Skip to main content
Erschienen in:

01.05.2006 | Einführung zum Thema

Onkologische Rehabilitation

Unverzichtbares Glied der Versorgungskette

verfasst von: Prof. Dr. H. Delbrück

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 5/2006

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Die deutsche Rentenversicherung hat mit ihrem Qualitätssicherungsprogramm in der onkologischen Rehabilitation einen so hohen Versorgungsstandard erreicht, dass Vorwürfe einer nicht nachvollziehbaren Kur- und Erfahrungsmedizin der Vergangenheit angehören. Spätestens seit dem Erscheinen zahlreicher Evaluationsstudien aus den Forschungsverbünden für Rehabilitationswissenschaften ist der früher häufig gehörte Vorwurf einer mangelnden Kritik- und Innovationsbereitschaft verstummt. Die soziale Dimension der Rehabilitation Krebskranker, die volkswirtschaftliche Bedeutung und ihr Nutzen für die Kranken- und Pflegekassen ist nicht mehr zu übersehen, trägt doch die onkologische Rehabilitation mit ihrem ganzheitlichen Ansatz weit mehr als lediglich zur Sicherung der Erwerbsfähigkeit bei. Zwar zögerlich, aber doch stetig, gewinnt auch die ambulante Rehabilitation an Fahrt und ermöglicht somit, noch flexibler auf die individuellen Bedürfnisse der Krebspatienten einzugehen. Die Rahmenempfehlungen zur ambulanten onkologischen Rehabilitation stellen hohe Ansprüche an die Struktur- und Prozessqualität. …
Metadaten
Titel
Onkologische Rehabilitation
Unverzichtbares Glied der Versorgungskette
verfasst von
Prof. Dr. H. Delbrück
Publikationsdatum
01.05.2006
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 5/2006
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-006-1055-1

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2006

Der Onkologe 5/2006 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Weitere Studie zur adjuvanten Immuntherapie beim RCC negativ

09.07.2024 Nierenkarzinom Nachrichten

Im Vergleich mit einer alleinigen Operation konnte eine perioperative Immuntherapie das rezidivfreie Überleben bei Personen mit Hochrisiko-Nierenkarzinom in der Studie PROSPER EA8143 nicht verbessern. Ein Kommentar zur Studie ordnet die Ergebnisse ein.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.