Skip to main content

21.11.2023 | Nichtinvasive Beatmung | Training Zusatz-Weiterbildung

78/m mit akuter Atemnot, bekannter chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung und eitriger Sputum

Vorbereitung auf die Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin: Fall 6

verfasst von: Dr. med. Jens Tiesmeier, Dr. med. Jan Persson

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Sie werden als Notarzt unter dem Stichwort „Akute Atemnot“ zusammen mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Pflegeheim alarmiert. Bei Ihrer Ankunft führt Sie eine Pflegekraft in das Zimmer des 78-jährigen Bewohners. Dieser klagt seit dem Vortag über eine zunehmende Abgeschlagenheit, Husten mit gelb-grünlichem Auswurf und Belastungsdyspnoe und nun aber auch in Ruhe über starke Atemnot. Man habe bereits die Körpertemperatur mit 38,4 °C aurikulär gemessen und eine pulsoxymetrische Sauerstoffsättigung (S pO 2) von 86 % unter Raumluft festgestellt. Bei dem Bewohner sei eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung („chronic obstructive lung disease“ [COPD]) bekannt, allerdings hätte sich die Situation trotz mehrfacher Gabe des „Notfallsprays“ nicht gebessert. …
Literatur
Metadaten
Titel
78/m mit akuter Atemnot, bekannter chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung und eitriger Sputum
Vorbereitung auf die Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin: Fall 6
verfasst von
Dr. med. Jens Tiesmeier
Dr. med. Jan Persson
Publikationsdatum
21.11.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-023-01223-z

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Content Hub

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Geringere Therapieabbruchquoten durch digitale Therapiebegleitung

Ärzte profitieren von digitaler Therapiebegleitung ihrer NIV-Patienten durch einen verlässlichen Partner, weil diese sich besser versorgt fühlen und die Therapie weniger häufig abbrechen. Das entlastet das Gesundheitssystem und schwer Erkrankte gewinnen Lebensqualität.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.