Skip to main content
Erschienen in:

17.05.2024 | Neurotomie | Pharmaforum

ESH-Leitlinie bekräftigt Sicherheit und Wirksamkeit der renalen Denervation

Bluthochdruck dort senken, wo er entsteht

verfasst von: Dr. med. Peter Stiefelhagen

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 9/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

„Die arterielle Hypertonie ist die Mutter der kardiovaskulären Erkrankungen“, so Prof. Joachim Weil, Direktor des Herz- und Gefäßzentrums, Sana Kliniken Lübeck. Durch eine Blutdrucksenkung von 5 mmHg kann das relative Risiko eines schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignisses um 10% reduziert werden [1]. Die medikamentöse antihypertensive Therapie stößt jedoch vielfach an ihre Grenzen.
Metadaten
Titel
ESH-Leitlinie bekräftigt Sicherheit und Wirksamkeit der renalen Denervation
Bluthochdruck dort senken, wo er entsteht
verfasst von
Dr. med. Peter Stiefelhagen
Publikationsdatum
17.05.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
MMW - Fortschritte der Medizin / Ausgabe 9/2024
Print ISSN: 1438-3276
Elektronische ISSN: 1613-3560
DOI
https://doi.org/10.1007/s15006-024-3916-1

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2024

MMW - Fortschritte der Medizin 9/2024 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

SGLT-2-Inhibitoren für alle Patient:innen mit chronischer Herzinsuffizienz empfohlen

Das ESC-Leitlinien-Update 2023 bedeutet einen Paradigmenwechsel in der Behandlung der Herzinsuffizienz (HF), denn nun werden SGLT-2i sowohl für HFrEF, als auch für HFmrEF und HFpEF empfohlen. Somit können jetzt alle Patient:innen mit HF von SGLT-2i als zentralem Bestandteil der Therapie profitieren.

ANZEIGE

Dapagliflozin als neue Therapieoption zur Behandlung einer Herzinsuffizienz unabhängig von der Ejektionsfraktion

Dapagliflozin ist nun zur Behandlung aller Patient:innen mit chronischer symptomatischer Herzinsuffizienz zugelassen und bietet somit auch neue Hoffnung für die Therapie von jenen mit HFpEF. In der DELIVER-Studie zeigte der SGLT-2-Inhibitor eine signifikante Reduktion von Herzinsuffizienz-Hospitalisierungen und CV-Todesfällen.

ANZEIGE

ACS-Erstlinientherapie: Konsensbeschluss rät zur DAPT mit Ticagrelor

Ein Konsortium führender Fachgesellschaften erarbeitete jüngst auf Basis umfangreicher Metaanalysen einen Konsens für die Therapie koronarer Herzkrankheiten. Was dabei auffiel: Die duale Plättchenhemmung (DAPT) mit Ticagrelor ist die bevorzugte Therapieoption für das akute Koronarsyndrom (ACS).