnoe; 50%) die häufigsten klinischen Symptome. Zu den selteneren Symptomen (weniger als 10%) gehören zentralnervöse Veränderungen oder eine periphere Neuropathie, eine Urämie oder rezidivierende, bakterielle Infektionen. Spezielle, seltene Befunde mit Notfallcharakter sind ein Hyperviskositätssyndrom oder eine hyperkalzämische Krise. Von den sekundären Organschädigungen ist besonders die Niere betroffen (20–50%). Eine eingetretene Niereninsuffizienz ist mit einer Prognoseverschlechterung assoziiert. Die laborchemische Diagnostik ist beim multiplen Myelom von zentraler Bedeutung. Neben einer ganzen Reihe von in der Routine erhobenen, aussagekräftigen Laborparametern (Kreatinin, Kalzium, Albumin, Gesamteiweiß, Hämoglobin) spielt die spezielle Proteinchemie (Eiweißelektrophorese, Immunglobuline quantitativ, β2-Mikroglobulin, Immunfixation und Freie-Leichtketten-Test) eine herausragende Rolle bei der Charakterisierung, Stadieneinteilung sowie der Verlaufskontrolle unter Therapie.
Literatur
2.
3.
Zurück zum Zitat Fateh-Moghadam A, Willmanns W (1994) Mono- klonale Gammopathien. In: Wilmanns W, Huhn D, Wilms K (Hrsg) Internistische Onkologie. Thieme, Stuttgart, S 386–403 Fateh-Moghadam A, Willmanns W (1994) Mono- klonale Gammopathien. In: Wilmanns W, Huhn D, Wilms K (Hrsg) Internistische Onkologie. Thieme, Stuttgart, S 386–403
4.
Zurück zum Zitat Goldschmidt H et al (2009) Multiples Myelom. Best practice oncology 4:4–13CrossRef Goldschmidt H et al (2009) Multiples Myelom. Best practice oncology 4:4–13CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Jacobson DR et al (1986) Immunosuppression and infection in multiple myeloma. Semin Oncol 13:282PubMed Jacobson DR et al (1986) Immunosuppression and infection in multiple myeloma. Semin Oncol 13:282PubMed
6.
Zurück zum Zitat Kelly JJ Jr et al (1981) The spectrum of peripheral neuropathy in myeloma. Neurology 31:24PubMed Kelly JJ Jr et al (1981) The spectrum of peripheral neuropathy in myeloma. Neurology 31:24PubMed
7.
Zurück zum Zitat Khan P et al (1987) Light chain disease associated with the hyperviscosity syndrome. Cancer 60:2267CrossRefPubMed Khan P et al (1987) Light chain disease associated with the hyperviscosity syndrome. Cancer 60:2267CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Kyle RA, Gertz MA et al (2003) Review of 1027 patients with newly diagnosed multiple myeloma. Mayo Clin Proc 78:21CrossRefPubMed Kyle RA, Gertz MA et al (2003) Review of 1027 patients with newly diagnosed multiple myeloma. Mayo Clin Proc 78:21CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Salmon SE, Cassady JR (1997) Plasma cell neoplasmas. In: De Vita VT, Hellman S, Rosenberg SA (eds) Cancer. 5th edn. Lippincott-Raven, Philadelphia New York, pp 2344–2387 Salmon SE, Cassady JR (1997) Plasma cell neoplasmas. In: De Vita VT, Hellman S, Rosenberg SA (eds) Cancer. 5th edn. Lippincott-Raven, Philadelphia New York, pp 2344–2387
10.
Zurück zum Zitat Abedinpour F, Fischer N (2009) Klinik. In: Straka C, Dietzfelbinger H (Hrsg) Multiples Myelom. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag, München, S 46–53 Abedinpour F, Fischer N (2009) Klinik. In: Straka C, Dietzfelbinger H (Hrsg) Multiples Myelom. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag, München, S 46–53
11.
Zurück zum Zitat Savage DG, Lindenbaum J et al (1982) Biphasic pattern of bacterial infection in multiple myeloma. Ann Intern Med 96:47PubMed Savage DG, Lindenbaum J et al (1982) Biphasic pattern of bacterial infection in multiple myeloma. Ann Intern Med 96:47PubMed
12.
Zurück zum Zitat Thomas L (2005) Labor und Diagnose. TH BooksVerlagsgesellschaft mbH, Frankfurt/Main, S 1099 Thomas L (2005) Labor und Diagnose. TH BooksVerlagsgesellschaft mbH, Frankfurt/Main, S 1099
13.
Zurück zum Zitat Bartl R (1989) Bone marrow histology and serum β 2 microglobulin in multiple myeloma new prognostic strategy. Eur J Haematol 43(Suppl 51):88–98CrossRef Bartl R (1989) Bone marrow histology and serum β 2 microglobulin in multiple myeloma new prognostic strategy. Eur J Haematol 43(Suppl 51):88–98CrossRef
14.
Zurück zum Zitat Greipp PR et al (2005) International staging system for multiple myeloma. J Clin Oncol 23(15):3412–3420CrossRefPubMed Greipp PR et al (2005) International staging system for multiple myeloma. J Clin Oncol 23(15):3412–3420CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Rajkumar et al (2005) Serum free light chain ratio is an independent risk factor for progression in monoclonal gammopathy of undetermined significance. Blood 106:812–817CrossRefPubMed Rajkumar et al (2005) Serum free light chain ratio is an independent risk factor for progression in monoclonal gammopathy of undetermined significance. Blood 106:812–817CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat Dispenzieri et al (2008) Immunoglobulin free light chain ratio is an independent risk factor for progression of smoldering (asymptomatic) multiple myeloma. Blood 111:785–789CrossRefPubMed Dispenzieri et al (2008) Immunoglobulin free light chain ratio is an independent risk factor for progression of smoldering (asymptomatic) multiple myeloma. Blood 111:785–789CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Multiples Myelom
Klinische Präsentation und laborchemische Diagnostik
verfasst von
PD Dr. C. Straka
F. Abedinpour
N. Fischer
A. Wacker
Publikationsdatum
01.03.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 3/2010
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-010-1810-1

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2010

Der Onkologe 3/2010 Zur Ausgabe

Aktuelle Onkologie

Lungenkrebs-Staging

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.